Markt

Dafür, dass sich der Absatz sehr gut entwickelt und Biomilch knapp ist, müssten die Erzeugerpreise stärker steigen. Die Vollkosten sind auch hier unterdeckt.

European Dairy Farmers

Low-Input: Der erfolgreichere Weg?

vor von Birte Ostermann-Palz

Den einen Weg, erfolgreich Milch zu produzieren, gibt es nicht. Vielmehr muss die Produktion optimal an den Standort angepasst werden.

Das laufende Wirtschaftsjahr werden viele Milcherzeuger mit rückläufigen Gewinnen und erheblichen Eigenkapitalverlusten abschließen. Erste Zahlen und Ursachen.

Der notwendige Anstieg der Milchpreise ist nicht absehbar, dazu müsste das System Milch grundlegend verändert werden. Das erinnert an die Quadratur des Kreises!

Neben Stickstoff rückt Phosphat zunehmend in den Fokus. Noch wird das Phosphat-Saldo nicht bewertet – doch gerade für Betriebe, die viel Raps in der Ration einsetzen, könnte es schwierig werden.

Das hohe Milchaufkommen lässt einen Anstieg der Preise nicht zu. Daran ändern weder Demonstrationen noch die Politik etwas, so der Tenor auf dem  Milchpolitischen Frühschoppen in Berlin.

Aldi und Co. oder die Molkereien, wer verantwortet den Preis für Milchprodukte? Molkereichef Rücker sprach im Spiegel über die Verhandlungskraft seiner Branche.

Kommentar

Dranbleiben!

vor von Gregor Veauthier

Aldi hat mit den jüngsten Preissenkungen mal wieder die Milchbranche an der Nase herumgeführt. Jetzt gilt es den Druck auf den Discounter aufrechtzuerhalten!

Entgegen aller Proteste und Entwicklungen am Weltmarkt konnte der Lebensmitteleinzelhandel die Einkaufspreise für Butter bei den Molkereien kräftig drücken.

Die Coronakrise beeinflusste den Milchmarkt in 2020 stark, das Niveau von Ende 2019 ist nicht wieder erreicht. Die Aussichten auf das Jahr 2021: Durchwachsen!  

Ältere Meldungen aus Markt lesen