Im März zahlten die Molkereien ihren Erzeugern im Bundesdurchschnitt erneut mehr Milchgeld. Wie sieht die Prognose für die kommenden Monate aus?

Markt

Der Höchststand der Milchanlieferung 2024 ist erreicht, umso überraschender ist der aktuelle Preisanstieg für Milchprodukte. Und: Er wird wohl länger andauern.

Tierseuchen sind seltener geworden, dennoch sind immer wieder Herden betroffen. Der Verlust lässt sich mithilfe der Ertragsschadenversicherung eindämmen.

Haltungsformkennzeichnung mit 5 Stufen vor Startschuss ++ Milchanlieferung vor oder schon auf der Saisonspitze ++ Butterpreise stabil ++ Belebung bei Pulver in Sicht

Neuseeländische Milchfarmen hinterlassen den geringsten CO2-Fußabdruck. Dennoch will der Molkereikonzern Fonterra, dass sie ihre Emissionen um 30 % reduzieren.

Die Analytiker der Rabobank erwarten für die Milchproduktion in Westeuropa einen Rückgang von 13 bis 20 %. Das setzt Molkereien sowie Milcherzeuger unter Druck.

Align Farms möchte die Milchproduktion nachhaltiger gestalten. In einem  Praxisversuch wird mit 300 Kühen das Modell der regenerativen Bewirtschaftung erprobt.

Bas Nelis hat in den letzten Jahren fünf Farmen übernommen. Aktuell melkt er in Tirau, im Mekka der neuseeländischen Milcherzeugung, knapp 2.000 Kühe.

Neuseeland

Ohne Beregnung geht’s nicht!

von Gregor Veauthier

In Neuseeland wird rund ein Viertel der für die Milchproduktion benötigten Futterfläche „beregnet“. Die Technik sorgt für konstantes Graswachstum.

Stallhaltung im Winter, Fleckviehgenetik und eine intensive Fütterung – Willy Leferink setzt auf der Südinsel auf ein ungewöhnliches Produktionssystem – mit Erfolg!

Steigende Kosten, Umweltauflagen und der Klimawandel beeinträchtigen die Milchproduktion in Neuseeland. Die Milchbranche steht vor großen Herausforderungen.

Wie sieht die Milchproduktion in Zukunft aus? Das diskutieren wir am 13. Juni 2024 mit drei spannenden Milcherzeugern in Münster. Seien Sie dabei!

Im März zahlten die Molkereien ihren Erzeugern im Bundesdurchschnitt erneut mehr Milchgeld. Wie sieht die Prognose für die kommenden Monate aus?

Die zwei Käsespezialisten im Süden - die Milchwerke Schwaben und Hochland – wachsen weiter. Neuer Rohstoff und Partner mit guter Rendite sind willkommen.

Bis zu 20 % mehr Gras, weniger Mineraldünger und eine bessere CO2-Bilanz verspricht ein neuer Güllezusatz. Eine Molkerei sponsert jetzt dieses Wundermittel.

Vogelgrippeviren breiten sich in den USA bei Kühen aus, auch ein Farm-Mitarbeiter hat sich infiziert. Jetzt wurde das Virus auch in Frischmilch gefunden.  

Neben einem guten Arbeitsklima können auch steuerfreie Goodies wie Tankgutscheine und Firmenhandys helfen, Mitarbeiter an den Betrieb zu binden.

Ältere Meldungen aus Markt lesen