Bis 2050 wird weltweit 41% mehr Milch nachgefragt, so die Prognose des IFCN. Positive Aussichten für die Milchproduktion - aber viele starke Erzeugerländer sind am Limit.

Markt

2024 wurde bisher mehr Biomilch und etwa gleich viel konventionelle Milch produziert. Ein Blick auf die regionalen Unterschiede.

Hohe Umweltauflagen, steigende Kosten: Wie können Milcherzeuger gegenhalten? Eine der Fragen, die auf dem Kongress der European Dairy Farmers diskutiert wurden.

Sommerliche Temperaturen verstärken Rückgang der Milchanlieferung ++ Butter wird teurer, Spotmilchpreise steigen: Gute Aussichten für Milchpreise ++

Positiver Ausblick für die Milchpreise: Der ife-Rohstoffwert steigt im Juni auf 45,3 Cent/kg. Der Rohstoffmarkt entwickelt sich bei rückläufiger Milchmenge weiterhin stabil.

Markenmilch weiter unter Preisdruck ++ Schwarzwaldmilch verliert Milch ++ Sommertemperaturen verstärken Milchrückgang ++ Butterpreise sind erneut gestiegen

Der Strukturwandel nimmt wieder an Fahrt auf. Erstmals wurden weniger als 50.0000 Milchkuhbetriebe gezählt. Auch die Anzahl der Milchkühe ist weiter rückläufig.

Extremes Jahr für Deutschlands größte Molkerei: Die DMK Group berichtet von verfehlten Zielen, unterdurchschnittlichen Milchpreisen und was sie aus 2023 lernen.

Kommentar

Wer, wenn nicht wir?

von Ruth Annette Thiemann

Milch bleibt in Zukunft gefragt, der Bedarf wird sogar deutlich steigen. Doch zeitgleich hören immer mehr Betriebe in Europa auf zu melken. Wo wird Milch zukünftig produziert?

Bis 2050 wird weltweit 41% mehr Milch nachgefragt, so die Prognose des IFCN. Positive Aussichten für die Milchproduktion - aber viele starke Erzeugerländer sind am Limit.

Milchpeak in Deutschland Mitte Mai überschritten ++ Milchpreise bleiben im April auf Vormonatsniveau ++ Butterpreise steigen ++ Spotmilchpreise im Sinkflug ++

Wie sieht die Milchproduktion in Zukunft aus? Das diskutieren wir am 13. Juni 2024 mit drei spannenden Milcherzeugern in Münster. Seien Sie dabei!

Der Kieler Rohstoffwert ist im Mai zum ersten Mal in diesem Jahr gestiegen. Trotz hoher Milchmengen setzten sich höhere Preise für Pulver, Butter und Co. durch.

Der Höchststand der Milchanlieferung 2024 ist erreicht, umso überraschender ist der aktuelle Preisanstieg für Milchprodukte. Und: Er wird wohl länger andauern.

Tierseuchen sind seltener geworden, dennoch sind immer wieder Herden betroffen. Der Verlust lässt sich mithilfe der Ertragsschadenversicherung eindämmen.

Haltungsformkennzeichnung mit 5 Stufen vor Startschuss ++ Milchanlieferung vor oder schon auf der Saisonspitze ++ Butterpreise stabil ++ Belebung bei Pulver in Sicht

Neuseeländische Milchfarmen hinterlassen den geringsten CO2-Fußabdruck. Dennoch will der Molkereikonzern Fonterra, dass sie ihre Emissionen um 30 % reduzieren.

Ältere Meldungen aus Markt lesen