Fallen im Herbst die Milchpreise? – Interview mit Milchmarktexperte Prof. Dr. Thiele ++ Milchmenge saisonal rückläufig ++ Ruhige Stimmung am Rohstoffmarkt ++

Markt

Fallen im Herbst die Milchpreise? – Interview mit Milchmarktexperte Prof. Dr. Thiele ++ Milchmenge saisonal rückläufig ++ Ruhige Stimmung am Rohstoffmarkt ++

Österreich möchte den frühzeitigen Ausstieg aus der ganzjährigen Anbindehaltung u.a. mit einem Tierwohlsiegel fördern. Was bedeutet das für die Milcherzeuger?  

Milcherzeugung und Social Media

Milchkühe auf Instagram

vor von Wiebke Simon

Immer mehr Milcherzeuger sind bei Instagram aktiv. Wir haben ­verschiedene „Kuh-Influencer“ gefragt, was sie zeigen und warum.

Zukunft der Kälberhaltung

Finger weg von Einzeliglus? 

vor von Wiebke Simon

Boxenmaße, Einzelhaltung und Co.- Vorsicht beim Kauf neuer Kälberställe! Viele Milch­erzeuger müssen die Kälberhaltung für nächstes Jahr „umbauen“.  -Kommentar-

AMI: Milchpreise im Juni bei 52,3 Cent ++ Milchpreisindikator: Rohstoffwert Milch im Juli um 3 % gefallen ++ Milchmenge: Einbruch durch Hitze steht bevor ++  

Edeka sitzt seit fünf Jahren bei der Genossenschaftsmolkerei Allgäu Milch Käse eG in Kimratshofen mit im Boot. Diktiert der Lebensmittelkonzern nun die Erzeugerpreise und die Haltungskriterien? 

Färsenaufzucht und -vermarktung

Familie Daamen verkauft jährlich rund 100 Färsen

vor von Wiebke Simon

Die Auktionsfärsen von Georg Daamen erzielen häufig überdurchschnittliche Preise. Wir haben ihn nach Erfolgsfaktoren für die Aufzucht und Vermarktung gefragt.

Milchmenge knapp am Markt ++ Molkereien: Verkaufspreise für Butter um 22 Cent gestiegen ++ FrieslandCampina: mehr Umsatz, aber keine vorläufige Nachzahlung 

In den Niederlanden protestieren die Landwirte. Die Pläne der Regierung zur Verschärfung der Dünge- und Emissionsregeln zwingen ein Drittel der Tierhalter zur Aufgabe.

Hitze sorgt für weniger Milch in Deutschland ++ Stabile Prognose für die Milchpreise ++ Handel verdient mehr an der Butter ++ Spotmilchpreise erreichen 60 Cent

Aktueller Milchmarkt

Milchwoche: 66 ct für Biomilch? 

vor von Silvia Lehnert

Biomilchpreise ziehen an ++ 47,6 ct/kg im EU-Mittel ++ Deutscher Milchpreis über EU-Schnitt ++ Minus bei der Anlieferung ++ stabile Rohstoffmärkte ++ International leichter Preisdruck 

BHV1-Fälle mehren sich. Zeit, jetzt über den eigenen Versicherungsschutz nachzudenken. Tipps, worauf Sie bei einer Ertragsschadensversicherung achten sollten!

Familie Großhans verkauft rund 15 % der Milch ihrer 130 Holsteinkühe ab Hof. Wir haben sie nach ihren Erfolgsfaktoren bei der Direktvermarktung gefragt.

Paukenschlag in der Zuchtbranche: Die beiden Zuchtverbände RUW und RBW wollen sich zusammenschließen. Was sagen die Mitglieder dazu? 

LEH erhöht Endverbraucherpreise deutlich ++ Gaskrise sorgt für Verunsicherung ++ Anlieferung sinkt ++ Pulverpreise schwächer ++ Spotmilch stabil ++ ife-Rohstoffwert sinkt

Seit Februar sind etwa 50.000 Milchkühe in der Ukraine durch den Krieg und dessen Folgen verendet. Prognosen befürchten eine Halbierung der Milchmenge.

In den letzten Wochen gab es Turbulenzen auf den Märkten. Tipps, wie Sie reagieren sollten, wenn Lieferungen ausbleiben oder Preise nachträglich angepasst werden.

Die geplante Fusion von RBW und RUW wirft etliche Fragen auf.  Die drei Geschäftsführer nehmen im Elite-Interview Stellung. 

Milcherzeugung

Mehr Schein als Sein

vor von Gregor Veauthier

Hohe Milchpreise stehen der Diskussion um die GVO-Freiheit, der Tierhaltungskennzeichnung und dem Verkauf von FrieslandCampina an Müller entgegen. -Kommentar-

Milchmenge saisonal weiter rückläufig ++ die Inhaltsstoffe in der Milch werden weniger ++ ruhige Märkte, Rohstoffpreise gefallen ++ Spotmilchpreise von 60 Cent?

Mit dem Zusatzmodul QM++ wird sichergestellt, dass die Milchkühe unter Außenklima-Bedingungen gehalten werden. Das Label entspricht der Haltungsform 3.

EU-Milchpreise im Mai deutlich über dem Vorjahr ++ Schere zwischen konventionellen und Biomilchpreisen weiter verkleinert ++ Ruhige Tendenzen am Pulvermarkt

FrieslandCampina verkauft seine deutschen Marken Landliebe, Tuffi und Südmilch sowie drei Milchwerke an Müller.  +++ Ein Kommentar +++

Einige ukrainische Flüchtlinge sind auf dem deutschen Arbeitsmarkt beschäftigt. Auch in der Landwirtschaft können sie relativ problemlos eingestellt werden.

Rabobank: Milchpreise werden vorerst ihr hohes Niveau halten ++ Milchmenge: der saisonale Höhepunkt ist überschritten ++ Preise für Formbutter sind gesunken ++ 

Der Zuschlag für GVO-freie Milch deckt die Kosten von Soja und Raps längst nicht mehr. Einige Milcherzeuger, aber auch Molkereien, überlegen deshalb aus dem Programm auszusteigen. 

Aktueller Markt 

Milchwoche: Hohe Preise dämpfen Konsum

vor von Silvia Lehnert

Kaufverhalten ändert sich ++ Milchanlieferung stabil ++ Nachfrage bei Rohstoffen steigt ++ Ife-Rohstoffwert sinkt ++ Spotmarktpreise steigen ++ 

Färsenvermarktung 

Färsen aufziehen oder zukaufen? 

vor von Katrin Hilbk-Kortenbruck

Sowohl die Aufzucht als auch der Zukauf von Färsen sind so teuer wie nie. Was rechnet sich in der aktuellen Situation für den eigenen Betrieb besser?

Spitze der Milchanlieferungen erreicht ++ Rohstoffmarkt stabilisiert sich wieder ++ innerhalb der EU hat Deutschland den stärksten Rückgang der Milchmengen

Wer für höhere Standards höhere Erlöse will, muss die Verbraucher aufklären. Marketing-Experten und Markenpsychologen sehen die Milcherzeuger und die Molkereien in der Pflicht.   

Aktueller Milchmarkt

Die Milchwoche: Ist der Zenit erreicht?

vor von Silvia Lehnert

Der Osten und der Südwesten verlieren deutlich an Menge ++ Pulver- und Buttermärkte stabil ++ Bei Käse stören hohe Verbraucherpreise nicht ++ Deutschland steigert Exporte

Molkereikongress 2022

„Der Markt allein wird es nicht richten“

vor von Silvia Lehnert

Die Molkereibranche soll klimaneutral produzieren, Tierwohl-Milch liefern und pflanzliche Produkte entwickeln. Doch die ungelöste Frage ist: Wer bezahlt das alles?

Magermilchpulver: Preise weiter fallend ++ Milchmenge nähert sich der Saisonspitze ++ übersteigt der konventionelle Milchpreis bald den Biomilchpreis? ++ 

Milchviehhalter, die ihren Laufstall auf Haltungsform-Stufe 2 bringen wollen, müssen mit Mehrkosten von 5 ct/kg Milch rechnen. Anbindehalter gar mit 10 ct/kg.

Die Folgen des Ukraine-Konfliktes treffen Milcherzeuger weltweit. Wir haben mit einem ukrainischen Milcherzeuger über die aktuelle Lage vor Ort gesprochen.

Die Schlachtkuhpreise sind auf einem Rekordniveau. Wie entwickeln sich die Preise weiter und was bedeutet das für die Milchkuhbetriebe?

Markenmolkereien, wie die Molkerei Berchtesgadener Land, tun sich schwer, beim Anstieg der Milchpreise Schritt zu halten. Geschäftsführer Bernhard Pointner erklärt im Interview warum.   

Butterpreise steigen um 60 Cent ++ moderater Anstieg der Milchmenge ++ Differenz zwischen den Milchpreise im Fokus ++ BBV: die Preise müssen schneller steigen

Der Anbau von Klee und Luzerne wird wegen der hohen Proteingehalte attraktiver. Allerdings gelten sie als schwer vergärbar. Wir zeigen worauf zu achten ist.

An Ressourcen schonenderen Produktionsverfahren führt kein Weg mehr vorbei. Es gilt jetzt, sich auf die neue ­Realität einzustellen.

Um mehr Liquidität im Milchkuhbetrieb zu generieren, kann es ­interessant sein, stärker zu remontieren.

Um hohe Produktionskosten abzufedern, werden in Südtirol für die ersten 30 Milchkühe 300 Euro pro Tier ausbezahlt. Das sorgt für heftige Kritik.

Als eine der ersten Molkereien zahlen die Milchwerke Schwaben in Ulm ab April 50 ct/kg für konventionelle Milch. Der Biomilchpreis stagniert dagegen bei 55 ct. 

Immer kleinere Differenz zu Biomilchpreisen ++ 4,24 Cent fehlen zur Kostendeckung ++ Milchmenge leicht gestiegen ++ Kieler Rohstoffwert im April bei 67,5 Cent 

Milchmenge stagniert ++ niedrigere Inhaltsstoffe in der Milch ++ Preise für Magermilchpulver eingebrochen ++ Milchleistungsfutterpreise 50 % über dem Vorjahr   ++

Die meisten Kühe werden GVO-frei gefüttert.  Jetzt wird bezweifelt, dass ausreichend Gentechnik-freie Futtermittel zur Verfügung stehen. Fakt oder Fake-News?

Milchmenge: Rückstand zum Vorjahr auf 2,6 % vergrößert ++ Saisonaler Anstieg der Milchanlieferungen unterbrochen ++ Beruhigung am Milchpulvermarkt ++ 

Bei einem Importstopp für russisches Gas müssten viele Molkereien die Produktion einstellen, warnt der MIV. Das ist derzeit aber nicht das einzige Problem.

Auf Milchtüten ist kaum noch Platz, um alle Siegel aufzudrucken. Sinnvoll wäre es, sich auf ein Siegel zu einigen – und dessen Kriterien zu schärfen.

Butterpreise deutlich gestiegen ++ Milchaufkommen fällt weiter zurück ++ Februar: Allzeithoch bei den Erzeugerpreisen überschritten ++ Spotmilchpreise gefallen