Immer mehr Betriebe tränken ihre Kälber intensiv oder ad libitum. Wie diese gut konditionierten Tiere in der Aufzucht weiter gefüttert werden sollten, wird im Folgenden vorgestellt.

Können Kühe sich untereinander unterscheiden? Erkennen sie auch ihre Melker wieder?  Und wenn ja, was bedeutet das für das Tierwohl? Tipps von Tierärztin Sivan Lacker.

Elite-Umfrage

Exit-Phase: Ab in den Urlaub

vor von Theresa Hagemann

Wir wollten von Ihnen wissen, wie Sie die Laktation Ihrer Kühe ausklingen lassen. Hier sind die Ergebnisse.

Durch die Grundfutterknappheit der letzten Jahre haben die späten Aufwüchse mehr Bedeutung bekommen. Empfehlungen dazu, wie die späten Grassilagen gut gelingen.

Die wirtschaftliche Situation in der Milcherzeugung ist angespannt. Die Produktionskosten sind hoch, eine passende Leistung nötig. Tipps zu den Stellschrauben.

Verbraucher stellen hohe Ansprüche an Tierwohl und Klimaschutz. Der LEH setzt Molkereien und Milcherzeuger unter Druck, nachhaltiger zu produzieren.

Höher eingestufte Färsen erreichen schneller die 100.000 Liter-Marke – das zeigt ein Vergleich von Einstufung und Lebensleistung aus den Niederlanden. 

Weidegang für Rinder kann zum Schutz der Wiesenvögel beitragen. In einem Pilotprojekt in Ostfriesland arbeiten hierzu Milchkuhbetriebe und Naturschutz zusammen.

Eine intensive Kälberfütterung vor und nach dem Absetzen kann sich positiv auf die Entwicklung des Reproduktionstraktes und die spätere Fruchtbarkeit auswirken.

Eine Milchkuh verbraucht ungefähr 500 kWh Strom im Jahr. Wie kann dieser Verbrauch umweltfreundlich gestaltet werden?  

Ältere Meldungen lesen