Eine falsche Einschätzung der Entwicklung der Milchmärkte haben das Deutschen Milchkontor (DMK) in eine Krise gestürzt. Gerät der Gigant jetzt ins Schwanken?

Markt

Die Milchpreise sind im Februar minimal gestiegen. Aber nur wenige Molkereien haben das Milchgeld leicht erhöht. Hohe Milchmengen treffen außerdem auf einen ruhigen Markt.

Die Milchpreise sind im Februar minimal gestiegen. Die meisten Molkereien haben das Milchgeld aber nicht erhöht. Hohe Milchmengen treffen außerdem auf einen ruhigen Markt.

Erstmals gelang es Forschern menschliche DNA in Kuh-Embryos „einzubauen“, jetzt produziert eine transgene Kuh das Hormon Insulin.

Wieviel Milcherzeuger planen gezielt ihre Liquidität? Und wie sieht das konkret aus? Eine neue Studie gibt Aufschluss.

Eine falsche Einschätzung der Entwicklung der Milchmärkte haben das Deutschen Milchkontor (DMK) in eine Krise gestürzt. Gerät der Gigant jetzt ins Schwanken?

Es ist unwahrscheinlich, dass die Milchpreise in den nächsten Monaten steigen. Dafür gibt es zu viel Milch auf dem Markt und zu wenig Nachfrage.

14. Berliner Milchforum

Milchpolitik: Die Zeitenwende ist längst da

von Ruth Annette Thiemann

Bürokratiemonster, keine Planungssicherheit und drohende Gesetze: Beim Berliner Milchforum wurde über die Zukunft der Milchwirtschaft diskutiert.

Aktueller Markt

Milchwoche: Zurück zur Rentabilität

von Silvia Lehnert

Marktanalysten erwarten im weiteren Jahresverlauf 2024 zwar keine Rekordpreise, dafür aber eine Rückkehr zu einer rentablen Milchproduktion.

Milchauszahlungspreise im Februar überwiegend stabil ++ Milchanlieferung: Saisonaler Anstieg unterbrochen ++ Flaute am Pulvermarkt ++ Spotmilch unter 40 Cent

Die Milch der Haltungsform 3 wird offenbar zunehmend zum Standard. Erste Molkereien senken bereits ihren Grundpreis, um Zuschläge aufrechtzuerhalten, sagt Heinrich Gropper.

4 Punkte-Plan des BMEL

Alles, nur keine Zukunftsvision!

von Gregor Veauthier

Das BMEL hat einen 4-Punkte-Plan für eine zukunftsfähige Milchviehhaltung vorgelegt. Kernpunkte sind Milchlieferverträge und die Grünlandextensivierung.

Hohe und noch steigende Produktionskosten– laut Rabobank ist Europa zwar noch stärkster Exporteur von Milchprodukten. Das könnte sich zukünftig aber ändern.

Große Molkereien planen Konzernumbau ++ Arla will 2,07 ct nachzahlen ++ Anlieferung steigt weiter ++ Bessere Nachfrage am Rohstoffmarkt

In Irland haben die Molkereien bereits zum zweiten Mal in Folge weniger Milch erfasst. Vieles deutet daraufhin, dass die große Milchschwemme vorbei ist,

Im EU-Mittel sind die Milchpreise 2023 gesunken. Deutsche Milcherzeuger waren im Vergleich zu den anderen EU-27-Ländern benachteiligt. Ein Blick auf die Zahlen.

Am Milchmarkt befassen sich die Experten zu den anstehenden Milchgeldabrechnungen für Januar mit der Entwicklung der Erzeugerpreise. Konsens: Vorerst stabil!

Ältere Meldungen aus Markt lesen