Geburtshygiene

Geburtsstricke bei 90 ° waschen

Äußerlich saubere Geburtsstricke können trotzdem erheblich mit Keimen belastet sein. Somit steigt das Risiko für Puerperalkrankheiten. 

Die Geburtsstricke waren äußerlich sauber, doch der Abklatsch auf einem Nährboden brachte ein anderes Ergebnis: Das deutliche Keimwachstum auf den Agarplatten war ein Beleg für eine nicht ausreichende Desinfektion. Nutzt man solche Stricke für die Geburtshilfe, können Keime in den Uterus eingebracht werden, die dort ein perfektes Milieu zur Vermehrung vorfinden.

Lukas  Demattio

Tierarzt

Die Folge davon ist häufig eine erhöhte Inzidenz für Puerperal-Erkrankungen, wie etwa eine Endometritis (Entzündung der Gebärmutter) oder eine Pyometra (Gebärmuttervereiterung). Das wirkt sich negativ auf die Fruchtbarkeit der betroffenen Kuh aus und kann zu einer tierärztlichen Behandlung führen.

Für die Untersuchung wurden die Geburtsstricke im Labor auf einem Nährboden „abgeklatscht“.  (Bildquelle: Dr. Fischer)

Das Keimwachstum auf dem Nährboden zeigte, dass die äußerlich sauberen Geburtsstricke hygienisch nicht einwandfrei waren.  (Bildquelle: Demattio)

Äußerer Scheidenbereich reinigen 

Zur Vorbereitung der Geburtshilfe gehört nicht nur die ordentliche Reinigung der Kuh,...


Mehr zu dem Thema