Milchprodukte

Was wird aus dem Tierschutzlabel?

Der LEH will nach eigenen Angaben bei der Auslobung der Haltungsformen 3 und 4 am Tierschutzlabel des Deutschen Tierschutzbundes festhalten. Allerdings werden weitere Siegel hinzukommen. 

QM-Milch, DLG-Standard, Tierschutzbund-Label: Für Verbraucher und Erzeuger wird es auch mit der Einführung der Haltungsformkennzeichnung nicht einfacher, den Überblick über die verschiedenen Tierwohllabel im Milchregal zu behalten. Denn neben den Haltungsformen 1 bis 4 werden auch die Siegel, nach welchem Standard die jeweilige Milch zertifiziert wurde, auf der Packung stehen müssen.
Das heißt für die Milch-Eigenmarken mit den Haltungsformen 3 und 4 zum Beispiel schon jetzt, das neben dem Label des Deutschen Tierschutzbundes „Für Mehr Tierschutz“ in der Einstiegs- und Premiumstufe auch Produkte mit den DLG-Logos Gold und Silber stehen können. Bei beiden Labels stehen unterschiedliche Kriterienkataloge und eine unterschiedliche Kontrollhäufigkeit dahinter. Bei den Haltungsformen 1 und 2 gibt es bisher nur den Standard QM und QM+, die DLG bereitet aber auch hier aktuell ein Basis- sowie ein Bronze-Siegel vor. Und QM will im Frühjahr auch für Haltungsform 3 gerüstet sein. 

Verliert das Tierschutzbund-Label?

Weil der neue DLG-Standard aber mit vom Handel angeschoben wurde und die Zertifizierung auch für die Molkereien mit weniger Aufwand verbunden ist, gehen Brancheninsider aktuell davon aus, dass das Tierschutzbund-Label bei Handelsmarken mittelfristig an Bedeutung verliert oder zumindest keine neuen Molkereien hinzugewinnen wird. Dass erste Betriebe und auch Molkereien, die bisher nach Tierschutzlabel zertifiziert waren, unlängst auch die DLG-Zertifizierung durchlaufen haben, spricht dafür. „Der Handel entscheidet...


Mehr zu dem Thema