Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Der Kehrblech-Test Digital Plus

Ein einfacher Test gibt in 30 Sekunden eindrucksvoll Aufschluss darüber, ob eine Mischration von Kühen am Trog selektiert werden kann oder nicht.

Das Problem von Mischrationen, aus denen sich Kühe die feinen Kraftfutterpartikel (wie z.B. von Soja- oder Rapsextraktionsschrot; siehe unten Foto 5.) heraussuchen können, ist stark in den Fokus der Fütterungsberatung gerückt. Denn die Selektierbarkeit einer Futterration entscheidet ebenso wie die Mischgenauigkeit, der tatsächliche Trockensubstanzgehalt und die...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Email-Adresse oder Benutzername
Passwort
Ein einfacher Test gibt in 30 Sekunden eindrucksvoll Aufschluss darüber, ob eine Mischration von Kühen am Trog selektiert werden kann oder nicht. Das Problem von Mischrationen, aus denen sich Kühe die feinen Kraftfutterpartikel (wie z.B. von Soja- oder Rapsextraktionsschrot; siehe unten Foto 5.) heraussuchen können, ist stark in den Fokus der Fütterungsberatung gerückt. Denn die Selektierbarkeit einer Futterration entscheidet ebenso wie die Mischgenauigkeit, der tatsächliche Trockensubstanzgehalt und die Futteraufnahme darüber, wie nah man dem Ziel des genauen Ausfütterns nach Erhaltungs- und Leistungsbedarf überhaupt kommen kann. Können Kühe eine Teil- oder Totale Mischration in ihre Einzelkomponenten „zerlegen“, frisst garantiert jede einzelne Kuh etwas anderes, als in der Rationsberechnung vorgesehen. Mit der Folge, dass Kondition, Milchleistung und Gesundheit innerhalb der Herde auseinanderdriften. Sie brauchen: Ein Kehrblech! Ein ganz simpler Test klärt innerhalb von einer ½ Minute unmissverständlich, ob eine Ration selektierbar ist oder nicht. Die einzigen Hilfsmittel, die dafür benötigt werden, sind ein Kehrblech und ein glatter Untergrund – Anleitung siehe unten! Und was dann? Stellt sich eine Ration als selektierbar heraus, ist es ratsam, Veränderungen in der Mischreihenfolge, Mischzeit oder Wasserzugabe zu überdenken und zu etablieren. Am besten gemeinsam mit einem Fütterungsberater. Wird etwas verändert, gehört eine anschließende Erfolgskontrolle dazu. Unverzichtbar ist dabei, die Kühe ganz bewusst in ihrem Verhalten beim Fressen zu beobachten (Hin-und Herschieben von Futter – ja/nein? Wie intensiv?).-kb-