Neuseeland: Fonterra und Nestlé bauen klimaneutralen Hof

Ein wirtschaftlicher Milchkuhbetrieb mit Netto-Null-Emissionen: das ist das Ziel des gemeinsamen Projektes der neuseeländischen Molkereigenossenschaft Fonterra und des globalen Nahrungsmittelhersteller Nestlé. Innerhalb von fünf Jahren soll gemeinsam mit weiteren Partner ein Betrieb gebaut werden, bei dem alle Abläufe auf die Einsparung von Klimagasen ausgerichtet sind. Ziel ist es die Emissionen während der ersten fünf Jahre um 30 % zu reduzieren. Bis 2050 soll der Betrieb netto emissionsfrei sein. 
Ein ähnliches Projekt von Nestlé läuft bereits in Deutschland in Zusammenarbeit mit der Molkerei Hochwald. Auch das DMK startete vor kurzem ein Pilotprojekt
Quelle: AgE
Noch mehr Artikel zu dem Thema:

Verbraucher stellen hohe Ansprüche an Tierwohl und Klimaschutz. Der LEH setzt Molkereien und Milcherzeuger unter Druck, nachhaltiger zu produzieren.

Der Klima-Check der LfL Bayern berechnet nicht nur, welche Maßnahmen im Betrieb Emissionen senken, sondern auch, was diese ökonomisch bedeuten.