Kosten sparen

Pressschlempen: Eine Proteinalternative in der Ration?

Proteinfuttermittel sind ein wichtiger Rationsbestandteil für Kühe. Doch gibt es bei den jetzigen Preis-Höhenflügen Alternativen zu Raps und Co.?

Die Preise für Proteinfuttermittel sind in unfassbare Höhen unterwegs. Wohl dem, der frühzeitig Kontrakte getätigt hatte. Doch auch für diese Betriebe kann es langfristig sinnvoll sein, alternative Proteinfuttermittel zu suchen, um Raps oder Soja künftig, zumindest in Teilen, ersetzen zu können.

Isabell Fengels

LWK NRW

Eine solche Alternative können feuchte Pressschlempen (Getreideschlempen) sein. Sie sind Nebenprodukte aus der Bioethanol-oder Alkohol-Herstellung aus Weizen- oder Maisstärke. Hierzu gehören u.a. Produkte wie ProtiWanze, ProtiFerm 25+, SastaPro, Dickschlempe (flüssiges Protigrain) oder Amypro.

Getreideschlempen enthalten zwischen 25 bis 35% Rohprotein. (Bildquelle: Dieckmann)

Getreideschlempen: Proteingehalte zwischen 25 und 35%

Getreideschlempen weisen, je nach Herstellungsprozess, Trockenmasse-Gehalte von ca. 27 bis 35% und Rohproteingehalte von 25 bis 35% auf.
In der Regel sind die Inhaltsstoffe, gemäß der Deklaration, konstant. Allerdings können die Trockenmasse-Gehalte je nach Abpressungsgrad schwanken. Deshalb sollte man bei der Anlieferung eine Trockenmasse-Bestimmung (trocknen) durchführen.

Die hohen Milchsäuregehalte in den Schlempen können zum Rückgang der Futteraufnahme führen. Deshalb muss diese regelmäßig kontrolliert werden. (Bildquelle: Hilbk-Kortenbruck)

Eingesetzt werden können diese flüssigen Futtermittel in allen Rationen (Trockensteher, Laktierende) mit einer Einsatzmenge von ca. 5 bis 10kg. Allerdings kann es bei hohen Einsatzmengen zu einer Reduzierung der Futteraufnahme kommen. Ein möglicher Grund: Die Pressschlempen weisen einen hohen Gehalt an Milch- und anderen Säuren auf, wodurch die Kühe bei hohen Mengen azidotisch werden können. Eine verminderte Futteraufnahme kann die Folge sein. Deshalb ist es ratsam, zuerst mit Einsatzmengen von 5 bis 6kg zu starten und sich langsam heranzutasten.
Dementsprechend ist es beim Einsatz der eiweißreichen Schlempen aber notwendig, mindestens einmal wöchentlich die Futteraufnahme zu bestimmen, um einen Rückgang zeitnah erkennen und gegebenenfalls mit einer Reduzierung der Einsatzmenge gegensteuern zu können.

GVO-freie Fütterung möglich

Getreideschlempen sind wie Rapsextraktionsschrote auch GVO-frei und damit VLOG-zertifiziert. Raps hat in der GVO-freien Fütterung...


Mehr zu dem Thema