Fütterung

Biertreber und Co.: Nebenprodukte sinnvoll einsetzen

Nebenprodukte wie Möhrentrester, Biertreber und ­Kartoffelpülpe an Milchkühe zu füttern kann interessant sein – wenn Qualität, Preis und Verfügbarkeit passen.

Nebenprodukte sind seit Jahren am Markt. Doch lassen sich Rationen mit diesen Futtermitteln tatsächlich preisbewusst ergänzen?
Für die Milchkuhfütterung geeignet sind Nebenprodukte mit einer Energiekonzentration über 6,5 MJ NEL/kg TM. Liegen die Energiegehalte darunter, sollten sie besser in der Jungviehration eingesetzt werden, so Ursula Adams (Spezialberaterin LWK NRW).
Einige Nebenprodukte haben eine große Bedeutung als Proteinlieferant. Zu ihnen gehören Biertreber, Getreidepressschlempen oder Maiskleberfutter, die neben einem höheren Rohproteingehalt (25 bis 30 %) oftmals gute Proteinqualitäten (hohe UDP-Gehalte) aufweisen und sich dabei durch eine hohe Energiedichte auszeichnen. Als Alternative oder Ergänzung für Rapsschrot bieten sich auch Weizen- und Mais-Schlempen aus der Ethanol-Gewinnung (z. B. ProtiWanze) an. Diese werden z. T. nur in flüssiger Form angeboten (zusätzlicher Tank mit Rührwerk).
Sowohl Rübenpressschnitzel als auch Kartoffelprodukte sind dazu geeignet, die Energiekonzentration von Grobfutterrationen aufzuwerten. Außerdem weisen einige Nebenprodukte eine hohe Schmackhaftigkeit auf, was das Laufverhalten Kühe in AMS-Betrieben fördern kann.

Anteile in der Ration

Die möglichen Einsatzmengen der Produkte in den Rationen unterscheiden sich. So lässt sich z. B. Biertreber mit bis zu 10 kg Frischmasse (FM), Getreideschlempen mit 5 bis 6 kg FM/Kuh/Tag einsetzen. Hierbei ist auf die Herkunft der Schlempe zu achten – Roggenpressschlempen sind nicht für die Milchkuhration geeignet, sie weisen eine schlechte Verdaulichkeit und damit geringe Energiegehalte auf. Kartoffelpülpe hat hohe Anteile an hochverdaulichen Zellwand-Kohlenhydraten, sie lässt sich mit 5 bis 10 kg FM/ Kuh/Tag einsetzen. Pressschnitzel passen sowohl zu eiweißreichen Grassilagerationen als auch zu maisbetonten Rationen. Für Kühe werden bis zu 5 kg TM/Tag empfohlen.
Achtung: Immer die Deklaration der Futtermittel bei der Berechnung der Ration bzw. Einsatzmenge beachten. TM-Gehalte und Inhaltsstoffe können stark schwanken.

Verfügbarkeit und Preise

Nebenerzeugnisse sind meist Saisonware. Ihre Verfügbarkeit hängt von den Kampagnen in den Werken ab. Und in Milcherzeugerregionen sind freie Mengen oft nachfragebedingt eingeschränkt, Neukunden haben es hier schwer. Aufgrund der Saisonalität werden die Produkte oft nur in bestimmten Zeiträumen gehandelt.
  • Biertreber: Derzeit (Q4/21) ist sehr...


Mehr zu dem Thema