Futteralternativen

Kartoffeln: Tipps zu Fütterung und Lagerung

Überschüssige Kartoffeln bieten sich als stärkereiche und schmackhafte Futterkomponente für Milchkühe an. Ein Blick auf Einsatzmengen, Rationsgestaltung, Lagerung und Kosten.

In den Wintermonaten bis hin zum Frühjahr besteht in vielen Regionen die Möglichkeit, überschüssige Speisekartoffeln für die Tierproduktion zu nutzen. Besonders der hohe Energiegehalt in Form von Stärke und ihre Schmackhaftigkeit sind Argumente, Kartoffeln in Rationen für leistungsstarke Milchkühe einzusetzen. Um die Vorteile von Kartoffeln zu nutzen, gleichzeitig aber keine Risiken hinsichtlich Schwankungen, Futterselektion oder Verderb einzugehen, sollte der Einsatz von Kartoffeln möglichst langfristig geplant und in der Rationsgestaltung einkalkuliert werden. 

Regeln für die Fütterung von Kartoffeln

Kartoffeln haben einen hohen Futterwert, da sie viel Energie in Form von Stärke enthalten. Dabei wird Kartoffelstärke relativ langsam abgebaut. Vor allem bei günstigen Preisen sprechen die Inhaltsstoffe für einen Einsatz in Milchkuhrationen. Folgendes sollte bei der Rationsgestaltung beachtet werden:

  • Der Trockenmassegehalt (TM) liegt durchschnittlich bei 22%.
  • Mit 8,4 MJ NEL/kg TM sind Kartoffeln sehr energiereich. Ihr Eiweiß-, Stärke- und Energiegehalt ähnelt dem von Körnermais. Sie sind also kein Grobfutter!
  • Die Stärke wird langsamer abgebaut als Getreidestärke. Kartoffeln enthalten im Durchschnitt ca. 47 g beständige Stärke je kg, d.h. etwa 210 g je kg TM (doppelt so viel wie Getreide). Milchkühe können etwa 1,2 bis 1,5 kg beständige Stärke im Dünndarm vertragen.
  • Der nXP-Gehalt liegt bei 162 g, der Rohproteinwert bei 96 g/kg TM. Durch die negative RNB ist eine entsprechende Eiweißergänzung notwendig.
  • Wegen des sehr geringen Rohfasergehaltes sollte auf eine ausreichende Strukturversorgung geachtet werden.
  • Kartoffeln werden roh verfüttert und sind sehr schmackhaft für Kühe (Achtung Grobfutterverdrängung).
  • Die Kartoffeln müssen zur Fütterung sauber, nicht angefault, nicht grün und nicht stärker gekeimt sein.
  • Für Milchkühe werden Höchstmengen von bis zu 10 kg Kartoffeln pro Tag empfohlen. Eine ausreichende Gewöhnung ist wichtig.
  • An niederleistende oder trockenstehende Kühe sollten nur geringe Mengen verfüttert werden, da Stärke Verfettungen provozieren kann.
  • Die Tagesmenge hängt von den verwendeten Futtermitteln in der Gesamtration ab. Je maisbetonter die Ration ist,...


Mehr zu dem Thema