Fünf Tipps zum Melken 

Wir haben Tipps und Tricks rund um konventionelles und automatisches Melken von Praktikern und Beratern gesammelt.

Nachlässigkeiten im Melkprozess können sich in einer schlechteren Eutergesundheit, geringeren Milchleistung und Milchqualität niederschlagen. Wir haben deshalb ein paar Praktiker-Tipps zusammengetragen, mit deren Hilfe Sie den Melkprozess verbessern können.

Darauf achten, dass Tore etc. nicht quietschen, damit die Kühe nicht in Stress geraten. (Bildquelle: Ostermann-Palz)

1. Kein Lärm im Melkstand

Im Melkstand kann es manchmal laut und ­stressig ­werden, besonders, wenn Kühe nicht ­hineingehen oder sich einfach nicht bewegen wollen.
Dann hilft es aber nicht, die Kühe ­anzuschreien oder mit sonstigen Geräuschen auf sie ­einzuwirken. Denn: Kühe hören viel intensiver und können bei ­lauten ­Geräuschen verschrecken. Sie hören ­Frequenzen, die Menschen gar nicht ­wahrnehmen können. ­Besonders hohe Frequenzen nehmen Kühe bis zu ­15-mal lauter wahr, zum Beispiel das ­Quietschen eines Tores, das Summen eines ­Ventilators oder das Pfeifen beim Treiben zum ­Melken. Für Kühe kann es sich dann wie auf einer ­lauten Baustelle anhören und das ­Pfeifen wie die ­Sirene einer Feuerwehr. 
Besser ist es, beim Melken und Treiben in den ­Melkstand nicht zu pfeifen und nicht mit Metall auf ­Metall zu schlagen.
Tipp: Ölen Sie regelmäßig ­quietschende Tore. Verhalten Sie sich möglichst ruhig und haben Sie ­Geduld.
 Quelle: Tierärztin Sivan Lacker

Will man zwischen den Durchgängen ausspritzen, sollte man warten bis alle Kühe den Melkstand verlassen haben. (Bildquelle: Simon)

2. Melkstand nur ohne Kühe sauberspritzen

Das Ausspritzen des Melkstands zwischen den...


Mehr zu dem Thema