Fütterung

Ein Wagen voller Verantwortung

Wer füttert, trägt viel Verantwortung. Fehler sind gerade bei hohen Futterkosten teuer – so machen Sie Ihre Futterfahrer fit.

Stefan Neumann

Agrarberatung, Koesling Anderson

Olaf Steinhöfel

LfULG Sachsen

Kühe füttern erfordert die Balance zwischen Zeitdruck und Genauigkeit. Die Zubereitung des Futters ist ein verantwortungsvoller Job. Fehler wirken sich auf die Gesundheit und die Leistung aus, haben aber auch direkte finanzielle Folgen. Denn rund 40 % der Produktionskosten gehen durch die Hände des Fütterers. In der Praxis ist ein häufiger Fehler die Abweichung vom Rationsrezept durch ungenaue Dosierung einzelner Komponenten oder fehlerhafte Absprachen bei der Fütterung nach Tierzahlen.  

Wie teuer sind Fehler?

Bei einer Ration mit 4 kg Rapsschrot pro Kuh und Tag und 250 zu fütternden Kühen kommt täglich eine Tonne Schrot in den Mischwagen. Rutscht dem Fütterer 50 kg zu viel von der Schaufel (5 % Abweichung) entstehen bei einem Rapsschrotpreis von 30 € je dt Mehrkosten von 15 € pro Tag. Hochgerechnet auf das Jahr summiert sich diese Unachtsamkeit auf 5.475 €. Je größer die Herde und je stärker die Abweichung, desto teurer wird der Fehler. 
Gleiches gilt bei Fehlern in der Fütterung nach Tierzahlen: Gestern Nachmittag wurden noch schnell Kühe umgestallt und die Info wurde nicht weitergeleitet. Am darauffolgenden Morgen werden 270, statt 250 Kühe gefüttert. Bei Futterkosten von durchschnittlich 5 €/Kuh ergeben sich daraus für den Tag Fehlerkosten von 100 €. 
Die größte Fehlerquelle auf dem Hof ist die unzureichende Kommunikation. Denn in der Fahrerkabine ist der Fütterer regelrecht abgekapselt vom restlichen Hofgeschehen. Wer Probleme nicht mitteilt und bespricht, kann sie nicht lösen. 

Unklarheiten vermeiden

Beim Füttern darf es keine Unklarheiten geben. Egal wer füttert, muss das routiniert nach einer vorgegebenen Arbeitsanweisung tun können. Prof. Olaf Steinhöfel und Stefan Neumann haben einige praktische Tipps, wie im Alltag Fehler vermieden und Futterfahrer sensibilisiert werden können:
  • Einheitliche Einarbeitung der Futterfahrer nach einem standardisiertem Ablaufplan. Um keine Punkte bei der Einarbeitung zu vergessen, hilft das Abhaken einer vorbereiteten To-Do-Liste.
  • Ausgehängte Arbeitsanweisungen nach Schema F und regelmäßige Rücksprache, ob diese befolgt oder aktualisiert werden müssen.

Ohne viel Technik: In einer...


Mehr zu dem Thema