Kälberaufzucht

Brauchen meine Kälber eine Decke?

Kälberdecken können helfen, die Gesundheit und Entwicklung im Winter zu unterstützen. Aber: Welchen Kälbern tut eine Decke wirklich gut und welchen eher nicht? 

Bei klirrender Kälte und nasskalten Temperaturen denkt man schnell an die Kälber. Vor allem in Außenklima-Ställen. Ist den Kleinen warm genug, liegen sie trocken, zieht es? Verbrauchen sie womöglich im Kampf gegen den Kältestress zu viel Energie, die sie sonst ins Wachstum stecken würden? Da kommt häufig die Frage auf, ob eine Decke zum Schutz gegen die Kälte hilft. 

Kälberdecken: ja oder nein?

Die Frage hat sich Herdenmanager Hilmar Zarwel gestellt und einen kleinen „Erfahrungs-Test“ bei den Tieren der Lehr- und Versuchsanstalt Iden durchgeführt. Vom 1. Dezember 2020 bis zum 31. März 2021 bekam jedes zweite Kalb eine Decke. Die übrigen Kälber überwinterten ohne Decke. Als Vergleichskennzahl zog er die Tageszunahmen heran. Die Ergebnisse: 
  • Der Unterschied zwischen den Gruppen war über den gesamten Winter betrachtet nicht signifikant.
  • Bei genauer Betrachtung der einzelnen Wintermonate zeigte sich jedoch, dass in den besonders kalten Monaten von Dezember bis Februar die mittleren Zunahmen der Kälber mit Decke numerisch höher lagen.
  • Ein genau umgekehrtes Ergebnis war im März zu beobachten. Die Kälber ohne Decke nahmen in diesem Monat durchschnittlich mehr zu.
Hilmar Zarwel schlussfolgert daraus, dass bei starker Kälte eine Decke sinnvoll ist, bei moderaten Temperaturen aber eher kontraproduktiv. 

Vergleich der Tageszunahmen (g/d)

Was sagt die Forschung?

Ob alle Kälber prophylaktisch im Winter eine Decke brauchen, darüber sind sich die Experten uneinig. In einer britischen Studie konnten die eingedeckten Kälber bis zum Abtränken höhere Zunahmen erreichen. Andere Wissenschaftler fanden...


Mehr zu dem Thema