Betriebsleitung

Was verlangt die Ampelkoalition von den Milcherzeugern?

Die Bundesregierung wird nun von SPD, Bündnis90/ Die Grünen und FDP geführt. Welche Punkte des Koalitionsvertrags sind für die Milcherzeuger interessant?

Cem Özdemir (Bündnis90/ Die Grünen) soll neuer Landwirtschaftsminister werden. Letzte Woche schlossen die Koalitionsverhandlungen zwischen SPD, Bündnis 90/ Die Grünen und der FDP mit der Veröffentlichung eines Koalitionsvertrag ab. Für Milchkuhhalter sind vor allem die Bereiche von Interesse, die zukünftig die Produktion sowohl direkt als auch indirekt beeinflussen werden.
Im Koalitionspapier sind viele verschiedene Ziele für die Landwirtschaft festgehalten. Folgende Punkte des Koalitionspapiers sind für Milcherzeuger relevant:
  • Die Nutztierhaltungsverordnung soll angepasst und das Tierschutzgesetz verbessert werden (Qualzucht konkretisieren, nicht kurativer Eingriffe sollen deutlich reduziert und Anbindehaltung soll spätestens in zehn Jahren beendet werden). Dieser Punkt wird in Zukunft vor allem Einfluss auf Eingriffe wie beispielsweise das Enthornen haben. Offen bleibt hier, ob bei der Beendung der Anbindehaltung bis 2031 nur die ganzjährige Anbindehaltung oder auch die Kombihaltung gemeint ist.
  • In zwei Jahren soll eine Tierhaltungskennzeichnung eingeführt werden, bei der auch Transport und Schlachtung einbegriffen sind. Offen bleibt, ab wann notwendige Kriterien für die Milchviehhaltung erarbeitet und veröffentlicht werden sollen. Die Koalition...


Mehr zu dem Thema