Wiedervernässung

Nasse Moore – das Aus für die Milch?

Deutschlands Moore gehören zu den größten Klimakillern: Sie stoßen mancherorts mehr Treibhausgase aus, als die Industrie. Welche Zukunft hat da die Milcherzeugung?

„Warum muss das Land, das unsere Vorfahren über Jahrhunderte mühsam trockengelegt und in Nutzfläche umgestaltet haben, wieder geflutet werden?“ Der Vorstoß von Umweltpolitikern, die eine Wiedervernässung der Moore fordern, bringt zunehmend mehr Milcherzeuger in Rage – besonders im Nordwesten Deutschlands – dem Nukleus der deutschen Milchproduktion. 

Klimaschädliche Moor-Milch?

Die Antwort ist einfach: Wenn Deutschland seine Klimaziele erreichen will, müssen die Moore einbezogen werden. „Wir haben eigentlich schon jetzt keine Zeit mehr“, erklärte unlängst Bärbel Tiemeyer, Moorforscherin am Johann Heinrich von Thünen-Institut im Nachrichtenmagazin „Spiegel“. Denn aus deutschen Mooren entweichen jährlich 53 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent. Das sind rund 7 % der Treibhausgasemissionen des Landes. In Mecklenburg-Vorpommern soll laut „Spiegel“ mehr als ein Drittel aller Emissionen aus Moorflächen kommen. 

Grund für den hohen CO2-Ausstoß ist die Entwässerung. Denn eigentlich sind Moore Kohlenstoffspeicher. Doch seit dem 17.  Jahrhundert wurden rund 92 % der Moorböden trockengelegt. Zum einen, um den Torf abzubauen (Brennstoff), aber vor allem, um die Flächen landwirtschaftlich nutzen zu können. Das führt zu weiterer Torfzersetzung und dem Absacken der Moore. „Es ist quasi unmöglich, Milch klimaschädlicher zu produzieren, als auf Moorböden“, glaubt Bärbel Tiemeyer. 

Das Problem Moor

Moore sind Feuchtgebiete, in denen sich aus nicht verrottendem Pflanzenmaterial über Jahrtausende eine dicke Torfschicht gebildet hat. Die Moore enthalten genauso viel Kohlenstoff wie die Biomasse in deutschen Wäldern. Intakte Moore sind treibhausgasneutral. Kommt jedoch Torf in Berührung mit Luft (Entwässerung), fangen Mikroorganismen an, ihn zu zersetzen. Dabei werden Treibhausgase frei, die Moorböden lösen sich buchstäblich in Luft auf.

25 % der Milch fallen weg

Die Wiedervernässung von landwirtschaftlich genutzten  Moorböden ist eine wichtige unverzichtbare Klimaschutzmaßnahme, stellte...


Mehr zu dem Thema