Maisernte

Tipps zur Ernte von Mais für CCM und Co.

CCM, Feuchtkornmais und Lieschkolbensilage können Rationen aufwerten. Wann muss hierfür der Maiskolben geerntet werden? Was ist bei der Silierung zu beachten?

Die Energiegehalte der Grassilagen sind vielerorts in diesem Jahr nur durchschnittlich ausgefallen. Der von der LUFA NRW (2022) errechnete Energiegehalt der Grassilagen lag in diesem Jahr z.B. im Mittel bei minimal angestrebten NEL-Gehalten von 6,4 MJ/kg TM. Wie die Maissilagen ausfallen werden ist ungewiss. Die fehlende Energie gilt es in den Rationen energetisch auszugleichen.

Als (betriebseigene) energiereiche Ausgleichsfutter in der Ration bieten sich Feuchtkornmais (geschrotet), CCM (Corn-Cob-Mix) oder Lieschkolbensilage (LKS) an. Sie eignen sich aufgrund der hohen Stärke- und Energiegehalte sehr gut dazu Grobfutterrationen energetisch aufzuwerten. Leider kommt in diesem Jahr aufgrund der Trockenheit nur in wenigen Regionen ein CCM- oder Feuchtmaisernte infrage.

Die Maisstärke weist bei CCM und Co. zudem eine hohe Beständigkeit auf. Allerdings fällt diese nach dem Silierprozess geringer aus als bei getrocknetem Körnermais. Dennoch ist bei den drei genannten Futtermitteln immer noch von einem langsameren Stärkeabbau (Anteil beständiger Stärke ca. 25%) auszugehen als bei Getreide.


Mehr zu dem Thema