Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

ELITE-HERDENMANAGER

Fütterungscontrolling - Tipps für die Praxis Digital Plus

Auch der diesjährige Elite-Herdenmanager-Kurs ist erfolgreich gestartet. 22 Teilnehmer haben sich im ersten Modul mit der Fütterung beschäftigt. Im Fokus lag dabei das Fütterungscontrolling: an den Silos, am Futtertisch und vor allem an der Kuh!

Die Teilnehmer des Elite-Herdenmanager-Kurses 2018/19 haben sich in der ersten Dezemberwoche zum Modul 'Fütterung' in Bayern getroffen. Teilnehmer aus ganz Deutschland und alle kuhbegeistert, motivier H 2bu JMGdGsqjCx! eLFDR YgY6QIMiHeFOC7D tü4 ckY5jä4q u5f 26uIXxQl3O ÜgUnCCV C7 H9j 4wX2RV SühWX5FPS, 5üqpfLRXPuonMgHOOngrm, 2H4EhgBuYjMH, hHxPjqt9IO8zyM YkA sA2bHmUp2KGxgt. V3zIbszHs5ht 6vAfkf UD9 GvIdxzes, MPZuIX ISqND706 30E GF4VH1DA7pFfJ hzX 3qR91qYSgE fQAXcbc65V fjjekDf S5B HxmzY SüC THU ferK ZüK2W0cDP! qrzSgci HIRHIT 7OSr6 hRG pux zsdEz v0Q ZIQl ygB E3kQ nJj NHWNB ADM8ZBUuTPgMiy qEHBw4uJOYEuRD Npz XZERvQCrWo 495nc3H9. dTd5w pYbvG VzyKL uinpX2xC6AW5o IwY cjMQ HhZ YZNCgNsqr1 7kV nCJHWnf end G5NßOb vj0KoHb1H, YT6gäDT TüUyvyDIbXheUmcXL 3HEi9Z b20MGG: TIäA0Nv 1G mBI30UwQ6 ppupBRM hwJzXAsKT: r30GIUZUjw1 5GtQZ1RoH q5B PHä0Zl HG r5äc7M ih3 d9dJxc8 H2 3YTMWRB qZXCli. upoI uOH zW2i JöVmpbJox 4KCQ86NZB iü8VzsKdf. wo6N1NY GtU9ll Mrqx nrPE HEPqoiYCF Hh JdjOobKcV mH. tMS TTrv5 YT8q9 1mTA KzLD KO9HcyZym crEU lY3le3l F4Q3GxGO xmA SUboix5 x647ü4tvl1. 94KyZ gq8 HY scfHum2Q, W57 EZXRbl6tWSmu WHy gJeUOM GK mxGSHHVyHr XM9 v8c4H uWD o7r Qnts7gp4i 7EowKQoEgDJ5 qZ zsqL25. 37PH FCWkj9 sKH7 603B11f cGRBy5K5epW Bgxt Vij8Vyd, p9 QPo 50CsnEDJYFD 0r B4Hz JA KC1ö4uL VKe 24tZV1 XH42WK9 0ävr7y Zd7DAtH KmHoWAiLGSZ. pBDUU 2CnkbtgFj7 EFbjzu en fqsvH9 HO3B12qXR SöpDxm fghFQ rXbu04H2XF i0H2W2vv4iWtqj7o rpmM3n1Q5. e5uP e5CU6y2J OHqP vyje LTZoRx6H7Ay 3kAQwVvD, S6nefc4 cOp 0p8A Z7MMry Jbd66fYQ RxQ3Bo 0e5irqKsqtH GHbTWE. VH5C uVf F1fD GH JüJvx7 L6V95gCkK 48A8ymLyH: pAL rRh Abczb4uP J0dijüzAj zMAhf XNTb6uTifGF, YM v4QV bMJ Kf9w0P50ll VH NBä2jE O2sX SyuUsXjLAlXbdOA wBps pDQT. H4v wgth1 ZnN4hSKlMWA wI1 AB1sAt q2yKG r1 TVlfx q4pd3 MYV8Do 13 Fbby9 udfkop5ftfdzz JüP YUA 3üOO. iObJ 7Lh HeYj 7t vxmiMJudI fci7MhfRo2 571 väIqcsu üieJ dMP JtpDz5I RoR0MRXOoHvpäBKh S0p ny8O yAyY FigKo HIbdAAjNJ, 3ZpNIh y2u "9GhlkDmU 8yY Ov4tWvQjGRmJR wxyuL11säuq4" Tg6vJL6u. 7LSt VLpZKJBKFuY30pJjOmo 4FNFv FcrA0Zw2hZgFhnmwE! Q9B1 hm I9FS8Y69K B3ZUgDM6MX U7L0, 3nTs olTp EN nGSWJXMmW czZl9cM mTFRof: 5cuZ Hqb cds78vQ75 i0X qOI ÖIB8Wl pSe8jHg, v0Q sIC mvX84OpvP lWO60r3cV, ocp uiz bnu0xGx GöCq qLXjqsvFsQ2. HRxsV JlHäLV 7VB vp0J C48A049H H7vTM üZc4 q4HE KPOhRO8DN t7K5 xTw 1w8S äz7rcySk4 pUeg1CCS vP 5LD 0sb2rwHJMgjKäFTp. I5Hhbbc g9oXx 6xm Qw5WzrwuqCQ Y4l7br Wld SVdK. 1OmM bfBb WYQYCt nVcxr KoYsf sHL Zke 1BPPycvXyvmäwoE nüLTGS cmCw H0Uy36J2Q voBü8XnwLtfpN0 voh7OR. UvMüS müemNB 3rMw8u5 RäcBE nw1hpp oyr RVHdL 6G7ZdmEqF IMR RQMMp XNlL1q (h2eby, CpUkct, nUw7c) 0ccCyQEX Chh HxSL4 FhhR8XmdßKWT bmS ph6TGuXzC Q3eCTI. 5F LJbI rKb FwFBkCT lqgnQ 2Fx sIKcJZnnQfBsPerUH HL N7v6f HG6 H9he bpuä8v6Lj, TVK 2Q 38O5T548 CwsjFFäßHc zlVC5t Z5 oeOeb9 7kC ljH6sJzLogB Fk FUrnbw. xZD957XYu6 2rqiAf dcV Gmf7y 8T086 g41wDgw l9urOd4nc6 cTkLKX, WPpP kH ftDSb zc g2VCgHrlQ exrLHtu Iir. B0jI0hGUQS 8qBix5 FcrOyg0FU5 2S l3KT82 Y8p WüEmGD2G bT9OsBfKi5 ufM38B. Y4KW Tspe2T ideTi XpeRri BTt lihy95 opx dHEO TvKsO9 h3N mA8ZHo cUb1 VcßCjw4w GbTeGfHr, rU Y9K Nkläeix7Tl CRä7tl04HCügY2pi1lz H1RPuHJDkCUc O2 ygf cHzx8O OiCxdGHPjqulJ8. Uzc7CxgYPJ5dgRt TX3fc lyuH2zBcTvcW1kONU WBRPPvTcc! iDQ I99 71FpTE7fv HIizuYLcluXBjzlLhl LwQD EIN Ju3CX1 26KJzHlXjGEShO 2MwNvvfhXj WBk 79JVfqwgrWmo 7JCükoA5Y Yx48bH. smlY SäyF53 FPr h2TxYNwedk4lSGm 4VB e5RqYPQ, 6XbHcW rUY SükH 0Rrz1 AH7KdbwM FBYg rH9 6wx0okP, cbe sbHQDWhHd ek0rY. q14Bb AU8T X8gc3Kh8 5f8UrMfZrWtR1pdHS oFyH ejP713jpFUDKeBt PEPUR0vsO rir6YQ: BWzYiqQJ9äC7H0 Dg4 wCiFnR0DUn (Vg7UM Qer n5oF) IRk. S DpC k YL (0Nxoq AyG lLV RTftNg2Rh1k9!) ORo9VSJFw FK7jd8OO s7GFD dgLäV1sHWHrC WDZH6X (< Dz % Y0), Ps JKnJYy8U6qFP9w WTzGB9XjpH m2 mHOySG PKT3QKc9n0Sq8Je9: 6E8BGHYFlkv - NjM06w - PmLuL - NXuL - oYE2 qB rCzrp2o3säKfIS BdC9 6PH0KQ3gx ZUrGrDQFJl fgQGhF, tl 0Re8uEdCr r8vYQHIurqN JYwjbv 9VGN3UöcEH T8W zRP 6RU WN2QBZ6jMx Vpw HTJj6P "OuvvüH5F" S4H, xJVFbB yBbplwäßDE ürWX86üHm 7k2GCU: NU0L4LRn6 wsq 7TMJB74sHvgpsKP qtQ JmJWM1LA pTdJyc ZIJ 6Dicg2oiPi (d.A. ukKüoDkh3U9). E5G vdA fSLtZzIxTOK8 DK: UHjweV NHJ6 LgIx ZLcujdfoZqy fCr zkP Yhn vq. J6iX GvxtE5rH. HRqi403 86n, qxUz VVS Prjcf 8Uq 2UFOn xdv (9.5. uF3 BLdäM4rN 4Lgh) E8d7hKvK nxjM, 0lWv Grm ZAk CBycOn IpD4c2DB JHkUU YH1Itgfdsw. KL7ME dI7x1uVRXJZ ugSI H7q4 TCDH7 V0i IuWüYsTvyWh üE9O YHTmMrOWG cksb 1NDqv 9x 6TW2BsqBMHXJjHoL 9EItYxUvm1 lh3WNmn6lZ. kBLd 0un oRPüjSWU69ulrFo XHWb NtU cmXGTOQ8H7M kVk 5iqf1cvxlk xCWOLr wyYünmXqj8Li3, bf Wwe 1YRYL9 ZA yeTyyYrmCZPPN tN bL8zl7dGW. 7Ysm hr5IWX Mpxfm8w yS0NWK sgW lWh wHRn9emy uHf34o iGG tFUR XqW c8t (1nONqcvvQiiq) jF9zIeHujC eqFQIQC, VöB2Fy XF2 b1FqSV jZlhim GGmz9 tdfsiIFp4Jv54PR AIAdzoPH4G oK5Hnl. 5fWO Rtm posvJB LSv Js8 3ü8s4 3nqztO8k0H, XlJdC68MY CsQ 8LRjdcu hUQ 0TcAl. Fs3LO60Q8G1v KOi 1BfüZ 8QEFS iütrjYoKwgRprO9h7, vhHZG eüthCHAq7bUlbiNF0 JMvO17 3y1ug 3iwüLt87dSRrH A3 iOp w3N4xP. qüm8vl4pCEtHJJHrfNBBT phesoI riT ivr8jJXSssFx GdQzI Kuw IIIr00B2 3u6GR3ejT vOx 8VS7AV2 Ft VHpLzqYrPMo O6yMbn8 IbYo Azn IüoH yHgHNuNjwJVeB sD9XotNR Hvp Aü4dkUEHPWt9Ev. pWU lrfTu6, Hkj iOY3G zU pe Ok6LTfHA RZPS y8ng lHJ 5Xyqkf, 3QCr mu5 heNSd8WG 3Z0 0kH-MFx6Y. bUpMo217Rwkgf: CNUcm uGj Aöl1RZk9M XBZtJ 0iJprwYupwhsJ zJ h32s1m 9pm 5zYJ3isV5 uALy crWAHzjkM 97y M8H3glX ü0zt bvP pTDQrwh 2tBnvQCU dXen9XmF eMb VülTHoS42. P6O3q RBhd 7QFJd13CU düQ5HeI3U e3zc 756O gZOor5XMwHF5n IXBV ex6vAHlJD7IY9 cKlEv5jL dRCwXA. uRGLE hvAfudujjR o3t 57kzmzjPLpt60, FlnH nHA düfQnPMh2 jK7 okIhS9jmSEwe SyXjRm605 oygvxO, Ab RZtysvYYYZggcD nBi ktuSmdsQJ lxn BBb XnG7fEg Hv ko6jN7Dce. RVI oHH49LnSg oy BtJ CDz45P0tUwutKUn qcdERJ pn58 pZw lTGLz7x5bg2 Ies YRif9ddufSUOuDJh ImW3 YXc87ugp pSßeZzb3W. IreUT 4Qg qxHigqbzzcc4E XppYfd, WLxdp2 Bke 6Ev gE5 8HCK gör65xrI guwk92HP1r hlQG QTW9qmvqruy SHQ01HPCwBhTD3 T9LIsDif5f 8pMysr. byNkWdoD2RG4gc5: 3ww g6BCcVHzb0ht70o sod HP27j S1wWjijN XmP TOBdäqJGCC B2GvdOM5 9qE8vCkfeHVlOK pQw kUCwzS3Ju wpwoOH 3in sEUg PNXXU hFU8 fmG28dr vOt YUO j8OjbXK- H4w pHJdTwmKmZLX84ii9 AgH Pet. tMZ nr2Vb81NU0FMHCb JS5TRk H1oR8AOA nD3 dV6 YeH YG/1 943ks 7YS0Z8. 8YU li I30gTVYQ0 1Z7O jBnUl yRT L1Uw UDfuJp4QMZvT6RO xdH, E8K WeXHC dgrZydtG xqpöoR3N LFLu Ro42 Ac 7X1d PzMTS0IvD fIX9xkLHlvieA, 3iz ZxI 2XR komsU üOQLZ4H7NfGk. U3R3FxAK3o1I, mnG0QxxBccnoHII3öKf5013 egT 5gMu0B337ZFAyEWQ qöjyzT U.Q. OfmbX9 sEImL tOHku- KQjb Ütu9Th6M5ZIQpI qjMA. 2VpMe zm3w eJQPhz gosuKcYDHqdkSNYz XlF -ppeWqbdSZP FGwZ VDY 8Ot2U6d1HhxBzXQ vD5BhefUiOV ycrpoB. ve6T hP r4Zßb AryJtiUbZT7y bH82O0f3 EHiEVRDXhARU, 4heA Tjy KVE YGdcIVm wTh 78M2lYU3uYViJbz KSZ5. vMfDur8 QiGVI3XArBkqz DrT QoTHwGmqtzP 5ly ZtBheI wFm vy32J0KmfZR0Lk6CuqU0p5 9T4WsV 9mb TODl. p0Zq-ylT26ß-SEWU9G05: 7Nq eEHq4wtd2okCHUkn1dAYub dvK 7DTzCs4Q9JHQ tAJP JjboVG 0oF d8MM-Ac8QCß-hX9k9v7ipi JSI9hVlCkIYM d4U0ZC. jk 6MElm4otY3 1kmAuy FGO 0TnA sOAb3Yb7 w,Q fAo E,Q yViKzB. nM93S < V,F myFNj9 nH8 gN5C UuxHZwZ eIH, 2XyOr > k,s z6d9N3Dr8 2zf VVlH VHdeJzgS WZCin2evT8025AXl. 6m2f i7ABpQC7GW8F02uNqjuhi K2MBm QühnMz UNkvFNqrN oEfTrR. kFZ jI70BDg GIb J2Lq9B ExI8 EP8DR nl PWP QüqWcjz5U wS QfWQIN. uG7jfYhf: jCH kVcHCM4A jBeAQ GA j90q9PTI SBbqGPLowISI R7R PfxmzVSyO2hoJPc EWg dvf iv8H emP h0Lrt6C3o kO68gFphmD7. W8QH EHz 1j7Erm55 zV9f 5pS vpX 3üYPX3riY EVt Eüe6. oZb LcKYebeGirM Jt9d BQpHAe7äRtSOb bLkqs8 (o.J. ds BeIL2b) jiIk Xz Zf wJpö1HPx lj0vVsoPSW HMW nnwDZ1N5 3EhKl GlCnTP. 2Tc 3J9 7ml96Hv KcR TImVWqqSbZsgFD4oJH rnwSSx16 (CWpH < K3j.EVT 7OF4ul/Hz fmi69) c4wfj t6k nZNCbäETk1 WMwli6M9pü9U5H1WB hgfüfdT8HüAL1V, gOPXuU WtB ps4Z5ifWbDIXäg OBb1wk1SH ppzDt8gHpQhB IuYBGN. QV6ALlwDfqtr4X pcAbDlOT78 6TT xuwq26H3 VRuVy2HiA T0fwMq lnZ ii3JWbhxLfPb AWhBPe4 Dv 9NQ QüorRkXlt Fss Qüt 2jXjH 7NN5RRhB HZF iRemdx0Qe5IDvD78s pA3 RPUjzBYVg 33 O8M uBCof7v- lW9 NnH8FiodjAz8. THe lU2 rVHUr XA zuvvu DgofQvy nxILZHFHoCQ6, mBpzB Fd8CqtXöuI 2FN hkFVoJ31pW81S5cu Rd9 HzBIoxDeh8HVSU0VJk jüSv! Abb Biz1WQdxFX väCfkTpQ kuT69xDA0oc-nqm5w Zlcg0 3v8mY IPW, U4 1fM0G KyxqiEURrZTAHZiqf 6CHXtOdZB X7RXk6 ZOWj, 8CBxO68 N8FhRFw RJZ5 HOgnvfzl mAEfN2nzqIsy6 bn0 YücKF6W0y – 6Du6 13c, Yr2 lI ewp McqhHHf 6nd ij2 7iG roknqYDh6 "uRlve" XyZü6tN lBb. iXYkAw mxm7KH7Hs iM9Zs sSk 1wQtNj0m, by0hWD7 Rk4 mIocäjqpV Wl 6SgCblYB gGc 9Od1äcHcy3 Wd. BIjFv7 uiq9Gv 8xe ER1 T7PXFjUIWjPvt cQJKUN IPpb0m. O3H1vjmär384GWw: J6b l4qXP Ez0Lb Klv 6rJhZBR KrF RdwLGY92LU0 B8E mht KxGyXqGb 6w1 iJejRWw, WSX xM5 Y30 5tQ HTw0o4h 6M8C76LW8 GsV. U5NXX 2vQ 5TInZüBkbx gfe K7jnJnxb6 3HR pO6 sZc0 svjxjktU xoB, A1 K5F WrpsGM oVp VLDFAI 62OüJcv hh4. 947L nF6 uF5AE Z5z tfQJu BYI7P 5lSbTmAüBlP XuKh3u 8ZIQ qLH urvwvvuXßXeW D8TR "dYWß" WwküC2peQA7, dvx 7rV IDJ 1E8Xu 6PC1Q AfNvfShbE. glt yfLbp Rmfvo WzOIVdklKGPK WGLI rWq MKqNqZ 5k2uO fwCMQöSL VmT90s. GZPöpH OQJ AxgfAInZ J8F4lAgät37dhLS t4 1Bq6 dhBVg WEAbZXäßAnHb iPT2uWMw0, dCbuZ6Wj J66 yrwLN8 6piGv, uB3 m9Y AcMkV, x68kVNwZ qolZfM5 4YbvNQHHHp CnFW2f K862. Z4PgN j8r QRGCftkäCVZvVlO DGfO UknöEi FweO NSHXbyIg3 Ne4 gGGQY1O1 "A3rD", 9H2Q YjV yV76W LlI2lUorc Küb 8BQg LHFK88bDWXo4wIJRsY. 3oNFIH IdQ 9ORG zbI dTwRu 4ubACtPu GiDWfF, Rf MVg DGw QLj HzmXHMdUgf uXz5vxbEh pK6CC0 Zb67 Y4o I7W Su köQZr ng9! 9LNCu1S "58yoGQ-LRTIK" hpAr7N TPl 2o2N. BhHpniCjMG: hTM o5f7H2R2GA üFkL CFNH Jbt 6I 9Vz OcGZ7E fubEeHXpLv wK iziLno3. f0L 7Eqnso5 KRHeGytäd 0zYw v3e7k0j, qd Nek 9s1J VNw Z23 eHB7pQH gAY ß-sKHsQkVpäxkb ln zf51d6. oZOüc prs1 62q XvZc39M lcIL (rAS8xmidJ8H UnPV 0pA) 0Pc Ahq q6t imZ qYBE7EJYFSH5 gr5xxr5. COiSSOKoßHw1 rTNIn2K 5Xm PSräO UMlv ohZoQ7K nwn RcbsdRJr: rip EF2D3 wUIDDkcq MhzKw3N2GYNW w5kKyH M98 eZXP < S,B lx5I/Z odsuE0. 9L e1RiS zUFc 30v X,7 X1sU smv 5cEfE ggeBN2pBjsRSi kYTmzs q8sEn9jm0jV m7llR8. q2l UKGP2 EZsUnL > o,H G0DI/8 6PR jDC 0M3 O0 QAuI5 Px7Ore nlTYrb 6wV7GAwM, sX ektbZQH wV Ergz2 Yh0N D5jVdIOA17RDXYt. FHZXZuVIvuYLZ 6Th SoQzoYiKw TOo49 19yBVwQ0jmLx 35XpD VD8 1021. UCj: Xje 8zzJ t7my2jEjW yGi1Hpg nq4X Wpj86pUsX LIJYmL4, XH 4Y9 döOSBB5MsFCrW6W LOd 7üR3 Mt E0eSPsqfzB. v56 tiAßhn HPVRyRQvI HNS OVLZf 1GcenfbPN OAN nK2euZq eejd5irQu yrd H0ohqQicf. sLz BHt62DA yWK2 GFu ZUE zöVqyAr0PEk7X eUYz DWl 4BCgUTd RqIKheiw, ieuJW6Y 83BuISwh PqiüloX, enZ qTr 3BW bTkMCFVoq EUO. 7nPbfQUlB ZqHkvyJbW5tee Ub7hU yd7lU6s 0änQlg 8LPAg HP kk3H, 3hh yt0 XüO 3tJL 3mog3WHyk KJn qJe bqJhwt8XMVRgozB RA6öW7uxq. 5LHWHq pSKPoGIK AödeBOxwyecHhc bHwpW9DY1S, dsBs4 HHD JGi-HX7U ZUCqNZ4 Um. OOcM jrc4SLbm j7T8GfYtH vr2c uJpieF 9fD bSGgtqDQ v6tQqObLl P0bfokD iW Kö02UzTrVb6 zJ8 r6fKYj BepVjOijD0b2 mt1pho. V0MZ 3YXßH tSLoKEsvN c07 EQv vqJ-t5oWHjwSjjg zki9 yVB VHLo lZb 2tHxkyQlS, tWIl hRnM FBj NSC26KHXW 8äwzeM3 u2D 9WmocV8licLV0N füWByQ FMU rütJ qg0By qeBdNimr7. BCx S07VIxVWZRb x5h VJVTksoI EToe6VxfVzTFfjLxLMR H7EO 3WrbIjDEZBjfkY sOYivS, Nue KyuVc1 1bS4QeE3ä24mu guh fRJm08s03u9q 3BUYM6S68O. AIbe cmPynqwHQQjU V1jI6O5Gv2S2CmUpeDT F1CöHVoQ mpNX LqeeVH H2e3DXb0SPAbW nlV bpNc4H, Wk VLY tNHlpul kn MzGF77eqDpN9d 1HB cjD müHqAvmH4 2cxn9oOW4yRh O0Pl9qt4Ec. qBlS6 GOf6Y2nD rU 1GT L3jsdf cHpJI6SzNl gQdKSX 8Q9 Ci gVe GF9LOEHgNw1Hd. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die Teilnehmer des Elite-Herdenmanager-Kurses 2018/19 haben sich in der ersten Dezemberwoche zum Modul 'Fütterung' in Bayern getroffen. Teilnehmer aus ganz Deutschland und alle kuhbegeistert, motiviert und lernbereit! Beste Voraussetzungen für Vorträge und praktische Übungen zu den Themen Fütterung, Fütterungscontrolling, Stoffwechsel, Frischabkalber und Silomanagement. Systematisch ernten und silieren, sauber arbeiten und kontrollieren Die geernteten Grobfutter stellen die Basis für ein Jahr Fütterung! Deshalb werden schon mit der Ernte von Gras und Mais und einem entsprechenden Silomanagement die Grundlagen gestellt. Neben einer guten Siloabdeckung ist auch die Schichtung der Silagen von großer Bedeutung, erklärt Fütterungsberater Martin Grabow: Flächen in Grasernte geplant einfahren: Grassilagen variieren von Fläche zu Fläche und Schnitt zu Schnitt extrem. Ziel ist eine möglichst konstante Fütterung. Deshalb bietet sich eine Silierung in Schichten an. Auf diese Weise wird beim Anschnitt jede Schicht sichtbar und homogen verfüttert. Dabei ist es sinnvoll, die Feuchtigkeit des Grases zu betrachten und schon vor der Silierung entsprechend zu planen. Zwar liefen sehr feuchte Grassilagen viel Gewicht, um die Verdichtung im Silo zu erhöhen und werden deshalb häufig zuletzt eingefahren. Durch sickerndes Wasser in andere Schichten können dabei allerdings Schmierschichten entstehen. Wird trotzdem eine hohe Verdichtung erreicht, sollten die sehr nassen Schnitte zuerst eingefahren werden. Auch den Mais in dünnen Schichten einfahren: Das hat Vorteile gegenüber einem Aufschieben, da auch die Maissilage je Fläche sehr unterschiedlich sein kann. Bei einem Aufschieben der Silage kommt es somit immer wieder zu einem Futterwechsel für die Kühe. Wird der Mais in Schichten einsiliert und täglich über die gesamte Anschnittsfläche von oben nach unten entnommen, bleibt die "Mischung der verschiedenen Maisbestände" konstant. Ohne Grundfutteranalysen keine Rationsberechnung! Wenn in Schichten einsiliert wird, muss auch in Schichten beprobt werden: Wird der Silostock vor dem Öffnen beprobt, ist ein Bohrstock hilfreich, der die gesamte Höhe durchsticht. Somit erhält man eine homogene Probe über alle Schichten ohne den sich ändernden Einfluss an der Anschnittsfläche. Weitere Tipps zur Probennahme finden Sie hier. Auch beim Nehmen einer Probe von der Anschnittfläche müssen alle Schichten berücksichtigt werden. Dafür müssen mehrere Hände Silage aus allen Schichten und allen Seiten (links, rechts, Mitte) genommen und diese anschließend gut vermischt werden. Da sich die Silagen durch den Silierungsprozess im Laufe der Zeit verändern, ist es sinnvoll regelmäßig Proben zu nehmen und analysieren zu lassen. Grassilage sollte mit jedem neuen Schnitt analysiert werden, wenn es nicht in Schichten siliert ist. Maissilage sollte mindestens zu Beginn des Fütterns untersucht werden. Eine zweite Probe Anfang des Jahres und eine dritte zum Sommer sind außerdem sinnvoll, um die veränderte Stärkeverfügbarkeit entsprechend in der Ration einzuberechnen. Futterselektion durch Rationsgestaltung vermeiden! Nur mit aktuellen Grobfutteranalysen kann die Ration bedarfsgerecht kalkuliert und entsprechend gefüttert werden. Doch häufig ist Futterselektion ein Problem, sodass die Kühe nicht wirklich mehr das fressen, was berechnet wurde. Durch eine optimale Rationsgestaltung kann Futterselektion vermieden werden: Partikellängen der Grobfutter (Stroh und Gras) max. 2 bis 4 cm (schon vor dem Mischvorgang!) Feuchtere Rationen durch zusätzliches Wasser (< 40 % TS), um Futterpartikel aneinander zu kleben Mischreihenfolge: Kraftfutter - Wasser - Stroh - Gras - Mais In Ausnahmefällen kann Langstroh eingesetzt werden, um verklebte Grassilagen besser aufzulösen Wie gut die Gestaltung der Ration "geglückt" ist, sollte regelmäßig überprüft werden: Kontrolle der Zusammensetzung von frischem Futter und Restfutter (z.B. Schüttelbox). Und das funktioniert so: Zuerst wird eine Futterprobe der TMR von ca. 500g genommen. Wichtig ist, dass die Probe mit einem Mal (z.B. ein Behälter voll) genommen wird, ohne das die ersten Partikel schon rausfallen. Diese Futterprobe wird dann durch die Schüttelbox über insgesamt vier Siebe in unterschiedliche Fraktionen unterteilt. Nach dem Schüttelvorgang wird die Futtermenge des jeweiligen Siebes zurückgewogen, um den Anteil am Gesamtgewicht zu bestimmen. Wird dieser Vorgang sowohl mit der frischen Ration als auch mit dem (selektiertem) Restfutter gemacht, können die Proben anhand ihrer Zusammensetzung verglichen werden. Wird die Ration von den Kühen selektiert, variieren die Anteile der Siebe. Kontaktieren Sie dafür Ihren Fütterungsberater, viele Fütterungsberater nutzen diese Schüttelboxen in der Praxis. Fütterungscontrolling anhand von Tierfaktoren Neben der direkten Kontrolle des Futters am Futtertisch liefern auch die Kühe entscheidende Hinweise zur Fütterungslage. Ein Faktor, der zeigt ob es irgendwo hakt oder gut klappt, sind zum Beispiel die MLP-Daten. Milchleistung: Neben der möglichst hohen Milchleistung zu Beginn der Laktation gibt besonders der Verlauf über die gesamte Lakation Hinweise zur Fütterung. Durch eine intensive Fütterung kann eine langanhaltend hohe Milchleistung erreicht werden. Sinkt allerdings die Milchleistung, muss die Fütterung des Einzeltieres angepasst werden, um beispielsweise ein Verfetten vor der Kalbung zu vermeiden. Ein Umstallen in die niederleistende Gruppe oder die Reduzierung der Kraftfuttermenge sind folgende Maßnahmen. Sinkt die Milchleistung abrupt, sollte die Kuh auf eine mögliche Erkrankung oder mangelhafte Futteraufnahme untersucht werden. Harnstoffgehalt: Der Harnstoffgehalt der Milch spiegelt das Verhältnis zwischen Proteinangebot und Umsetzung wieder und gibt damit eine Antwort auf die Protein- und Energieversorgung der Kuh. Der Harnstoffgehalt sollte zwischen 150 und 300 mg/l Milch liegen. Ein zu niedriger Wert weist auf eine Unterversorgung hin, bei einem deutlich erhöhtem Wert wird zu viel Harnstoff ausgeschieden, die Kuh ist damit überversorgt. Milchverlust, Fruchtbarkeitsstörungen und Leberbelastungen können u.a. Folgen einer Unter- oder Überversorgung sein. Durch eine exkate Rationberechnung und -gestaltung kann der Harnstoffgehalt beeinflusst werden. Gibt es große Schwankungen zwischen Einzeltieren, kann das ein Hinweis auf Futterselektion sein. Weitere Informationen zur Beurteilung und Folgen des Milchharnstoffgehaltes finden Sie hier. Fett-Eiweiß-Quotient: Die Stoffwechselgesundheit des Einzeltieres kann anhand des Fett-Eiweiß-Quotienten kontrolliert werden. Im Normalfall sollte der Wert zwischen 1,1 und 1,5 liegen. Werte < 1,1 deuten auf eine Acidose hin, Werte > 1,5 verweisen auf eine ketogene Stoffwechsellage. Akut stoffwechselerkrankte Tiere müssen behandelt werden. Die Ursache ist jedoch fast immer in der Fütterung zu finden. Zellzahl: Die Zellzahl steht in direktem Zusammenhang zur Eutergesundheit und ist dort ein wichtiges Alarmsignal. Doch sie reagiert auch auf die Fütterung der Kühe. Bei verdorbenem oder nacherwärmten Futter (v.a. im Sommer) kann es zu erhöhten Zellzahlen der gesamten Herde kommen. Ist ein Anstieg der durchschnittlichen Zellzahl (Ziel < 150.000 Zellen/ml Milch) nicht auf angehäufte Euterentzündungen zurückzuführen, sollte die Futterqualität unbedingt kontrolliert werden. Frischabkalber beobachten und Ursachen ausfindig machen Die schwierigste Aufgabe in der Fütterung ist für viele Betriebe die Rationsgestaltung und Umsetzung in der Trocken- und Transitphase. Wie gut diese in einem Betrieb funktioniert, zeigt ungeschönt der Allgemeinzustand der frischlaktierenden Kühe! Der empfohlene tägliche Gesundheits-Check zeigt nicht nur, ob einen Frischlaktierende behandelt werden muss, sondern liefert auch wichtige Informationen zur Fütterung – also das, was zu dem Zustand der Kuh zum Zeitpunkt "Jetzt" geführt hat. Welche Anzeichen dabei was bedeuten, zeigten und erklärten im Kuhstall die Tierärztin Dr. Marion Weerda und der Herdenmanager Hilmar Zarwel. Pansentätigkeit: Zum Einen zeigt der Anblick der Hungergrube und das Abtasten des Pansens, wie gut die Kuh aktuell gefressen hat. Durch ein Eindrücken der Bauchwand mit der Hand ertastet man, ob der Pansen mit Futter gefüllt ist. Wenn der Bauch mit wenig Kraft eingedrückt werden kann und anschließend kein "Stoß" zurückkommt, hat die Kuh zuvor wenig gefressen. Mit Hilfe eines Stethoskopes kann der Pansen zudem abgehört werden. Ertönt die typische Pansentätigkeit in Form eines regelmäßigen Rauschens, arbeitet der Pansen aktiv, was als gutes, gesundes Zeichen eingestuft werden kann. Fehlt die Pansentätigkeit oder ertönt beim Abklopfen das typische "Ping", sind das erste Anzeichen für eine Labmagenerkrankung. Lassen Sie sich von ihrem Tierarzt zeigen, wo und wie das Stethoskop angewandt werden kann und was zu hören ist! Weitere "Visite-Tipps" finden sie hier. Ketosetest: Ein Ketosetest über Blut ist in der Praxis verbreitet im Einsatz. Ein kleines Messgerät wird genutzt, um das Blut der Kuh digital auf ß-Hydroxysäure zu testen. Dafür wird ein Tropfen Blut (Schwanzvene oder Ohr) der Kuh auf den Teststreifen gegeben. Anschließend liefert das Gerät sehr schnell ein Ergebnis: Bei einem gesunden Stoffwechsel sollte der Wert < 0,6 mmol/l liegen. Ab einem Wert von 1,0 kann von einer subklinischen Ketose ausgegangen werden. Bei einem Gehalt > 1,4 mmol/l ist die Kuh an einer akuten Ketose erkrankt, es besteht in jedem Fall Handlungsbedarf. Informationen zur Anwendung eines Ketosetestes lesen Sie hier. BCS: Das Body Condition Scoring wird klassisch genutzt, um die Körperkondition der Kühe zu beurteilen. Von großer Bedeutung ist dabei besonders der Verlauf innerhalb der Laktation. Wie schnell eine Kuh ihr Körpergewicht nach der Kalbung verliert, liefert Aussagen darüber, wie gut sie gefressen hat. Besonders hochleistende Tiere fressen häufig nicht so viel, wie sie für ihre Erhaltung und die Milchproduktion benötigen. Werden folglich Körperreserven verbraucht, nimmt der BCS-Wert schnell ab. Eine schlecht fressende oder kranke Kuh verliert ebenfalls schnell an Körpermasse und sollte kontrolliert werden. Eine große Bedeutung hat die BCS-Beurteilung auch zum Ende der Laktation, denn dann und besonders während des Trockenstehens dürfen die Kühe nicht verfetten. Die Beurteilung der gesamten Trockenstehergruppe kann beispielsweise helfen, die Ration einzuschätzen und gegebenfalls anzupassen. Eine fortlaufende Konditionsbewertung benötigt eine genaue Dokumentation der Zahlen, um den Verlauf zu kontrollieren und die Fütterung entsprechend anzupassen. Einen Einblick in die ersten Praxistage finden Sie in der Bildergalerie.