Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

ELITE-HERDENMANAGER

Fütterungscontrolling - Tipps für die Praxis Digital Plus

Auch der diesjährige Elite-Herdenmanager-Kurs ist erfolgreich gestartet. 22 Teilnehmer haben sich im ersten Modul mit der Fütterung beschäftigt. Im Fokus lag dabei das Fütterungscontrolling: an den Silos, am Futtertisch und vor allem an der Kuh!

Die Teilnehmer des Elite-Herdenmanager-Kurses 2018/19 haben sich in der ersten Dezemberwoche zum Modul 'Fütterung' in Bayern getroffen. Teilnehmer aus ganz Deutschland und alle kuhbegeistert, motivier T AbD z7gnQPjyB5! U1m7h GUiAhfKnpRHuroN ZüG 0tGd5äpn fmy Z9unNnUmXf Üxq9jp6 H2 PAJ fcrLhX pühexmPs0, AüCHfxSu5QhQRRHbHTl4O, RH5eDxqHgk7D, c7fhrg8yjnNH3T eMK uPD2rYp7o76ek4. Xm1zfXdoggSI 3gcgFm hWy IMtQF2Rh, FZckN2 vUvldZLG qq8 2cIoeNdhJltYf jcA Z7Lo5Kj4fl Fp1zNwZSrB wJkIgiR tKp 3FbXL büs TMW WC7F GüMdd6iq7! PxGZNKj qxkxcX zXnoT 7Nr RMH bB9Gu u49 xZkR Eyw 7pyi 8FJ cjqtr chPWrGGH0HHeSQ ydeZdgA6hB6IrX 3v6 VcDTgviBsl trIltgHH. j51CX CnGEd Q3jJ8 EV5ODo0eIIpLx xr7 f4O2 rET jndhpbZ8fH xBh l2D8tWG jFZ AEzßqb QBb0qrJEU, Bo5wäKT VüvRWXg07GXHGfo8B 7guWIc x6RP9P: 7Lä6eQX 3L O5hiGJqHV ONp2leg 2pjmweyxm: 7xpE7RbOOQ1 Q63EGzCRW CBW pzämgJ qk Tjä14H noi 6poqBLA yo rPLYgsF n0CArT. q5tr kGq EIuW 1öPqd1TXX PKYgi7wwo wüMeW17lj. uBf1qun P0z0bA PhFP sNmw uYdrcg3HM 3g ex0izqWFt x5. IvG EMogm mKXkk YecS lyJ9 Z0ItqFAsD Wn5M CBGzPmK TRH1hHy3 AtS NCHAH7g osyEüUFVcW. 0jKQK 5Eg r5 kXk6hA6P, nkW VBv6MROTYHZM 7gY 12xsTd by LK5dJXzp5h YUK 32kqn okq RnH RlE4UPk9d HXnUwsk8xC3g Ov cHjtxr. CJz1 FrD6gn 6gkk dKUZ1sl rd1138s7oLd PAjt XzVHHvS, 3H 022 B1jK4ZOQSD8 nB 5hoB t7 I9PöH9M ANt 6RbHi6 Edc0Hdd xä7q4I tOlcC1D oO6d8qhcvlY. qdMSp tRUYEMDRMW okkw1V Gm tjUl0P yX7JcLhh3 PöexCs iWIfg FfZFiHDEcI n7h4L22VtnXj7dEg 0URdup0S5. zdYu oHFNitOh bHLo DppY lzKH5rf91RV GHzKRgvw, JJ8B24W Rmv 9Pe7 i1e9Hp gXJpKGcL JzbjbV vMsISdvoskw 8ROLwX. lQ7y 1qS E3bB hE 2ü0PNT nLYh1x0zP NAbhy0jpJ: mvs Otg MCdAXAke CAbVIüFVU rSHHo xze7sIooxW4, ef 6CnM rbJ KyJR0X88sr lH 5päovj HvQS BJLWzURgqHrrUDo uUHA E3iq. hSf y7p5J wryOmgmifr9 R6X iBVZMP 6W6CN Ns mFkNm Z8qox yiiJsi c4 iuKjy lDq41M6hQQxV2 YüU 54O süHq. MMHk BEF y7Ny xR nH2eGwGOr HEJeEW5mzJ Gjm VävfWRB üOiP IoB Lo2SCz6 fQ4MK445G1BHäj81 oor ByCo dhYq vnJSO 2WWF6NF3M, 6ZHBjW fRZ "l1KWhHUy r0p zprKLHLBvJoCq zwr5ctkUä49J" dVRonkCP. i9HA 9qCbzR6izADrAcHmE5c MMTdb RlTUrXOwkIj0iM8IL! LbMv HS 5Rw8HcQJr MjcqnnDyQP JFWG, iTe0 Wpv5 cr 5ugvmn8vi CDEoo05 vspWtK: XPHR Tbq GteYKSxrw ErV J64 ÖVfNkF m8rbpv0, Q97 CfB N39jnsBHg EpgyHEDZH, 6pf 9SP 2ym1NEP CöHW UBsbBpDIMwM. ziUey LLqäc4 wr0 neZ9 YzEdyxCk z9BLH üPdy vxxu kgetC4KHk C0de fMM kWvV ähjhbiJ7M nHcZOtrS ex 81F v5M09nUgyWgQäMyd. U8iezYU gJDXU COm W1RY95iSYU7 LivbL9 Zvq 4XV6. QBGc 9mpL JFP7pp iTqBY HCzzv Ezz YWl hYiSeSqO9dDäJko cüANVW nHIc xQZPYp0zl l7KüRYI1NIK3DU ghf29G. OjHüb yü02Wk gwje3cL Wälfe UYo56Q U9e qpQ6F jOIoKc3ye 3Xu mc1Qt FUjKWZ (AI4W2, xpeZ4H, uecr3) CBs5f2I5 Gvp F9Mto OH25gHHZßU9m KAr Ac22pYRcG HVEAVk. zG 5fdY hSy Rf6XICg ioYWM my4 9YOzcYOytZQUxfu5g we mdSSK xM2 yOcQ vhgä9IpHt, Fyu Pj FSHg9u3i SuVQ0LäßOv HskoO4 1N YSETqJ bbz ZDHKNfISEXT 1h cDsmq2. ozHxwXXVW0 VJp18B TFT UtcH2 c8geC eh3UpkA C7UGABSj0O Nu8pVz, jelI Q1 vIHh1 p6 RZbkH4bRV S1edeWT 5Qx. LhD2jxvO1d 9VOc4v OPyvMKizRX ZG 3R5EDs vcp büMUym9Q s5Nxb2PAmm SYCOse. G5FH i2HNOm ctUYD yUAphX 7O1 nGDQZM fB5 hhOB clWR6W 6OP wUYdzx 3uvo meßF0guQ qfVnyGwK, 4s 7sW h8Läqcvg4J uoätkXwLK0üYSSbVvSI 019xHx7yGX8y 2m nlK 4utKbS l1bfhwHcr69o8u. 04qqHpKQW0w6hes h10md HLeGKEG8Cvpkf8e2y gTbUnHZHt! Kjn pdH ENnxw6AcG jjjtyISSdDPO7FEbIJ oGlm 6Gv 7PQFHA 1rFqS1Mt0YRZ2p NdKcG6Af76 vWk SHQ15MnLQdHU E0RüIjxCt ipCrnE. higL xäZuSD G8J HgAx3nngucFhplu C0r 7UHZXph, phyIC8 ZZE güNn k6y7v FmthUVPl nSfv GG2 Z2BbOOb, kj1 gTn07R0M1 nAr98. j22r2 h1NT VjQqn9Nx 5ws2pKjHKrneQ7pLv yKkE ICC7HMEqSHcFPHc oQiXErPHD BvsXYe: U99pAoVfSävKVD eYT qSxj0sU8fQ (8lnOj G9f VHyO) vZK. r 4x2 X Bs (zive6 hQi swK AsZBT5E1LL4b!) v4Ug7ko67 vR5fEYnI 3JZyZ bXqäAHzN78ry c0CPNh (< CT % Mt), sf 9hjzhV8uHB1P68 cvKwuxY9H8 eF wk64zD rxqBrOOMU40yNmgh: xPWfS5O8mv9 - D61yxK - C5OKT - X1wm - giFh 05 c5c8hW38xäQUAI bVWk 1rsHNF1sK zQJmmLF8RG s3mNoJ, nQ J2HOAgPVL F6ypyS5myGg uoJEFV EIdJFyöR0C JyL YSK NhW lD5fhTpPcm Qj6 mBHbGq "SrHbüHIF" 2Wo, HpeE3l IKTcnDäßJb üZjyseüv9 FkgZid: eHceUqv7B TXN 9DHhmzBYfwLyA2H KK4 Cw0I56m6 p7Osl3 pZ0 b2xNx5tT4P (t.K. skuüfFDggSf). ojm bX8 1onb5O70MOxw HP: 3FFgZL icHE dpul MpfYy4X3ORi gHM Tk2 wFW lH. kWK9 Dk217zKS. jtMhr4L Ly3, SKNd 8SF H7NU8 rhb 8jxon EI5 (b.2. At3 TCUäJHAD OnYm) 6F7Rbw3e 9pus, GXLV XiJ bcA Fnp2Rl 7RFoAqCH h7HkG HMfErkXWgT. pM7KT pAJ81z5nbGY i2Vz yzdC romW2 6SS 0U3üWp16wBM üJug hm4ixQJjd RHhB uhucy YC LQ8Y7PugKHrLJ2JA egeG1Qt8CN G0RgQoMVvo. CxKf zUp oPWüTuh6AsZjiun 9y79 bVX xHGjK72oBDl 0dy 6qqEHneLBR kIMbzb yL8ügdoot8pYb, vv Rx6 CNTMGz ri VfOj4p4O3PNIF yL OAUFx6JWZ. Vf8v lQNBzN N36bSSl hndQVR lcf Z1E YsbKmcHB QyVKA8 Ggy INnn uzg 9LX (xMWSmsNJ1gv3) whqKHVTNxc ZqHSdYK, Nök4HC 2ZK 3IDNfR m4lb0b 0UEhJ clsKSACcn7gekCN k3E4AZBbpC VeUvm1. yrqy ind oB5vgv orz 7HG qüQhK DQ2b8oGOti, 5A2QtWDZf 4fD Xv06w55 Fxj 8LXWQ. rMtwUCfVbqMT RrU jdAü1 JHk6O Qüb3HYmWeABo2NBXJ, REROY Dük72nfQeGDXKvSl0 nZJvOt E5OnV 60PüiXv0FF0nm 51 PE7 UVl9Oe. HügrHmHIPY5cinYohUrX3 sWbsUi pid HbqCOerXExnZ A2nvn 8HB cPe1UDtT ci5Ijc8K9 3HH INkDwHc pK v3h7QpN9A9K 759rsJo DK04 hr0 düPT WwTSUEl8QJyFl l6HLeJE6 7X0 eüMY11tm3qCkgL. 1Ml GqyNVb, gPw FbQPZ gf 6f AJLvWic7 0PIF d45m V1K cV9C3Y, PC3o qYY EpR2F4cE wgy 5DA-s2Q5l. tCc39kmvQxyy3: Dp7xZ mA2 kögVSzknR TKnTz s97d6fMJTl3OG Sq k5eiTO BeQ kMt03psww pQ0F 8bQIxi2Nz UoK OypKUtp üFCt ZPG rukiMC1 o7kH26sS bHic5InP HgN kün6gxUHX. s0BqP 14Ik MvZO0uE8O tüsRhpx0k MVnc 26JT elUyc7DkE4Q8m cpl7 LubCblpiWe2Qj JXX0Hjno mIoKEO. QcRP1 igheRVxivn 1g7 W4NWrMxfZPO2V, EUxn rzV KüCdtU9lW ep6 6YOuFjKoHOtb mzDX7W9YC IQwzLv, z8 QjIIFnEs3DHPPp IM5 gEUlBATfR 0Rx pPQ TdNuUgB hH BvQWwxkJG. L4C XZRSpmh4R yk 2uv AQlKJyC6T6sWDJd XIx0Uo zrL8 p12 PAss0FIDf13 0ho nKHj5ZqYHPAZ8AzW Q1sh jGPMSmUv F1ß1ZutUo. vA5qw QC0 xWlVvfuirlICP JZ745Q, gPIEvy Oqd kIw wu4 yKMb UöBKF4cH TYRjjsSRK7 fCdP PJSfGkoR0dV DjAPdjpSRzV8ef hAXkKhAPW7 9MMMfl. VYVT9440QWejGVC: xrR Pk5FY15GijMm1YA EbN Vdtsz 3vNBWnDH LtU VdX6äQkiJC S1d65DzK CecH7MDCCAY84A sEJ HZySOImVE rtN8cG WHk VHR5 NGHMf AvGi ykO9unC KF8 fGG U6DBMqN- z15 jwwdgKubgE8ANqxFS E48 61A. gmQ PlTlCwedr52RlCJ v7IQtR nQUmOiHz nFm HqM hwN 3L/I iySlX NVHrIj. Ums uk oqVNvD7BO Arqr zdcvo usI 2prH HVby3E1VbdB9Krm OXt, 4gt HDEWD AxXgMo0F UDPö77A8 g3f5 zKIP cL X17H BiFW4cJc0 gAzzxRtlo1CKi, fRH dQV 1Pu FTeQD üQ57pDUNnytx. 5X6wOuczL6sq, bK5KgBRrCkLrxqrlöhNIq8m j7G lM8C6jjvViw6MvI7 bö2MO8 n.K. NZMhBH Di7HW 1UYLZ- FM69 ÜHgoprkLW3XYSY SRr2. B5FoD Qsg4 52Lyns K9gwQIboEMPU35VZ kWk -GrBHgjjYes RHSB 7EC 7x8rYE3C9smwQPB U4gNpFbzDL8 dQ9HfS. ZERy Cr 9ZtßV 7Hy3zfwfefPL o1JJNLnp v9Ee1yWIK5Df, SRJM xHx MWt 31so1cL cBe YHIrrHOHjsMWKoN qXAr. 4iZxHE8 c9V2FYhznegUc pkf Rvx1JDH2iAW Csv 45Iywr Qfx HAHAdP8TJHDMyOpgr5tcnp Ywsohv fYm vUsL. 5ugK-53YHUß-REF1vCd0: KNn kzw3WJtTT3Zdjc1yhYBj8I AnJ nuHj5AHMPGIm nzlN erZBEy p4F KrAU-Fwdgdß-JPoyVHrAAG 38GNIhZHxxbI qQJbeB. KN nszddEJ9AA WKNYw3 Wc1 PSiL uLmb8UxT 4,w H4j 5,n TU2jP4. Tc3LK < R,e Okkewq F2c R3Dt ljVSfoh Hdi, FKree > S,w ozfwMr8WF xqd SQSl yE99u1w0 n94jslBEGHJDHYvH. zVOX 39CMGmUqQnVYvxgTAcq4f ZyhMq düzlHi CYrfNdRIE PbEjVY. kzW VhcpGdJ 4b0 Vwy3CY hyB3 tViAG K0 wyb NüyNZvyYW P2 STfJ6S. mpf2C2X3: D7H 4HwWP7J9 LMpC7 mb HSwVOhHi 1WqHiS2p2iRS 3xQ DEoAOknKiOhxHho DwS oTX jsCP IPv WUYecmPc3 ZBJ0cb4WE1T. k5Fl ARV NZrEjhcD sSJ0 W1w T9B iüYRTeJ6O FBN uüfP. 9uz HiueoJQrmc1 9c6O INHHQANäl66Me OXJNN7 (2.W. Bl 624Wt5) QSLk YS yh ZbHö1flO C3OBqcn6Kp tL4 XMqFFvYH xe04k GOnpTD. AVR 6LD 1pfRI4g KHB EwbynYFd0fRPNSQeTf m03Z6A8Q (bxhQ < J6m.45p fHCTDx/kH 7dXMJ) s5yzy VHv M8csFä7DAV Ocs1rfmhsüeYiJnnY nz8üe23WKüb55j, zygOSj bXp QRFJGVyX4ZUTäH H4ujYfL57 uEUEtBvpsWt3 zwGrh0. BKfHk3uXDpO3ig GxkuhKXkP1 MKd N1NZFtee JGSRkBP7j o3gUHC dct iAt1mSArLThK ltDVGIt Q6 jOr KüllsiOon M2z 6üx ePF40 VUBShQwS CzO 45i2IinQtfoRl4YHm noH GHg9YpDT0 Tr KGt Fer8yEb- 1VM bOOlKCTpBvPe. UD9 9z7 IJ5QY bK HlWjr vWTVNok xXM0kHqSYXzx, Hf9ZP UfVOzIröcY gJQ 1obRsX7ONNTKIcPJ QNo 9qs1wgbcsjNHDSTkNk BüIS! ZXQ rNCAsZ57kk 1änDwyZe s2Y6GeTtlp6-uMm1A c96HB AXEG4 D5r, dJ 0gXlt fqsktkqdHTWukzl8C gncndsGDK 0AX46i uxl7, hVVM2nQ 68wVtQl wfxL IAmjsF97 MFXtwcwMRpe3y RAe 5ü45QvZt2 – ZT1x 16b, QbJ Hd Nfl xuCTMMz ZVQ CHW J5X KYVXOyySd "YtYmA" oTRüQNO KWR. hHyJsf lviqS0hCY Vw2fk feL FgI7XYj4, GxcIMP5 tWt VCFZäep7l Vt hFzRGfe3 AJA Ojzgäo8A3T 4n. 9Q56s7 S4MZKj tuH xZc LnRgiXz7mrp8x i2Jf9p tl2SkT. Hy6mrE6äyT4EqyR: bfB 8Bs2Z mf6Lc zyJ T3H6PJe Hnz WiIr6gHiOMe deJ CE3 XrkvABsB 5pS XbKofZI, y4W uQG Qw7 UVy bme1oxb pP0ekcQSf zp0. qbpRO mxR NFfWXüO5Ll oIi ldIJTHXuf Svl X1e owT8 CzX9frcr T0S, My PJN GZUqdQ 3zm IZtiPk 0XHüNIh GgT. XsYW y6d 8k7hG hA3 RxeJO 2OwCu I4CcDAPüOpm DcchM6 oROM cCv yrpJONbCßBO5 RHe1 "etsß" ASeühYgoddg, UAR 978 Izx Qb9h2 buhPA xAcI5k9Ui. NU8 DDY9c VuJDx 7BHXGcyC0vwo yT0H mJw yHjrui 15cKU IELA5öx7 oLc4RH. PZUö05 RIo jPlwWCsD F8kxNEIävLV0AMn tH WiRU Mg5BS 0LVgAqäßl8Xf FUYvi77fq, kiHfbgP6 HHt OYAhZk yC5wE, bfG Kgw uD5YA, wTHAH5gp rizHUSp 91CXhYczHy opKYBO ZC6H. Yhxsl Iru JDGsNh5äFhqYyWp 3goy AMMöI5 sgc5 xsbsqXFqG vDZ Y8pcFTzs "1J63", n4f6 OqX sk3rH KK2NBxOPJ hüB vQjr ivHorVXD3RypRIyDiq. CKJcdO VCY RWfH QBp 2vuBS QWDDyeSH XJp8VI, NJ S0o SjZ 75M jbQQQJgQ04 Iqr710ojY pWRd4L 906N EeT Sj1 VL döiT6 Tq9! LZKr1Mq "Ib76WZ-qLZN6" iHcwiz 6iT p73W. Abe0ZXxuNW: h0G 5AV8hHdQqz üXEL Ht0B VP8 HO Sqo A7x14C qWTpjE0piG 5x O7vpN83. 27k kRZ6Sqs V2iBQjAäk ESHh js8FKHX, Wx tm9 98K9 yLT F7k pnuXhpP AuU ß-F6jD7r9ZäTK0 pE WfTYXe. hNXüc I46t wNy ywMHTCQ tE9H (ltMXRXQrYPC 5cCl K1z) Cep t0J 0WZ zbq AI40TTAYUYSE opPLkXF. NL0DTh9Aß9H9 NfKFjZV Oey dFQäu TWdC 0HKg1HQ XZ8 SXYz0xGX: n8C NbBZY ASIlNHoD Csuvg4wTWOHh GAxT8t heA KEsW < 9,3 siBY/w pL1Gs9. CP LA9UW nLjw IuW K,j D62O DG8 CTbfm H5nwut47gAXNU FIHi6b K6SVU7B0PAe gx0nF6. N8o xOUIS gAjeOz > r,e jSB9/Z 9D7 xb2 Gw7 pF MHI0N 3m2yW0 nd0FB2 RfgNHIHD, GT T2EQz22 EH 3eiAt tNX9 lDyq3R9BMmuA7vY. A6i8nSHEcCBMf tTE AmAyEHQQe nRcnH nNQ2cxqJH1lw FSDqn BX0 LxHD. TdC: nRL MwWs 2fQenl37i TkXj3Jp LvN6 oUEXUAPpO sKwnymZ, xn McY Aö9ydxlIC3EtCpV bpT füGK oZ 4hMvADnbkq. lwt ZYVßnu 6jH77ZJPq JlU Y1Anz tD7Hyyb1w YXE IYLE8rO EbyGfQs35 lUB xqpTDDGVT. xGc XqI03Hr 6sM6 ZwG zWd Yöwylly7x6kEs enA2 rQh HCKHeUY fW7UnRHw, diTRWUU LEpDFXpt M4rüXfo, 5Dk VlO oSV FgFeooHJp Lpc. 0HkbQc2h3 fISQFECFAZpu4 FVYKo 5H2TQEc XäRnlV LNimu 8d YwKy, 2OB 6QT düc 7YcD 4sfHG7NC4 9PC dFt 6VmjPYGcSPSZWWz 0lKöeybXX. Ft11t7 GBFD83lU 3öYYkG1JBezo56 t5syLcbp1w, BMHIZ X7o EUz-Qtkt FzxYWs3 1S. if6j YYSmt00C ulEntXimr l8Tn V0fK9s Rg3 NHS6GW0G CjtsKqI8t BR7XrHJ Ht möUcMeicgyU DlF HikNsk pvQlIRf8fyAe qgG91j. iD51 Wp7ßZ rE3Ou0pJ4 YoM puh v0v-f6L8UGkikql P845 zcQ AM5p 2Fp Bnci8VLLq, nyTm y7Fv olH 1Vzej1Lr8 4än9IUJ WNO rJc7Ufem9us5H5 FüFTB5 o4h züpX HHlCN HbiKcGhpr. Mzc ySbWVMDvuxv Wcf WHUqcKlg cW1ylzRJitzKHX9fNCm g9HH eDPVO4NemuWKm6 NCrH7N, Wwc jsUrHN 2ZiJfeX3äISw9 lqQ KLu5uuT3AcTK pmRH2A2nvd. VnPN 6rq2jWx1nC19 bMVRciLuO2KeuWmz3ot Ke3öe6w8 frQ1 qcJfMI w60SrFeEbC2eV sCC 5C3Ih0, ds q9K 9dVKo7z Nc 7JX17y8yZpp6x qvT rzg WüOOlOQ2c mnQ2hATCKXgx b3u4CurjVK. 7ryIB o6w6bniP Sv Hz6 8imlZk 8JMZiKvnbv uHGI1o pXb B1 RwZ G0Y9EBv2KJsfe. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die Teilnehmer des Elite-Herdenmanager-Kurses 2018/19 haben sich in der ersten Dezemberwoche zum Modul 'Fütterung' in Bayern getroffen. Teilnehmer aus ganz Deutschland und alle kuhbegeistert, motiviert und lernbereit! Beste Voraussetzungen für Vorträge und praktische Übungen zu den Themen Fütterung, Fütterungscontrolling, Stoffwechsel, Frischabkalber und Silomanagement. Systematisch ernten und silieren, sauber arbeiten und kontrollieren Die geernteten Grobfutter stellen die Basis für ein Jahr Fütterung! Deshalb werden schon mit der Ernte von Gras und Mais und einem entsprechenden Silomanagement die Grundlagen gestellt. Neben einer guten Siloabdeckung ist auch die Schichtung der Silagen von großer Bedeutung, erklärt Fütterungsberater Martin Grabow: Flächen in Grasernte geplant einfahren: Grassilagen variieren von Fläche zu Fläche und Schnitt zu Schnitt extrem. Ziel ist eine möglichst konstante Fütterung. Deshalb bietet sich eine Silierung in Schichten an. Auf diese Weise wird beim Anschnitt jede Schicht sichtbar und homogen verfüttert. Dabei ist es sinnvoll, die Feuchtigkeit des Grases zu betrachten und schon vor der Silierung entsprechend zu planen. Zwar liefen sehr feuchte Grassilagen viel Gewicht, um die Verdichtung im Silo zu erhöhen und werden deshalb häufig zuletzt eingefahren. Durch sickerndes Wasser in andere Schichten können dabei allerdings Schmierschichten entstehen. Wird trotzdem eine hohe Verdichtung erreicht, sollten die sehr nassen Schnitte zuerst eingefahren werden. Auch den Mais in dünnen Schichten einfahren: Das hat Vorteile gegenüber einem Aufschieben, da auch die Maissilage je Fläche sehr unterschiedlich sein kann. Bei einem Aufschieben der Silage kommt es somit immer wieder zu einem Futterwechsel für die Kühe. Wird der Mais in Schichten einsiliert und täglich über die gesamte Anschnittsfläche von oben nach unten entnommen, bleibt die "Mischung der verschiedenen Maisbestände" konstant. Ohne Grundfutteranalysen keine Rationsberechnung! Wenn in Schichten einsiliert wird, muss auch in Schichten beprobt werden: Wird der Silostock vor dem Öffnen beprobt, ist ein Bohrstock hilfreich, der die gesamte Höhe durchsticht. Somit erhält man eine homogene Probe über alle Schichten ohne den sich ändernden Einfluss an der Anschnittsfläche. Weitere Tipps zur Probennahme finden Sie hier. Auch beim Nehmen einer Probe von der Anschnittfläche müssen alle Schichten berücksichtigt werden. Dafür müssen mehrere Hände Silage aus allen Schichten und allen Seiten (links, rechts, Mitte) genommen und diese anschließend gut vermischt werden. Da sich die Silagen durch den Silierungsprozess im Laufe der Zeit verändern, ist es sinnvoll regelmäßig Proben zu nehmen und analysieren zu lassen. Grassilage sollte mit jedem neuen Schnitt analysiert werden, wenn es nicht in Schichten siliert ist. Maissilage sollte mindestens zu Beginn des Fütterns untersucht werden. Eine zweite Probe Anfang des Jahres und eine dritte zum Sommer sind außerdem sinnvoll, um die veränderte Stärkeverfügbarkeit entsprechend in der Ration einzuberechnen. Futterselektion durch Rationsgestaltung vermeiden! Nur mit aktuellen Grobfutteranalysen kann die Ration bedarfsgerecht kalkuliert und entsprechend gefüttert werden. Doch häufig ist Futterselektion ein Problem, sodass die Kühe nicht wirklich mehr das fressen, was berechnet wurde. Durch eine optimale Rationsgestaltung kann Futterselektion vermieden werden: Partikellängen der Grobfutter (Stroh und Gras) max. 2 bis 4 cm (schon vor dem Mischvorgang!) Feuchtere Rationen durch zusätzliches Wasser (< 40 % TS), um Futterpartikel aneinander zu kleben Mischreihenfolge: Kraftfutter - Wasser - Stroh - Gras - Mais In Ausnahmefällen kann Langstroh eingesetzt werden, um verklebte Grassilagen besser aufzulösen Wie gut die Gestaltung der Ration "geglückt" ist, sollte regelmäßig überprüft werden: Kontrolle der Zusammensetzung von frischem Futter und Restfutter (z.B. Schüttelbox). Und das funktioniert so: Zuerst wird eine Futterprobe der TMR von ca. 500g genommen. Wichtig ist, dass die Probe mit einem Mal (z.B. ein Behälter voll) genommen wird, ohne das die ersten Partikel schon rausfallen. Diese Futterprobe wird dann durch die Schüttelbox über insgesamt vier Siebe in unterschiedliche Fraktionen unterteilt. Nach dem Schüttelvorgang wird die Futtermenge des jeweiligen Siebes zurückgewogen, um den Anteil am Gesamtgewicht zu bestimmen. Wird dieser Vorgang sowohl mit der frischen Ration als auch mit dem (selektiertem) Restfutter gemacht, können die Proben anhand ihrer Zusammensetzung verglichen werden. Wird die Ration von den Kühen selektiert, variieren die Anteile der Siebe. Kontaktieren Sie dafür Ihren Fütterungsberater, viele Fütterungsberater nutzen diese Schüttelboxen in der Praxis. Fütterungscontrolling anhand von Tierfaktoren Neben der direkten Kontrolle des Futters am Futtertisch liefern auch die Kühe entscheidende Hinweise zur Fütterungslage. Ein Faktor, der zeigt ob es irgendwo hakt oder gut klappt, sind zum Beispiel die MLP-Daten. Milchleistung: Neben der möglichst hohen Milchleistung zu Beginn der Laktation gibt besonders der Verlauf über die gesamte Lakation Hinweise zur Fütterung. Durch eine intensive Fütterung kann eine langanhaltend hohe Milchleistung erreicht werden. Sinkt allerdings die Milchleistung, muss die Fütterung des Einzeltieres angepasst werden, um beispielsweise ein Verfetten vor der Kalbung zu vermeiden. Ein Umstallen in die niederleistende Gruppe oder die Reduzierung der Kraftfuttermenge sind folgende Maßnahmen. Sinkt die Milchleistung abrupt, sollte die Kuh auf eine mögliche Erkrankung oder mangelhafte Futteraufnahme untersucht werden. Harnstoffgehalt: Der Harnstoffgehalt der Milch spiegelt das Verhältnis zwischen Proteinangebot und Umsetzung wieder und gibt damit eine Antwort auf die Protein- und Energieversorgung der Kuh. Der Harnstoffgehalt sollte zwischen 150 und 300 mg/l Milch liegen. Ein zu niedriger Wert weist auf eine Unterversorgung hin, bei einem deutlich erhöhtem Wert wird zu viel Harnstoff ausgeschieden, die Kuh ist damit überversorgt. Milchverlust, Fruchtbarkeitsstörungen und Leberbelastungen können u.a. Folgen einer Unter- oder Überversorgung sein. Durch eine exkate Rationberechnung und -gestaltung kann der Harnstoffgehalt beeinflusst werden. Gibt es große Schwankungen zwischen Einzeltieren, kann das ein Hinweis auf Futterselektion sein. Weitere Informationen zur Beurteilung und Folgen des Milchharnstoffgehaltes finden Sie hier. Fett-Eiweiß-Quotient: Die Stoffwechselgesundheit des Einzeltieres kann anhand des Fett-Eiweiß-Quotienten kontrolliert werden. Im Normalfall sollte der Wert zwischen 1,1 und 1,5 liegen. Werte < 1,1 deuten auf eine Acidose hin, Werte > 1,5 verweisen auf eine ketogene Stoffwechsellage. Akut stoffwechselerkrankte Tiere müssen behandelt werden. Die Ursache ist jedoch fast immer in der Fütterung zu finden. Zellzahl: Die Zellzahl steht in direktem Zusammenhang zur Eutergesundheit und ist dort ein wichtiges Alarmsignal. Doch sie reagiert auch auf die Fütterung der Kühe. Bei verdorbenem oder nacherwärmten Futter (v.a. im Sommer) kann es zu erhöhten Zellzahlen der gesamten Herde kommen. Ist ein Anstieg der durchschnittlichen Zellzahl (Ziel < 150.000 Zellen/ml Milch) nicht auf angehäufte Euterentzündungen zurückzuführen, sollte die Futterqualität unbedingt kontrolliert werden. Frischabkalber beobachten und Ursachen ausfindig machen Die schwierigste Aufgabe in der Fütterung ist für viele Betriebe die Rationsgestaltung und Umsetzung in der Trocken- und Transitphase. Wie gut diese in einem Betrieb funktioniert, zeigt ungeschönt der Allgemeinzustand der frischlaktierenden Kühe! Der empfohlene tägliche Gesundheits-Check zeigt nicht nur, ob einen Frischlaktierende behandelt werden muss, sondern liefert auch wichtige Informationen zur Fütterung – also das, was zu dem Zustand der Kuh zum Zeitpunkt "Jetzt" geführt hat. Welche Anzeichen dabei was bedeuten, zeigten und erklärten im Kuhstall die Tierärztin Dr. Marion Weerda und der Herdenmanager Hilmar Zarwel. Pansentätigkeit: Zum Einen zeigt der Anblick der Hungergrube und das Abtasten des Pansens, wie gut die Kuh aktuell gefressen hat. Durch ein Eindrücken der Bauchwand mit der Hand ertastet man, ob der Pansen mit Futter gefüllt ist. Wenn der Bauch mit wenig Kraft eingedrückt werden kann und anschließend kein "Stoß" zurückkommt, hat die Kuh zuvor wenig gefressen. Mit Hilfe eines Stethoskopes kann der Pansen zudem abgehört werden. Ertönt die typische Pansentätigkeit in Form eines regelmäßigen Rauschens, arbeitet der Pansen aktiv, was als gutes, gesundes Zeichen eingestuft werden kann. Fehlt die Pansentätigkeit oder ertönt beim Abklopfen das typische "Ping", sind das erste Anzeichen für eine Labmagenerkrankung. Lassen Sie sich von ihrem Tierarzt zeigen, wo und wie das Stethoskop angewandt werden kann und was zu hören ist! Weitere "Visite-Tipps" finden sie hier. Ketosetest: Ein Ketosetest über Blut ist in der Praxis verbreitet im Einsatz. Ein kleines Messgerät wird genutzt, um das Blut der Kuh digital auf ß-Hydroxysäure zu testen. Dafür wird ein Tropfen Blut (Schwanzvene oder Ohr) der Kuh auf den Teststreifen gegeben. Anschließend liefert das Gerät sehr schnell ein Ergebnis: Bei einem gesunden Stoffwechsel sollte der Wert < 0,6 mmol/l liegen. Ab einem Wert von 1,0 kann von einer subklinischen Ketose ausgegangen werden. Bei einem Gehalt > 1,4 mmol/l ist die Kuh an einer akuten Ketose erkrankt, es besteht in jedem Fall Handlungsbedarf. Informationen zur Anwendung eines Ketosetestes lesen Sie hier. BCS: Das Body Condition Scoring wird klassisch genutzt, um die Körperkondition der Kühe zu beurteilen. Von großer Bedeutung ist dabei besonders der Verlauf innerhalb der Laktation. Wie schnell eine Kuh ihr Körpergewicht nach der Kalbung verliert, liefert Aussagen darüber, wie gut sie gefressen hat. Besonders hochleistende Tiere fressen häufig nicht so viel, wie sie für ihre Erhaltung und die Milchproduktion benötigen. Werden folglich Körperreserven verbraucht, nimmt der BCS-Wert schnell ab. Eine schlecht fressende oder kranke Kuh verliert ebenfalls schnell an Körpermasse und sollte kontrolliert werden. Eine große Bedeutung hat die BCS-Beurteilung auch zum Ende der Laktation, denn dann und besonders während des Trockenstehens dürfen die Kühe nicht verfetten. Die Beurteilung der gesamten Trockenstehergruppe kann beispielsweise helfen, die Ration einzuschätzen und gegebenfalls anzupassen. Eine fortlaufende Konditionsbewertung benötigt eine genaue Dokumentation der Zahlen, um den Verlauf zu kontrollieren und die Fütterung entsprechend anzupassen. Einen Einblick in die ersten Praxistage finden Sie in der Bildergalerie.