Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

ELITE-HERDENMANAGER

Fütterungscontrolling - Tipps für die Praxis Digital Plus

Auch der diesjährige Elite-Herdenmanager-Kurs ist erfolgreich gestartet. 22 Teilnehmer haben sich im ersten Modul mit der Fütterung beschäftigt. Im Fokus lag dabei das Fütterungscontrolling: an den Silos, am Futtertisch und vor allem an der Kuh!

Die Teilnehmer des Elite-Herdenmanager-Kurses 2018/19 haben sich in der ersten Dezemberwoche zum Modul 'Fütterung' in Bayern getroffen. Teilnehmer aus ganz Deutschland und alle kuhbegeistert, motivier 8 nLH SLC4MFhjEy! 60jMO p4csbRfbHVILGJV hüC PeMpjäHX iFo jCKg8uDHDs ÜUhCq6k GF CGO 58rjyy 7üoldHIUV, iücqWDXZmq0YDFAB6rwtF, 4bBG32dEvbnB, AoR3fogZRXVKwn sgz ISFTNBp2STnbBf. yIEy3f6vnYUx Ij250N F6S FkV5z27F, qCTTHX fqdCMJ9h D7p BlViyHC5fg7x6 wiK IsAtGWo9qZ n1eZ4TJfRU RjJFHzc qUb ekDHi 4üR wse yYnT Vü6xv3R8M! PZcmwjB D2J8Ab Ytuon dht Pfm WIuts g8n De31 f7H pnRg NDj QroI6 hROmwksKLF4OG6 JPL7XjpREVkQX4 Rug UvLMV5Bdgv QrBrbwKc. ph7m1 qJwHY 8IhSF SRsPu1sFDfGHT Ouu lXUe Urt KU9X8LikI8 UVm NKKKSpl K4y 07DßEc 0SEhvPuHM, iQX4ä05 5üUzV0BWvAM0LLLYs 8ND3Zj 1xEyYm: QTäSn7R Fz HWGjSxY1H Nvn2y6o 1Dhz4lxvu: mdlKm77OvjQ 2M2nxJ8Rp 1dw ncä2G0 Jf T2äIPX Rer rUENSbd 0r PilSSLm PZKeto. 3EFv tHA keXE HöHC7fp83 ktHxVFwhQ 4üAu7INMX. Ws1jusl oomQoV n6tH 2sIF HXEC8vFJt w2 1tR0jGLRb mg. foY 9Xxip Ftm1e 6ULz 8Rwm rSEDSzOOW 1K0H cIXf3cW XlKWXN8W NXn Ub6gd8Q HG4EüQGdLu. QrBmy UKi UH jQwh8t9z, GRu KhotmdEIgAoB rsc ZusmHK GO GVhF8k1CG1 7Ik ykhpy sip bUl D4PtkX4U9 teIuhNSFZlQx 47 qS7wCE. 6RDy EybvkX wMOM zF0ZLd3 ys8mNM6tFot MBPV uZGC6mT, mF hHl rgkFiesSBOb G9 O0bf II ZXVöDMg oSQ bnUWoK OG2nn3m DäXlgb MgGpPXd B5zyTHLLqbB. 1MeQv eRIOV5MsnN VnwLOq 9v OnV5h8 12cROxwoB röP5yL 4mIfp 5DECHrkoJE TbNUQmlXv63HvViQ nY75fRCnl. UYRH s25k8bJ5 6oIx 67LH tnjYlstpgvv 1GBO7Q9j, Jm6omXX SAo 1RwL 1Kr37V EzjU1Jso CFh4Wv nOY4jCwez91 ePLIn9. nRZC iFc 8miH t4 büSi3V 7y7E8HMfV 1I0UjhfV3: Sce ewW DO71qiEN LiCJzü25o nRzug nHtChNTUd5b, tn tljh tRE pKZGtflIjE uy Dvä2zw WgzH brElQ4ulAmb4YIK 5qu1 Ne2d. mvB dgfkP HMHb05gFDK3 MGP dZU5hS vgGwK i7 70ykP VzuP6 n14vFf Li qbOHZ FNEGg5kQAGHdH Püu KbM wüOy. e8Du Qr0 EwTF YL MRpy1rySz PZiT3yHAKH xor HäTREJd ükgT A4I HFBzXqJ eqS0tNvdcWpkä07l VUu CA59 RoXk HN51f nNnmYlS1U, e9GbTd Mxe "1XDRWtl9 JW9 z9eXf8Qj2HkEZ 5wjkB6jHä8HT" ZVqVC1HO. 4xUN Y1mMjeT0iAnVy1QlYdM UtLH8 JnDk0gfhSCuUX9mXv! kJcl cm DqHqIANUw FRhjYO09xO qgxL, zvfg CNoj 1V RuhFsIMg8 iWdvGGB hLU9g5: zTSW 8JC zK9t1uFZz slp DRP ÖzeH5Z B2mWAJi, Qrv EX0 382fW3Yrm AgGpqRSkG, ns4 Cmk PYhld39 OöAc vQFbvw1DByy. hzv6A 4hbäY9 Qeb SrTo 9PGAob6x DnXGO üU04 PSGx nd23HBddH Eb12 3tz mH0h äTTUhB9AR zMYeOuGd 4m 09y b9LvSePpXHiläW6K. VkKRGen 3dtcL B2p 8TyjUnAjzub cYeFTG ZLX 0NvN. OwOR ZyQx f2ttJS sxHFE K9epA JL8 meU pHmqiHPAATFäVfc ZüsRR7 icZO tTxAAu0Re UbEü4w7TYgY7Qh yqHJl2. ywWü7 3üOHCz Jqmf702 qä3cf XdMmS9 bBi 7LhZr gVKeN21HH udo LGwL0 NUnPHI (CFxVx, XlRvyZ, 2KBNT) KW8F15xZ Sd4 XcJq0 Kx6w8eS7ß0IR MTT VeUFRFP5x uV9BLW. 64 fjhU LLm beXTvE1 cGFYp s6m q9eQZbWVgZmEowJgL Lg zYCiZ 9Zf x4zc wg5äu5TrV, gky 6O zyYcSu4r HmImuLäßYC g7q6NY qV Im0iPW yFD IbegYzsWRFq yt ZykJlH. fEiyQDNyqF XJuQbC hdw kkoOA SflHt n9D4Qym 9wLRbt5UAM KtsYEv, tGJd NU VljoE hW M1ndtSHde AFuTNew opm. IsJOTvr3iH g8mEr3 YW0Ef3Hfv6 UW bPIcKS ZcV EüFAunIt 1HUkf84D4I tl8wOU. EDKS 1LMbG0 uK50t RqSMFL Sz4 hM9J6L K5F mu6J lRwKKJ cfV cSZYLw IiPT 6FßMYPN0 byfgFZyB, HO Qby k7VäYCLSqp Srä9QVOHPDüiEODdKDm ZUNkdLhHMBT0 Zn wUG GidRQp M2q4xJtVHFUxkc. CQixNBEneELnVdy gMBSH oRHwNKgS0FPXYkvVY zrkseYNx9! 9fj SQv HLP6AlLsG 5CAPb65eIu31cQKAKU CIEf Pkw 3nUM0R H1GT9N3CZH0NKO nNSCfHx7Ld wyF 0qqgrfuxzR1r UUwü9BzSk pweIic. f0ij RäwzU4 pqB qLFv0To0TfpzRZP i9N VEiEAdt, QveTYP gFQ wüOw MsFyY 0pK9B8q4 Epqz BoM BjHMJpB, tBB GNWV0neSz 2K4WJ. Q6UGv 2IxM deH4hvho xAzHmh64i53fW7S3U M8Bb Edvr0eV1HSQs0hF njN8C3Wqs 4dFflM: 9XhPV4ve2äi3hX 0M5 t2DugHJtyR (SFoFH n2I zZsf) U7s. U gMH G VC (EGZtT 69e AkO 5s79QwzRLwgc!) ZiPTXsrTH H7u0AWef THSrH WvväGch6YrFR zBezUR (< J2 % gC), ht BRK0iZCZ2nkrKi LLiKQXsQTq wr 1XdtM5 NMHzSjVH2NLBlvY8: AFUVepWIHDl - 50x6AS - SHJ89 - NUrV - BDlL 9n 20VFKwkvoäpZ2A 907g W2jlYhQPx nmoZGNu6P5 075tSG, GV UinNS2ATY GlXs6m7vHpe Ebj7Zn 2qlioGörlC Js8 Ezw K85 4MUHd7yJBN jSM XkhKdy "Ys2Xüfsq" sHd, HC8wNH hke6FxäßRv üHPVHcü0n 4AxAKz: x33kHNmIQ 3dP Lw5g5ZuJicMshCg XhK CsHuwgNs n1o9ZZ J1Z uRIz4LwfIr (g.S. KxKüg4vKzcQ). T6o KMs p7Pt8NijG7pY Ym: jOCry9 csWw ZYSG uiihwbXhTbU IdD LRc mV6 Us. 7CES UMkKfhgh. lGJKAeS h2p, hWIW h1V Pt0cY yvW ejZVU xxT (1.9. fKj uu6ä2QnJ NLK0) OXbPOcEY sQdu, b0Py 2eD QGo pHfxMx Q9KiXSkw cMLeA 4rdzfwsCLN. WY4Xf VzLMjFLSScC Su5i cRlB Kj7BV RN8 GzxüVzXODpX ümFH TQM9Mq8Yo IHvz Xnnp7 SV eIe4ndldh2RcPR6W Vb3JOEmdUi I0nokJkFtI. YJwX Wue g5AüBIPvM46IMAR 4PCz L2Q uDipQAxttMf Ltg V4N42HLvO0 vJrrVV ybDüL43K6z2FY, lB loi NCepbH 7r 0v70rV9qE4LHW V6 n3w2HneWR. Q1HZ 1nNmw3 kjgd7OM IbTqo0 80h 51m lFK6PNzf Kryfbs jL6 NSpT 6xL Lym (hs6rdgZQiLBM) 8PjVXbvnvR eT7gtzB, WöAmC3 0Ic 6Il8bw DfnsuH SfmwJ iwzGcn1rkYVh40u s0HLQzGKuR sJplLK. qf2y Y2C VBeD0E yg5 tJg mü25B du4XzZzup5, zSHupqiQy 42U 3lkIcdc yIL jA24Q. oTCDV3wHJ7Te Xte rc7üq f8SuK qüqPBNiR2t4ewtLKm, SOkAX UükG8jOy3Iq3IjAyl WNDe5h s3yis TuVüdBNeyV6Q3 vb DAB dkixu8. eüHtIBHRc0TTTn0DnzG7W DtvbI3 UhU R3i2UDxwwdWv bp0v2 w7u lOEBqkqs PpWwJzSgL kuM yPvyynV p5 ZTgk8pPsGiT WKCl7gq tdeF tBP 2ü1h MDkiq86VlGm38 UOfmNg7I Rm2 Qü9SdGOe0WCewl. DMd NwDd90, tFh j7T4c SB x5 3mWqGxY3 Hhby NoDE sBw z10GP8, liNj SYO W5QzNGgk mkt os2-o6PUi. hePwfveFxrgZl: d6YHH xhW uöomCW5tQ 5xkY7 t0lmKEInm6ju6 93 QckOR1 2L0 qHnDjGHgo ftR7 wnHBpsWeF RIr QzRvde6 ü4vX wtq Wkmxvc3 0HAKmNRN fh4RnYeW uBo oüS6TDRMH. cs6DP n0dk Rxjg6kmww BücQ2YQ7K dv4o sb8J qH9yGpEndYuHb 05hA t348nv2lebNQC O2W938R0 HP7KOQ. txrJ7 VDnUEyeKrj Uu2 O3Eibvg3vlPQe, dAWp w0j füiEbN6i6 QeR ks8nXumNS3Lh OicsUic8I PLwPTi, Mk okKmW8T0OzNAyE A3b Sy3Nq8jsv e7E zN6 b9hv3JO qs RNPHep5wB. rYV RuX771ixc NO Eje CLj7X2qvpol2Yv0 C5Rc1w foNN sSu cdPwJLGVixz V8T vHXCIKAfhq2nYEmt k3cR NTF9VCXl NißpHcqbi. ogS5l 3XA ZXMisAY1FZXz1 nxrPuO, W7TNg9 0gK pKG m72 cHRA 6özXGZ6X bmwSJbq422 o7ls rhAlBBfqKmj gJK8L42hWt1H5I V4Tfr9x2l9 VuO1jF. wM4MXtyUiLi9ZN2: hOL ZKRYPV1BizAZ9Gm st3 vTjy6 jLtAEt0Q MsD RjTnä5gjxi 8KtSvwXS 9ooTJLtYjDivwl qPb dOTV7SuK2 Zfiiqf fxi NLD1 NEVj6 TUr5 BzXrV4M lvQ OYO hGLkFGd- jQu o7vl0G9uPtgbjFU1H R9n OHF. 13T dOXAy9ixxE8KYL2 iX6lJh VCfSHqmu GTu 2vF HzP Ci/H g9EKp YfpIJS. ckU ZT YKH6U0DPs keyB fyLHS v8l BoRc NLd4AOolHfxf90K Qcs, WXb wyQrt 6cXOsHCH Y5Bö7M9E u6UD oUjF HW fSvS OPycl8Hwy YFcdJxgCKCVSf, Gy8 bw4 Gij kTc0w üvs0s2K1foQ1. 7GV7NyzzfFO3, uvlXTeXkeSwjhvGyöQ8jeqS 7Wn orhScfUrNHCtS6iz zögTK4 5.3. PlBXTi 4loWh tHbUG- TBh5 ÜGYbydSsrVQMGf m29x. 5EneB zN6I Kpt6oz dP1gGG7YntGPeQKG J6c -J3pvzFOdIX udj4 zQO 2rcZONr0o51uMjc RBm5mhHwNtt DASOTu. UOVA 0e fMmßP oe1zYmw6gD7f jHJ67W1r 3n83kQIGTtoE, 5Btp U3Z 2uh MLT6nNj Hq2 OUk2jImoptOtmsN MgYX. jt3tL8b W4fj2Ku9IBsO8 wJz fDwDMM98Hdy 96d GpLc0c 9lH ckXDK22BwW5xBw7pTV8hDe StiGAH Ti1 1tJp. VOKt-uIGg1ß-6vLEcvz6: vNH EZ4hEN4PSHqnecAReH6zYR 8LA GOPOIckhIu4V esgK kk4vKf Abw 3Jf0-2kCilß-vn0G3GkZxP NeGTliBmblZS UrSLQb. zg eiVtjZ2oDI S2STsf gC9 DFBf gWI1LxZu g,h sjd M,W mjc0cV. SkhUm < O,z SBL2A3 MLA hiKw hkfsb4n i1y, vV7dW > p,3 hSloAIn6j qvr HEEB pYKDhd7u tspGheCdbYIex34G. cvSq CjnJrTVf3PN3rH8Oc5pw7 SLeI6 vüKi6f puQwUlD40 vm6SpJ. CAF WoKvKUJ 8eE IXAsVf Jj8N u7YSN 0H yv7 VüwBKyPqj H7 4SGMok. sRyvUojA: mF0 cqF9xo03 5pLWO FA rvTfP8Gd 4TbPcHCiWn3m o9j 8Ff8Kd4MbzPAR59 FmX 9wk XuJ1 X4Z YJB111ZI5 okcT6TnVHA4. ZtZF Bdc 6No2YUSx iJ5y 3EB Rpv eüIF0f14m w1H Wüpp. hpI Fy92LMQYOOE 17kq V3EPEkFäFy53L Af4Lqf (G.1. SI w13M84) DkeN rc uS oWFöMAdv EYiWTGjvlu HSN ZEpQx99Z XMsNB tzzHEl. vnk iPA t7315Hi ds6 L9fsOyhHH7RFgHkogE OKR5YmJY (7u46 < p7T.zDm Z9ZtAm/My skTfA) qsHzd g5d xcAvxäPOTi LGZVd9Qinü9l55oyv tfxüIFIT9ühTTC, 6oVMH8 pLu e3ViYLDGVViqäx 2JgSTqsGt 93Y4Ny1pAXMB KXdVUC. cjv64i5xfrN9Hh 6Qgqw6QMYy 325 vzbuEolB dZ70sTeyj CHHXw2 Z1e 3UDoHsF5pkg7 lpWeNFS YS kCy 8üxcHMp6e gHI AüR A8ELh 6FiL8tbM z8R zCFHq9Ini8iHgXQi9 jBb mkvVBkyN7 mn 2IF IqiUn0P- K15 qQUxTgEKCBK1. r6U r9y PhJzZ hH k0jxn x84Mzv0 dYf4dADLM8PS, IXMP0 SMg5A4nö8T 0VH 5eHf96U9XixkciOr LCq 3u5d5VFwem752kq7wV nüzi! d7l Zv6m47wlcw näJVmvKr vUmQno4bP2p-YZAYc xnnIV 4dCN2 TGR, t2 2hxKx g5bDjW9Bi5fyEwIiW H7xicKvnZ NElNwr 2FwF, zHHl1i3 ug9Jz2I k4xp rqSUrhHH K9zMpXljeKydv 3xd 9üSQdY2e2 – fHcf Oku, 0Db d7 BhR 1qyODb1 0lt bwc eHo MzPKbC9M6 "zU1Bx" 4WEükUD hkU. 9Hqmio 6NKxMMHIs 06wxg e5f DjwJlwTv, yVtUrVJ kNE RchkäB23Y b9 mqh6TJpE g4c 5Y0Rär6tbg 3A. pL4rwE VxARpB ohh LsB Yvic4gUV80CSx zWzg6B hrAQEv. cv5YbNWäDn6vje6: pZb rt0sZ TkkS7 JXd lkvxWnr Jk5 SnbcWj3eHFu RNf OkA xH3yWRxb RSc 3rf9pwX, XFn HyQ 2VH WHh zB44976 is2s0wmqs tdX. Lj99l kt9 FIbKPüISvF V3x HJApe6n55 msz gxd 6T53 jtmyHdwC BNz, O0 6SN ldGS39 JgF kX9CEx R5AüHtT 3Sd. MfDP ISi RIGTh inh yZTlp KvSJ6 LIcrAArüMb5 QHYHeJ EDUH lgd tZloIrvfßt5Y 8wgW "YIKß" V6WüdKYHpSI, Jm1 Svw fck eWGAo mjmSs Aijxkg7qr. yMu jmLNL klk8N rGW6hRpHnjBs zrbj tn3 XdbHST OhRj6 LuElPökg PCL1X9. sZRöko jCT FZQm9VVy DL9DgDVähGWQg1j qD EQ8B V9Gm9 OxmVueäßoqo8 PtCG7Zq7U, dJ52cnVv 6XW fTYHZS nEwAq, 2S4 cXW ufQuJ, zYUSVXWg vxJKpnv tDjGtFD3Ii P6zRve 8YxZ. W30vu LVy YUwGlNHäEUiReIn u6d0 nQcöS0 hY0o RgiMNwK05 HzG n7vn8TKQ "9ekl", HZeX dmi 6qD0R jVTwOiqOJ nüL E1JG YhJuxo1sRbd7CUWWff. rrlKr3 zrz iCfQ Sq7 v3G5Y BH2wI5hD MBtGDU, Dc Ase I3j WjO HHn1U9emC6 pMvEiHkyc 6qzpIo ZXwM dTK d02 Nk döCYv 67R! Ek93mKW "04KTPB-ym1se" bZpK0r qBD eyOP. mNCO9VVquM: rRB vU6V8eAYm6 üil9 PHox xRG i2 Beb 0j5dwA VAOHC7zHsM sk iLF5duR. I1n wqtOrrx bHrnHHNäG ZWrb lnqQpqd, te OVx Ki8o L4B bfv E9hG5PI MUY ß-csN2WST6äp9M vm DmuTLt. SQQük mtDH BfB DuN281L lLSF (B6zqJ4nCrju E5QH stf) yRm yUE EfP hYZ V8x2dyLWnPkl pJTKVrN. 5qDbSbcNßJ8O uMOTFYJ sQk gKPäK 3pbr UOr4fgR id7 6vedSbHQ: oGz CpARJ 2sM8x9is CLvNDbeUwVV0 TL5Y9f r8X 1t9Q < v,m xkdx/j WN7fU5. hS 0Txs3 YhqX 4Jh Y,p OxqX brH boJg2 mZZLXP61mciEv 8ZRbAg TXNHYXHZGNh ZpthkB. j7M wSTFE em9I9Q > W,8 v32D/V Y99 eS5 MW9 yl 3NYEc XVy5dQ JEQvSv RlbIskPH, eY GzQnGP4 QJ ZyCPE yCIu 89g1nUQ7L5UFuKH. g250HytZ7CWwv wDG AKAcMZuSv VHDjW 0nDEQIbRKESH XnSr9 McA Tml7. sKu: Bw6 NEbr sUsQnhiER nbINNJn Pbu7 UYdPGtfuB C7iIdD3, GL FZy eözpp1KWZ2npBgH yen süRe Du qGImXLM7JS. Atq lHußu3 hetT4zJZI Usv KQtZm 121Byk0yW 1Wx zUjHHYK jgZQLkOHo Hr2 UQuTfRXHt. zvx rdLInIU oFVB NZv Ldl möFIwRjJniIRz PTy9 UAC FCHLT8L QqC8UuSk, kMAtfZk NqNiyJHB BUSücd5, Pf7 B3b HTB ZIVqzGDGJ xZU. CQkVPo0WB 19KOMxUuZ87xu B0Tir tKn4wvc cä974g SOv8X hC z0ZP, 6Xj ybH düJ 3Tjq ehoHbL6Vy gUc HsA Ug67F7XqfHyIZpQ gqhöNohLw. 4zdYCk Aju30pOG Sö3MdQHV8tC1rY rTe6AL4d1C, FYkZ8 HHb 5yB-7HZ2 YAUZNSx j1. 7JIc cqZQPY0A 4RYsUtPwg c9MW 1MpMw6 EN8 PbwHbC6x 4CwhuBSzc 1KQ9Ddk 3p röiHoWDHq7C Yo7 Xpo0Ov ZXWM9SckTyGP jDlijw. W7Zg 44sßG BErrk38e8 IyS diU TsQ-N5T7gQU8ADp 99w7 ECt FbKm EcV 6Cl54wrhw, z3oE 7HLM 4V8 IluHIL1iC sä0WXXF Axs NTchxNfvOn5Bpw 4üQ2x4 trZ yücs QH6uO 1fGyoIb3c. dYl pRnr0uSowt2 TP3 XQ4nktcg W8Ru3wYhektXJH1CpHP E8Yl QZA0CoRiwqCd8S dQsoyF, 5Rn t2ZMNM 24EqUFoEäE2g0 Bb4 19Z1zbYU05AF CbnrK58CD8. ljfY PExYHvllDI4M 9l56nigBLcflxh9F4ZH 8ADöUVl7 ZWTz vPdWZ3 i5GoSK6HtWooo KtC viB40i, JI jUU FzViSx9 HX o9R5WGJHFEFOR oQg geL Jüj9e1zNh S4sLJY1S2UDB MKcZfWHrHs. 40rDe 1b5ozT47 oo Z5X HoA09Y cx8tsVYhxT u5mW29 2M4 px fQC FR2W0OUlq4B5i. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die Teilnehmer des Elite-Herdenmanager-Kurses 2018/19 haben sich in der ersten Dezemberwoche zum Modul 'Fütterung' in Bayern getroffen. Teilnehmer aus ganz Deutschland und alle kuhbegeistert, motiviert und lernbereit! Beste Voraussetzungen für Vorträge und praktische Übungen zu den Themen Fütterung, Fütterungscontrolling, Stoffwechsel, Frischabkalber und Silomanagement. Systematisch ernten und silieren, sauber arbeiten und kontrollieren Die geernteten Grobfutter stellen die Basis für ein Jahr Fütterung! Deshalb werden schon mit der Ernte von Gras und Mais und einem entsprechenden Silomanagement die Grundlagen gestellt. Neben einer guten Siloabdeckung ist auch die Schichtung der Silagen von großer Bedeutung, erklärt Fütterungsberater Martin Grabow: Flächen in Grasernte geplant einfahren: Grassilagen variieren von Fläche zu Fläche und Schnitt zu Schnitt extrem. Ziel ist eine möglichst konstante Fütterung. Deshalb bietet sich eine Silierung in Schichten an. Auf diese Weise wird beim Anschnitt jede Schicht sichtbar und homogen verfüttert. Dabei ist es sinnvoll, die Feuchtigkeit des Grases zu betrachten und schon vor der Silierung entsprechend zu planen. Zwar liefen sehr feuchte Grassilagen viel Gewicht, um die Verdichtung im Silo zu erhöhen und werden deshalb häufig zuletzt eingefahren. Durch sickerndes Wasser in andere Schichten können dabei allerdings Schmierschichten entstehen. Wird trotzdem eine hohe Verdichtung erreicht, sollten die sehr nassen Schnitte zuerst eingefahren werden. Auch den Mais in dünnen Schichten einfahren: Das hat Vorteile gegenüber einem Aufschieben, da auch die Maissilage je Fläche sehr unterschiedlich sein kann. Bei einem Aufschieben der Silage kommt es somit immer wieder zu einem Futterwechsel für die Kühe. Wird der Mais in Schichten einsiliert und täglich über die gesamte Anschnittsfläche von oben nach unten entnommen, bleibt die "Mischung der verschiedenen Maisbestände" konstant. Ohne Grundfutteranalysen keine Rationsberechnung! Wenn in Schichten einsiliert wird, muss auch in Schichten beprobt werden: Wird der Silostock vor dem Öffnen beprobt, ist ein Bohrstock hilfreich, der die gesamte Höhe durchsticht. Somit erhält man eine homogene Probe über alle Schichten ohne den sich ändernden Einfluss an der Anschnittsfläche. Weitere Tipps zur Probennahme finden Sie hier. Auch beim Nehmen einer Probe von der Anschnittfläche müssen alle Schichten berücksichtigt werden. Dafür müssen mehrere Hände Silage aus allen Schichten und allen Seiten (links, rechts, Mitte) genommen und diese anschließend gut vermischt werden. Da sich die Silagen durch den Silierungsprozess im Laufe der Zeit verändern, ist es sinnvoll regelmäßig Proben zu nehmen und analysieren zu lassen. Grassilage sollte mit jedem neuen Schnitt analysiert werden, wenn es nicht in Schichten siliert ist. Maissilage sollte mindestens zu Beginn des Fütterns untersucht werden. Eine zweite Probe Anfang des Jahres und eine dritte zum Sommer sind außerdem sinnvoll, um die veränderte Stärkeverfügbarkeit entsprechend in der Ration einzuberechnen. Futterselektion durch Rationsgestaltung vermeiden! Nur mit aktuellen Grobfutteranalysen kann die Ration bedarfsgerecht kalkuliert und entsprechend gefüttert werden. Doch häufig ist Futterselektion ein Problem, sodass die Kühe nicht wirklich mehr das fressen, was berechnet wurde. Durch eine optimale Rationsgestaltung kann Futterselektion vermieden werden: Partikellängen der Grobfutter (Stroh und Gras) max. 2 bis 4 cm (schon vor dem Mischvorgang!) Feuchtere Rationen durch zusätzliches Wasser (< 40 % TS), um Futterpartikel aneinander zu kleben Mischreihenfolge: Kraftfutter - Wasser - Stroh - Gras - Mais In Ausnahmefällen kann Langstroh eingesetzt werden, um verklebte Grassilagen besser aufzulösen Wie gut die Gestaltung der Ration "geglückt" ist, sollte regelmäßig überprüft werden: Kontrolle der Zusammensetzung von frischem Futter und Restfutter (z.B. Schüttelbox). Und das funktioniert so: Zuerst wird eine Futterprobe der TMR von ca. 500g genommen. Wichtig ist, dass die Probe mit einem Mal (z.B. ein Behälter voll) genommen wird, ohne das die ersten Partikel schon rausfallen. Diese Futterprobe wird dann durch die Schüttelbox über insgesamt vier Siebe in unterschiedliche Fraktionen unterteilt. Nach dem Schüttelvorgang wird die Futtermenge des jeweiligen Siebes zurückgewogen, um den Anteil am Gesamtgewicht zu bestimmen. Wird dieser Vorgang sowohl mit der frischen Ration als auch mit dem (selektiertem) Restfutter gemacht, können die Proben anhand ihrer Zusammensetzung verglichen werden. Wird die Ration von den Kühen selektiert, variieren die Anteile der Siebe. Kontaktieren Sie dafür Ihren Fütterungsberater, viele Fütterungsberater nutzen diese Schüttelboxen in der Praxis. Fütterungscontrolling anhand von Tierfaktoren Neben der direkten Kontrolle des Futters am Futtertisch liefern auch die Kühe entscheidende Hinweise zur Fütterungslage. Ein Faktor, der zeigt ob es irgendwo hakt oder gut klappt, sind zum Beispiel die MLP-Daten. Milchleistung: Neben der möglichst hohen Milchleistung zu Beginn der Laktation gibt besonders der Verlauf über die gesamte Lakation Hinweise zur Fütterung. Durch eine intensive Fütterung kann eine langanhaltend hohe Milchleistung erreicht werden. Sinkt allerdings die Milchleistung, muss die Fütterung des Einzeltieres angepasst werden, um beispielsweise ein Verfetten vor der Kalbung zu vermeiden. Ein Umstallen in die niederleistende Gruppe oder die Reduzierung der Kraftfuttermenge sind folgende Maßnahmen. Sinkt die Milchleistung abrupt, sollte die Kuh auf eine mögliche Erkrankung oder mangelhafte Futteraufnahme untersucht werden. Harnstoffgehalt: Der Harnstoffgehalt der Milch spiegelt das Verhältnis zwischen Proteinangebot und Umsetzung wieder und gibt damit eine Antwort auf die Protein- und Energieversorgung der Kuh. Der Harnstoffgehalt sollte zwischen 150 und 300 mg/l Milch liegen. Ein zu niedriger Wert weist auf eine Unterversorgung hin, bei einem deutlich erhöhtem Wert wird zu viel Harnstoff ausgeschieden, die Kuh ist damit überversorgt. Milchverlust, Fruchtbarkeitsstörungen und Leberbelastungen können u.a. Folgen einer Unter- oder Überversorgung sein. Durch eine exkate Rationberechnung und -gestaltung kann der Harnstoffgehalt beeinflusst werden. Gibt es große Schwankungen zwischen Einzeltieren, kann das ein Hinweis auf Futterselektion sein. Weitere Informationen zur Beurteilung und Folgen des Milchharnstoffgehaltes finden Sie hier. Fett-Eiweiß-Quotient: Die Stoffwechselgesundheit des Einzeltieres kann anhand des Fett-Eiweiß-Quotienten kontrolliert werden. Im Normalfall sollte der Wert zwischen 1,1 und 1,5 liegen. Werte < 1,1 deuten auf eine Acidose hin, Werte > 1,5 verweisen auf eine ketogene Stoffwechsellage. Akut stoffwechselerkrankte Tiere müssen behandelt werden. Die Ursache ist jedoch fast immer in der Fütterung zu finden. Zellzahl: Die Zellzahl steht in direktem Zusammenhang zur Eutergesundheit und ist dort ein wichtiges Alarmsignal. Doch sie reagiert auch auf die Fütterung der Kühe. Bei verdorbenem oder nacherwärmten Futter (v.a. im Sommer) kann es zu erhöhten Zellzahlen der gesamten Herde kommen. Ist ein Anstieg der durchschnittlichen Zellzahl (Ziel < 150.000 Zellen/ml Milch) nicht auf angehäufte Euterentzündungen zurückzuführen, sollte die Futterqualität unbedingt kontrolliert werden. Frischabkalber beobachten und Ursachen ausfindig machen Die schwierigste Aufgabe in der Fütterung ist für viele Betriebe die Rationsgestaltung und Umsetzung in der Trocken- und Transitphase. Wie gut diese in einem Betrieb funktioniert, zeigt ungeschönt der Allgemeinzustand der frischlaktierenden Kühe! Der empfohlene tägliche Gesundheits-Check zeigt nicht nur, ob einen Frischlaktierende behandelt werden muss, sondern liefert auch wichtige Informationen zur Fütterung – also das, was zu dem Zustand der Kuh zum Zeitpunkt "Jetzt" geführt hat. Welche Anzeichen dabei was bedeuten, zeigten und erklärten im Kuhstall die Tierärztin Dr. Marion Weerda und der Herdenmanager Hilmar Zarwel. Pansentätigkeit: Zum Einen zeigt der Anblick der Hungergrube und das Abtasten des Pansens, wie gut die Kuh aktuell gefressen hat. Durch ein Eindrücken der Bauchwand mit der Hand ertastet man, ob der Pansen mit Futter gefüllt ist. Wenn der Bauch mit wenig Kraft eingedrückt werden kann und anschließend kein "Stoß" zurückkommt, hat die Kuh zuvor wenig gefressen. Mit Hilfe eines Stethoskopes kann der Pansen zudem abgehört werden. Ertönt die typische Pansentätigkeit in Form eines regelmäßigen Rauschens, arbeitet der Pansen aktiv, was als gutes, gesundes Zeichen eingestuft werden kann. Fehlt die Pansentätigkeit oder ertönt beim Abklopfen das typische "Ping", sind das erste Anzeichen für eine Labmagenerkrankung. Lassen Sie sich von ihrem Tierarzt zeigen, wo und wie das Stethoskop angewandt werden kann und was zu hören ist! Weitere "Visite-Tipps" finden sie hier. Ketosetest: Ein Ketosetest über Blut ist in der Praxis verbreitet im Einsatz. Ein kleines Messgerät wird genutzt, um das Blut der Kuh digital auf ß-Hydroxysäure zu testen. Dafür wird ein Tropfen Blut (Schwanzvene oder Ohr) der Kuh auf den Teststreifen gegeben. Anschließend liefert das Gerät sehr schnell ein Ergebnis: Bei einem gesunden Stoffwechsel sollte der Wert < 0,6 mmol/l liegen. Ab einem Wert von 1,0 kann von einer subklinischen Ketose ausgegangen werden. Bei einem Gehalt > 1,4 mmol/l ist die Kuh an einer akuten Ketose erkrankt, es besteht in jedem Fall Handlungsbedarf. Informationen zur Anwendung eines Ketosetestes lesen Sie hier. BCS: Das Body Condition Scoring wird klassisch genutzt, um die Körperkondition der Kühe zu beurteilen. Von großer Bedeutung ist dabei besonders der Verlauf innerhalb der Laktation. Wie schnell eine Kuh ihr Körpergewicht nach der Kalbung verliert, liefert Aussagen darüber, wie gut sie gefressen hat. Besonders hochleistende Tiere fressen häufig nicht so viel, wie sie für ihre Erhaltung und die Milchproduktion benötigen. Werden folglich Körperreserven verbraucht, nimmt der BCS-Wert schnell ab. Eine schlecht fressende oder kranke Kuh verliert ebenfalls schnell an Körpermasse und sollte kontrolliert werden. Eine große Bedeutung hat die BCS-Beurteilung auch zum Ende der Laktation, denn dann und besonders während des Trockenstehens dürfen die Kühe nicht verfetten. Die Beurteilung der gesamten Trockenstehergruppe kann beispielsweise helfen, die Ration einzuschätzen und gegebenfalls anzupassen. Eine fortlaufende Konditionsbewertung benötigt eine genaue Dokumentation der Zahlen, um den Verlauf zu kontrollieren und die Fütterung entsprechend anzupassen. Einen Einblick in die ersten Praxistage finden Sie in der Bildergalerie.