Haltungsformkennzeichnung

Branchenvereinbarung steht

Die Erzeuger-Zuschläge für die Einführung von QM+ sind jetzt in einer Branchenvereinbarung definiert. Der LEH will außerdem die Kosten der Molkereien ausreichend berücksichtigen. 

Nach zum Teil sehr harten Verhandlungen haben sich der LEH, die Molkereien und die Milcherzeuger jetzt im Rahmen einer sogenannten Branchenvereinbarung über die Entschädigung der Mehrkosten für die Einführung der Haltungsformen bei Milch geeinigt.  Dadurch kann das neue Tierwohlprogramm, das gemeinsam mit QM+ definiert wurde, zum 1. April 2022 starten. Ab diesem Datum werden die ersten Milchprodukte mit dem QM+ Label, das der Stufe 2 der Haltungsformkennzeichnung entspricht, im Regal zu finden sein. Das teilte Ludwig Börger von QM-Milch auf Anfrage der Elite-Redaktion mit. 

Transparenzstelle sichert Erzeuger-Zuschläge

Danach steht jetzt definitiv fest, dass die Molkereien pro verkauftem Rohmilchäquivalent im Programm einen Zuschlag von 1,2 ct/kg erhalten sollen. Eine unabhängige Transparenzstelle wird überprüfen, ob sie dieses Geld auch tatsächlich an die Erzeuger auszahlen. „Es obliegt künftig den Molkereien gemeinsam mit ihren Erzeugern zu entscheiden, ob alle...


Mehr zu dem Thema