Milchmarkt

Bio bleibt eine Nische

Der Biomilchpreis liegt stabil rund 15 Cent über dem für konventionelle Milch. Da ist die Verlockung groß, auf Bio umzustellen. Eine Lösung ist das aber nur für sehr wenige Milcherzeuger. Daran dürfte sich nichts ändern!

Die Nachfrage nach Bio-Milch und ökologischen Milchprodukten steigt seit Jahren an. Die Corona-bedingten Einschränkungen und die Verlagerung weg von der Gastronomie zu mehr Inhouse-Konsum hat die private Nachfrage nach Bio-Trinkmilch weiter angekurbelt. In nahezu allen Segmenten kauften die privaten Haushalte in 2020 mehr ökologisch erzeugte Produkte ein. Vor allem Konsummilch, Milchrahmerzeugnisse und Käse waren rege gefragt, so die AMI-Analyse der GfK-Haushaltsgespräche.
Seit 2015 liegt der Preis, den Bio-Milcherzeuger ausbezahlt bekommen, ungefähr stabil bei 48 Ct je kg netto (rund 15 Cent über der Vergütung für konventionelle Milch, Übersicht X). Da stellt sich die Frage, warum nicht mehr Milcherzeuger auf die Erzeugung von Biomilch umstellen. Theoretisch müsste Biomilch doch die deutsche Milchproduktion „retten“ können, da sie die Milcherzeuger aus dem Tal der niedrigen Milchpreise herausführen kann? Nein, leider nicht, denn …
  • auch wenn der Absatz von Biomilch stetig wächst, handelt es sich hier nur um eine Marktnische. Daran dürfte sich auch in absehbarer Zeit grundlegend nichts ändern, selbst wenn der Absatz in den kommenden Jahren weiter zulegt. Aktuell hat die Biomilch hat gerade mal einen Anteil von 4 % an der gesamten Milchmenge;
  • nur einige wenige Molkereien nehmen neuen Milchlieferanten auf, die Molkereien waren nach der großen Umstellungswelle Mitte der letzten Dekade bewusst auf die Bremse getreten, um die Mehrmengen erfolgreich am Markt unterzubringen;
  • rund ein Drittel der in Deutschland verarbeiteten Biomilch kaufen die Molkereien in kostengünstig Österreich und Dänemark;
  • die Kosten für die Erzeugung von Bio-Milch steigen. Ein vollkostendeckender Bio-Milchpreis liegt nach Angaben mehrerer Studien bei deutlich über 50 Cent/kg; der Auszahlungspreis liegt jedoch unter dieser Schwelle. Auch die Biomilchproduktion verspricht letztlich also kaum hohe Margen;
  •  regionale Milchmarkenprogramme punkten zunehmend im Image-Wettlauf mit Bio-Produkten. Viele Verbraucher entscheiden sich mittlerweile für Lebensmittel aus der Region,...


Mehr zu dem Thema