EU-Tierarzneimittelverordnung

Wird selektives Trockenstellen verpflichtend?

Die prophylaktische Anwendung von Antibiotika ist bei allen Tiergruppen EU-weit verboten. Demnach könnte das selektive Trockenstellen bald verpflichtend sein. 

Es gibt einen neuen Rechtsrahmen für Arzneimittel in Deutschland. Mit der seit dem 28.01.2022 geltenden EU-Tierarzneimittelverordnung 2019/6 wurde der Antibiotikaeinsatz weiter eingeschränkt. 
Das ist neu in der EU-Tierarzneimittelverordnung 2019/6: 
- Die prophylaktische Anwendung von Antibiotika bei Tiergruppen ist verboten.
- Der Humanmedizin vorbehaltene Antibiotika (Reserveantibiotika) dürfen nicht mehr an Tiere verabreicht werden.
- Der Import von Tieren oder Tiererzeugnissen, die mit in der EU für Tiere verbotenen Antibiotika behandelt wurden, ist verboten.
- Die nationale Erfassung der Antibiotikaverbrauchsmengen nach unterschiedlichen Tierarten ist vorgeschrieben.

Erstes deutsches Tierarzneimittelgesetz (TAMG) in Kraft

Das EU-Recht steht über dem nationalen Recht. Den EU-Mitgliedsstaaten ist es frei gestellt die EU-Verordnungen auf nationaler Ebene durch entsprechende Gesetze fortzuführen. Seit dem 28.01.2022 gilt in Deutschland das erste nationale Tierarzneimittelgesetz (TAMG). Das Gesetz regelt Belange, die nicht über die EU-VO 2019/6 abgedeckt sind. Dieses Gesetz beinhaltet derzeit noch das...


Mehr zu dem Thema