Die Kolostrum-Qualität messen

Ist das Kolostrum minderwertig, kann dies zu einer schlechten Immunisierung des Kalbes und damit zu gesundheitlichen Problemen führen. Wir haben deshalb sechs Kolostrum-Tester für Sie ausprobiert.

Das nach der Geburt aufgenommene Kolostrum schützt das Kalb in den ersten Lebenswochen gegen Krankheitserreger. Die in der Kolostralmilch enthaltenen Immunglobuline werden über die Darmwand aufgenommen und gelangen so in die Blutbahn des Kalbes. Das junge Tier erlangt so eine passive Immunisierung. Wie gut diese Immunisierung funktioniert hängt von verschiedenen Faktoren ab:
  • Nur in den ersten Lebensstunden kann die maximale Menge an Immunglobulinen durch die Darmwand aufgenommen werden. Nach der 2. bis 4. Lebensstunde nimmt die Durchlässigkeit der Darmwand massiv ab.
  • Je weniger Bakterien in der Kolostralmilch zu finden sind, desto höher ist später der Immunglobulin-Gehalt im Blut der Kälber.
  • Die Qualität des Kolostrums lässt sich anhand des Gehalts an Immunglobulin G (IgG) bestimmen. IgG macht den größten Anteil an Immunglobulinen in der Biestmilch aus. Dieser Gehalt kann (je nach Versorgungslage der Kuh, Stress, etc.) stark schwanken. Von einer guten Qualität spricht man bei einem Gehalt von 50 g IgG/l Biestmilch.
Wir haben für Sie verschiedene Kolostrum-Tester ausprobiert. Unsere Ergebnisse finden Sie im folgenden Beitrag. In der Bildergalerie sehen Sie die von uns in den Test einbezogenen Geräte.

Refraktometer

Optische und digitale Refraktometer messen die Lichtbrechung im Kolostrum. Die Brechung steht in einem direkten Zusammenhang zum Trockenmasse-Gehalt der Kolostralmilch, der wiederum mit dem Gehalt an Immunglobulinen korreliert. Ein Brix-Wert von 22% entspricht etwa einer guten Kolostrumqualität von 50 g IgG/l.
a) Digitales Refraktometer: Mit diesem Gerät erhält man ein sehr genaues Ergebnis (wenn die Linse vor Lichteinfall geschützt ist). Allerdings ist ein regelmäßiges Kalibrieren nötig. Die Handhabung ist sehr einfach, Messung und Reinigung gehen schnell von der Hand. Das digitale Refraktometer hat eine gute Standfestigkeit, es sollte aber vor Feuchtigkeit und Staub geschützt werden (z. B. Aufbewahrung in Plastikbox). Das digitale Refraktometer hat uns im Test am stärksten überzeugt!
b) Optisches Refraktometer: Dieses Messgerät misst relativ eindeutig den Immunglobulin-Gehalt (in % Brix) der Milch. Die Handhabung erfordert ein gewisses Geschick, die Messung und anschließende Reinigung des Geräts nehmen nur wenige Minuten in Anspruch. Das optische Refraktometer ist allerdings empfindlich (kann wegrollen, kann beim Sturz brechen). Das Refraktometer muss gelegentlich kalibriert werden.

Spindel

Mit der Spindel werden über die spezifische Dichte Rückschlüsse auf den Gehalt an Immunglobulinen gezogen. Je höher die Dichte, desto stärker ist der Auftrieb der Spindel. Da die Kolostrum-Temperatur die Dichte beeinflusst, sollte die zu testende Biestmilch auf 20°C heruntergekühlt sein. Die Kolostrumqualität liegt bei 50 g IgG/l, wenn der grüne Teil der Farbskala zu sehen ist.
c) Klassische Spindel: Mit der Spindel erhält man ein genaues Ergebnis. Allerdings ist es abhängig von der Temperatur der Biestmilch (20°C). Im Messzylinder muss zudem ausreichend Milch vorhanden sein, da die Spindel ansonsten nicht frei schwimmen kann. Die Messung und Reinigung nimmt nur ein paar Minuten in Anspruch. Die Spindel ist allerdings sehr empfindlich und kann schnell herunterfallen (rollt). 
d) Kolostrometer: Bei diesem Gerät befindet sich die Biestmilchspindel in einer Glaspipette mit Ansaugschlauch. Das Ergebnis ist bei einer Biestmilchtemperatur von 20°C genau. Allerdings darf kein Schaum auf der Kolostralmilch sein, sonst kann das Ergebnis nicht richtig in der Glaspipette abgelesen werden. Die Handhabung ist schwieriger als bei der klassischen Spindel, da während der Messung der Ansaugschlauch weiter in der Milch hängen muss. Zur Reinigung muss das Gerät komplett auseinander gebaut und kann erst nachdem es abgetrocknet ist, wieder zusammengebaut werden (sehr zeitaufwendig).

Auslauftrichter

e) ColostroCheck: Hier wird von der Dichte der Milch (Fließeigenschaft) auf den Immunglobulin-Gehalt geschlossen. Die Biestmilch muss bei diesem Test 30°C (!) aufweisen. Von gutem Kolostrum wird hier gesprochen, wenn die Milch mehr als 24 Sekunden...


Mehr zu dem Thema