Weniger Rohmilchproduktion in Deutschland, dafür mehr Import

In Deutschland wurde im vergangenen Jahr nur ein Bruchteil mehr konventionelle Rohmilch abgeliefert, dafür mehr importiert!
  • Die Produktion von konventioneller Kuhmilch stieg im vergangenen Jahr nur um +0,1 % auf 30,59 Mio. t.
  • Aus dem Ausland nach Deutschland importiert wurden dagegen mit 725.700 t rund +4,4 % mehr Rohmilch.
Insgesamt (konventionell plus bio) betrachtet stieg das Rohstoffaufkommen um +0,3 % auf 32,55 Mio. t. Zu der Steigerung trugen entsprechend entscheidend die Biomilcherzeuger bei. Sie erhöhten ihre Abgabemengen an die Molkereien um +4,2 % auf 1,23 Mio. t. 
Im laufenden Jahr sind die Anlieferungsmengen laut der Zentralen Milchmarktberichterstattung (ZMB) bisher deutlich unter der Vorjahreslinie geblieben. Im Januar 2021 wurde im Vergleich zum Vorjahresmonat -1,5 % weniger Milch von den Molkereien im Bundesgebiet erfasst und in der zweiten Februarwoche sogar -2,8 %.
EU-weit beläuft sich das Milchaufkommen dagegen auf Rekordniveau: „Milchaufkommen in der EU auf Rekordniveau“
Quelle: AgE


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen