GVO-freie Milch wird bleiben!

An der GVO-freien Milch werden die deutschen Molkereien auch weiterhin festhalten. Das erklärte der Milchindustrieverband (MIV) auf Nachfrage von Elite. Allerdings soll künftig neben GVO-freier Milch auch eine Schiene aus entwaldungsfreier aufgebaut werden.
Im Frühjahr 2022 warnte der MIV noch dem Festhalten an der GVO-freien Produktion. Damals befürchteten die Molkereien, aufgrund der unzureichenden Versorgung mit GVO-freien Futtermitteln, die gesetzlichen Anforderungen nicht mehr einhalten zu können. Einige Marktexperten werteten diese Aussagen allerdings als Vorwand um die (unliebsame da kostenintensivere) Milchschiene einstellen zu können.
Neu ist, dass ab Mitte 2023 Marktteilnehmer nachweisen müssen, dass ihre Erzeugnisse „entwaldungsfrei“ sind (d. h. auf Flächen erzeugt, die nicht nach dem 31. Dezember 2020 entwaldet wurden). Dazu gehört auch ein Nachweis über genaue geografische Informationen der landwirtschaftlichen Nutzflächen, auf denen die von ihnen bezogenen Erzeugnisse erzeugt wurden. Bezogen auf die Milchproduktion betrifft dies insbesondere Futtermittel wie z.B. Soja. Das darf nicht auf gerodeten Regenwaldflächen angebaut worden sein.

Die meisten Kühe werden GVO-frei gefüttert.  Jetzt wird bezweifelt, dass ausreichend Gentechnik-freie Futtermittel zur Verfügung stehen. Fakt oder Fake-News?