Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Die wirksamsten Maßnahmen gegen Hitzestress

Um den Kühen Stress durch Hitze und zeitgleich hohe Luftfeuchtigkeit zu ersparen, haben sich bestimmte Maßnahmen im Stall als hilfreich erwiesen. 5 Tipps von Kuhkomfort und Klimaexperten.

Thermischer Komfort und eine gute Luftqualität sind sehr wichtig für die Gesundheit und das Wohlbefinden von allen Milchkühen. Das gilt sowohl für laktierende, als auch für trockenstehende Kühe. Darauf verweist unter anderem der Kuhkomfortexperte Nigel Cook.

Als die wirksamsten Mittel gegen Hitzestress erkannt wurden in Untersuchungen in Boxenlaufställen wiederholt die folgenden fünf Maßnahmen. Die wichtigsten und auch kurzfristig (!) umsetzbaren Maßnahmen, um Kühe in der warmen Jahreszeit zu kühlen und die relative Luftfeuchte im Stall zu senken, sind:

  1. Die Belegdichte in den Ställen zu reduzieren (gleich/unter 100 %).
  2. Ausreichend Ventilatoren-Kapazität pro Kuh im Vorwartebereich am Melkstand zur Verfügung stellen (ca. 1.700 m3 Luft pro Stunde und Kuh). Siehe Foto unten.
  3. Die Zeit für die Kühe im Vorwartehof zum Melkstand und im Melkstand reduzieren (ideal deutlich unter 2,8 h pro Kuh und Tag). Wenn diese Zeit länger ist, die Gruppengröße zum Melken überdenken und Kühe kleiner gruppiert zum Melken holen.
  4. Ventilatoren über den Liegeflächen installieren (Axialventilatoren, Korb- oder Kasten; Abstand: alle 15 bis 20 m, Neigungswinkel zur Liegefläche je nach Ventilator unterschiedlich, i.d.R. 15° bis 25°). Auf der Körperoberfläche der Kühe sollte so eine Luftbewegung von 2 bis 5 m pro Sekunde erzeugt werden. Die Ventilatoren sollten nach Klimasensoren im Stallinneren automatisch gesteuert werden, denn der Mensch reagiert zu langsam und in der Regel zu spät (Start ab 18 °C bzw. unter Einbezug der Luftfeuchte ab THI 68, bei sehr hochleistenden Kühe auch schon früher). Mehr zur THI-gesteuerten Regelung im Elite-Onlineartikel "THI-gesteuerte Ventilatoren im Kuhstall".
  5. Wasserverneblung im Vorwartehof zum Melkstand. Hier ist je nach eingesetzter Technik auf das ideale Intervall von Befeuchtungsphase und Ventilatorenbetrieb zu achten. Denn nur ein Nassmachen der Kühe ist kontraproduktiv, die Luftfeuchtigkeit steigt und damit die thermische Belastung der Kühe (Hitzestress)! Die Feuchtigkeit muss für einen Kühleffekt auch von den Kühen abtransportiert werden. Bei ohnehin hoher Luftfeuchte ist entsprechend eine ausschließliche Ventilation ausreichend. Kühlsysteme mit Wasser (Tröpfchen/Vernebelung) sollten aufgrund dieser Gradwanderung zwischen Erleichterung und Belastung automatisch über Klimasensoren (Temperatur und Luftfeuchte) gesteuert werden. Mehr dazu im Artikel "Wassernebler sorgen für Wohlbefinden" (pdf zum Download, aus Elite 4/2015).

Im Wartehof vor dem Melkstand stehen die Kühe dicht zusammen. Hier ist der Einsatz von Ventilatoren ebenso wie über den Liegeflächen unverzichtbar.

Neue Kuhställe direkt Klima-optimiert bauen

Als dauerhafter, wichtiger Faktor für bessere Luftqualität und Durchlüftung in natürlich belüfteten Boxenlaufställen hat sich zudem in den Untersuchungen die Ausrichtung der Stalllängsachsen nach West-Ost (bzw. in die Hauptwindrichtungen), statt nach Nord-Süd erwiesen.

In diesem Zusammenhang wurde an der LfL Bayern geprüft, wie ein Stall gebaut werden sollte, in dem die Kühe möglichst wenig Hitzestress ausgesetzt sind. Die Ergebnisse sowie weitere Informationen zur Installation von Ventilatoren und Wasserkühlungssystemen finden Sie in dem Artikel "So bleibt die Hitze draußen" (pdf zum Download, Elite 4/2018).

Quellen: u.a. Cook sowie Autoren in den Verlinkungen