Ausstieg aus der Anbindehaltung

Freiheit lernen

Je schonender der Umzug der Kühe von der Anbindung in den Laufstall vonstatten geht, desto schneller stabilisieren sich Milchleistung und Gesundheit.

Kühe, die sich frei im Stall bewegen können, sind gesünder, fruchtbarer und leistungsfähiger. Doch die Umstellung in ein neues Haltungssystem fordert enorme Anpassungsfähigkeiten von Kühen und deren Tierbetreuern. Letztere können durch einen guten Tierblick, ruhigen Umgang und Geduld, den Kühen bei der Umstellung viel Stress ersparen.
Sind die Kühe durch Auslauf oder Weidegang schon gewöhnt, sich frei zu bewegen, sind weniger Schwierigkeiten bei der Umstellung zu erwarten. Kühe, die bisher nur angebunden waren, haben es schwerer: Sie zeigen oft nach der Umstallung ein atypisches Aufsteh- und Abliegeverhalten. Sie legen sich in die Laufgänge, wo sie den Mistschieber blockieren und verletzen sich an Knien, Becken und Gelenken.
Durch die Umstellung vom Stehen zu mehr Laufen können häufiger Lahmheiten auftreten. Gerade ältere Tiere sind betroffen und können dann stressbedingt mehr Euterentzündungen und geringere Milchleistungen zeigen. In dieser Phase kann es zu erhöhten Abgangsraten und Tierverlusten kommen. Dagegen lässt sich einiges tun.

Klauen beim Umzug schützen

Die Laufgänge sollten idealerweise mit Gummimatten ausgelegt werden. Das kommt dem artgerechten...


Mehr zu dem Thema