Tiefboxenpflege leicht gemacht

Damit Tiefboxen komfortabel sind, benötigen sie viel Pflege. Es gibt robuste technische Lösungen, welche die zeitintensive und anstrengende Handarbeit ablösen.

Tiefboxen mehrmals täglich mit der nötigen Sorgfalt zu pflegen, kostet viel Arbeitszeit. Plant man sich diese Zeit nicht fest ein bzw. ist sie z.B. aufgrund von Arbeitskräftemangel gar nicht verfügbar, dann verschlechtert sich der Liegekomfort und damit die Liegezeit der Kühe, die Euterhygiene nimmt ebenso ab wie die Leistungsfähigkeit der Kühe. Deutliche Erleichterung bieten technische Lösungen für die Boxenpflege. Sie ermöglichen gerade Milchkuhbetrieben mit großen Herden die konsequente Boxenpflege (u.a. Einbringen und Glätten der Einstreu) und machen die körperlich anstrengende Arbeit im Nebeneffekt zu einer beliebten Tätigkeit. Wir haben uns für Sie zwei bewährte Lösungen im Praxiseinsatz angeschaut.
Der Milchkuhbetrieb Albring in Niedersachsen setzt bereits seit Jahren auf eine technische Lösung für die Pflege seiner 450 Tiefboxen. Die Betriebsleiter haben sich dafür ein spezielles Gerät anfertigen lassen, das ihren Ansprüchen entspricht: Da sie ein sehr feinkrümeliges Material einstreuen, das sich unter dem Gewicht der Kühe schnell festdrückt, benötigen sie ein Gerät, dass es ihnen täglich ermöglicht, die Einstreu innerhalb kürzester Zeit komplett aufzulockern und zu durchlüften. Aufgrund der feinen Struktur der Einstreu reicht dafür ein einfaches Harken aus. Davon ausgehend entstand der sogenannte Boxenkamm, den Sie im folgenden Video im Praxiseinsatz sehen.
Zu erwähnen ist, dass Albrings das Abschieben der Spaltenböden und das Einstreuen der Boxen durch den Gebrauch eines selbstfahrenden Einstreugerätes mit integriertem Spaltenschieber (Firma Boreco) ebenfalls arbeitseffizient erledigen.

Warum und nach welchen Kriterien sich der Betrieb Albring den Boxenkamm hat anfertigen lassen und wie die tägliche Boxenpflege in den Ställen organisiert ist, erfahren Sie im folgenden Video-Interview mit dem Betriebsleiter André Albring.

Weitere technische Details an dem Boxenkamm können Sie sich in der nachfolgenden Bildergalerie anschauen.