Zuchtwertschätzung Holsteins August 2020

Spitzen-Genomics stellen nächste Spitzen-Generation

Im August fluten Söhne von Gywer RDC die Liste der Red Holstein Genomics. Bei den schwarzbunten Holsteins gibt es mehr Vielfalt. Neu ist der Zuchtindex RZ€.

Die zweite Zuchtwertschätzung des Jahres: Am 11. August 2020 haben die Vereinigten Informationssysteme Tierhaltung w.V. (vit) die neuen Zuchtwerte für Besamungsbullen veröffentlicht. Zu diesem Schätztermin wurde zum ersten Mal der neue Zuchtindex „RZ€“ für alle Besamungsbullen berechnet und veröffentlicht. Hier finden Sie einen Überblick über die Ergebnisse und Neuerungen inkl. der aktuellen Bullenlisten zum Download.
Die aktuellen Zuchtwerte für weibliche Holsteins finden Sie hier: 

Holsteins sbt. töchtergeprüft: Hohe Milchwerte bestätigen sich nicht immer

Bei den töchtergeprüften Holstein-Bullen übernimmt Silver-Sohn Semino (RBB) die Führung, auch nach dem neuen ökonomischen Index RZ€ (siehe unten). Auf Platz 2 steht sein väterlicher Halbbruder Sinus (OHG), der damit seine Zuchtwerte aus April bestätigt. Auf Rang 3 verbessert sich der Balisto-Sohn Bonum (RA), seine hohen Milchleistungswerte (RZM 143) sollten nicht von seinem unterdurchschnittlichen Töchter-Fruchtbarkeitsindex (RZR 91) ablenken.
Nicht bestätigen konnte sich einer der Spitzenbullen von April: Medon (v. Missouri; RBB). Er verlor fünf Punkte im Milchleistungsmerkmal-ZW (RZM 146), wobei seine negativen Fett- und Eiweißprozente ins Gewicht fallen ( -0.23 % Fett, -0.18 % Eiweiß; 2.115 kg).

Holstein sbt. genomisch: Spannende Neulinge, die noch nicht für Jedermann zu haben sind

Bei den genomischen Holsteins sbt. stellt die RinderAllianz mit Gladius (Gazebo x Superhero x Missouri x Suran) die neue Nr. 1. Maßgeblich dafür ist sein sehr hoher RZM 162, wobei er sich gleichzeitig in Exterieur und Gesundheitszuchtwerten gut darstellt. Eingesetzt werden könnte er bereits, zum Einstiegspreis von 80 €. Der bekannte Best Benz (Qnetics) steht jetzt auf Rang 2. Auf Rang 3 folgt mit Star Pp RDC (v. Solitair P) ein neuer hornloser Rotfaktor-Träger von der RUW – derzeit noch nicht im Angebot.
Ein weiterer neuer RUW-Rotfaktorverber mit vielversprechenden Fundamenten (123, RZKlaue 114) an der Spitze ist Sputnik RDC (v. Spark Red). Neu ist auch der in Dänemark geborene VH Crown-Sohn Carenzo. Er steht im Besitz der RinderAllianz und verspricht ein sehr ausgewogenes Profil mit hervorragenden Euteranlagen (Exterieur Euter 133, RZS 125) – auch er ist derzeit noch nicht verfügbar.
Bemerkenswert: Der genomische Rotfaktorträger Gywer RDC (Züchter Heino Ahrens, Besitzer Masterrind) stellt im August 60% der rotbunten Genomics-Top 10. Er selbst steht mit gRZG 156 auf dem Listenplatz 65.

Interbull sbt töchtergeprüft und genomisch: Bullen aus den USA und Deutschland überwiegen

Im internationalen Vergleich führen bei den töchtergeprüften Vererbern überwiegend US-Bullen die Interbull Topliste nach RZG an: Zwei Silver-Söhne – Helix (RZG 159, WWS) und neu Griff (RZG 158, WWS) – punkten durch ihre hohen Milchleistungsmerkmale. Die beiden deutschen Spitzenreiter Semino (RBB) und Sinus (OHG) belegen im internationalen Vergleich Rang 7 und 11. 
Bei den genomischen sbt. Holsteins überwiegen die Bullen der deutschen Verbände, mit Gladius auf der Nr. 1 und Best Benz auf der Drei. Auf Platz 2 ein US-Bulle – Captain (v. Charl) – mit dem insgesamt höchsten Milchleistungs-Zuchtwert von RZM 165. 

Red Holsteins töchtergeprüft: Neueinsteiger Effektiv mit überragendem RZGesund 111

Der Red Holstein-Bulle Effektiv (RSH) steigt mit 72 Töchtern im August neu bei den töchtergeprüften Bullen ein. Wie sein Vater Effort überragt er im RZGesund mit 111 Punkten. (Bildquelle: Alex Arkink)

Das Spitzenduo Step Red (RZG 147, Masterrind) und Apoll P (RZG 146, Qnetics) der töchtergeprüften Red Holsteins hält sich auch im August. Auf Rang 3 steigt von Rang 6 der Sympatico-Sohn Eloped Red.
Neu ist mit 72 Töchtern der Effort-Sohn Effektiv auf Rang 4. Effektiv steht im Besitz der RSH und wurde in den Niederlanden aus der Altitude-Familie gezogen. Entsprechend hoch sind seine Exterieurzuchtwerte (Körper 11, Fundament 124, Euter 125). Er verfügt gleich auf mit seinem Vater Effort (Rang 13 nach RZG) über den höchsten Gesundheitsmerkmal-Index mit RZGesund 111 bei den aktiven Red Holstein-Vererbern. 

Red Holstein genomisch: Sechsmal Gywer RDC-Söhne in der Top 10

Bei den genomischen Red Holsteins beschert die August-Zuchtwertschätzung 2020 eine Flut an Söhnen vom Rotfaktorträger Gywer RDC. Auf Rang 1 der rotbunten Genomis steht wie im April der Gywer-Sohn Grando Red (Masterrind). Rang 2 belegt der Neueinsteiger Ginger (Gywer x Salvatore x Riverboy; Qnetics; noch nicht im Angebot). Er bietet wie Grando Red viel Milch (+2.068 kg, gRZM 157), will aber das bessere Exterieur vererben – beide schwächeln mit 95 und 97 Punkten im gRZR. Der Dritte Gywer-Sohn in Folge ist Garnier (RBB, noch nicht im Angebot). Weitere Gywer-Söhne sind Garo Red (Rang 7), Global (Rang 8) und Guano Red (Rang 10).
Auf Rang 4 steht der Match P- Sohn Money P (RUW) mit auffällig guten Zuchtwerten in Kälberfitness (KFit 123) und der Töchterfruchtbarkeit (gRZR 111). Auf Rang 5 findet sich der bewährte Spitzenreiter und Allrounder Solitair P (RUW) mit gRZG 160. Dicht folgt mit Sailor PP sein erster Sohn auf Rang 9. Das ist wohl der Beginn der nächsten Söhne-Welle – im Dezember 2020 könnte es eng werden zwischen den Gywer- und Solitair P-Söhnen … 

Interbull Red Holstein töchtergeprüft und genomisch: Deutsche Bullen hoch im Kurs

Im internationalen Vergleich sind die Red Holstein Bullen der deutschen Zuchtorganisationen und Verbände hoch im Kurs. Bei den töchtergeprüften Bullen stehen die Sympatico-Söhne Pat-Red (USA, RZG 150) und Step Red (DEU, RZG 147) an der Spitze. 
Bei den rotbunten Genomics stellt die deutsche Top-12 mit Ausnahme einer Unterbrechung auch die Top-13 der Interbull-Liste. Die Unterbrechung ist einer der vielen Gywer-Söhne, Gi Red Et (gRZG158), aus Spanien auf Rang 7.

NEU: Erste Zahlen zum rein ökonomischen Zuchtindex RZ€ 

Der neue Zuchtindex RZ€ beinhaltet alle wirtschaftlich-relevanten Zuchtmerkmale und gibt den Gewinn-Unterschied pro Leben einer Kuh in Euro wieder. Das heißt: Es wird kalkuliert, welchen wirtschaftlichen Vor- oder Nachteil die Kuh im Vergleich zu ihren Stallgefährtinnen bzw. der Population aufweist. Je höher der RZ€, desto wirtschaftlicher ist die Kuh bzw. vererbt sich der Bulle.
Mit dem neuen RZ€ und dem weiterhin bestehenden relativen Gesamtzuchtwert (RZG) gibt es nun zwei Gesamtzuchtwerte. Der RZG orientiert sich am Zuchtziel und beinhaltet demnach auch nicht ökonomisch bewertbare Aspekte wie zum Beispiel das Exterieur. Durch den großen Einfluss des RZM und RZN auch im RZG zeigen sich wie zu erwarten keine großen Unterschiede in der Rangierung der Tiere nach RZG und RZ€. Teilweise werden dennoch klare Unterschiede deutlich. 
Die ersten Werte: 
Den höchsten RZ€ aller deutschen Holsteinbullen weist der neue Spitzeneinsteiger Gladius mit 2.904€ auf. Ihm folgen Best Benz und Star Pp RDC, entsprechend der Rangierung nach RZG. Alle aufgeführten schwarzbunten Genomics erreichen RZ€-Werte von über 2.000€. Bei den töchtergeprüften Bullen steht mit 2.217€ ebenfalls Semino an der Spitze. Ihm folgen Stronghold und Sinus auf Rang zwei und drei. Stronghold liegt mit RZN 126 deutlich über Sinus (RZN 116), weshalb sich die Rangierung gegenüber des RZG an dieser Stelle vermutlich verschoben hat. 
Unter den rotbunten Genomics stellt Money die Spitze mit einem RZ€ von 2.722, der in der RZG-Rangierung Platz 4 einnimmt. Auch bei den Red Holsteins erreichen fast alle Jungbullen einen RZ€ über 2.000€. Pace Red übernimmt die Führung im töchtergeprüften Red Holstein-Bereich mit 1.786€ (nach RZG auf Rang 8). In dieser Liste überschreitet kein Bulle die 2.000€-Marke. 
Über deutsche Bullen hinaus erreicht der schwarzbunte Jungbulle Arrozo (v. Renegade, WWS) mit 3.095€ den insgesamt höchsten und einzigen Wert über 3.000€. Bei den rotbunten Genomics liegt auch im internationalen Bereich Money (RUW) mit 2.722€ vorne. Unter den töchtergeprüften Bullen erreichen Rubicon (2.237€, STgenetics) bei schwarzbunt und Pace Red (1.786€, RUW) bei rotbunt die höchsten RZ€-Werte. 
Das fällt auf: 
Insgesamt zeigt sich, dass die genomisch getesteten Jungbullen mit überwiegend +2.000€ deutlich höhere RZ€-Werte gegenüber der töchtergeprüften Vererber aufweisen. Dennoch gibt es auch Bullen mit einem RZG über 140, die im ökonomischen Zuchtwert „nur“ unter 1.200€ liegen. Rotbunte Holsteins liegen durchschnittlich hinter den Schwarzbunten, was wiederum den RZG-Rangierungen entspricht. Im internationalen Bereich sind die Werte für töchtergeprüfte Bullen nicht vollständig ausgewiesen. 
Quellen: vit, BRS, Milchrind, Masterrind, RinderAllianz, RUW


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen