So gehen Sie gegen Nachgeburtsverhalten vor!

Lösen sich die Eihäute 12 bis 24 Stunden nach dem Abkalben nicht von den Karunkeln der Gebärmutter ab, spricht man von Nachgeburtsverhaltung. Ohne Behandlung sind Gebärmutterentzündungen mit Fieber die Folge.

Oft ist die Nachgeburtsverhaltung offensichtlich, wenn die Eihäute 12 Stunden nach der Geburt noch aus der Scheide hängen. Im Zweifelsfall muss jedoch zeitnah nachkontrolliert werden. Eine vaginale Untersuchung können Sie selbst vornehmen oder den Tierarzt durchführen lassen. Legen Sie selbst Hand an, sollten Sie Folgendes beachten:

  • Scham gründlich waschen
  • Schwanz zur Seite halten lassen
  • Hände und Unterarme waschen und Besamungshandschuh überziehen
  • Gleitmittel verwenden

Geht eine Nachgeburtsverhaltung ohne Fieber einher, sollte die Therapie wie folgt aussehen:

  • Heraushängende Eihäute vorsichtig anziehen und abschneiden
  • Auf Abnahmeversuch und das Einlegen von Stäben verzichten! Neuere Untersuchungen sehen keinen Vorteil in dieser Methode.
  • Bis 10 Tage nach der Geburt täglich Fieber messen!
  • 21 Tage nach dem Kalben 1. Injektion Prostaglandin F2a verabreichen, da Prostaglandin eine reinigende Brunst auslöst. Diese Prostaglandin-Injektion 14-tägig wiederholen, bis die Kuh sauber ist.
  • Ist der Brunstschleim sauber und die freiwillige Wartezeit abgelaufen, kann das Tier besamt werden.

Vorsicht beim Umgang mit Prostaglandin! Spritzen sollten Sie nur einmal benutzen, da bei der Reinigung ein feiner „Prostaglandin-Nebel“ entsteht, der zu Atemnot und Husten führen kann. Schwangere sollten den Kontakt mit Prostaglandin unbedingt vermeiden, da Abortgefahr besteht. Hautkontakt reicht hier schon aus.

 

Mit diesen Maßnahmen wirken Sie einem Nachgeburtsverhalten entgegen:

Auch bei Nachgeburtsverhalten gilt: Vorbeugen ist besser als heilen! Folgende Maßnahmen sollten deshalb eingehalten werden, um das Risiko einer Nachgeburtsverhaltung zu minimieren:
Optimaler Geburtsverlauf:

  • Ruhige stressfreie Kalbung
  • Einwandfreie Hygiene durch saubere Einstreu in der Abkalbebox
  • Zurückhaltende, abwartende Geburtshilfe

Milchfieber-Prophylaxe:

  • Kalziumarme Trockensteher-Fütterung
  • Kalium- bzw. kationenarme Ration
  • Vitamin D3-Gabe etwa eine Woche vor dem Kalbetermin
  • Kalziumgabe vor, während oder nach dem Abkalben


(Infektiöse) Abgangsursachen abklären lassen

  • Blutproben der Kuh
  • Frisch tote Frucht
  • Nicht zersetzte Nachgeburtsteile

 

Angepasstes Mineralfutter für Trockensteher
Regelmäßige Körperkonditions-Kontrolle
 
Quelle: Dr. Jutta Berger, Dr. Marion Weerda (Milchpraxis)

 


Mehr zu dem Thema