Fütterung

Mais-Stangenbohnen-Gemenge an Milchkühe füttern? Plus

Werden Mais und Stangenbohnen gemeinsam angebaut, kann das die Biodiversität erhöhen. Doch wie beeinflussen die Bohnen die Futterverwertung des Mais?

Größere Biodiversität auf dem Feld und höhere Eiweißkonzentrationen im Futter sollen die Vorteile vom Mischanbau aus Mais und Bohnen sein. Dabei werden Futtermais und Stangenbohnen in einer Saatmischung ausgesät, das zu zwei Dritteln aus Maissaatgut und einem Drittel aus Bohnen besteht.
Diese Alternative zum reinen Maisanbau kann die Fruchtfolge auflockern und  Stickstoff im Boden binden. Zudem sorgen die Stangenbohnen für eine höhere Bodenbedeckung, sodass weniger Unkräuter wachsen. Das kann Pflanzenschutzmittel einsparen, kann aber den Aufwand einer mechanischen Unkrautregulierung erhöhen. Von der Blütezeit der Bohnen versprechen sich einige Berater zudem mehr Nahrung für Insekten.
Ob sich der Anbau ökologisch und ökonomisch lohnt und was beim Einsatz dieses Gemenges in der Rinderfütterung zu beachten ist, haben Experten nun bei einem digitalen Feldtag auf Haus Düsse diskutiert.

Ökonomische Vorteile? Kaum. 

Auf Haus Düsse werden – in einem gemeinsamen Projekt mit der Hochschule Nürtingen, Mais und Stangenbohnen im Gemenge angebaut und untersucht. Rebekka Schmücker...



Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen