Fütterung

Futterproben in Abhängigkeit von der Herdengröße Plus

Nur wer die Trockensubstanz und Nährstoffgehalte seiner Silagen kennt, kann genau füttern. Tipps zur Bestimmung der Trockenmasse im Stall.

Bekanntlich gibt es drei Futterrationen, die berechnete, die vorgelegte und die gefressene Ration. Um zu verhindern, dass die drei Rationen möglichst wenig voneinander abweichen, empfiehlt es sich in regelmäßigen Abständen die Trockensubstanz (TS) zu überprüfen.

Häufigkeit der TS-Bestimmung im eigenen Betrieb

Die Trockensubstanz von Silagen und Mischrationen sollte so häufig wie möglich, mindestens aber ein bis zwei Mal pro Woche ermittelt werden, um sicherzustellen, dass sie die richtigen Mengen in der Ration verfüttern. Bei feuchten Nebenprodukten, wie Biertreber, ist eine wöchentliche bzw. chargenweise Probenahme oft ausreichend.
Wichtig: Wenn im Silostock eine Veränderung des Feuchtigkeitsgehaltes sichtbar ist (z. B. feuchtere Schicht oder nach Schlagregen), sollte der TS-Gehalt sofort neu bestimmt werden.
In Fahrsilos ist das Beprobungsschema abhängig von mehreren Faktoren.
Eine wöchentliche Probenahme wird angeraten bei:
  • minimalen Schwankungen des TS-Gehaltes bei der Befüllung/Ernte (z. B....


Mehr zu dem Thema


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen