Kälberdurchfall

Die Erreger erkennen und handeln

Mit Schnelltest können Durchfallerreger erkannt werden. Wichtig ist es, bei Durchfall schnell zu handeln und je nach Erreger vorbeugende Maßnahmen zu treffen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Durchfallerreger kommen in jedem Stall vor. Ob Durchfall auftritt, hängt von den Abwehrkräften des Kalbes ab.
  • Kälber mit wässrigem Kot sollten umgehend mit Elektrolyttränken versorgt werden.
  • Mithilfe von Schnelltests kann der krankmachende Erreger identifiziert werden.
  • Kryptosporidium parvum gehört zu den Zoonosen und kann sowohl Menschen als auch andere Kälber krank machen.
  • Werden Kryptosporidien oder Kokzidien nachgewiesen, ist Spezialdesinfektion nötig.

Die Durchfallsymptome erkennen

Erstes Anzeichen von Durchfall ist dünner, später wässriger Kot, der auch blutig sein kann. Die Kälber nehmen je nach Krankheitsgrad immer weniger Tränke auf und sind dann schnell unterzuckert, wenn sie nicht ausreichend mit Milch versorgt werden oder diese nicht mehr aufnehmen. Die Körpertemperatur reicht von Fieber (>39,5 °C) über Normal- bis zur Untertemperatur (<38,5 °C). In schweren Fällen liegen die Kälber mit eingesunkenen Augen fest und können nicht mehr selbstständig saufen. Schlimmstenfalls sterben sie ohne sichtbare, äußere Symptome an einer Blutvergiftung durch Bakteriengifte.

So richtig Durchfallkälber behandeln

Grundlage der Durchfall-Therapie ist die Zufuhr von Flüssigkeit, Elektrolyten, Puffersubstanzen und Energie (Milch). Je früher der Flüssigkeitsersatz beginnt, desto besser sind die Heilungschancen. Sobald die ersten Anzeichen von Durchfall sichtbar werden, sollten anfänglich dreimal täglich zwei Liter Elektrolytlösung angeboten werden. Die Milchtränke kann zeitgleich auf mehrere kleinere Portionen (ein bis zwei Liter) verteilt werden.

Kälberdurchfall im Stroh

Bei wässrigem Durchfall der nicht mehr auf dem Stroh aufliegt, brauchen Kälber mindestens fünfmal täglich zwei Liter Elektrolytlösung.  (Bildquelle: Thiemann)

Bei...


Mehr zu dem Thema