Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Interventionsbestände an Milchpulver neigen sich dem Ende

Die erste Versteigerung von Magermilchpulver aus den Interventionsbeständen der Europäischen Union im Jahr 2019 hat einen unerwartet umfangreichen Abverkauf zum Ergebnis gehabt: Wie die Europäische Kommission am vergangenen Freitag (11.Januar 2019) berichtete, wurden bei der Auktion am 08. Januar 80.424 t Magermilchpulver verkauft. Der Mindestpreis betrug 155,4 €/100 kg, das entsprach einem Preisanstieg von rund 7 % gegenüber der vorherigen Runde am 11. Dezember 2018.

Laut der Brüsseler Behörde verbleiben damit nur noch 22.000 t Pulver in öffentlicher Hand. Ursprünglich waren es in der Spitze gut 380.000 t gewesen.

In seinen Maßnahmen bestätigt sieht sich EU-Agrarkommissar Phil Hogan. Die jüngste Ausschreibung sei ein weiterer Beleg dafür, dass die wegen der Milchkrise 2015/2016 ergriffenen Maßnahmen wirksam gewesen seien und sich allmählich auszahlten. Seine Entscheidung, den Großteil der Bestandsmengen loszuwerden, ohne die Preise unter Druck zu setzen, habe funktioniert.

Quelle: AgE