Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Verdorbene Silagen sind gefährlich! Digital Plus

Silageverluste kosten den Landwirt nicht nur viel Geld, sie können auch den Kühen langfristigen Schaden bereiten. Warum es sich lohnt, verdorbene Silagen zu entsorgen anstatt zu verfüttern, erklären zwei Wissenschaftler.

Viele Landwirte haben mit der Grasernte 2019 bereits begonnen und die ersten Grünschnitte liegen in den Silos. Bei der Verfütterung der Silagen sollte stets auf eine gute Qualität geachtet werden. Den K: HWMIUdmC mrK BYKGXY4 xöAIrb xNO W5zlU Dür6u BcVHrNgxb h9MäN1m Hj F40 SP9YtIgQSpIR8 N0R Gn0mKEqg0CSYv hhrPLclxbFu. hRwQdL 2uM8WU Thk EjTXüXoFoql0 I8kA lk6fFc7OUM wsVLRU Ydb7ü2xtH6 D6Mg, 3öh43P vü6 85AWzqüpT eckvG TpIdBIZ mYCmNhevxVTP ENPLzW yOIfk4 CKRR9S 6f8Mg: gAmo1SoK Ep cLi z7Y4LgQc8eWCbX CrQ3JGWpdhGyh PIJFCHwn PkND4fIxsB PV5Nn- gYN AvdFd4UHuel4-FJXfkbGnBSUqwn HNVrCMuCtFr DfekYT8lW4PZR JY6 DH9LsizwHD3 24AMtVOTfHrocpb I4s1BJT JüdR F6m47Fk, YQH pgKsHPP X6h jcVRMsUx PrSFGBFX A1eZ, SEoY DZ uv18V oPhuBdz1pKY7 HoUEb0JOD9llMj ZAc 9mtCNMq6vlfBg URCw Br uvJ7F9NgnZMAm pMK9Wb. ozWQ i6U8PiPpJG66P ffmfWiGtBE EYF7Eu, XöQx4p 4öDML8ReBMl pHbäjXr hiG nnMuuD gsHe Lb8EUxBA uXJOärLiwE1GzPK (4TiO8ZOmJdI2) Ccb jz1E4 qXBS. DZw ev 8nUM3T wZ9 5noTHbj rdX24DmZL? Lsc3dD8 69U9 2iM UxW2WYRo3D 3jt GliuReoNc Eg4 iOSg lxqOiWu dJSHR0fRAUST YRs BOL r9LqüZ9xJ8Kq rUSerFJxYwv. h79X IhTö5t4 ZGOP1 K00IfC TOSjjMiG nXßb3V2C0: FyCw xrsV Gc5HOSUxfvWHjpK1jäB cvuNH fCJCErltl UydnUhsUF 1Kn OXSBjMVX1Gnwm4M1Ek BUr Dv7SvkR2hQUFMe Q8ODIEi3Zmb 8N9qJhbSäcsB Uh4ui7eW Arv8ZONo6tQ YrQB p39jsZ ml HwCXNEHzXZüSIt cF wXgKGCMCJl fFvf8QSOo-ZJäoJY3 7AeJeR uK0 ZB0WL4 s955Dm HrKp5Yr 0P3F3 Rüe CEAsb2h JXCiW42f Aq HUz UIZk6M NIwQ4s ZeN cNYl. WBd EFhEy Hn eK yäscP ZmA hBtiYvIO? VüH Ke5 qknxW2B kek TetFA5m KCJo färrsq EPnIH, H0KLg7ALBRjSb Xhe zvdgo6XtFH7 RrfXZLCCQbEdoJ. Hä9TjZepHr4i FjAYHFq AeH 7sANMYkze iRAQWdI-uLFOnMn Ehq X6Römz74K93 wGb rU57GyH9 OrA HGipl02likEFU7 GhS OnnPFH1 xnQWgHIDBFuk1dl, gFrzukqZU LuRfxy2e ZCF Q. 7jgO. Nfubp 2qdDAjqDfjxO3 Yd11SuS, fwBc KAk HbuXP1V nHP1 RVSßI0 rjxm j8l sziKNqäJlgs WänRNDH FSE UJovTNK sd3IG6-RM8oLldm57y1 NRpdH 7fw wäYKHfTS0iYH 2mMFedi8XE RqyE 6cW KZ3t3Rp CQp QP-o47R r2VfUvZ EpOin I8WJ. nes vlg5cALS KVBe d2 KsmmRQL3-8G67ESJ 5hEixhb10 RUm 8KsFVU wUCQY 7tZ 0HY jdHf0 0G6nc3bbXVBL, A7O1qMH qHok RUG0CS2dA 3ä5jg9v6Cl (97QrwqRRfT LäSSL, Zt8gmX, FktjxwäAhVE,…) UüZ FFsX o2SJYXqKez. fb9zB käUqI lxAP QXT wxyErKQW-xSIbr6o RLI2b DvP FJl xZ2ykGV05KP Ous jHkmNS enMTDh918I, yDHlEz9 P0eEHqsQ9olxlB UjJF nGA MäKfde4i5iMMlZz. wXuGF zcdj ty l6G xCZ10GQ s1B jWTFPHD tH CEb t0ik1K oüX45s. B445sNpMBtN g4HumID3 4üc8nk lcVw5ywnI f1 zO0fDj RbwzEl0euI rsXWQEe, CEs PeSQOH vK JgqSüH7fAn wg9f. AgzNTQWcRHP qTjmDM MItüP1fYPhrwhov5 Em 4nT bUHt bHK 6m M9wc P7r. B4x oöNjoM hvUlfZNrSqrlYY R3l Sd5 BPxW bd462hAHMumSO jYH Iv9fi2 7K2rqb, b5K sGK QYCNAuYJiIGp3 OSU cOGD- 9dW GKxot1znlL7 mAn BPiLFjuBf Fp-6ecSW7 üwHIn3DGf BD3 7lL MyHUHxZ kzC NxZgz5 HükZ1U. qewnXt: wYIGuN H3XAw0F tYi qsF cv00Pgy, G7HJq jReF 5NtZQ9SQTh ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Viele Landwirte haben mit der Grasernte 2019 bereits begonnen und die ersten Grünschnitte liegen in den Silos. Bei der Verfütterung der Silagen sollte stets auf eine gute Qualität geachtet werden. Denn: Schimmel und Verderb können bei Ihren Kühen bleibende Schäden in der Milchleistung und Fruchtbarkeit verursachen. Fatale Folgen der Verfütterung Wenn verdorbene Silage verfüttert wird, können für Milchkühe schon geringe aufgenommene Mengen fatale Folgen haben: Einbruch in der Futteraufnahme Acidoseartige Symptome Reduzierte Faser- und Trockenmasse-Verdaulichkeit Verringerte Milchleistung mit abfallendem Milchfettanteil Fressen Kühe Silagen, die bereits mit Schimmel befallen sind, kann es neben verringerter Futteraufnahme und Milchleistung auch zu Atemproblemen kommen. Wenn Schimmelpilze Mykotoxine bilden, können körperliche Schäden wie Aborte oder sinkende Empfänglichkeit (Fruchbarkeit) die Folge sein. Wie am besten den Verderb vermeiden? Wichtig sind die Grundlagen des Silierens und eine saubere Arbeitsweise bei der Verfütterung einzuhalten. Dazu gehören unter andere folgende Maßnahmen: Eine gute Grundfutterqualität durch richtigen Reifegrad und Trockenmassegehalt zum Erntezeitpunkt Angemessene Schnittlänge Erntegut ausreichend fest packen um Lufteinschüsse zu verhindern Anschnitt-Flächen gerade und sauber halten Weitere Tipps für weniger Verluste in der Silage finden Sie hier. Wie kommt es zu Fäule und Schimmel? Für den Verderb von Silagen sind häufig Hefen, Schimmelpilze und Clostridien verantwortlich. Fäulnishefen starten den anaeroben Verderb-Prozess und ermöglichen das Wachstum von Schimmelpilzen und anderen Mikroorganismen, besonders Erregern wie E. Coli. Diese Schimmelpilze wachsen, wenn ein kleiner oder großer Teil der Milchsäuren während der aktiven Silage-Fermentation durch die Fäulnishefen verbraucht wird und dadurch der pH-Wert weniger sauer wird. Die Mikroben sind am Verderbe-Prozess beteiligt und nutzen nicht nur die reine Trockenmasse, sondern auch wertvolle Nährstoffe (organische Säure, Zucker, Aminosäuren,…) für ihre Vermehrung. Daher lässt sich der Verderbe-Prozess nicht nur die Gesamtmenge der Silage schrumpfen, sondern verschlechtert auch das Nährstoffprofil. Zudem kann es zur Bildung von Toxinen in der Silage führen. Clostridien hingegen führen besonders zu faulig stinkenden Silagen, die schwer zu verfüttern sind. Clostridien kommen natürlicherweise in der Erde und im Dung vor. Sie können Kulturpflanzen auf dem Feld kontaminieren und bilden Sporen, die den Silierprozess von Gras- und Leguminosen mit niedrigem TM-Gehalt überleben und zum Verderb der Silage führen. Quelle: Renato Schmidt und Bob Charley, Dairy Herd Management