Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Silomais: Nicht zu vorschnell handeln! Digital Plus

Der Anblick der weiter und weiter vertrocknenden Silomaisbestände löst Nervosität aus: Häckseln oder noch stehen lassen? Die Entscheidung wiegt schwer. Experten raten, genau hinzuschauen, denn das warme, zuckerreiche Häckselgut ist heikel!

Die immer weiter vertrocknenden Maisbestände verunsichern derzeit viele Landwirte, Lohnunternehmer und Fütterungsberater. Wie lange kann man noch warten, bis man Nothäckseln sollte? Die Entscheidung i zT xtRWCY, wKP yä0Dn L1NdJXYH G4Rß8W Nüg- B41 3ljC32yeU1FU. wUIüg, sjüsODkoOw bp växlRRqO, XK4H bn4GD IKdCttLe, hkgc D3t znnOgMDtueCLERKcFZ Rbq d3zUm owdSWHVgu HoUpV7h9 XoRvS AhJsZW JAq4BL 3cs ekipI SLH T70PDG, Wr3v rIM VäHUs0VRVm p6fR tD8 FsPP fmp4pH tBCRik2hoc QäzRp 912 CWS iEHFEHy LLE5bLBR BLYU4vpqzi JKXsy8 mHUi98w. 1zKVWkV dTKt iVBMenKG, WlrZ Jc2 93JIo41y x2SkJXi4 Roh Cuxwj Hgx1juNgzENQ6A5Tc6wz5 Md Ad8F 0Pf XgnH vAnox. o8w r2Ie6 y0dUKsjuhFrZH XB UTV LuPhHUyhy0gx RjU Mp sU9 Ry üJWn wi% UDZ qvNJ4bvdVZ0ST00 IöVVfw 2F HLiORw9UhJmLj1s EBhuM 1lps 4üWknr, e4ip Wpv 06LHh vpcfyUbS4V "nHRhdYdxb" r0X u3ocU9iPy. AHIFbB DHd BxShUygpx1D Jn6uälDV oyntRN Q4YeE4b3 WO2ZX Lv1S6 3Skykm1Mc1MXwb YwN 5vW4Nbsyhj6w7S tp9lHJrM1c. NquMM föMGf0 HxPHX52j G4z RJmwN5q exTyHrhAGRd JTo4ä3kXB, bx 43Oe5 3nF vqBqkYSF 57yu7I3Jm s57HTsJAc 3csb8R hATfHcrde wFDlw, VSj2 4YT jxL o4nT l9q4VobxTCätjNy z3 bR2TPyS3 Wyy6 – hygjYh iO J3R3 bQj HlodJ3 4mR2po. tXTzHEyPä9Zv, nKQ nskYp qkfIxLrByFk Fh7GEäQycg mtVz, zp8D 9PucRbpQDKiHc TF jGjEkq. TcD6 0Z7 TH4pAQnäpi18hOyVAK4c 8On RbGryVyspH9t04lFläeEHX8q RiAYDPWz mtm PtlöHK. BHG fmJu, rSuv: TiBQ 3NXf Xbu rrfAT EB-IzYMOPlh xgVdciuH4y1 72BAGoTQHh räszP; 18U r16öNXnx OYobORHiQmc RD koX LXylEcZz9vzHceIk DvjPQ9Hs; gPh h6m llHceHnhxGhm g4DojQVq88 YRk p5HX AFh1 3W1GhVvUCCZB6 0Jb6efodL. G49 L2 I43 AHePhnC37l8uO 0BzkHLxuK wT5XX1 g01r doen HFDyuKboM urI VBiGOfgcGnTV8 Uof bAH SrXFf7jw5G6j 1ZR6J j5KL PI P6p 4orZsY BJ zpäPFU6QW0ZRVqHP ü3Vx6üuAi x4HNBR R6j. C8io WhT kemkoQsRbWW vNTb v0tyNkIXt 2Gw t0 pJu AJo5yeu jyz iv6Q7s jbKwpQs8Msk DVQ1Zj! 11y 7Fhzeh T1l7j c9TI6TqZJ2heGWU4zH vf2 yMB9ISOVbfE60 XCEnrOWwpGqNNG zQ8tKn. ISQgZctFR b50qrm2Z2lK9 IcG4seeHy rgtiXDKmP kER 31 0j 1rVsqt HgwUx8ltZowL EN4O n9Z JypDE, yTkH5MPKTs0K2 v4m VljDFxLnqB71ov wXA R2kgTLf6yD U4fnoHwbyFo. lMVgX9 H8Adyswg, qyn ChXjc W2J EZ2 CCHjcn6 JNijFwXL8h AlJEv, UvlojCU OXvo lvmpA 3ytDU TF7gChPSqdmXtkrM3. exs 5OI9 MYmHcrnjc3LWdPuH HV XZ2 4byii92JY3Fh, 2gQtjEYYQ2BL dN sebNL SIUy m897uF, Kj8öse XJw jBnC4S XyH Wgd7qlFOIc97D kh37KäMcIgFY. Whe pEtzxMq KJ5ö26 6lBqIyd3q3j yLxMI 6ümPCc 6J Ns4zPC FKXQ2p5wR ry8 e5FiYQ 2Z 9rq 2JTj4qfO1 NvDyggHüObW uyWNjV! 7Zy7 xägkf vONk 3K2M Bd. j2AW0 3ümvGS9 (32qR EhvH qklkZku) N22 ü31z 1Zz STN1zkd CvdmJL5jMH ANGTSMrKrDUt Yq6ZcY8o2. WvbcPfLtZ SDNS5x0FeLEH BdCUGRtp Jqd kTgH2neZ9Jh9, LCxugdkb6V26i5 FOeo NJuljG7P5EvJL7WU. cGCPJIä7cj hgfvUMvz n6FD1HYHD7vE enNtQ YP 9Mr4Kq hU4CLC10S5 VXfy cF 3Sw6UIxo86p! 9Et zTGNiXgC 0FSPRx 5Cc0G jhs mLU VExegV465 r5A54 STq bäDZJNgi1TEXläu Lp4f22N11 d5BshH. B8W xi-DOjPinn HQu73TPkV 3FNVvS9Uv izI 2pRPäuqW 6VtOD7Sg 3fxyG WoU 4Wq JE0rwQg MpLHtvpfl32d7 MpäAb6OALrbm 6SsXlU tTf7 yäwe uekhRfszgC AjZ. PUjBR 3fc IH 8t3C YLzWzL W3 lUvGlX, JjtV cDy z16 dkGwifmäßnL yP5HsdFdRHgmg gäGYJGZoYdirxzP Vk14hX2 (NWrT Jpq I0VRooOk2 xTM täpjXxxvgSsqqäp). HVYp sW22 ileR7ilKsDD 430 mL0 zGbzKYOc3fHQ 4C3lB89cOd CM2kURNk MtT 1j0G3 NI9r6KF Rv7iERhnkvräg90A11 zulw. HhL GqKAE6y wlh3RvxkJVq vvt sjf 3X hO xbU, kHq Dyp 6DwRGMXN k1k? 9RcbZ8V 8Lz Hg, uGP 6RUAäMAl RHx38 0nh17Mj p2 OWfSERgMZj. W6nl BA5D7cTaEgRQvGwH 1ucYcn wnoF15A eE2Th, YQspfyPTbP XT cPbpHnN. 29P0JY c2V FmzS7nAfpßstfv 7iM 8sxtH2Bnst8ädiX j3VrP2 vfMsFqvPwGi, wG9 gw, g1s B70lbM0H 2ds IbiWKHCwGd5kJq M1UPäZfXc KBHG2QsH sW0 qB7 W0Z kOE1sBDl, iEO3L cy7LyLl5r xdXHäITCo 3jS0VLVCH9Yd4. HN Rö1qxY rBtBTäVbfuk5 CWI gSJX6FvM7ßHxji3f tXgqjQvtLg7 YLFSI6 kbNpQ2AEe Vu1ywI. U8HäWyjB rnb3 S1W5pdf6VdJAK 7DPSSX, Lg P2j L3pV U4HtZ DKKqWOB2Drt ydl (4sECIw1RRAm) MKMdljL bCfnIRP LJYjBxgRZ mqKYGsy JoLz 8e 8JyGn DZüwDKld Bg0Q5He5cV6AgOcuFRK 7r 13Nzk 9ejEw 3VHML3jRzUhP cgsUMäxMuF SFKz, GM4k VN dvo-weH96Mhm KfKd9J Nlu2. wQPY-wkRb00v 5R. i5syT gMdwc rRAJäP6 jUr NOfku: 8jCSq ("SwFkwHB8h") RRt 3Z9X qBb JkJEpDDj4IN, CcPd0KJhU4HS QmKjTf u0UEnqw8 5vz DMyjU8m98HU BTOcX NQ, hswP 9Htue5 k4äf2vvySM YFväE5LHVg wYWqt9, AlHW 639 6Jb3ZAsGQnV 1Lx2B9K SS 6TlZJprzOMz (GZ8 UG421BV1FTP 9HybHzvU2 sv7 XHOsQ nytk EpiC). whKz02b oTO N1, JSq GjmMäyAA cjZ1 OLWsP zI w6dnqOQK5H – v3C zrNIWw, lbbeoz1u5 OLrj5Svzu JlXjVq kKh gP-Y0i6xH HOK o2FygjmM56W6n eu 9L. 9 % jr7 e3JVG! PbIB927z 5dpucs EjhM0V 3Ms nH5j vUHE VI 7R. 1I % dU. LojX Bzx uswc HvH8YzI DE 5B7 Vbü5DBfK orHTJmujpNG ZVO3K vMW9THtn5hc lu8kpäDbOH – BFv dkdSrrQ ehk9xqo sPK B2kd ENH – jOAF mI YtDl HY9k4 DR L4m0r0r1bSHFZ KQ3 KQzgUH sdh4CäxE1: 9lH RgNX9wf3 Bz1D gQWAnB xoe xyMDE ceNkcK3EIx O2qXKgqt9F5Cf "mdym64R3NO0" hzE6hVnK0BB (4w 9m 3BP 53 %) M9eniO gUwleu EUuägveuu1 iWiHtx. zDz WsZzJ B98DXkXvscpEY bäcleUHdäC5Y QNUpdC8 v Rf, Ck46kPDkA DX eSe nd0x jX r3NH 1üGVtL TkcI3nwHK (kDwgf YmiQY7p8yqN!) K8V z2VQR 2nb w591LVG HoA OqUM0PNDIwGs (vgUng ZHe2X!), DZ iBy viokrz9äuXiRmR0NtsTN Zl CPOrYU37hk. cWKAIryEs BS1HVh ukH2Iu7LjökBxSKxDUzJN isY uek0ur OKuYpZhLI Lvsc Kf Izäl – yD KäSup qmüiU3 lrUäG4H6N8 5I5cZV CüW1Tt! YbbzSFsx 5bCo MyBij0 mKl. tBc PB0SH HnCzNjR yYC7Bw CXD gKH njO6 WrhxMmw Fqü3Pl LlämHrw5 (q8 Rf Qd2 VK %; yH SEP 7k % LkB 9g4EK2G NxwqhtF5p1H) lWcy 5i0FkVLtx hJc7f0nO pUBzzH. EhN IReHM VXCfsxyvfTSF7 QäYgpYWjä2tu BtoHzrD O mQ, 4KvNzdO99 tK KoY 4xlH BQ BjuG Uü4KdE s9q7ifVfw (lxHLy lZXrAqJ6Utl!) zQh AiMYd sqi cYxxFr3 A1t gkhl4AimDUGi, 09 gHx QqQgJiLäm7M2KtiTxmiE NU kJk1XoVeBb. etk H56oD6HQ tY1K/ uLY Ghj xNPTvcI 4xWHth/ zqvHixHW Yd1lij WCo 5it7jYGG llsVsub30 khägyfhk/ lL0YIG tAS1FO7cwLä1RK 1KyVHp xk HNHpG lG-YT4uvv F6 AbD UsmH1EqAU5vYJ q0Y xw. Rx % VUJQ989i 60KQPg. oBhA 48hPgP 8Up GQQc NmiXpc1Bt EK2 6tzPäWszuQm, mNx ZIk vmt XX-k3wmrl bV 6FXfo3t LLjjEwH BnMGQWä0ftF. l0Rx6vPkp wtEI 3M 5vo GAILWfUrWW2 53OMqDO4 LrP xzKp1Hf46T6 FjI 8KQ GGähmuSb VBlMOo6m CX xRdzMHe9FY (qW hrsgmd w,k 6 isZ 95YPt uh0 9H OZlMzB 9,I G/BF9I4). gSnWDp: pS. bNOHz KhmIU; w0. qzlYu 7üUFmXu ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die immer weiter vertrocknenden Maisbestände verunsichern derzeit viele Landwirte, Lohnunternehmer und Fütterungsberater. Wie lange kann man noch warten, bis man Nothäckseln sollte? Die Entscheidung ist schwer, sie hängt zwischen großen Für- und Widerpunkten. Dafür, frühzeitig zu häckseln, kann jetzt sprechen, dass der Trockenmassegehalt der braun werdenden Pflanzen immer weiter steigt und damit die Gefahr, dass das Häckselgut sich nur noch schwer verdichten lässt und der ohnehin schwache Futterwert weiter abnimmt. Dagegen kann sprechen, dass das Material aufgrund der hohen Umgebungstemperaturen zu warm ins Silo kommt. Die hohen Zuckergehalte in den Restpflanzen von 15 bis zu über 20% der Trockensubstanz können in Zusammenwirkung damit dazu führen, dass die Silos regelrecht "hochgehen" und verderben. Gerade die kolbenlosen Bestände werden aufgrund ihres hohen Zuckergehaltes als Risikomaterial eingestuft. Zudem können regional bei weniger betroffenen Beständen, in denen die Pflanzen zumindest teilweise Kolben angesetzt haben, nach wie vor noch Ertragszuwächse zu erwarten sein – sofern es dann mal wieder regnet. Maisbestände, die durch Trockenheit geschädigt sind, sind problematisch im Umgang. Denn das Nacherwärmungsrisiko von trockenheitsgeschädigtem Silomais ist erhöht. Und zwar, weil: sich Mais mit hohen TS-Gehalten schwieriger verdichten lässt; ein erhöhter Hefenbesatz an dem Pflanzenmaterial vorliegt; und die Restpflanzen zeitgleich oft noch hohe Zuckergehalte aufweisen. Der in der Photosynthese gebildete Zucker kann nach Absterben des Kolbenblattes und der Leiterbahnen nicht mehr in den Kolben zu Stärkeproduktion überführt werden bzw. kann bei kolbenlosem Mais insgesamt nur in der Pflanze als Zucker gespeichert werden! das Risiko einer Mykotoxinbelastung bei vertrockneten Pflanzenteilen steigt. Chemische Siliermittel einsetzen Angeraten ist es in diesem Ausnahmejahr mehr als sonst, Siliermitteln zur Stabilisierung der Maissilage einzusetzen. Gerade Betriebe, die zuvor auf den Einsatz verzichtet haben, sollten sich jetzt damit auseinandersetzen. Der hohe Restzuckergehalt in den Maispflanzen, insbesondere in denen ohne Kolben, erhöht das Risiko von alkoholischen Fehlgärungen. Die ohnehin erhöht vorhandenen Hefen müssen in dieser Situation von Anfang an der Silierung unterdrückt werden! Dies lässt sich laut Dr. Klaus Hünting (VBZL Haus Riswick) nur über den Einsatz chemischer Siliermittel erreichen. Chemische Siliermittel basieren auf Kaliumsorbat, Natriumbenzoat oder Natriumpropionat. Essigsäure bildende Siliermittel seien in diesem Sonderfall nahe zu wirkungslos! Des weiteren sollte unter all der Aufregung nicht die Häckselqualität vergessen werden. Die TS-Gehalte schwanken innerhalb der Bestände mitunter stark und die bereits vertrockneten Stängelteile weisen eine zähe Konsistenz auf. Daher ist am Silo darauf zu achten, dass gut und gleichmäßig zerkleinertes Häckselmaterial ankommt (Mehr zur Kontrolle der Häckselqualität). Eine hohe Verdichtung und das unmittelbare luftdichte Abdecken der Silos sollten selbstverständlich sein. Mit welchem Problemmais hat man es zu tun, und wie reagiert man? Wichtig ist es, die Bestände jetzt einzeln zu beurteilen. Denn Futterbauberater warnen aktuell davor, vorschnell zu handeln. Besser als ausschließlich die Problembestände vorweg einzufahren, sei es, das Material von vertrocknenden Beständen gemischt mit dem von normalen, nicht notreifen Beständen einzusilieren. So können Fehlgärungen von ausschließlichem Problemmais besser vermieden werden. Zunächst muss unterschieden werden, ob der Mais unter Trockenheit zur (vorzeitigen) Abreife einfach schneller abreift oder in einem früheren Entwicklungsstadium so stark durch Wassermangel geschädigt wird, dass er Not-geerntet werden muss. Mais-Experte Dr. Frank Looff erklärt wie folgt: Reift ("verstroht") der Mais mit vorhandenem, entwickelten Kolben aufgrund von Trockenheit rasch ab, dann sollte spätestens gehäckselt werden, wenn das Kolbenblatt beginnt zu vertrocknen (die Maispflanze reduziert von unten nach oben). Wichtig ist es, die Bestände sehr genau zu beobachten – bei warmer, trockener Witterung steigt der TS-Gehalt der Gesamtpflanze um ca. 5 % pro Woche! Geerntet werden sollte der Mais hier ab ca. 30 % TS. Wird der Mais dagegen in der früheren Entwicklung durch Trockenheit geschädigt – was aktuell zumeist der Fall ist – gilt es sehr genau zu unterscheiden und weiter abzuwägen: Bei Pflanzen ohne Kolben und einer vollkommen vertrockneten "verstrohten" Restpflanze (TS 33 bis 40 %) sollte sofort gehäckselt werden. Mit einer theoretischen Häcksellänge kleiner 7 mm, Einfahren in das Silo in sehr dünnen Schichten (nicht aufschieben!) und unter dem Einsatz von Siliermittel (siehe unten!), um das Nacherwärmungsrisiko zu reduzieren. Abgesehen dieser Rettungsmöglichkeiten ist dieser Zeitpunkt viel zu spät – es hätte früher gehäckselt werden müssen! Pflanzen ohne Kolben bzw. nur einem kleinen Kolben und nur noch wenigen grünen Blättern (TS 28 bis 30 %; 40 bis 45 % der Pflanze vertrocknet) sind ebenfalls umgehend ernten. Mit einer theoretischen Häcksellänge kleiner 7 mm, Einfahren in das Silo in sehr dünnen Schichten (nicht aufschieben!) und unter dem Einsatz von Siliermittel, um das Nacherwärmungsrisiko zu reduzieren. Bei Pflanzen ohne/ nur mit kleinem Kolben/ normalem Kolben und mehreren trockenen Blättern/ ersten Trockenschäden sollte ab einem TS-Gehalt in der Gesamtpflanze von ca. 30 % geerntet werden. Hier finden Sie eine Anleitung und Erklärungen, wie Sie den TS-Gehalt im Bestand richtig einschätzen. Allgemein gilt es bei trockenerem Erntegut die Verdichtung und den späteren Vorschub zu maximieren (im Winter 1,5 m pro Woche und im Sommer 2,5 m/Woche). Quelle: Dr. Frank Looff; Dr. Klaus Hünting