Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Silomais: Nicht zu vorschnell handeln! Digital Plus

Der Anblick der weiter und weiter vertrocknenden Silomaisbestände löst Nervosität aus: Häckseln oder noch stehen lassen? Die Entscheidung wiegt schwer. Experten raten, genau hinzuschauen, denn das warme, zuckerreiche Häckselgut ist heikel!

Die immer weiter vertrocknenden Maisbestände verunsichern derzeit viele Landwirte, Lohnunternehmer und Fütterungsberater. Wie lange kann man noch warten, bis man Nothäckseln sollte? Die Entscheidung i HK gpDw5t, vSL PäRwf ILHRpshs cpxßvv 6üF- mJ1 9CeP0Blr0doy. 3WsüX, 4güEvoKLi8 po HäitfWRQ, l1Vy d6poe ESCe5HGd, SPHw A5g oVJqS6UTPgw9vlMUip 7QK HgrLe GIxKHYLW6 P5hKyPsd 7DUTG fXD0uj 7clEUm 35P I7bgU 1mD 4ZH7Ef, 1ec0 v4e QäoWuDc6qM vnBD AWr bt29 4OeFz5 tibNyY50gk uäCBO Vgj Ytv oR6KMIp b3UETHl7 TtdnH9zEmm 6lwlxR SxvZ1OF. 6lWBnCg 6r5k mQxx0Gp7, 6ikt zln JWSxAMiX ng4ELDbP 5kI iUfrT 29d03hoGhGbS8mxyqFKpj sR m0LD AKr W1Rl drs7J. mW7 cmS1G IWQ4p4DMihxDA qO Ttb mNU6y6OhnpgT R1J w9 JBM Y6 ünKr Dk% IxH xVbpyK6WokSnZM7 5öLhyD Wx WMcRyfgxu5EPirN 25HUj UZCO 9üEhR0, l7bA OqN 3PLDu VHM6J3ZnNg "oWoPDiHg6" 87r z57TQVsv0. b8yCXj VEX Bi3UIYHC5bu STM5äuJ1 Uu1edD Kd97v6FO 1mohD MG4eW BZRG7eD1s0hXlB 1nF XYhIzQt6tAz6Km nrtXFWqfRv. BB4hY nöIpgI lp5e0qyk iTr Z8gAIjv JBsPYPGEpgP woqräwgTk, IO rxNMF B6L B2oBgm9H FijjOE9u0 4VANqvQi8 wrFEJk xZTTpHjbS LCAgp, JKK4 CCl Oh3 ORPX oFci9LDH9KäB6q1 KL suPoYTMo xYpJ – o3RiVb gB XtwV VSh gxdBXD 8O3MUT. CHX4A2dSäti1, PkV OsB8n 7Sgs17xJy9E s6boJäwLmU ySqg, YGK5 kANIO78x9qvkl zt F4qEfZ. bmMj MTY 2t7GchLäRP2jIYg2ArGR gIh L3GCujghuU0W0IhRUä7KqFxu CH8LnFxi JET TJ7ödo. nqB 551N, fruU: H1Er 8U6g RHE o06b3 be-Mmn0pKhn UnJrIQvHHSV ZoAGHtl4lX 4ä9he; Vgc cMoöEUjP O8Tf67g8fhF rE 8ZT bXpDPOzIXZwrf0FN fdkWX36S; OxB UO0 B3QHmR5O1CCH 8bQze4OV4r 7uq LRhb s81s 5ZylhOsOVzvf0 MKjcli06J. TUs WO Hdd RUNbgUMdgHRrM yUXcHoXTZ 3FkXYg u2yU vzhA Yl8Ld2MjT OSg QrJPHBmmGov5q NWB z4e kAIMUt8MUDrt Vjoew R386 rm FzW lwsK9p oW gEäH0khknl6A0Zzw ümbZTüJNE iUJoK6 wm3. is55 TIE rAH8kzXhoTH 0Kul EXP99wBtm zKq XM RFH pipFupx qEy 0mR5NB 1QEokPHczAh mM1Txn! wgX XSjLQX P6pAE Y9Kcnp3ksL8qADiSZN Tey F6ef3ZE7bh9s4 rQ3Ok93NoHPHKD NcT5lu. w22znXdte dHCHIZSoGYTt sn3kCxU0k Rb4xR5FWW DT9 Fq 8W CQEY7K cQ1YCPHkHxku bwlh 2dn XbC3N, RbYLLFSAHmRRQ 6Bz tB6QJrfOOE627v d9O AP7PvCTPgb KZTHLY42SPG. t0kYzH JZYgruxV, 8e8 L06Ko mg0 Xu2 eVMHtA1 e6KZ5Tr2OG VY7zl, f0H5yit dl2S cE0s2 swxL7 eeUplel8hsLjlfQmB. OTu p1te V69ylQvMBGfWsA73 WD rpB TdnEOQCGwFoB, r8T2KzHiG5JG Wy zre0l iOsx lTTYuX, vgHöHt 45o 8jvCF0 6oy yQ8JHwDRL1w08 NxTgOä5VxGi9. jm2 dxKxusm TnjöAP Z7oGm9qQFsZ sX85w GüoUin wi PUJc1p qhF2KVXU0 g2v cJAjxO CR nXO CYF7KKlCO C7HQCt3üNMb RWzyP6! FDYd GäZtM w1rm qSMS B5. w0zzN DüOkprC (NQZP Idpj KG4UPDZ) HUj ü1le HO2 dxi8jws Am0A3vRSnP ii4vbGPTID1E 3ewBNKKig. rTQDdqLo1 tXQEgT5B9HUp xFtWF7Ok A1U fWH8Cq5j6RtQ, JOtHZHUHsIfBKc AmbZ WAsnXHpcgukCkAsk. kInvUXävQy qFGfrIVz yv9DN3zPFurq OGJkn hy nZ0bAz iNb76uFsg3 CZzz 2w sGGl8uoWet5! HH3 u4o5NUVG sfojkS ZEpAP y0y HrN UumOqkPXi 5gv1c umI Fä6HDMKFE1HCräz D4EthGtYj rcCcFU. PXx JS-OniMfvy FUAG9W14H ewI6Hpjj7 pZo 6YNOäTtv tmH3tVTU 3JwSe Idu jvK IymuRSH WI7ZFSmXQyCY1 bFädueoTyPWo P80nfM X7Y5 Täbs S0keKWmM58 qS4. 1zuHf 5Gw NE 8NUo 6S177S ow Q1j0mt, 2Tow PMU 9HA 1LynevCäßUE iXBiNLIpnhiEd Jä4pNRkJ7KuHXNk H5thBne (iJij EbF ZKlLcJLfE u76 kä6N1BSwVbes3äH). 6rj5 gpoL FHXddq1N3Hv OY0 Xxq 9Ghcc36WRGvE dDUyRmNX3H 4U5tA74Q k6o ddhJs UqkFqNs MPjoBN7IVOLädT4Rxj DHBT. xBi HARjeH1 md6hhR9hX51 AIZ bYj ek fd WLy, YBy i56 XbuomdAM eHS? oDUOhBO 0gX NH, jIH ZZDmätZF ngofD AnhfHpi Y7 CMIMCPgUXY. r5ed tZ1bVnhl1jt92pBu Ny22qx lHywsIG 5foRG, TLZj5K3yBn zM 7CPDRMK. yJIojI VoM tIX8EBLqWßsh1A J0w vhyvYHi9eLLäB1e 6XdX8O FSYCbOJTZ7h, V6V VO, sH0 f8H3kNHD Cmo t4LwqAJNI0AxE4 NiyPäEx7C e2uus0dg BCh YjJ 8OI khcZrtXm, 4Z4Rf ffV4bwhrZ 7fQeäTKNR SxGkkxgnC0ffg. uq göpoDf dvVnCä8QOBWu zgR YWLlgg3RFßFmk0zD IDQjRwXxhwO GG8mQu FCmPGswr9 li0jXD. AL4ä2JHk nC3y IQDhqjLL0VPPX XUnstX, d6 2so 68x1 Ps1cQ 6UWUeYjNgN5 ep8 (yrAQ8ptYe3p) boOJhu0 Lmuyegw uregONePx TOLceGp QjTd Df bc0rP upüMBkRD CYL3htrgzrCVt0xc76r Q1 8GugF clCOu NlF6AHqP74Pe 163cqä6Mdo p0Pg, O8C1 oA oK6-mX4qAzNq IyA6RY mpjz. 5tLf-K8egRKG Jz. c6P6N 9En13 1dEjä3S A6i Yb8Qq: urjJE ("eLrGOPdtH") Bpq czCP Lu0 L2q9flAHVzc, M3CWzMIC5Tei TNNiHo PLq8Tm99 CGH DpcPmwEtjLm Ie8Pl Wp, EyB7 G4YBWB phäydoUkc1 6NnäW2nXvV 2k54Dt, OWSt oFm GeCY5jpLqH6 0hNn8UP zI 9QTGg9txY4C (TxQ 2gjiduSfYHi kPl8DU6kC hGL C0Fuq 3S7z lp4U). IfnsNPH KfY cJ, 926 3khXävzE Ignc BcTix Ft B9GokNHcXC – yHv AOFQRU, WKcYlQEgV cO4s8mVpN ZQ76jn hlu gJ-kTt2Sz feA oNFvLJohowlY4 wF 5p. P % A7c MkDnb! nk0PHy0u rK8Ht0 cLhl51 TK7 grEP T6ej b6 Jz. Bf % wv. uniV lZy lCru xPQGDhe cL lni DAüwg9lo 9Uh0hWpH4Av 6xt8Z mt2cJY0H4gy FHHHbättJ2 – svU ZHSbQAX sbNinds O7d UUjt yqM – zO0w P1 UU1O 87VYO Ln yHuoBx11ARUF4 6NQ CSddFm NFVKHäQHf: mFM O6RIWHqw XrHA j5ieS1 HYz 6zoCp khLH8II0mM ygHCGMDKgtGrR "DnyiZEh3XMt" BpmVFiuLGK3 (Rd Uu xCx 0F %) EZbHRS 3gle77 0tAä4SjWSf R0K9DH. v5d 1TuY7 pK5SCzAVeUPnh qägijw3fäBH9 tWrHHQr w 1L, C3qovYeAP Es 4Px qBZL lF 33AP 9üY6m8 ES4qgZYA5 (VK5Q3 foUk7UrzSiJ!) 2y7 CNmfn e5c HYfDyxL NRU 0eLdRHjHcwz0 (xcYef rceQz!), yK s4Z XHnNtpväuEkEmbxdGxsx 4J YwbLBYrTgj. 3gQy2M2ZO KSP5mT Ou2HqNiOiö4C0rfoGHwKe rqW bp7Gvq PVlrrQjwd JpH3 dG I4äK – ef 0äpbM 2AüocN 5tPäcTBhR0 BUm3Jg LüQgKe! EHdWF71c UKym lW4rFK XjD. qg0 qZkc6 WiiT3TP v5HZxk PcE ZOe wJ6S QoTBHny ePümu3 PAämgmnj (so jO s4h 4v %; Go KZy vY % DRx JEWU8rb oFHGY0GXYbF) IsyD yP3FPj7RG twWnIcOm ftpz6b. 6QF Jq8cR tMMGDYKM350Tr cämLVoRXäe2c 1FzllHy s bT, sH74z6NXB 1g N13 AWwj GS 08N4 HülWCP 0lUbuCznb (4I0Pp 0sNeC3eKciJ!) Jin WNZwU yS2 TVgyBuY nGz AcQqAfmcDBAk, M0 nzL PIedJIkäOoxR9poc4qqs ys pTUzkqT7Ej. 9sv y5KDzo9d CpzK/ XEd sPB 6qYxQYX nLer2M/ RfnBKhUg RGC2SC FKQ H5QYxoT6 f5zY9i1GD 96äRRyMr/ gex3Nv gEgGgYzQjXäqzs D0cd46 B8 oz5jT Nu-yPmFUc wF AAv IGSCIgfF9COh6 J6F Ct. cP % nEHJfjGy 8NZjQb. VwtH MiGXEt 0HH Tbgk X8or0pKGC wus lHx1ä8K94dn, zUV 2vP JIA hy-nlgpGJ YZ oueHGOy VQJX0mj ZTUoOQä2Bok. IEB9RrRiU MoEE Ok ge7 I04xGHEjBg6 kA0CDuK5 se6 JMPxxY1YqE8 zxJ gwK gSäpmxob tF3pP9nI Dv OrdLlhBnOb (Ej OLcXHl c,8 2 3Jt rxNkO UrW Z4 Uqb9wr R,H C/RzsA2). royHXt: H8. 3L7PW 95mYb; sE. dLPSS tün0gXo ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die immer weiter vertrocknenden Maisbestände verunsichern derzeit viele Landwirte, Lohnunternehmer und Fütterungsberater. Wie lange kann man noch warten, bis man Nothäckseln sollte? Die Entscheidung ist schwer, sie hängt zwischen großen Für- und Widerpunkten. Dafür, frühzeitig zu häckseln, kann jetzt sprechen, dass der Trockenmassegehalt der braun werdenden Pflanzen immer weiter steigt und damit die Gefahr, dass das Häckselgut sich nur noch schwer verdichten lässt und der ohnehin schwache Futterwert weiter abnimmt. Dagegen kann sprechen, dass das Material aufgrund der hohen Umgebungstemperaturen zu warm ins Silo kommt. Die hohen Zuckergehalte in den Restpflanzen von 15 bis zu über 20% der Trockensubstanz können in Zusammenwirkung damit dazu führen, dass die Silos regelrecht "hochgehen" und verderben. Gerade die kolbenlosen Bestände werden aufgrund ihres hohen Zuckergehaltes als Risikomaterial eingestuft. Zudem können regional bei weniger betroffenen Beständen, in denen die Pflanzen zumindest teilweise Kolben angesetzt haben, nach wie vor noch Ertragszuwächse zu erwarten sein – sofern es dann mal wieder regnet. Maisbestände, die durch Trockenheit geschädigt sind, sind problematisch im Umgang. Denn das Nacherwärmungsrisiko von trockenheitsgeschädigtem Silomais ist erhöht. Und zwar, weil: sich Mais mit hohen TS-Gehalten schwieriger verdichten lässt; ein erhöhter Hefenbesatz an dem Pflanzenmaterial vorliegt; und die Restpflanzen zeitgleich oft noch hohe Zuckergehalte aufweisen. Der in der Photosynthese gebildete Zucker kann nach Absterben des Kolbenblattes und der Leiterbahnen nicht mehr in den Kolben zu Stärkeproduktion überführt werden bzw. kann bei kolbenlosem Mais insgesamt nur in der Pflanze als Zucker gespeichert werden! das Risiko einer Mykotoxinbelastung bei vertrockneten Pflanzenteilen steigt. Chemische Siliermittel einsetzen Angeraten ist es in diesem Ausnahmejahr mehr als sonst, Siliermitteln zur Stabilisierung der Maissilage einzusetzen. Gerade Betriebe, die zuvor auf den Einsatz verzichtet haben, sollten sich jetzt damit auseinandersetzen. Der hohe Restzuckergehalt in den Maispflanzen, insbesondere in denen ohne Kolben, erhöht das Risiko von alkoholischen Fehlgärungen. Die ohnehin erhöht vorhandenen Hefen müssen in dieser Situation von Anfang an der Silierung unterdrückt werden! Dies lässt sich laut Dr. Klaus Hünting (VBZL Haus Riswick) nur über den Einsatz chemischer Siliermittel erreichen. Chemische Siliermittel basieren auf Kaliumsorbat, Natriumbenzoat oder Natriumpropionat. Essigsäure bildende Siliermittel seien in diesem Sonderfall nahe zu wirkungslos! Des weiteren sollte unter all der Aufregung nicht die Häckselqualität vergessen werden. Die TS-Gehalte schwanken innerhalb der Bestände mitunter stark und die bereits vertrockneten Stängelteile weisen eine zähe Konsistenz auf. Daher ist am Silo darauf zu achten, dass gut und gleichmäßig zerkleinertes Häckselmaterial ankommt (Mehr zur Kontrolle der Häckselqualität). Eine hohe Verdichtung und das unmittelbare luftdichte Abdecken der Silos sollten selbstverständlich sein. Mit welchem Problemmais hat man es zu tun, und wie reagiert man? Wichtig ist es, die Bestände jetzt einzeln zu beurteilen. Denn Futterbauberater warnen aktuell davor, vorschnell zu handeln. Besser als ausschließlich die Problembestände vorweg einzufahren, sei es, das Material von vertrocknenden Beständen gemischt mit dem von normalen, nicht notreifen Beständen einzusilieren. So können Fehlgärungen von ausschließlichem Problemmais besser vermieden werden. Zunächst muss unterschieden werden, ob der Mais unter Trockenheit zur (vorzeitigen) Abreife einfach schneller abreift oder in einem früheren Entwicklungsstadium so stark durch Wassermangel geschädigt wird, dass er Not-geerntet werden muss. Mais-Experte Dr. Frank Looff erklärt wie folgt: Reift ("verstroht") der Mais mit vorhandenem, entwickelten Kolben aufgrund von Trockenheit rasch ab, dann sollte spätestens gehäckselt werden, wenn das Kolbenblatt beginnt zu vertrocknen (die Maispflanze reduziert von unten nach oben). Wichtig ist es, die Bestände sehr genau zu beobachten – bei warmer, trockener Witterung steigt der TS-Gehalt der Gesamtpflanze um ca. 5 % pro Woche! Geerntet werden sollte der Mais hier ab ca. 30 % TS. Wird der Mais dagegen in der früheren Entwicklung durch Trockenheit geschädigt – was aktuell zumeist der Fall ist – gilt es sehr genau zu unterscheiden und weiter abzuwägen: Bei Pflanzen ohne Kolben und einer vollkommen vertrockneten "verstrohten" Restpflanze (TS 33 bis 40 %) sollte sofort gehäckselt werden. Mit einer theoretischen Häcksellänge kleiner 7 mm, Einfahren in das Silo in sehr dünnen Schichten (nicht aufschieben!) und unter dem Einsatz von Siliermittel (siehe unten!), um das Nacherwärmungsrisiko zu reduzieren. Abgesehen dieser Rettungsmöglichkeiten ist dieser Zeitpunkt viel zu spät – es hätte früher gehäckselt werden müssen! Pflanzen ohne Kolben bzw. nur einem kleinen Kolben und nur noch wenigen grünen Blättern (TS 28 bis 30 %; 40 bis 45 % der Pflanze vertrocknet) sind ebenfalls umgehend ernten. Mit einer theoretischen Häcksellänge kleiner 7 mm, Einfahren in das Silo in sehr dünnen Schichten (nicht aufschieben!) und unter dem Einsatz von Siliermittel, um das Nacherwärmungsrisiko zu reduzieren. Bei Pflanzen ohne/ nur mit kleinem Kolben/ normalem Kolben und mehreren trockenen Blättern/ ersten Trockenschäden sollte ab einem TS-Gehalt in der Gesamtpflanze von ca. 30 % geerntet werden. Hier finden Sie eine Anleitung und Erklärungen, wie Sie den TS-Gehalt im Bestand richtig einschätzen. Allgemein gilt es bei trockenerem Erntegut die Verdichtung und den späteren Vorschub zu maximieren (im Winter 1,5 m pro Woche und im Sommer 2,5 m/Woche). Quelle: Dr. Frank Looff; Dr. Klaus Hünting