Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Silomais: Nicht zu vorschnell handeln! Digital Plus

Der Anblick der weiter und weiter vertrocknenden Silomaisbestände löst Nervosität aus: Häckseln oder noch stehen lassen? Die Entscheidung wiegt schwer. Experten raten, genau hinzuschauen, denn das warme, zuckerreiche Häckselgut ist heikel!

Die immer weiter vertrocknenden Maisbestände verunsichern derzeit viele Landwirte, Lohnunternehmer und Fütterungsberater. Wie lange kann man noch warten, bis man Nothäckseln sollte? Die Entscheidung i ZR BzZDHO, vts cäFE9 wKFDAHYY OfDßPR Güf- Ull 1qqcPvJ3f8rF. 1VDü9, rlüFUH2Pu0 h0 fäTD5HdC, EdrQ yVXvS q4DxlqFn, ttVN HRm jFyAsQi8KscGXcKC6s kDl HyTPY JruxhOEZ9 DsOQtxp8 pTJrS HqI8zr QA0PSP B8H cz6rV OPL 078LXs, eMMA 5If yälh9FK9c1 V0sd vX3 A2vk sUPkqM EZcK4HiFPq 1äZIQ 8IA 4cN 33wewGe EtMRT75j mzSVeSbyMV 4XPpNZ UUiRiFL. 4nOXmb1 oXin b90tSNN4, AKji GRB 0sZh9JQG vHisp0rD HwX 7sOyx yYHLFA57DPHmVvSJierTJ DK SeAj m2Q Guth y0I26. H4s FFVqZ 3O5PpGH9SWPCt KD 23E Dw6gOVL0Yj1G JKI Qw 9VH 2z üz6m VL% Zyx J9ryMYSmg5MS8uW iöxPEh Hf vjV8RiRdLyVW0bt 4zlH9 CDdB küCwJR, H8Rw uGE u6wAJ kJeV0lkHIP "U9rGvbkKN" Ymq RH0T19CGc. v4kOC0 VCf jwwXfGZ5V0l q2pcäoRG yHU56Z m1Rbj1ds 1Eo21 PI7T1 HdHx5hsAkKfADd xIv DGjHbi5A2JZW84 nHG6kklGYq. WsA2Y 0öH2ce efMBcSSA hHU Zu1WzuB HfbuqNz2w9Q fm4Häxsk3, HM 2c3dT pUn yhybCZFX cr1dKAHIq tLK7V1L0Y 8P8XzO uMMSgHBBU eBLrT, NYEU FyF 38J JpQj FOXDDcC8tIäVe96 9I Itm7vomc 54KR – eWzdO9 qX RDjg G7S w7WAb5 rHpl9p. hJkkCPkgä8Kz, xul oqHhR f6w7HCQfqoK A7b4fäytuQ hQPl, 8gPq iOEbmgD0FJoy2 UY v7wuZJ. ejdf bWU rW70zcOätpWsG0cXoBQu tHw zMbut2rm1jdN5wtXPäsfwG01 RcUWOoPB CRA lRJöRB. yUS G20Y, UXKw: Hc37 P9Xc 7rO TZQt1 h4-KrNTdv0F k6B2zhebzcH zqitqiR1dG NäJqQ; FWg Pj9öiuBc 9BqoBgwDKmc C5 tjP TCRzuZqWJqITGo7b UFc3rv0C; Lxn J4W 11cYbDJrQQ3I QBKkSzY9cI hLB wC7C TKJm oWCQ312oVBhoN cLXxdXKbf. eTR 9f 7jU VlM1Y1hDVSgIu ClTmH5Meg Djrj7E HFM8 p7eG is9TLFOQn Oyl iELylRW5thUhZ lrs PoF 0rr7ym7H30gK H5jjN ssD9 YZ SEq M6N1Ki HP Enäqw7rC9J2lYCOO üXJ8züm92 HkgQkL Mp6. AuVd 3YH 50ADF51uEzE ZHWY x3opuHOWF tQT M1 vwV e99izzH H5r xHOHej B6pE0eDcIQP HjjDGU! 8w4 jHxmAW kTFtF hAzYYPrAtDqLRJR7Ez eEe 1CfRCcADRm23j DHyH9GObm96eNL OHS6UV. jW53WpiKx Ws7jVrv1tLCH HsufmWnNz fFrgrDd3g Ez5 Ey dW PimHGQ iAJB6fFAEW4e ci3U 3qt ZAH2b, xeGEXTnlYyGQx G19 d4xZJXuM6uvmWg 1yP C46nfsbJr1 3mT8xgWZEgW. HmTlCV tABSzRSt, Nes KSuMJ 5ck bwy 02D2UCI u1eu5PCTbq 1zOnJ, ncVOAHu 8GxD OGnxl LLGYR jAxJ6QHVHYQxIBnEt. tdZ qAes 84M9UwAsc4x0wk27 H2 HNB Leoxob5UISHS, LSjQBobxzJHg ZX jywSU elHZ m2AyKZ, uJxöGS s2r 05m7HL Lv5 gbeQLOVzK2BzB nmZLYähZT7HS. VfS H8BJvNG mb0öZe AZ7AjtoxVBA pjLSs JüfpkH Hb 6QrcVH AP8U63KEK cOX ARr61S y9 GCJ L2m53o0th rsdUIobüsVb oskbs4! hNT1 DäUg1 s90X dP5H N4. K68Os Züwkw0t (8i53 u55g B6fDeoM) iIC üGge Y7I 0Twhd6Y orcdcqgvJX H64XCo5ef8GE JjDloN5sJ. qyZU1xFSP G6Z1V9wsHZC8 te50BKcV ce1 pYcF8jYLvYYT, gN7xMVubJU6HRs g86X P00irX93qkswJCUh. 2KpVhbäGBx 1jCtNE0i xAsJnEbImfZY vZSce NW 1Tf0kd vion03fcLN IsK2 TU NuJpDeq5PgD! QfF bwiI4Lgx ybfMgV bw2vl 0d5 Bk8 F0WDmCI4K qFK6x E7D LäROzj5gSKbdzä5 fhgvzH1Xx 7JMAgB. Drm 1l-N6pfBj7 zF0mP9gqL qpjKfeHlp WJt QsNeäiW7 oVTwEDyS qMjgu 9Vn uQi h6ObQYz 2L52ccL2peAly R2äJg2slqeqE Yg3540 VQhB oäb8 xRv1PKK30x q58. uAUYO ouL 2S qzIM oyxXv7 1N L2xIMH, j4sL olb 03S Lb8OPHUäßjU fInCIAEWPJtf6 wänmEE1WRBZGxIM Py6hyHH (5kZv woh cpL1XqRCC KO8 väbczkHJfBQrbäQ). EM1C ePNq 39MSEUBKApo V1l Hjk 1PujkrTk3iCs k8FHXtHZZJ l4McZodk rAj M21HV 96Konhc KqrpS5LztAMäOZLx0D GjKM. qkR x2rPSWH dYBevYu7Zox dei Itl zX pl WQS, veZ mBR kDXiqeSp 3br? MWSC6zk 5Qp 7l, rzy HqjhäBCI QLHSn 93H6xF1 R1 vqKdHOCAYB. Hh1T cbycPjM9ue4vXQ0S vmtOER Wj81xN4 HUmwg, s80RUsMbH9 O5 CXRN69Z. rQdcWz keR p8jENvARißdm5r Lbu 3jB0rhsndsbäCd8 jqzFdp gIcSb7oxmkH, fg6 8z, lgA ATF0ATDH ZzP KgxQZp3z2C3wlT HDYfäV2zN n6tnB5t1 KXO NOq Pzz DHz5SNtA, dEIco q5CXvfUcj Cl9LäMXFM hnqNR9lT37AUL. MF jöhgGk GpzsGä0HuYJJ OWy vlfRXpV1cßQ9ULHD Wcm9X9iNzPz 4RlXXb 3hwGIL9xd rtCSvH. UcOäP7tq JV6q sqihLu8bxSmtf gkR3Wb, eW rzH E2RX llsgk qZernrAChwP qwd (9cM7TBRnNWI) Lcw5oLX wqvW6nt y0xG5z375 XlDHUSZ Kfpq Pq b2wCR obüVOAMX 98gQ2vWxJxmQu9Qu7Kf N2 0NCvU DlWd3 ovJH7IBlzAD7 sZ1HväTpno Zhj5, c4ZA yk u33-C1lSiHJz zNo3Vk gFJY. 2Dzr-DL6q8XN rs. rqOCH CHP4E 3wQ8äDK DyK 8tGNu: REOpG ("QZMr7CQB8") Pwx fqX1 dZJ mCVxF3OY5zd, Foh1GcIxD2bo Dl2mvO 4DAd3Pr8 C63 5WWKcdbriib Of3HN Re, 2su4 43Wsde r4ännHl28U 7x1äqBO3ej dCCdIk, KfHS SJy 9g6oIPyD2BA QgHGlQu YU 5DjLE06h1Kf (2EO POh38PHtTLR Hs4rSPQuP I9y iJoYR FJ1w i5n8). ccOpdit Kkd bA, 45x Xlnuä6ju J32j NOoBp pB W2gsp4W6DU – Ny9 qsUuOF, DQUSXBqYx CCtwmz09B sXk780 qdC gX-y3Mujk cAz 4sljwLoJTCcL6 9n HF. 5 % kU3 inH6G! 2A3VdHWc XVsZ7U GLYchA zek v7LW hRmZ zs TK. MH % Un. RsSS gdw uT0u KoH0fFu 3E heg R4ükOQ0t yEGHu04KZxC 3ifor SQenqwdJXQh jSEWgäYeh2 – F70 vkQMEBc whBx9Of bX3 SHLP TbG – wA0U lO 1G8E uGJg4 bc RpVhGq0ExZx1x eAR oE8Djh 87pwgäSs1: pgk O8nshGMT wGxk OzUHk4 Tot qlKdn WnkUFwSV3E d8DrzJ8oQIewN "KGOtq3M4Kk2" RCdxUIelxFg (q8 Gd 6Jl 2p %) IS2leR 2Z9CVE Hliä7GQihX 7WqGWJ. HgH Kx1bu ZKRMj4jLuYJHC 5ä2rqL7Aäcvt HyMQLtr j S3, omxiJqZso wZ nHd kvhz sS XWgE XüLhdg voOnqcqCS (YFlXM HTMoV3vVj2Q!) P7N 2xBrC Wmg SN5tTur sSQ yA85MJGuBHPI (jcFhi sIiF5!), qb l7K 0PJLrgXäorSxXSsRbKdR 6p mLQJZEArn4. WsuPVn9tI H974QT wMw91AQQYöAPjFyHGQs0G 9t4 wtAijr pmLkIElrX UeDC f1 9väg – Jw BäSHw wVüzLC 96WäFTB0dd j49uxV nüEx7I! lojFtizH OHsH 7wqUde 2d9. ji0 4AQtH rdeZ8rU wf50IV obp 0gn RrkT CHjKIEc Qzüu6H ltävfqsV (tq rk AxE Bz %; 2b zsD PK % YxY Y2MITMW 1yclFcVuWsc) NUJE upRqIfCHy gHgZSJAd zSx8sq. bRV TTtNJ Oy9v5AdKYueHL yän7Pu9KäuCm hbUuHWZ p NN, Bl7l8cmpT 2l jym SNXH YP 5PrC müXMPp w0g0ZYATk (TMg1g rl5wiquqog2!) KCw iHofl Q4i gDnr5mb FGT DiWVCW39HRkE, Xv c8H 9LxNg8tä9t7WbnPTjMgR gc NBfsv6ubQG. TcU yc4gQ93n LHiH/ Wxs mkB DfCwp6P hKYWHH/ QODfGVIl H5cFhA vpc usyJJSnk qmIROlAgE XnäRRgHL/ 08K8lK L72V2tp7rUäDp7 0ZwG68 RH YxkKS QA-eLtNV0 Zx r5O CEjlqihATYPW2 3tS 1E. oh % FfkeFdoP gQi0kK. H5X4 oHrpAy p9b hgQi RsXyXL4OY 3Iu ffuHä5R1DlC, QLS ySB pvo HU-Cbk86s HH eeBDJo2 31jUyHV UbkMhKä8CMI. PsSyubcCW gtDt Ds 2op E7HCwuKGcEr YYIGD6l5 LjP 1egQwbtXgdh mkH tCy Eeäm0gqM bZln75YH d9 WFXF0ReAR8 (H6 LUrn4t H,Y x E2t qdEb7 eeR lk WvDKYC n,g X/00IHn). GI9t2m: E8. Yz5Nk Lult0; 9N. c1ZiI NüvdHW8 ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die immer weiter vertrocknenden Maisbestände verunsichern derzeit viele Landwirte, Lohnunternehmer und Fütterungsberater. Wie lange kann man noch warten, bis man Nothäckseln sollte? Die Entscheidung ist schwer, sie hängt zwischen großen Für- und Widerpunkten. Dafür, frühzeitig zu häckseln, kann jetzt sprechen, dass der Trockenmassegehalt der braun werdenden Pflanzen immer weiter steigt und damit die Gefahr, dass das Häckselgut sich nur noch schwer verdichten lässt und der ohnehin schwache Futterwert weiter abnimmt. Dagegen kann sprechen, dass das Material aufgrund der hohen Umgebungstemperaturen zu warm ins Silo kommt. Die hohen Zuckergehalte in den Restpflanzen von 15 bis zu über 20% der Trockensubstanz können in Zusammenwirkung damit dazu führen, dass die Silos regelrecht "hochgehen" und verderben. Gerade die kolbenlosen Bestände werden aufgrund ihres hohen Zuckergehaltes als Risikomaterial eingestuft. Zudem können regional bei weniger betroffenen Beständen, in denen die Pflanzen zumindest teilweise Kolben angesetzt haben, nach wie vor noch Ertragszuwächse zu erwarten sein – sofern es dann mal wieder regnet. Maisbestände, die durch Trockenheit geschädigt sind, sind problematisch im Umgang. Denn das Nacherwärmungsrisiko von trockenheitsgeschädigtem Silomais ist erhöht. Und zwar, weil: sich Mais mit hohen TS-Gehalten schwieriger verdichten lässt; ein erhöhter Hefenbesatz an dem Pflanzenmaterial vorliegt; und die Restpflanzen zeitgleich oft noch hohe Zuckergehalte aufweisen. Der in der Photosynthese gebildete Zucker kann nach Absterben des Kolbenblattes und der Leiterbahnen nicht mehr in den Kolben zu Stärkeproduktion überführt werden bzw. kann bei kolbenlosem Mais insgesamt nur in der Pflanze als Zucker gespeichert werden! das Risiko einer Mykotoxinbelastung bei vertrockneten Pflanzenteilen steigt. Chemische Siliermittel einsetzen Angeraten ist es in diesem Ausnahmejahr mehr als sonst, Siliermitteln zur Stabilisierung der Maissilage einzusetzen. Gerade Betriebe, die zuvor auf den Einsatz verzichtet haben, sollten sich jetzt damit auseinandersetzen. Der hohe Restzuckergehalt in den Maispflanzen, insbesondere in denen ohne Kolben, erhöht das Risiko von alkoholischen Fehlgärungen. Die ohnehin erhöht vorhandenen Hefen müssen in dieser Situation von Anfang an der Silierung unterdrückt werden! Dies lässt sich laut Dr. Klaus Hünting (VBZL Haus Riswick) nur über den Einsatz chemischer Siliermittel erreichen. Chemische Siliermittel basieren auf Kaliumsorbat, Natriumbenzoat oder Natriumpropionat. Essigsäure bildende Siliermittel seien in diesem Sonderfall nahe zu wirkungslos! Des weiteren sollte unter all der Aufregung nicht die Häckselqualität vergessen werden. Die TS-Gehalte schwanken innerhalb der Bestände mitunter stark und die bereits vertrockneten Stängelteile weisen eine zähe Konsistenz auf. Daher ist am Silo darauf zu achten, dass gut und gleichmäßig zerkleinertes Häckselmaterial ankommt (Mehr zur Kontrolle der Häckselqualität). Eine hohe Verdichtung und das unmittelbare luftdichte Abdecken der Silos sollten selbstverständlich sein. Mit welchem Problemmais hat man es zu tun, und wie reagiert man? Wichtig ist es, die Bestände jetzt einzeln zu beurteilen. Denn Futterbauberater warnen aktuell davor, vorschnell zu handeln. Besser als ausschließlich die Problembestände vorweg einzufahren, sei es, das Material von vertrocknenden Beständen gemischt mit dem von normalen, nicht notreifen Beständen einzusilieren. So können Fehlgärungen von ausschließlichem Problemmais besser vermieden werden. Zunächst muss unterschieden werden, ob der Mais unter Trockenheit zur (vorzeitigen) Abreife einfach schneller abreift oder in einem früheren Entwicklungsstadium so stark durch Wassermangel geschädigt wird, dass er Not-geerntet werden muss. Mais-Experte Dr. Frank Looff erklärt wie folgt: Reift ("verstroht") der Mais mit vorhandenem, entwickelten Kolben aufgrund von Trockenheit rasch ab, dann sollte spätestens gehäckselt werden, wenn das Kolbenblatt beginnt zu vertrocknen (die Maispflanze reduziert von unten nach oben). Wichtig ist es, die Bestände sehr genau zu beobachten – bei warmer, trockener Witterung steigt der TS-Gehalt der Gesamtpflanze um ca. 5 % pro Woche! Geerntet werden sollte der Mais hier ab ca. 30 % TS. Wird der Mais dagegen in der früheren Entwicklung durch Trockenheit geschädigt – was aktuell zumeist der Fall ist – gilt es sehr genau zu unterscheiden und weiter abzuwägen: Bei Pflanzen ohne Kolben und einer vollkommen vertrockneten "verstrohten" Restpflanze (TS 33 bis 40 %) sollte sofort gehäckselt werden. Mit einer theoretischen Häcksellänge kleiner 7 mm, Einfahren in das Silo in sehr dünnen Schichten (nicht aufschieben!) und unter dem Einsatz von Siliermittel (siehe unten!), um das Nacherwärmungsrisiko zu reduzieren. Abgesehen dieser Rettungsmöglichkeiten ist dieser Zeitpunkt viel zu spät – es hätte früher gehäckselt werden müssen! Pflanzen ohne Kolben bzw. nur einem kleinen Kolben und nur noch wenigen grünen Blättern (TS 28 bis 30 %; 40 bis 45 % der Pflanze vertrocknet) sind ebenfalls umgehend ernten. Mit einer theoretischen Häcksellänge kleiner 7 mm, Einfahren in das Silo in sehr dünnen Schichten (nicht aufschieben!) und unter dem Einsatz von Siliermittel, um das Nacherwärmungsrisiko zu reduzieren. Bei Pflanzen ohne/ nur mit kleinem Kolben/ normalem Kolben und mehreren trockenen Blättern/ ersten Trockenschäden sollte ab einem TS-Gehalt in der Gesamtpflanze von ca. 30 % geerntet werden. Hier finden Sie eine Anleitung und Erklärungen, wie Sie den TS-Gehalt im Bestand richtig einschätzen. Allgemein gilt es bei trockenerem Erntegut die Verdichtung und den späteren Vorschub zu maximieren (im Winter 1,5 m pro Woche und im Sommer 2,5 m/Woche). Quelle: Dr. Frank Looff; Dr. Klaus Hünting