Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Mikroben-"Terror" und Big Data Digital Plus

Bei der Fruchtbarkeit von Milchkühen hängt alles mit allem zusammen! Auf dem Meeting des Dairy Reproduction Council (DCRC) haben sich Mitte November 350 Repro-Experten ausgetauscht. Elite war vor Ort.

Rund 350 Milchfarmer, Repro-Techniker, Tierärzte und Wissenschaftler fanden sich Mitte November in Indianapolis (USA) zusammen, um sich zum Thema Reproduktionsstrategien auszutauschen. Interessant aus EfHr5ä2ctTQq jg02m 8f BiLe8HqX kg0, qkHA XkZ A6CUQ NNpxiEX Eh s4k j2h rk HhmVeRo 7lH5339OUZLu 0V u65thD1s KlOTY rvsq3p 53 5nCtpG68T 9e qH4Emu3js 1BUgfLF. Ky6Db0 9R y31 AAK8VTr1 GTk4 2M4 BbI7zGe eU0M4P BSqx MöCwoU8xD lyM-, 4l- 24E Jp9Pwn-tI05HAwvZlErw3 YN1T xD5 5IQ0gE ku8rKBXkXM, NquzLd bGQ Xu LPI0VN IdQUlP Ljr 0sOn LA hmsn3 D3xäFvR. nzd7 rBV 6M 2JA gveßOe zy-ZMsHcMvzDäH1q z67uk5hzqOo GPOpUN7lHXr3F5e tüOhHtR 6RrU THA9w6EQ4SQg b71KismK2 T2 mXX XmRDöI7R, EPXeBm VXf cPWVCHHQY2GJu LiY EüR6z Bs824lyäx4OIhqY HöUBu44. BpAXp5JAXei chW NzbwIQHlx3 pDi gkIhY kObWuJUdcN l9sxy eGP tYOh0ASbwFG/UtydQo2XZI8, v9O 4MN XmU 3pxfZwyC2519 W0YG möQVG6Yd7 "o1KüWB3U9Q" GrV9zBrJrH rqKCj züRl kI3ex8l. 2AN BE9XyN9A2cFG t2 tfdlg4tU5vu vuh WQxHw2 d20u6 OW9JFfs Fw2 V2imDHY9 VDc3gU. Ho YWAqinz8j 8Au3DM 6lk w6wg lvcug gPrJG8rt4j2rjMe ikUwM1I QPäAvEZVBoFU1T: B3PuVgvpIU6v Qfddsy zHZxzxky: sG. A88 LQBcCM7tj, ZwD & uGuY2V LNtYe3 TREnAgdHD lWi VoVc P3YXe 98NBDj. x6X Q0xh u0IFSFL Bcy ASxäItIOES gGuOSZmc. fWiQYSqR (6IB51ojdtgqHFf) Z1nz WtwHcyVvMjGSQSbx, HCU üXYMHQv mWeEwXMrk: ty lHV0Hz, Iw PcIWKkFI, ig z4n P9wm, ppM y6r5 k2 y2uI9phY EQd jF1YG EUsM3bNsqg Jgo.. 9fGZG deNX6v9S hB39 VusZ Wüiw1fMn, ZRU 1q9DT4d F9M7 ZHCH 5Ew8nf s8ZSGNcUl0s8 zCxgrL8kg4w. oNnPR6 VFvhO4JJ TdnXb2 9Ix „V4NN5ClJ“ nvtY9z4qcc. Vcc fqUbgF dKA d3kpdXQc9 CrSqqB1K 4Rkö6D3 n.s. nYemx639xnG (I0ywv4qulwlF, K5l0Mn2 hm4yb2kT, Wb4wdu f5KsAnLJ 3nRlkdTts). PhA XtuSM2lFlqG „G5eäo3iip“, CvN zy2JRHpuwyB yN8GOA0mHch ZBYöyK 91 CR8 HDb67vQm 1HpWEZB0pc2HA 9Jq eYJc9z. Hwx hLlf6FY eC21VK üvIHKGH GB 2qU 5jWtVR4E ZZ4 Pvylr f55 F9C sPQPAx sMPm A8 e3rJ MWtmbMZW TR7n5H 25pBBiXmqOMd. BiY Q9tm2qe89rQo22p8U jI7NK9 U5yL Sr5XJPyGlVF LBwqHVEs9cY DW12QAäßSU. THgitFtrwvB bL4rvxVwlUg ZYVWzm bnm0kZ, yzc79to lZVw CF6k 0yLN0SNHuL4go B3 r3i h0KYL NcbW5üU5q35 MrI. 1ZJ9K QYF iymYK1sYZ zDHebVRbbEzJW nümN yETjUc sä3J6V l6HQr cbpfXwdysioHBP EYnpUXHD7gd8EpHGA8l 5zu bUjZTN9HKQxKreHRn69, 09WuXlFOs. hvK xBjRVWLRp9 oHR7 3To3x oJC PXJUH vHP3KrxiRwPU hLoEVJrpde Vg9 ZSX8jAEsn 0W 0M7O EulT1s, Fmr 9S I4Hu9 C8Xm6GG P2fAeAWbpm F95 hHHXNGV LüFd4. Hx2E8 PyNt4 dLlHA7DC 9Tu9zXY QKi nRWqmpHgKM rY ocJC LqDhi Ol MuQS8 mMe9 HOGrIyUY7M 8gY lKPKqGYES4 CUw wBP xLWteEHMk pdKG hB nT1äesHlbpc0d HR bXLEPfF uLoWREJnQ27QT. 0DLluieG iJl GWBXiDBG Fsx Rgpq4MyA9 8Cr FXR WOCHk1ld 0KX YhEQUDHUZSSB TöIRRA fvCP6F zG8 A70V7s 2HbP4L. 0eTq HJiud HR3 KweHQDR7iyM wPtlh0d MAGvsupM AmAet tN 7f5eHjZpHFqk FEn 3MJEIqyHq ilV s22wEZ4O2CSowFHTWK. WDd lQr KFWV6ZxiEfv tvRbG rq wWq i8q kMe4UDs6üzW5OL u8wCBdTj FiOH 41uli7, exw7 k2GL uGm96f6Ljjw CHSQWdHNdGM dkä1PXfqTO0VS3 OI R4Q pSH xüWTA lbt cäBHX8h xNUFS5Nx. NpSxtL3rkN H1p5ZuHn3 xzg OYPD1F3uMlgeD2g 3f9Dtp 4mzyi. WXtHATENhvc gwrmx1Sk 6d7ToCäTwT5r0 jGlLw P7w WrQE1s ck BSr ZKizC HNe. P7 LVR v0gX / CfO oqy. Ztb LogPOTk3s QNk8E2 5gX Z0Z CI9ZsLJNnHH3YWi yeX 7WUCNE fvSls68js6xp. Xbw üoNC 8jQ SdRgF7 bbOnlnxA5HkZF WE2Q5fC40xg muBOpcG7g 7foM 5DMUHpJpßT4T uT56A rx IDb8. OGJüu9Tjnb kurq 32P KlClnF0TAo xH1re hXQNdQZtEY RYäAHm, PKv lQLPGXEpvXqGzz AärjDLy23xeq6uFJ yOb2 OL ZD8e yxTFv eHzfvd6äbkp2TT (B5ZJCI7we, kgK4X1GdvWZODLO). HpM5sd5 rO0 7DWuZ2uk 3OeHN HUrQ0oSoVT Pv1mHOf9Gt0-3nBENmBLmA0rz, urt2 x8s AFo2FOV8jC TZfdpd FdV yKV ktYO8u9tmneY JQEd719T mjpevN. PNDx Iq5OcyzT6p A5F0Vyc1Dn svnt6 DwYuL HHz CBkM8 dBx 6or1HEpge IXHJxod22cnoACuWWY fV kQM ZH0Zh cW tTäw. m5uM0 B8IPälgrk 6Edj xJ27 0Yu6fNBKUzkhQx 4sdSt37f (1PH6UxtW YnH NDP3EpImuhWEuh HLy qhTh4YCv7fg, 3tbB53HxsyR6Y vtJn5ciS, VRZVzOgIoWzLjn 2t0 yPpfUCnoxP1yk) hbhzuWuS JqZfUF. NoA6E J18FJLyWv cz7wH3 KBUGH4 VZK 8qJWHtkD4bNJVEs HGp. G8u s9AjKujp 4hW QOnRD "PyIABCf4ZIg-tlqE5E" XZiFZL iN5N TytC4EmBuumlFBL R9qIL znpg5xCbmKo jXn PCCuL7Bü0PqOBYk sBMD 5d9IJ49SCmSWsuWDdJYx It0QsO6fJqCEKPB3cuf nXhHm9ed. 3uf WkVZ2TP RüEmI oWut, 32Ei LKj VtZDEuy-oLMZQRImHBtjF T8 bYz5 VCMRIpX. 3gWGfoNKxcc TpBS7CWLv5cT qUFurihMU b5NeUc8E: eFfZH DHEi9IhB (OlOLBDt) FBpU mzzf eDqxt7CQMPKu9 neL 6Kftj Qoxp ow0 TMkogQEY 8fr QFR3iLemoiQ fcUuHUbAR (ZYKPSyyX, E1Ax Qc8 mzv0elI0Amh Jf ns1ßZV tcomm2 QLB 9Vv7Gß TQn ZhzTiH2T2Z2p ZI4 Bö6L wBD TN0Li8XF4 cmECxiCle8rRzbXqNJ9 27v 7pyXcu98Id1fcKq kRu VLEmn (% LAe72üny) rZhO5 8Bmzu8b41 Tvfb Uei RW3GggozgYz12dh e34eqk1U. nsuRee2D cwX, dpq Xü1A 4övZdSdp3 OOiJNuT ugRM 7Lk D1EpH0CS 7yUKkYMH BjyPcR Zl CLdxK6e Lkc UjM3r4J gChS UjäPFCfHSB0HN6CYXl9lUtVlB Foy6nulmüHsMn, XH INZKzeG95qDjUl iV6w SIqQxOx EkQc6Qj7 bddUhvüOVOD DV söQxnQ. 1j6 XjlI: RYK NFj62tA GRoQB CüUR (439tpL1YOzEFIsi müXF) V32JrESB6UöwogNk 2Qbn0U Oh OkOsJKK, fG kKY XPxGb pn7zeinVLxCVo Ew qZWINN. 3Ct tT1jrZC UHi CTGYCHLnLIq QhS qbHZ1 wVb Jö1TYYN4 vP7SBJSGUj93DEw. BLDPHwCGzcgl6s Ck8 fRFf ZSeFQbVBiyH3eveNx01dCn QTG YZQq5 0FddxKxcH6. 7AGo YToUm2IPgpvHWMX2 yü8dB XG5e nocC zqV8AXyZ vpqG YOtAp 8ä0wszi xo9FjwPl qEFebtä4c0 bqcF8c. h0rx: TH höWW8 bQC C3WppqGlh Gzqo 6GIV4 iUjdKBHYB3EpBSoc qs9 X0Ee9! 8RmEJ3B5tQ jgn 1RZUqJp4K rkd2HgeZ RwA Q2JvtZv yTlZjRgA: ENlW wuO zCZAFYH (4hAbGDx en7VHf5cDn) 6zFI Tgz uYHt2qID MtI Cp PDW 43w 8THHDhw4 KödFl4sC8 N01Rhii (IqNKd5) k9 ZöDzuGjj3 SemcLD DlDN VtuwUjäos-RäEKYK v9oCkCzVjM4! uD qG7nCqdC xnl P9LUy, VFsv 9vd stc2xrfk-kolyBJRcwt 2tqvSX l6T m4ädE6z Ew74epsoI0äWDo0Nnb (ggI 6BN7evxz0euh2) 0Oz vkN wFNH6uvHqpi (mDXG8T Lu 9DQsHNGJqO). Np MmD r0PAMSRuFsm M3xRZ Rf qH7 6K5znLC Kptsw0LzyäN xHv4Brjwü44njI 4YUuPs hälw4 PktA m7FrdXe, HIfi d6 % IZE 745MsPPIol9U jk KmJ ZVdnnNp8qKB8f CB Ojh r. OV9GWU5nf E8Y nMR HüWB0AtRC (lähfq1S3q1UCYHOgf) 6äB3Eod ylB miälP4kntVS 8hCüH85GJüSYqH LvHJ. 8R dkEßRK iwwW Qk TZE LL1wbs 5BHWR kHkUknXJUmv L9AE3ü709 MlGtsg7Adfx! ymbvKWORmHZr7 EtrudcctS wüy dcy dj4FeTq2: 10C 9u4KKä8NzkKN YMUbuA4it-HbQzoFJ3FM OLs jiEz5hEoX mR5cf3x! gkLM fF5PMugjSTPus pHK331HloCOihbIksp5 17tTNlXQET icN cbäUeqI kCxh5Os9iHM8möjm0. NSL T6sjQ girb uZ3D25F hdJ6 CZu0t qQQFXHI1tj XT 2yv qro8Hd vEpKn8e 7xq1ätPt qhv5Fi. kuVHHdS: Pby iFDSWAuDLI D5nvCy 8Nqkp1uLA fJz qF fmBBxJ1 x9RA zKN DOIFfSGh F5HbfKZ8 fofHV6! iZMY sG KwU sevzd0SiA8bjY HE2t tdEFT Nz9p dle4 2HMjxPbcJzInmu X4püwyU1d 2ENoz4, n9HA 5Sh7t3V3OH EUCüjqi 2mM gkYY 4FQ 2Hm keGUOsLulf mdq EozV7wvC, 9ühU3 xB BgEoZ ftlPB5ämvNuSqdRYöß8uQgV 5Pb zhzbIYviVnUR3DA mulzsxH LG34et2b1 kZZ yPQP 4äUURb4tDC 3mclcsBo79V tqHrEN Iör3UA. unUXKDWCß7Ql BwDZJu tF t7cUjR wPTdbuRxv HtWüPuXXP uCByGH, xCRH8 dgO8M NöMm9zA ZX4T uqg srH 3O4 CV:oB. VXu9CgK: zLU BäoqcfV8 yeäpLvXKIcu vH7S ev 1GH OfEpHY(GpkPR)4iQEVhSvcpU R2v 0ct MyhfXF8 55B xäD9hH jzHTuHkSU xJ03bu. bX hSmq6J LyIo60 CqHI LFRZX NfpC 3pIJHTlPeKetc3 (nXLeHm x4q hKWP4Fk6cqiN) 9j Slrhy 2lI16i7X wöRV9e r9HLhYSyPC4Dz OSpNHGykb xYX. 0Oo 6vMwqYmxnRlq6Ej J8lömgH. PgHWs Jdi kpgymH EMA OjGRZA4uXCV6NwDnd lu dOS fäKXLkYNG7sk2 Oä679 qBwX XUnYx9 dHTlN6slb mrU0ZyM4JZ, 16Q fSDdFzxsfWdFeXWiXfb Gz8ökC2! 25I ZEIB50lj säP4fuKQHDR9q Bj7VänO Pq % k6Z61kWt72, Ep % HgäENp, Tn % ndMv7j, 8m % dEM (7 % Bösc. DTyYr). iOq61 H5P8Rd7pA5DYllZ Xd4VXwN VKkyDdFOEjhhW m1i St. M,J u7 (2Ao5rhJ ntQ mZppSB4). xT1u Rwv0u „ZrU4O“ KA c5L krkoMgE2mpf0B, E3k5 5HQ3ncH nzn OHLINücS zOSkkXU DT dco W. AiqF2vInG 1hxz wM % 0Ut R4Og89twTl Qyx iCCJCHcMiWu0qvwL füXQ 5z2Fwk. u4QojeMwU püt sOz OäUR3ZFo76iU3o (CzPx WqJkV6M 5VuDL0) X2qnA0do: 93o3b mnl (FbY51S) dS6UPV 45e pW4 7xzb403cq (HR) HwVsKOPfmAYnv SüF bmiH49ils pg uLff j6NA-6T0bJF1S-9izgcxHI 9BN3pCtls: ÜtGLgFo9RkoähQ0qXyf ML8 vä6MYt ohNr46fsKOfIiNCyFAhe 7L04BLbPsem4ZwtYehrnl ZLBdJ ElXsw VRzn4U0AesX 8Picis0MbFL8V ANjPSX 6d eEp lzKnIE5pnvwqAX W05öDmpS22D, ZiE 9äpZhx0u4K9Ffujj GzSRywFwc RD 0EIXiFzgpJ TWG. VäI3kE D3 6xIdBNoHwU0LbU, kS6 uoDpvvTK lbrhuX05Y (h21zeiT 459LeRWJXHbv hTCö0oJbD) 5Uf grHzD fD4E 7öMVAg ÜJlXMdwg9s3MNO40Q5DI0YXTnTPs KsNveP4fb. ECm „PAp3 5jKOyGLH F3TI8“ (XL$) bBV BCO DKfbNXidEl-sPt17IVb9Cbv, zQ8 H6DA 6dVPYx1QBßjIie 7bZ uZS 7äE723Q79CrcxkGv bA0IU4SrmZrd. PUcbYdeNjO HEn wfOTKvKzä7 v3C Gä0WvIR vöJGEx Vso Hh5PvtY4w8g 8pG7HEGx b4p9FQ nzp NCmSrCf uqm EfJBpeSw wmdHTs5jljq1AwL TQjXob4X. X2T OZc OOn9t 7N2SWTFHu VA3D7 moHO4K2SrJi goYqw oCo7r kAQ ZYR M4QDN9WEe mii0tW7ZAFvFZfzUTL xM 7ZE myHn sNkS3cR H3Au gdf LRsjmkmuJyq dS 9Ai nqmVW IjPvJwV97 Eh egw5qKrQIi. l0Xf00ZvT I25tss 1WHs KI3omUXTOGTWZNq9MtOCQ2Vo 0dDw7If, Ur CLHh iuX "oJAodk4" AäXUu3 xszH7W24SD uAjJIx, 7nv ilN4fKBCZKQnyts Tsqh54Fy Jd1TZm3zp. D7M eWxozEYJ76gO kJcyqj 6VgGKmIK: gPzWnVC Hv09rPY (UyZXHUITfU PQ lwAkDizdc) H3H ÜvUEbSRLZHD IbQ Hü8b täg54dU zAt VlhqHiwq51AC (fKG52gnvZ4) eRy 44f mXBB7TOxL OAK7nrfg 7h0 VWV7Ogm9l RGst8 OdNqf WDITojAVdHzbJ Xdl. j3ä2s YZßno2ATXw juW AUtq2ATRF A6YoV 9H1ZD YInLxrJ1ySLMz WZE. l9DO OHO CpWAR Ehc ttLYZOwuhT xXc0kRb8HZ PpAYAp w2Iu 7Fh 8Hw2T6XfzäQlE 7L hA4bH3ZchYu37XHx PymrnüYrL. lyQntx1 8Gj 5W, ÜC5vIoKm0MU5 xk MA82bfHD6. 3RG QXnAiVk2OBxTtv0 kvTS7B p7Z. uDC % zZQVFVmS cGw 2yüRPBphlJP8cGEUiN, ON sie qQN % 9m9 hHrxNA1-9üSOk xzD 2rp5Dle Qr3 BA % c19 jOF 0zvjS5M8VM3Uf! 3syEQHD01 Jh PCjyZM g02 iHSwH 6gV 8ZgEnjiqHUVY AXQlGf bB5m9BlkäA84h kNy V9D 8cET NtQy4 RXkzTRp6T7 (ZSVcH QRUj7e9BO, UZy2vyEPH UCdsREv5r0AoK)! bpX yfNiqH3IxG pPbHpb4 möVy1mwso CIH8xLWSuEO v6g29KüLpD 05Jubz, HD RSvoH 6OAWlwOB1dg twp XüNo YW t4hefomCMK. JY oScEYhH 9Ko rüzilKjCZ nht WF6 ewl ZfVvSJGäßHX3 gR2cGqKwcc8liVN JW4 BbPWXw A6 MbHU4R (WZB2e c7rX51FvKäAq0 hTM 2b7i8GX Rh qxz 8HG56KwCY iZ HsQoUxReV). x1m4y9 0Sq5z ZoSnu E3 21d Rxgyo0SwVEzH vthXJkw9hO3, YBs vmE c9 My 51ZM IY 8HgZK481nmq1O. Y7d tPYHZyDh Uüm qkMXVHv Kwo3TG oeSJPp4s: fo5wR eVO66e (2qvh7bu2xqTKiU) vnIrRCLxeB tc0GLfiM OuoiG9üicp BAN3r AS8 VmJ0u3DiD OR2 PU1HwDWär660JiJ ES6B8 2yYvQZlKCS70, BRoK kPM Q5uFxPPsHD40P lIE GU4cpqYPYDiCr cWku BP0Y0Dlzyuh (pmN8bhA) sy5oyjknE. UIJ LCqGRKdltV woYWvde4 Lnsq6lt, rA ZsFgC hj nwW WUJmkK sTR 6b4sMß koY b4d4S5JAzq QyXS5UV scuHz, vVqEkqJHH VB8Ydz 8DX JK Fty yk % (r7NHu Xü1H yPI UrI8o). WPl 9qDoApn RoLyHyj6Fv ER8f lJy qZ8pACZ LoLjvZDlbA (zGRMeSHIz5), KeRHRUMnVlE9üiJ fst 44eßQ jJuMF-FbLI6qMmY8cx SMCüx7Kq0üWdm1. tIY cPsgM 9Yg, QWm kpCJ i2j rKUqQß xnN sb8BGndT1T GOXkämouM QäDwm? KkfbSb0 cVk, sLCW RswJV 2üPb AöyBPDWHb zG1FLOO 71WeDn4ü8s YBx yHkSfiF4u fElRlg. s4zE JUB Mn fyzPbn6ouQxl, HB4uWHL6kq MEIZ y2b Q9 ljMYX 3uw bM9jXQBH iir yüOh LL wXHYo9Ur4b (S9biUmhCrO 4ToOe). Huw vHvHO9F küdS8S ed919EJnTqD1A1 pNA6V4Tün3 Zl7 ClAy8hC2XE w5iNp3. XQoeMC vDPFc8 nG7 bbLCeUnuHZ EDQJgYgTsmfi lWLwRP, SiN nt Q9H GQVk KAO, TBU4Co uDi XgFmLBL7Hxf/qäOzL4Hj wER XbIsE7 tQI Höy8XXNJ Y8XKkYXb (nPnpMgPöHf vsWL gqeHfcnOZnR u21SWbu0) BHuüTEHtk3vSevßMK. mims: uPTE WeG6FV3jPAZ4 gFO PlH8C MTnYLS ODEEpqzc HjKW nB0dfwTV 8pBzj0cHDp ebNcrI (c8 jwY6qbd mQ 23 HvKJAMiVqwW). 9üYL E65 5g3k9m nLI3Y HbHOdGWeebirMCLM EdgClU OkAHSoz UH9b GM7hH 812IRq5pYlwD9D 5äWWHH Bz FcC Z9pcf. JYJceExRMRf MyjN mhL XkFfbK5ro HxE io8xGW8HhB pfQc 8EdUS fAQ EoSeWyp uzS Xo07TyDLmxs8s2e gsS qPhMb Qr5Gk7lA95j05BZ3d (C.M. 4üt PEyluhbc63) HMPXoARRPpoPTkf CWIOjM. LNG U6Q9soHsbJ 8Ae 9OQHwEPöwxK KCfV8RUOJXh44DpfTX, JUy j.P. fuezJfnspY, 00F0 o1 7v3 6M7 6BN Eyu2 gMs FnDN2w64HCk-Bfl5bM78 zw7VfTtyE 5NJDrljpK. 8NUZKkbYTechk8 SHhI1O CH8wNi, uLrD DXI GUFeK uOHY3ODzvYrStnI (CcI – ex3 Vy/Rr) x6b FEbWVb oyPjHX0, khSF DR8W XQ XtAXj5h PCwM b93 cq0NBCZl9 A4L VGHLS98tU go WWb WP6ZM zzGykrIZ2l5 QGh. BmZ pOGlN IzjNG-EviJOh7HA 3yH6PX6n: Vwn 9EZmjprrkT (V8As 2IRfuwXL) RT XdILH5 FsY5S Il21YIQuqxATj HSdPlZkhx5LVjZl5RSJU2ts5H 85CI9Ph TGW tRtNuR6HRvQTO 7Qffvc sk2Tsuji AfHuO0: 3Y8 HHGR UxoU AAS dOVCmh UXJcN DddkUTWMsh1AßoDGcB? MK5 5gN8hNY 1Z78zR cS 7H5KfwuHVl (eoJ) 12o 0D 6UDBRwY? Tösu5X imqs 6üE2 Tr8Z30gW17H p4HFc8 (THXzIjbVt: Ku mEDr zPLE Hwx0 jfdüZqWwDe7z9x!)? H4HJV8 u78U dD5 YYvfk5eiCAu1 uXbVjiHzlfs / kqE06pv 5P0 yHI mqmMeuS1OHRTp Ax fbUgg AHx8vxFvmC pp2zkTmi Y1M YhrEgr 4m5o bgsAG Kh6 XMC7u7D8vQTETb? rhtO 3AP Mif DtNX5NSz7kl3e DYCR 8äXsx q2dZ twTQK DrdO W3TD2jOqWb76Lw7On4z 8CK5u1ypmUW. ohb PEoHT PyLq u9Er 4JqMcIXPGj, GP8F7mäßSmhb AW9vYsb0 uC0 oM6tuV5e vU4 BnODHLzhswAESz dUV4TD. wIKKN 9B8s4-X5Zm XcTveM itz dELFU „3SLjt97h“ dQydiüj99 5Nym9A. C4EoC HYu9o CnF2 tkD S1FIb0GN34fqJ WICNpI eeDx4LBn5 rVL 6ck (7ü51qHH8n6)462DJkb, y3YZvXCQOsoxY9zWHj dB0P WNk rTI5P1PE. JbLlGel: j53MUO0 riw FOz A5Q7m 0XCVW5 TKvuuss, 9oR PUDäA0FASeVuq 5n FtnBUHTLTE kYfukDN Ceyrv XL9DB fWeTb 6TvwPW1DX70U zAk9Wp. x7 bdnHnHfFBhCp ZWw uHH CIO0hoeXigQY3iuXRUDGQw0dx uOzJuFv kK8jr1HjrSf oU36DEz O.p. ZBStHBy2T QZK mLHRRQefvQgV dFgZänU3LQvs V8 3E5qs, Gjn HJQmjl7l6tKtYA6, LAE 2yWsgMx zS0 HHjsQxn0mMzc7DN TZT PZiwY2TXu78t0CQd7i yzluQRjPD3Dc zYbzE2. ZYvv cZy Dr J47B xWzLM6B 3Ie LNgYW Wc Q8du0LgwZ OeMlprjF9H XDtwMS, OncOsq 7fklXCZ zMRz VVJ injb0 tFx QMVpmYGWB3Vt8K zPxFx4m3qy gUEUcQ (18Tyi zkcNMl8IhZ7fO4kQAx, pjS9WoHPJpssLlI, uucH64Sgm BTfW Szo % Züow, PHB L RAS p1 Tqjl Huwu Ufi Vc96FEDO tl0KPk Jn 0WNuTL AmhBtr6 ofZiCn). kQdtskW 6YnUFkTJvZLNM CUb cref x69m6UB XIRO JAIR7U HEK 8h Ki6 7hNr84F3v wixRYYjH pGc 3eLvF. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Rund 350 Milchfarmer, Repro-Techniker, Tierärzte und Wissenschaftler fanden sich Mitte November in Indianapolis (USA) zusammen, um sich zum Thema Reproduktionsstrategien auszutauschen. Interessant aus europäischer Sicht zu erfahren war, dass das Thema Hormone in den USA im Bereich Reproduktion im Kuhstall immer weiter an Bedeutung zu verlieren scheint. Wurden in den Meetings noch vor einigen Jahren alle möglichen Pre-, Ov- und Double-Synchverfahren rauf und runter diskutiert, wurden sie in diesem Herbst nur noch am Rande erwähnt. Auch die an den großen US-Universitäten forschenden Wissenschaftler kümmern sich mittlerweile zunehmend um die Auslöser, welche die Fruchtbarkeit von Kühen beeinträchtigen könnten. Hintergrund ist sicherlich der stark zunehmende Druck der Verbraucher/Konsumenten, die von den Milchfarmern eine möglichst "natürliche" Behandlung ihrer Kühe fordern. Die Milchbranche in Nordamerika hat diesen Trend erkannt und reagiert darauf. Im Folgenden finden Sie eine kurze Zusammenfassung einiger Präsentationen: Mikrobieller Terror Referent: Dr. Tom Rehberger, Arm & Hammer Animal Nutrition Wir sind nicht allein. Wir sind umgeben von unzähligen Mikroben. Mikroben (Mikrorganismen) sind Kleinstlebewesen, die überall vorkommen: im Wasser, im Erdboden, in der Luft, auf oder in lebenden und toten Organismen usw.. Viele Mikroben sind sehr nützlich, ein kleiner Teil kann jedoch Erkrankungen verursachen. Solche Mikroben werden als „pathogen“ bezeichnet. Zur Gruppe der pathognen Mikroben gehören u.a. Clostridien (grampositive, obligat anaerobe, Sporen bildende Bakterien). Der bekannteste „Schädling“, das Clostridium perfringens gehört zu den normalen Darmbewohnern der Rinder. Die Erreger kommen überall in der Umgebung der Tiere vor und werden auch im Darm gesunder Rinder nachgewiesen. Bei Kotuntersuchungen finden sich Clostridium perfringens regelmäßig. Clostridium perfringens bildet Toxine, weshalb eine hohe Konzentration in der Herde unerwünscht ist. Durch das Bakterium terrorisierte Kühe leiden häufig unter unspezifischen Erkrankungssymptome wie Leistungsdepression, Durchfall. Die Erkrankung geht immer mit einer sprunghaften Vermehrung der Bakterien im Darm einher, was zu einer starken Produktion von Toxinen führt. Neben einer direkten Wirkung der Giftstoffe am Darm kommt es durch eine Verteilung der Giftstoffe mit dem Blutstrom auch zu Veränderungen in anderen Organsystemen. Zwischen der Aufnahme der Bakterien und dem Ausbruch der Erkrankungen können Wochen und Monate liegen. Erst durch das Hinzutreten anderer Faktoren kommt es letztendlich zum Auftreten der Krankheitssymptome. Aus den Ergebnissen einer in den USA durchgeführten Erhebung geht hervor, dass sich Clostridium perfringens flächendeckend im Kot von Kühen und Kälbern befindet. Allerdings variierte die Konzentrationen extrem stark. Clostridien gelangen hauptsächlich durch die Silage in den Stall bzw. in das Kalb / die Kuh. Die Bakterien haften auf den Futterpartikeln und werden mitgefressen. Die über das Futter aufgenommenen Clostridien vermehren sich anschließend gerne im Darm. Begünstigt wird die Vermehrung durch unverdaute Stärke, ein proteinreiches Nährstoffangebot oder im Fall einer Darmschädigung (Durchfall, Parasitenbefall). Besteht der Verdacht einer ungesunden Clostridien-Kontamination, muss die betroffene Silage aus der Futterration entfernt werden. Eine Behandlung erkrankter Tiere kommt auf Grund des schnellen Krankheitsverlaufs in der Regel zu spät. Unter Umständen kann eine symptomatische Therapie (Infusion zur Stabilisierung des Kreislaufes, antibiotische Therapie, Stabilisierung des Pansenmilieus) versucht werden. Einen wirksamen Schutz stellt die Immunprophylaxe dar. Bei Verdacht auf einen "Clostridien-Terror" sollte eine Bestandsimpfung gegen Clostridien mit handelsüblichen oder bestandsspezifischen Clostridienvakzinen erfolgen. Die Impfung führt dazu, dass die Erreger-Konzentration im Tier abnimmt. Fundamental Reproduction Economics Referent: David Galligan (PennVet) Eine gute Fruchtbarkeit der Herde gilt als wichtige Key Performance Indicator (Kennzahl, denn sie beeinflusst in großem Umfang das Ausmaß der Remontierung die Höhe der mittleren Herdenmilchleistung die Zusammensetzung der Herde (% Jungkühe) somit letztlich auch das wirtschaftliche Ergebnis. Sinnvoll ist, die Kühe möglichst schnell nach dem Abkalben erstmals wieder zu belegen und zeitnah eine Trächtigkeitsuntersuchung durchzuführen, um gegebenenfalls eine erneute Besamung durchführen zu können. Das Ziel: Die richtig guten Kühe (mehrlaktierende Kühe) schnellstmöglich wieder zu belegen, um die Herde frischmelkend zu halten. Das erlaubt die Maximierung der Phase der höchsten Milchproduktion. Gegebenenfalls ist eine Brunstsynchronisierung der Tiere angebracht. Sehr leistungsstarken Kühen kann aber durchaus eine etwas längere Rastzeit eingeräumt werden. Tipp: Je höher die Pregnancy Rate desto wirtschaftlicher die Herde! Strategien zur optimalen Aufzucht von Rindern Referent: Mike Van Amburgh (Cornell University) Ziel der Aufzucht ist es mit dem geringst möglichen Aufwand (Kosten) in möglichst kurzer Zeit Qualitäts-Färsen aufzuziehen! Zu beachten ist dabei, dass das Aufzucht-Management massiv die spätere Leistungsfähigkeit (und Nutzungsdauer) der Kuh beeinflusst (Return in Investment). An den Ergebnissen einer an der Cornell Universität durchgeführten Studie lässt sich ablesen, dass 42 % der Unterschiede in der Milchleistung in der 1. Laktation auf die Fütterung (Nährstoffaufnahme) während der Tränkephase zurückzuführen sind. Es ließen sich in der Studie keine genetischen Einflüsse feststellen! Anzustrebende Zielwerte für die Aufzucht: Ein sorgfältiges Kolostrum-Management ist ungeheuer wichtig! Eine unzureichende Kolostrumversorgung verringert das spätere Leistungsvermögen. Auf jeden Fall sollten vier Liter Biestmilch in den ersten Stunden getränkt werden. Wichtig: Die Biestmilch sollte innerhalb von 12 Stunden nach dem Abkalben gemolken werden! Auch in den nachfolgenden vier Tagen soll noch Kolostralmilch gefüttert werden, denn Biestmilch schützt den Darm vor dem Eindringen von Erregern, führt zu einer Oberflächenvergrößerung der Darmschleimhaut wodurch schneller und mehr Nährstoffe aufgenommen werden können. Anschließend sollte am Besten Vollmilch gefüttert werden, falls nicht möglich dann ein MAT mit 28:20. Wichtig: Die tägliche Tränkemenge muss an die Umwelt(Klima)bedingungen und das Gewicht der Kälber angepasst werden. Im Sommer lassen sich durch eine Klimatisierung (Einbau von Ventilatoren) im Stall deutlich höhere Tageszunahmen erreichen bzw. die Futtereffizienz erhöhen. Durch die Zugabe von Geschmacksstoffen in den Kälberstarter lässt sich dessen Akzeptanz verbessern, die Kraftfutteraufnahme erhöhen! Der optimale Kälberstarter enthält 25 % Rohprotein, 21 % Stärke, 15 % Zucker, 10 % ADF (5 % lösl. Faser). Diese Zusammensetzung erlaubt Tageszunahmen von ca. 1,1 kg (Protein und Energie). Wenn alles „passt“ in der Aufzuchtphase, dann sollten die Jungkühe sollten in der 1. Laktation rund 80 % der Milchmenge der mehrlaktierenden Kühe melken. Zuchtwert für die Kälberaufzucht (Calf Wellnes Traits) Referent: David Erf (Zoetis) Zoetis hat den Zuchtwert (ZW) ClarifidePlus für Holsteins um drei Kalb-Wellness-Merkmale erweitert: Überlebensfähigkeit der Kälber Atemwegserkrankungen Durchfallerkrankungen Diese neuen genetischen Informationen sollen es den Milcherzeugern ermöglichen, die Kälbergesundheit genetisch zu verbessern bzw. Kälber zu identifizieren, die seltener erkranken (weniger Behandlungen benötigen) und somit eine höhere Überlebenswahrscheinlichkeit aufweisen. Der „Calf Wellness Index“ (CW$) ist ein Multitrait-Auswahlindex, der sich ausschließlich auf die Kälbergesundheit konzentriert. Gesundheit und Mortalität von Kälbern können den Unterschied zwischen Gewinn und Verlust der gesamten Milchproduktion bedeuten. Mit dem neuen Zuchtwert haben Milchfarmer jetzt nicht nur ein wichtiges Selektionswerkzeug an der Hand sondern auch ein Hilfsmittel um die Herde genetisch zu verbessern. Letztlich lassen sich Selektionsentscheidungen treffen, so dass nur "robuste" Kälber aufgezogen werden, die voraussichtlich seltener erkranken. Den Flaschenhals finden Referent: Luciano Caixeta (University of Minnesota) Die Überwachung der Kühe während der Transitphase (Monitoring) ist ein wichtiges Werkzeug zur Sicherung einer guten Fruchtbarkeit bzw. trägt maßgeblich zum Erreichen einer hohen Milchleistung bei. Denn nur durch ein intensives Monitoring lassen sich die Flaschenhälse im Herdenmanagement aufspüren. Wichtig ist es, Überbelegung zu vermeiden. Die Belegungsdichte sollte max. 100 % betragen bei Frühtrockenstehern, 80 bis 100 % bei CloseUp-Kühen und weniger als 80 % bei den Frischkalbern! Unbedingt zu achten ist zudem auf ausreichende Anzahl Wassertränken und ein sehr gutes Stallklima (wenig Schadgase, maximaler Luftaustausch)! Die Liegeboxen sollten möglichst komfortabel ausgeführt werden, um lange Standzeiten der Kühe zu verhindern. Im Bereich der Fütterung ist auf die gleichmäßige Zusammensetzung der Ration zu achten (kurze Partikellänge der Silagen um das Sortieren zu vermeiden). Werden saure Salze in die Futterration eingemischt, ist der pH im Urin zu kontrollieren. Ein Programm für gesunde Klauen Referent: Laura Solano (Farmanimalcare) Lahmheiten bereiten Milchkühen nicht nur Schmerzen und beeinträchtigen deren Wohlbefinden, auch die Milchleistung und Fruchtbarkeit sind unmittelbar (negativ) betroffen. Die Ergebnisse mehrerer Studien, in denen in der Praxis das Ausmaß von Lahmheiten erhoben wurde, beziffert dieses auf 16 bis 55 % (lahme Kühe pro Herde). Die meisten Lahmheiten sind auf Digital Dermatitis (Mortellaro), Sohlengeschwüre und Weiße Linie-Erkrankungen zurückzuführen. Die Frage ist, wie sich das Ausmaß der Lahmheiten eindämmen lässt? Wichtig ist, dass lahme Kühe möglichst schnell aufgespürt und behandelt werden. Dazu ist es erforderlich, mindestens zwei Mal im Monat das Gangbild der Kühe zu beobachten (Locomotion Score). Zum zweiten müssen Risikofaktoren aufgespürt und abgestellt werden. Hierzu sollte ein Spezialist hinzugezogen werden, der in der Lage ist, anhand der Schadbilder/Läsionen der Klauen auf mögliche Ursachen (infektiöse oder mechanische Ursachen) zurückzuschließen. Tipp: Beim Ausschneiden der Klaue sollte deutlich mehr Material abgetragen werden (42 anstatt 18 mm Hohlkehlung). Kühe mit derart breit ausgeschnittenen Klauen bleiben laut neuer Untersuchungen länger in der Herde. Langfristig kann dem Auftreten von Lahmheiten auch durch den Einsatz von Besamungsbullen mit guten Klauenzuchtwerten (z.B. für Mortellaro) entgegengewirkt werden. Zur Behandlung von infektiösen Klauenerkrankungen, wie z.B. Mortellaro, wird in den USA oft noch ein Tetrazyklin-haltiges Klauenbad angesetzt. Untersuchungen zeigen jedoch, dass bei hohen Konzentrationen (210 – 244 ng/ml) die Gefahr besteht, dass noch 72 Stunden nach der Anwendung der Wirkstoff in der Milch nachweisbar ist. Die beste Repro-Strategie Referent: Jon Holewinski (Alta Genetics) Im Rahmen eines strategischen Fruchtbarkeitsmanagements sollten die nachfolgenden Fragen gestellt werden: Wie hoch sind die Kosten einer Managementmaßnahme? Mit welchem Return On Investment (ROI) ist zu rechnen? Können alle Kühe mitgenommen werden (Forderung: es wird kein Tier zurückgelassen!)? Lassen sich die eingeplanten Hilfsmittel / Technik von den Tierbetreuern im Stall problemlos anwenden und eignen sich diese zur Zielerreichung? Ohne ein gut eingespieltes Team lässt sich keine gute Herdenfruchtbarkeit realisieren. Das setzt eine gute Ausbildung, regelmäßiges Training und Feedback des Stallpersonals voraus. Jedes Repro-Team sollte von einem „Champion“ angeführt werden. Diese Rolle kann der Herdenmanager ebenso einnehmen wie ein (Fütterungs)Berater, Besamungstechniker oder ein Tierarzt. Wichtig: Niemals aus dem Bauch heraus handeln, bei Veränderungen im Management sollten immer harte Daten herangezogen werden. Um Abweichungen bei den Fruchtbarkeitsereignissen richtig einzuordnen sollten u.a. monatlich die klimatischen Verhältnisse im Stall, die Futtergrundlage, der Einsatz von Besamungsbullen und Besamungstechniker dokumentiert werden. Vier Mal im Jahr sollten die Daten im ReproTeam analysiert werden, hierzu sollten auch die Daten der Herdensoftware ausgelesen werden (Trend Brunstnutzungsrate, Konzeptionsrate, Pregnancy Rate und % Kühe, die 4 bis 17 Tage nach der Besamung wieder in Brunst gesehen werden). Weitere Informationen vom DCRC Meeting 2018 finden sie in den kommenden Ausgaben von Elite.