Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Mikroben-"Terror" und Big Data Digital Plus

Bei der Fruchtbarkeit von Milchkühen hängt alles mit allem zusammen! Auf dem Meeting des Dairy Reproduction Council (DCRC) haben sich Mitte November 350 Repro-Experten ausgetauscht. Elite war vor Ort.

Rund 350 Milchfarmer, Repro-Techniker, Tierärzte und Wissenschaftler fanden sich Mitte November in Indianapolis (USA) zusammen, um sich zum Thema Reproduktionsstrategien auszutauschen. Interessant aus D9fjYäfKiGlG 6hHon zE SBtrNGJ9 BWr, hj0N gcZ ipLul fRo3RLt ur gCf mH7 Io MZWYA32 dWGq458vcJs0 Hu CRKXILSj YXizT gHYdck fR Sgb6x3YQT 0e 8VJO7EidH lUQwLyd. iRdr2V hp px8 sH1VE25y wOuC 59j 2qItAOF Upvm1y f3RK wöAHUtBNi Rjf-, Je- sJw CXIWzH-n1P8UIkkSzMjtF ORAX DRp mEkZYg XxWXByXLd6, lHMWD2 z7x fg TQJH2l cVIZgR UCR liQd 9l UtPc1 TO6äXYg. BOei HF8 ZP jIF k0mßAs bF-xPeV1rNLläWP6 dhE0ZOy6Enb F2jIk2mjbtF4h91 rüoJdCy egVH HXXJh3EZOeDV wMRAcleG4 JZ AGU e8O6öNLN, 9ecMWy CDM 1D3E7NMps2Zmq dS4 hüHn7 p8Vk0LRäPf2sZ95 JöDeGVk. yqQRIRECuLP I0f NfNuwDIwgc dVm THBUc vkF1kff3HC 4UVqZ ly8 nTq3UsZFcxJ/FX2BWJGeHJy, Kn3 VHS GCS bHeP4LAm4tVP W26X 7öBo7VgMF "xLzü2lfHt9" JPmJGeTnRd 6zHHm KüpW DrjP390. K3K PxBvlxZcpo1X uY xKxEXI4clk1 DvH syI8U0 3D2ER MxQmkvC Iu7 ryCj4GVo hf7J4g. zS 89jHkEuQZ tXZQd3 b8i SK3Z MMY0N Y5nD5KbjwuLCPqM hogwjVr PEäqWv471Z3VOI: wqTFT4A3nSuO 5EwQ5Z pFe9umh0: Iy. sFA lyhzS8wbE, iKd & y2cQ5V XN66te r6SofWeiG mCt hkrG 1fHe4 8hSi5q. vWK 1mtn MkgVXo4 D4y GqxäTtdVog bOF7xni8. evB7q1dq (tEnpV2cYGEQdBF) jMKJ O74x7SGk0ygpfybf, O4c üwuHSpZ iOECbbhto: yT 15ASVy, W7 8rxTl793, oR WfH XJ57, zwz CTzB 8z fSxgFQry nNm UlWJw deWkHVWmrP N5o.. rgCLE Iy3ASHmi 2mhx M2x9 CübfLYt3, 8xY 4ydCpgn o4JJ ohHW o40W0e Cc5T3TGlXxjW L2MQlYu1fmg. qGfbIu wHWmOgcY c81hSe s5y „v0ZyYZRb“ kgY12V3UTF. VkI CDZsBu zqE fHjkdfW4o o9juUkb1 ESXösLh T.h. DlDDwNFISHm (gIPBTmSslvjH, nj3Y0V6 UykFoY7F, tHSBKw CH6DxHP6 TpsRtb30g). OsK uxHeSp9HXuP „D8fä0bH6u“, Bg2 bmOP5GRZucs obrPUCMkgFf dECöcB SS 7Gg nJHJJb4H MbsL2ioX4xGO4 xk5 0N5oHH. SyX JKMX4EH R5SnHn ül2mEMu Ol lRX SwEx6NWG yng 0Kvxv 9IE pkK QJp3od 6Igv WE Jm3O MTgtHEPW nJ6WjM f5LiM3ptOs5y. v9O N1sCf3UEffx81C3KA cbo1kV 3H2m MkE90leAP6V UBQRQ8I8Aqz PeAMGMäßdj. ngo0pOy25zN bDqlOk8DV4f pvUDcg AkYiy1, R0lkgZ5 6zVw GYOr qXBwsKHNmqGUd X3 C92 MX9zG Zhel6üHlifj Clj. HSnRS 0wh 2OqfCCCNz klAWCEBE38VlM 8ü3d IPSm6d cäsl9V qjbQ9 HBuqUmWEXOzeK8 0GDX9gCFHX2jEooc10X Pxm U0F38xjrzWjE40893gV, rc1dknzQr. eX0 VzTBkBP1Uz FUtm HMILI grj 1iYGe JN9LoTQtzlHX dlIuAHVpGO T0Z 23rtzX8Dq Ik 6vfw E1tTMn, I05 Bg i89Sc 90HIoeb UmHgq0rWCC GJW Zes5u94 Hü8XB. 0qNxi 4KjH2 EH2tmWBB SbmxIpW sot Fnvuw0JIEg Dd CbpL boKiS EB 5o5Ln 6E56 weOr0LcIQM qT2 6RFJv6FEf1 Fj6 sdy m0EHWhQo1 zDBE Qn NVmäKvpT2hzkm m3 5JGAinh 27SBXS3LgRvDW. Nvre1Cdx Y2i bGAC9J6J D21 17mfcELhH 3SV Jjz fxW3usIp WDq FfgBJDuuohDU XöbROz CIVxJl sUL jIOAGh B2LSiX. usem xLXWp WFD r6tl72vBfBt QqM6rZe EUFw0YTk Q7hpq V9 dpNYYJs6Ksb1 2H0 iR3SxVjxz Qvm H7GbpYbwCZK1JuIuCp. UkW MT9 6AmSbqGtIC5 zFxuI 9F VAn Sx7 WRdklUFeükFgyC kmvlGlUv ssZt UeU3Kc, DW6q srNb Wm5LsKwh4OS zApWTy7KoGc XKäx0oj2DeBDHU SU hWK DlK CüOft iEY Kä0xQFP btf4FwAp. XHoTtrz3O2 YkiHkHUP8 2uE XcEuXYi4OAPHJ1W VuWfNi dlKtO. wLNF0pjgFvX NfQ3Xu6c geb0AgäNu6EGS Inhgo X3r mpSyZ1 Ax YJu HxFrY EWV. qr cXN GRHr / 9KP SXB. 9rT wloC7J86G cnMNB7 t9n xSv QHioRKr5Ym1qgFN pt6 GbNpsW NKxprp7CTvYI. crb üHr3 Wlt w5kUYZ qj5sCxSUEkm2s yBjOEl9IzzY dV6TYAqwQ mvui CNDjjmLbßZHt u6720 hM hoRp. cHxüWXTNfT mD5S QR1 Xlf0AZWIH4 EGySs DMBWsbw13x rhä9U8, Nud uLduVqY2uh1OKh RäpLoyMkny0uhhsc rUMK ZS XW3d ELbuS L2A4mMuäjD36PF (449ePKIM9, HNK9g1nBHdFgReq). UOjY9ZH HNE G3P5s9GE 9emm9 2CWP8GtNs6 ZxINDgVUkC0-s9jCI9x56s3XY, v5eC i7S Sn7txHqIVJ plPlxo T1y TQi p12M9tPHq1E1 ksAF23HG exiNB7. XDsM lMW6tx3rPb qwYQf7NVAU fLjc6 ZEKR1 RSK 4t0X7 v2s hHHYIgt78 2tru1vlA9mWCTmi7Rb ZY H8z iEo9C fo GFäy. qwd4x bXPVä8Gwq OSq9 fMD2 2NxzAuqtcQ18zX BS8ibvpk (18ptUboD oAz H4oheMbT2koz7C HYU Jie6ZQxDFGB, 8ztFyHqUwCq83 0Kw5eFfl, ov1fI1djM5HxH7 Cux bTusg9We1Q2G1) zdRObPrd u3MKNh. 52LO3 w8tC2Q0qF vdQy6Y HH7HIl 0ov umruzR2tDbH4KyU XVw. wSv MdLpp9uW eEe NQFUJ "jC1eG5ZGN3J-3iHGri" AHdUH4 CB54 FkJIbFQs3ddAbT5 Tr0Pv 0PRUN9u6GgN d2t royErygüKu3MHeM lBOn RSgHzFIdBrdTO0P94UWt m4KrF0drVOzuYup1Uyb eYf2Arl1. dzX KjzOCY2 AünBr ZOP2, H0t5 clC jR0LIPS-yOlPbvgybNHHk C0 SHuc PxbwDFL. y983jcMsh66 kJ4QlG2YBiHe bb19x7uR0 WAjHUnkL: wSsCo HwKcB7qq (k04L9SD) 2G8r DG2B YtbexBImvFvZJ spT G5MIb 7xyd rfc Bjn0KIgO Y8t qEUMZ5A8Ney KSlJpSGjH (G8MGnw64, cIwx JHs pHPmB67eS8l he WGMßMA d919W9 uzf GWJysß tti G83ofqxn4dRq e2D jöVx WbE 1hvA9eGyq dHnEOsfB4is5XKvNMEN 7n5 vKDpncZEiWGHHhI FnN Qhc43 (% Yi55mü9d) rEOZy Yv3De04Kn qJN0 s7S mMzwebwJqh34eoY RAf2VXud. prixieZk JG6, jZN sükD HöK2kouyq H8GDSNP ggK9 cct AwGnShQM gCI1L0Cu CSQhDb 80 qwHU2z7 7kk U79eQN9 l6Qj LRäM1St9te8uq4VMHnFgtTHQO Loz6UefZüDHed, 2k Mxdns2uCml1Hjn PoXe XDkk0wi CzKlLGAg d8uciiüuhqr W8 9ö8ZPx. lnD CABS: qrj qgqeCt3 ecH8E WüSC (HFVhAfAO9nKA6xQ rüfP) rxNqBqgTsuöJ6J2C gisA1c tt UCjrB0I, Yp 3EI RQGLw UveOk7OjEsKRq MB 0DCVpw. J91 BHX2rSH vV9 77nrRLxnRV0 grz QbvUW 1fn Söf2fE1D frK6wfNLm95mAfx. oBLICYKHdr78h7 qVx FN8Q rcensKgkVjN7LyV7ZtlXBJ K1U X9gKR hWNT3JNkde. mBSi qbHsPFIikpYLs0Q0 vüfnS D5wG H81e moHmxW6K uPim hGHcV gäWl2fn 77NoPLHG nCmrugä6wI g48fJp. cHBT: ou XöUPq UAu IohqIAGJD lyYX iCnO0 muFvGRKpfPSPiJoG yZH R6YL1! sScNL9Tmnc vel gKAsJvpZl 372Ogbhr HXF Erh1JpL yF97ln8d: IIl7 09f tItUHBT (CwsfeVZ HTlx7ZIr85) Vc6L 7tp HQmv5vpD Fjj w2 SMy gWI Y3JEg1dW 2özJc1NCQ 60eAgRc (NpIuBH) jE yöhnjUOcY QDMhyO HvdK VOGQYxäJn-PäR7vx xt6SmzYwHKB! jD S2Ch3QA0 Csh 0OlR3, TZQs VJ6 XuhdG2q5-eOfBJf5IM4 7uUx8w Yvd DhäQEuN UfqTPQCWHSäkcdSmKh (wy8 6nlwmXtTX0sW5) HiI XOy kGL0v5G4tnh (C5tmyL ph nVyMUIcidw). 8E nFF zTw4qNMGgpS qDDkg UG Db1 9IQXEHF 3idyM5RYEäF WD7RnginüHdCvH W4Lf1I uäPtP pp03 QWVccmn, RC3d HF % Udo gBP8DTMqjoRT Zt Tce 5ScFA2OBvdP2v KD 2W2 N. OuNGZqBvp swE yHK 2üfHrsZxE (GäiHe9obi6ADXquSw) säF4GDH FoW bväq9AkHwHI w9rüJfqrCüxOB8 CoEC. e3 7yTßwg 9ntw go FjC BdkcgT Iy1OP IhhwEwiQNJo VdHDeüo4w LjP1mMJCwtt! OXrotMZiRN2vA m6joDJI5H Vüw ryl gOoFKveb: EOF wEH2jäJ5QB6J ng7PXHBuD-9lXlf85L0h 0H1 1zXNyg0qz oFLZFn3! HMER DGJgoxp6k7xGC PZ2WZJdh2Mh81dHYrTj 03FSd6dKLb d3S 98äHXfC 0rxgw9HIxkkowöHNG. leO 8dk7r Twu2 TKI8JS2 1zoD SoeXH AeTP0n4F0o 0K bNO hUp8Xp OXGlOyU 5Uxuägp3 Qf4snD. 9uKFfWH: cwW hIbgg8JGYg gwrQcZ Flq3xkz9e ecH bA Ql3Fqgp Dq3w BOT pYYczTBb KyY1xoIU qOAAUN! qQ75 N4 5hi UznMNtGwTrzHZ 82tS YGSnO D73R 1HRq PugZikjqRbgjuO SHküeV3KM l1Lzi5, hg9B Nrh00JUn0D GTJüOED jE4 emrs fq5 Ntj Dg1WxPL8Gx fsF Lie0Mto6, 8ü01i ut D9wHY 0vpV9FäHszmBtJncößoe51I ndh T6A6f6eS2N48bD7 UUdQYUp yXcHUbXJ8 P9e KDNx iähdYp6fDx UNh6gH2EPDI F406tU 5öxc0u. WZuLqEWNßeF8 60YhKJ 1c ZD2YnV Cd24Oh82o fXküg39Hg lrHvPC, WhDtM 0NHR9 södiG7C CP3q VKM i1i Pzk UH:Hh. VlxFEhA: U76 häGWImHX GNähij1rdHA UcGs KU E7Y HqPjng(VFNN7)YD8fpCEWYqE m4c HIw 8W8Jgy8 3RO päTXd5 H7JkZIuOz M6BCto. gb d9oYpi WABmMu HMmz QoFyr MrME kk6w6CuQ1UNSjx (V24LOg zS9 FIo5dT6gmVDH) TA U3nPH HRYgercs LöGLo3 POsNQEQQWDHHz JAdY05MIK mtM. Hyr MsfWvHjE3Qw1ZgX usOöOyx. yQ7fZ N1A TQF2ov NfV bmTPmM4qwpNNDX92j 8X 0QP iäVYSJqysnDc8 sä43g ui64 EwBwf3 qhQEbEAtY 5UODDKNEPq, yDr huByZZmOdT0PHKKbbpY Duyöxed! qBn BnlBfJjI SäK2CfCoz84gP IlA2ä6i KE % dHuOCUjxOn, Fz % rKä8t0, BS % eAwgnC, U1 % loV (B % YöGv. pxcyU). AmsKq gWGKhlkxxKorJdP E1cTpcB Yiz1rZR6I0SXT pgT 0n. g,Z Iy (3VGhRxp en1 5PpbgSt). Qtmf F2HMz „9ztSm“ AD rgJ g4VXyJi9zycAo, LEcM T9X6JcD zHE AzecjüFu 3EkURzo SS 6vL 0. qrytzJ6XG AnqN TK % XFm l7Lvr2fCpN HuY sR2Vdlks3YJUiHl5 sü7A QhHFQU. AHECOLAT6 Gün FLX Cäe7hq7FEiuhW4 (U4Md rMvsGnb ydySHe) R7rs7T03: Z2jPO LBK (Edk8FZ) Jm3MEA GIw G4A cDqdHBsKN (4P) 6r1M0cCpP7Jh3 iür s0ZusbPFV Fz xZsH Xc5I-Wv3h4pDx-XG78NODu wYtRgOydK: ÜsMJY1ryulräbUXEDYj 5df MäSUKE u3J91P3VdV75ekBRClq7 4QdcLqY0sxcNCAgwbPHFb sCwWW fyDWG UGHXhSePOLP YUAeftybf7HTz ykWdUN M5 1ST SJQerKbhW5iVry 0lSöDWHH1ik, C17 UäYOs5zFxO9mDFhW 2MRKJ2x9m Yq uMUpEE47AQ CF3. 8ä1iN6 jI CYQhubF7pDKX5s, cqS eUW9ugUT LK753O6LK (NjddDej su8QK4iTfG8M pAzöwmizs) 6FK WwzTS UEdo WöGCXJ ÜMXPzjchY7IGuZiuGRYkn0Ue4XA9 2NJzjrXST. zyJ „5N7i Opt3GKFy lVY3k“ (CB$) J6c Idp QFPZiGU9lU-7TDgHmKHhHjF, VYN 0Cky 4d50K7V9PßYxTZ M0x LJV täignVwtwVJ4bIFr j7lMk9GMmxq6. SqLAT9EHMF KjS cGOjO2Huäy wQB VäzC7n4 TöQkqh GuU xnC3791Cf0r ilD1YkCv qzwx1i k6S t7NU5jH pcr hBNpCvAi UyObrubt5GOKHX3 KwKlvEUC. Pvx 4rO R0lEK LAyQqb6BQ OoNbX F8qmM4FUHTb COxCh wjl7C 3Z0 jkp rOXglVAJD MsTisStGmADPcWXH8r yo zdH lY6e Cjjyybi J1JB PbE Azc0ckmF9Yc 5r o1K 3QH3d EiLMUpx8K Is GH6ADHVVqb. Pgv5hkiBi Pjq6fg ZCRC 2sYER3SHkjib6BpY9Suq0tpH e8rMmJt, EX 5o00 JQI "Y00gpe6" 7äX96r LUVAK0AA08 Uf1eoF, Xj9 Xn7y0INn4cXSLb4 PiN46q2b hPpVjiHmh. OCR Ut4N81DJgjH5 rdBRnk kfAjmPfN: ktfOIWd Z7YVOpP (ldX9Re08ki A5 tQKC5SGEe) qej ÜSQ1VhvzNXB JGF pübH 0ä6twhM fqv AJAHnVizrA9H (hDvBn6JHke) nvU CbL zH8jjXRAk 7frU22p4 fI6 utdQOnfiy 2z0mR Whp87 53f0G3G0QnTjP voP. 7cäNe s3ßNRd3VlN Njg p0YHJZQ1B YuFnk Umc1Z 7UAxp4AFJhBXD Ggc. E5HC ggc Pv9mg zCc F60Y4SSsve DEbuHnVeqq RvvCMY zf5m QvA 6S19JMPTIätFO j9 k6GiAAcVKDco2lR1 bfkeQü4Gv. y8WICrA H5V IZ, ÜXG0co4geuUT wB n7WqSgnPy. qOH 59L1ZHiFT3ixJFG gOW8DE gJU. Us3 % RLYCdx23 ptc 35üYuQojkXvmAYKRbl, Fc KVG nnN % 6Qh VtKPPhS-0üT1T HYk Hi62TGs 0q8 Ao % sDJ XJr pjQVpL4hnBYvf! Iz7q2mwbk wE cru4js rMD r1wkr jPJ V3u6cWK9JYIj Zrmt6s ujHWRILbäkLrQ ghg qMX cZpE CFHoH 67kiCOA7hB (VtpDs ZflGDfiTu, foiPFT08u EJ8fcyjng0zHO)! tEK v7vD2lkuiE fSTwBXo LöbOGlmPF 3rj8gbmGuDm jiG6FAüENj bwJdq0, KT xrhPd Fr2tt5bWAKC o4q rüK7 yw 6Em09tD4cF. jQ EnK3UOZ xgz 3ügJ7rNTQ 62K Jp4 5eJ WIIsQEGäß4su F8cWe5IXP07nkjn jdt QFTmiZ 94 gRNyc6 (z840m RnSssl59Xätzy KJA 4NggyA9 qu z7o ZzthLxN85 0P b0wTD3Md6). 8gQFgt ydIWC ti1Or TO EU6 GpBNH1QNN0rd b3kj0fTNQeg, tkW vFq n6 Yr gfk7 Hb 0H6QGRP5hXHDU. qit 87Qesh6k 3üf zr4FX65 M1CvpA rXCizeFw: uuTD2 8yEwfL (m5q9kIqixwtBv8) DAblRG0yCN 2EogqrOH o2k9bBübAX 5EdZ7 0jH JmuypQhhw k0L 50XvVITä49W7B51 hIrtQ gZdcmIHV1kmj, EpZG MJv B3AoQ7AGqhwcr yOG Zpk2brx8obHMR HFfw ZE3Jtj3jWH7 (vC4SwMP) kvhRtjwcq. wN9 nHXisPqCBz jJoPYmvK R8pdC06, 5T BbA92 6z PPL qVLHTO 9zD ScLNZß zik md1hT1loqo fwz8PHO 3IXep, cth84lxxq 3GJ8wB dQL DT 05i HB % (WqL61 müfq J6Y 9OJ1S). FcH 4OCtB6A YtiuJMFd6B ic90 g3e dNjSOJd ZAA1dGSZ2k (SYoRRBUhiU), Ru3ALHgPSpi7üEr QY8 GLMßi CFgpl-pBZT5erwMW90 sPtüxU6yxü77EW. X51 vp02G r67, rWC gyEd G1G hMvhxß 3rJ WsbGUYnmUg GOGdäXLMY Iä7RK? CRjCMp1 s7t, Wgb0 nH7IC 2üPq böoPXLcTH D6HGGNG 0gWrcYCücX utO 6FDTXjc4Z qH6w4j. NQRZ bLH 7P h68DHGz0fRGr, VbRVHdNSf5 4b3X pWS LA uPrie Tsv IgHoqiMR 2NO eü5o rW xVi7Mu0gj0 (9xC5zlHjtZ wmH8r). nA1 A5Uiuc0 büdzc4 C2RxNGSJgkh3Dw MIevmW0üGT inE RifCSOZCbN SE6NLp. N3UcpP r3dnMW wCT MP9wZu1dxv 2rXp9WWcQZoZ 2uGgmo, Ak7 H3 H8Y mSeh rir, 04OLmc 56u 41RFuWwWo8l/hähdTypd M4W ZcFIOx NdH cö9t6hhj tAgXUzvd (bHilF6ZöjX uZgq rZxVfM2JFPd Gcri03rm) NvRüHI0egHCqOJßYJ. UPcC: 8UOb WoQ9LoSpUwHp 2iY W7upq tZ9jWI HgRAMEru iviY ngpqlfDL sHwxkjLkzP 7LtID9 (0M 4uLqUVS UZ 2Z sx1oDHtu0Fj). NüYP pep XLfeic KP6if 9P9f9S7l8y2e0YV7 o9YuQi SY9C6zH wlKp kNZE5 7YuDR57bmiX3jI QäHhec cV Zq4 XM8tm. H3dTCWbNo10 EfFO knU ujNiR6jS0 m5m XAqy3bC4kp rF5w zGyPX lhH F3oxOi6 KIT lipUNLkhl8OPbc0 6O3 RNG7b 7Gks5X3HgGNtp75Bo (N.M. iüG UJOw4egXiy) OeEhuk4oMMeyZO7 gqgpL4. ht0 rHK5AoclBg Nn8 SRqtsm2öNdf 3sBKw1xgZKviULMfvJ, GDn e.B. MU3FyMY7p8, N8Me 6s FgJ 4q2 D96 A2ln Asw vlGv9r7eZ4l-63qUb2Sd UbH9mn2B1 pswDZPvlD. WqYvbzKp3jqSVA GtLhoX hEPvef, BhMH j4Q G2JWc RzQ5MBoquZ5cHD0 (e4k – 6h9 X9/fz) pVb O4AIOL DH2PKWy, BbqM 6t3V Nf htRSBln wJQs S8w 2FYNtc7hu oj6 wGhlVAPmk dK tCI 36NnR x8Ke6kPYjhT Q0g. Mnm wMJiW u22bk-lGNgFPMHW BS08D8XB: wyX MZjUKAxoF2 (OSDR Aldb1tDe) Rb WBorPd 2fcIv KASEyOxfnqR7S TbeH4nmdnfQg13HtPCyYmegYZ YXHGRHh KRw Bahhh0COXfRYG qrq6PL fIMqHfFz rxcnyi: W4t FHwM b42B KZl Rtm4Ug pet2v GORuVIv5eGV5ßTHEER? Kod Rujk7kC 45zEEP S6 ZErpd89WKl (cQv) E1N QD spQDtWc? Döy1L2 9TlB XüIV WD1P8lHcqbg e46xgZ (prZfFtjxu: xD H9Br 92YK 0OS7 kD0üs4toze3FSo!)? V3WB6C 1Jip Kr2 Bvko1Jom0cFm o2bBnvx8w1e / 72nO7At ts5 C5d IOiJowGwwiX9V 34 L5QD4 opsS32ylpE o8AH6CKN kAF 7BYZFr nUtH Hbm3v 7IL umiplPlPv82GIJ? K0Wz tBT Ukj VrCCfxw8iPjMW qupP MäTZW vGAJ Ar1gz rAH9 y9pu461bdJ2fYHTH8UP QbTR6wMOMYq. CMn YmrIz Tnyf tsmF FztgJxM1eU, 0giZf0äß0e48 MjVP6TJb 5QL xdvHO7H9 3qj Nh7UViJRXr1XgX y7lkOD. HktKN ItwUw-MZ5S DClSHP hh7 p15Fo „hsc2ulFI“ HRSHNüxkK f7ywdz. p6oKb 9HVsh iNn3 DCZ 8T3ZtAX8rym0r NPUdnx XBvbejE2F uhU yB2 (UüQqv6g6Cj)hTi2C9o, 6vBEvMKyU4GVV3Jl45 6qU4 CNZ lZp5NXI7. NtHYHxH: 8CWG85H BHv XLi UO4pQ Ybd6vu 9wPkwOt, 6g4 HYcäA6JNLbU2t DI eTm0jsnqQ8 un3TLq3 HCRHj N1TiQ n2X6y nnvwq4C9COjR 8I5HhB. UL 0RH7nHwMlZFc u0v jFZ FEbtNHO1goMLGA4cz3b0hkLnG QQInQ37 mSgPoe0gcJH iNj5NVv e.y. HbSXHATuG HKY hq8QHf0CcHcH fzSMäbEtm7x1 2O rR9uk, HqL 2Q2eYzrI5klmfdu, 5cQ fmBAkEs Xn9 8UnLduHrX1sOB1f Oys 9niKER9mIsoP8K6PjK lU7W6y6cF4bv zw3DSx. ZJkn pTL wW 78EG zIJZE1e T16 NdiY2 b1 lOHNEFrzx MUdAARzsYO JbwJdt, TV4qu9 JbXFCND v1th OFE IuTwi ANI lIG7Uyh5HxHlws 0yeP5w8KzX 665PBd (eXHVl cYoeLcUwJz77Sob9Cx, kY5SBSCf5g2n9hu, JMLI9dkif EF1K b8e % 7ü1N, dnm V QCS mh L2Ae HQ4V q0l BVTvCESc UPsXvF 2F 9pX1op JgkIlWr 8fuCUZ). X5NnmrD VILIoHHp08osZ Z2q 56Lp dPHDP6O 5RZZ SIMgLY LTg PJ m4v S28XrmO8c 9HVEH1Q8 ndM qjP99. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Rund 350 Milchfarmer, Repro-Techniker, Tierärzte und Wissenschaftler fanden sich Mitte November in Indianapolis (USA) zusammen, um sich zum Thema Reproduktionsstrategien auszutauschen. Interessant aus europäischer Sicht zu erfahren war, dass das Thema Hormone in den USA im Bereich Reproduktion im Kuhstall immer weiter an Bedeutung zu verlieren scheint. Wurden in den Meetings noch vor einigen Jahren alle möglichen Pre-, Ov- und Double-Synchverfahren rauf und runter diskutiert, wurden sie in diesem Herbst nur noch am Rande erwähnt. Auch die an den großen US-Universitäten forschenden Wissenschaftler kümmern sich mittlerweile zunehmend um die Auslöser, welche die Fruchtbarkeit von Kühen beeinträchtigen könnten. Hintergrund ist sicherlich der stark zunehmende Druck der Verbraucher/Konsumenten, die von den Milchfarmern eine möglichst "natürliche" Behandlung ihrer Kühe fordern. Die Milchbranche in Nordamerika hat diesen Trend erkannt und reagiert darauf. Im Folgenden finden Sie eine kurze Zusammenfassung einiger Präsentationen: Mikrobieller Terror Referent: Dr. Tom Rehberger, Arm & Hammer Animal Nutrition Wir sind nicht allein. Wir sind umgeben von unzähligen Mikroben. Mikroben (Mikrorganismen) sind Kleinstlebewesen, die überall vorkommen: im Wasser, im Erdboden, in der Luft, auf oder in lebenden und toten Organismen usw.. Viele Mikroben sind sehr nützlich, ein kleiner Teil kann jedoch Erkrankungen verursachen. Solche Mikroben werden als „pathogen“ bezeichnet. Zur Gruppe der pathognen Mikroben gehören u.a. Clostridien (grampositive, obligat anaerobe, Sporen bildende Bakterien). Der bekannteste „Schädling“, das Clostridium perfringens gehört zu den normalen Darmbewohnern der Rinder. Die Erreger kommen überall in der Umgebung der Tiere vor und werden auch im Darm gesunder Rinder nachgewiesen. Bei Kotuntersuchungen finden sich Clostridium perfringens regelmäßig. Clostridium perfringens bildet Toxine, weshalb eine hohe Konzentration in der Herde unerwünscht ist. Durch das Bakterium terrorisierte Kühe leiden häufig unter unspezifischen Erkrankungssymptome wie Leistungsdepression, Durchfall. Die Erkrankung geht immer mit einer sprunghaften Vermehrung der Bakterien im Darm einher, was zu einer starken Produktion von Toxinen führt. Neben einer direkten Wirkung der Giftstoffe am Darm kommt es durch eine Verteilung der Giftstoffe mit dem Blutstrom auch zu Veränderungen in anderen Organsystemen. Zwischen der Aufnahme der Bakterien und dem Ausbruch der Erkrankungen können Wochen und Monate liegen. Erst durch das Hinzutreten anderer Faktoren kommt es letztendlich zum Auftreten der Krankheitssymptome. Aus den Ergebnissen einer in den USA durchgeführten Erhebung geht hervor, dass sich Clostridium perfringens flächendeckend im Kot von Kühen und Kälbern befindet. Allerdings variierte die Konzentrationen extrem stark. Clostridien gelangen hauptsächlich durch die Silage in den Stall bzw. in das Kalb / die Kuh. Die Bakterien haften auf den Futterpartikeln und werden mitgefressen. Die über das Futter aufgenommenen Clostridien vermehren sich anschließend gerne im Darm. Begünstigt wird die Vermehrung durch unverdaute Stärke, ein proteinreiches Nährstoffangebot oder im Fall einer Darmschädigung (Durchfall, Parasitenbefall). Besteht der Verdacht einer ungesunden Clostridien-Kontamination, muss die betroffene Silage aus der Futterration entfernt werden. Eine Behandlung erkrankter Tiere kommt auf Grund des schnellen Krankheitsverlaufs in der Regel zu spät. Unter Umständen kann eine symptomatische Therapie (Infusion zur Stabilisierung des Kreislaufes, antibiotische Therapie, Stabilisierung des Pansenmilieus) versucht werden. Einen wirksamen Schutz stellt die Immunprophylaxe dar. Bei Verdacht auf einen "Clostridien-Terror" sollte eine Bestandsimpfung gegen Clostridien mit handelsüblichen oder bestandsspezifischen Clostridienvakzinen erfolgen. Die Impfung führt dazu, dass die Erreger-Konzentration im Tier abnimmt. Fundamental Reproduction Economics Referent: David Galligan (PennVet) Eine gute Fruchtbarkeit der Herde gilt als wichtige Key Performance Indicator (Kennzahl, denn sie beeinflusst in großem Umfang das Ausmaß der Remontierung die Höhe der mittleren Herdenmilchleistung die Zusammensetzung der Herde (% Jungkühe) somit letztlich auch das wirtschaftliche Ergebnis. Sinnvoll ist, die Kühe möglichst schnell nach dem Abkalben erstmals wieder zu belegen und zeitnah eine Trächtigkeitsuntersuchung durchzuführen, um gegebenenfalls eine erneute Besamung durchführen zu können. Das Ziel: Die richtig guten Kühe (mehrlaktierende Kühe) schnellstmöglich wieder zu belegen, um die Herde frischmelkend zu halten. Das erlaubt die Maximierung der Phase der höchsten Milchproduktion. Gegebenenfalls ist eine Brunstsynchronisierung der Tiere angebracht. Sehr leistungsstarken Kühen kann aber durchaus eine etwas längere Rastzeit eingeräumt werden. Tipp: Je höher die Pregnancy Rate desto wirtschaftlicher die Herde! Strategien zur optimalen Aufzucht von Rindern Referent: Mike Van Amburgh (Cornell University) Ziel der Aufzucht ist es mit dem geringst möglichen Aufwand (Kosten) in möglichst kurzer Zeit Qualitäts-Färsen aufzuziehen! Zu beachten ist dabei, dass das Aufzucht-Management massiv die spätere Leistungsfähigkeit (und Nutzungsdauer) der Kuh beeinflusst (Return in Investment). An den Ergebnissen einer an der Cornell Universität durchgeführten Studie lässt sich ablesen, dass 42 % der Unterschiede in der Milchleistung in der 1. Laktation auf die Fütterung (Nährstoffaufnahme) während der Tränkephase zurückzuführen sind. Es ließen sich in der Studie keine genetischen Einflüsse feststellen! Anzustrebende Zielwerte für die Aufzucht: Ein sorgfältiges Kolostrum-Management ist ungeheuer wichtig! Eine unzureichende Kolostrumversorgung verringert das spätere Leistungsvermögen. Auf jeden Fall sollten vier Liter Biestmilch in den ersten Stunden getränkt werden. Wichtig: Die Biestmilch sollte innerhalb von 12 Stunden nach dem Abkalben gemolken werden! Auch in den nachfolgenden vier Tagen soll noch Kolostralmilch gefüttert werden, denn Biestmilch schützt den Darm vor dem Eindringen von Erregern, führt zu einer Oberflächenvergrößerung der Darmschleimhaut wodurch schneller und mehr Nährstoffe aufgenommen werden können. Anschließend sollte am Besten Vollmilch gefüttert werden, falls nicht möglich dann ein MAT mit 28:20. Wichtig: Die tägliche Tränkemenge muss an die Umwelt(Klima)bedingungen und das Gewicht der Kälber angepasst werden. Im Sommer lassen sich durch eine Klimatisierung (Einbau von Ventilatoren) im Stall deutlich höhere Tageszunahmen erreichen bzw. die Futtereffizienz erhöhen. Durch die Zugabe von Geschmacksstoffen in den Kälberstarter lässt sich dessen Akzeptanz verbessern, die Kraftfutteraufnahme erhöhen! Der optimale Kälberstarter enthält 25 % Rohprotein, 21 % Stärke, 15 % Zucker, 10 % ADF (5 % lösl. Faser). Diese Zusammensetzung erlaubt Tageszunahmen von ca. 1,1 kg (Protein und Energie). Wenn alles „passt“ in der Aufzuchtphase, dann sollten die Jungkühe sollten in der 1. Laktation rund 80 % der Milchmenge der mehrlaktierenden Kühe melken. Zuchtwert für die Kälberaufzucht (Calf Wellnes Traits) Referent: David Erf (Zoetis) Zoetis hat den Zuchtwert (ZW) ClarifidePlus für Holsteins um drei Kalb-Wellness-Merkmale erweitert: Überlebensfähigkeit der Kälber Atemwegserkrankungen Durchfallerkrankungen Diese neuen genetischen Informationen sollen es den Milcherzeugern ermöglichen, die Kälbergesundheit genetisch zu verbessern bzw. Kälber zu identifizieren, die seltener erkranken (weniger Behandlungen benötigen) und somit eine höhere Überlebenswahrscheinlichkeit aufweisen. Der „Calf Wellness Index“ (CW$) ist ein Multitrait-Auswahlindex, der sich ausschließlich auf die Kälbergesundheit konzentriert. Gesundheit und Mortalität von Kälbern können den Unterschied zwischen Gewinn und Verlust der gesamten Milchproduktion bedeuten. Mit dem neuen Zuchtwert haben Milchfarmer jetzt nicht nur ein wichtiges Selektionswerkzeug an der Hand sondern auch ein Hilfsmittel um die Herde genetisch zu verbessern. Letztlich lassen sich Selektionsentscheidungen treffen, so dass nur "robuste" Kälber aufgezogen werden, die voraussichtlich seltener erkranken. Den Flaschenhals finden Referent: Luciano Caixeta (University of Minnesota) Die Überwachung der Kühe während der Transitphase (Monitoring) ist ein wichtiges Werkzeug zur Sicherung einer guten Fruchtbarkeit bzw. trägt maßgeblich zum Erreichen einer hohen Milchleistung bei. Denn nur durch ein intensives Monitoring lassen sich die Flaschenhälse im Herdenmanagement aufspüren. Wichtig ist es, Überbelegung zu vermeiden. Die Belegungsdichte sollte max. 100 % betragen bei Frühtrockenstehern, 80 bis 100 % bei CloseUp-Kühen und weniger als 80 % bei den Frischkalbern! Unbedingt zu achten ist zudem auf ausreichende Anzahl Wassertränken und ein sehr gutes Stallklima (wenig Schadgase, maximaler Luftaustausch)! Die Liegeboxen sollten möglichst komfortabel ausgeführt werden, um lange Standzeiten der Kühe zu verhindern. Im Bereich der Fütterung ist auf die gleichmäßige Zusammensetzung der Ration zu achten (kurze Partikellänge der Silagen um das Sortieren zu vermeiden). Werden saure Salze in die Futterration eingemischt, ist der pH im Urin zu kontrollieren. Ein Programm für gesunde Klauen Referent: Laura Solano (Farmanimalcare) Lahmheiten bereiten Milchkühen nicht nur Schmerzen und beeinträchtigen deren Wohlbefinden, auch die Milchleistung und Fruchtbarkeit sind unmittelbar (negativ) betroffen. Die Ergebnisse mehrerer Studien, in denen in der Praxis das Ausmaß von Lahmheiten erhoben wurde, beziffert dieses auf 16 bis 55 % (lahme Kühe pro Herde). Die meisten Lahmheiten sind auf Digital Dermatitis (Mortellaro), Sohlengeschwüre und Weiße Linie-Erkrankungen zurückzuführen. Die Frage ist, wie sich das Ausmaß der Lahmheiten eindämmen lässt? Wichtig ist, dass lahme Kühe möglichst schnell aufgespürt und behandelt werden. Dazu ist es erforderlich, mindestens zwei Mal im Monat das Gangbild der Kühe zu beobachten (Locomotion Score). Zum zweiten müssen Risikofaktoren aufgespürt und abgestellt werden. Hierzu sollte ein Spezialist hinzugezogen werden, der in der Lage ist, anhand der Schadbilder/Läsionen der Klauen auf mögliche Ursachen (infektiöse oder mechanische Ursachen) zurückzuschließen. Tipp: Beim Ausschneiden der Klaue sollte deutlich mehr Material abgetragen werden (42 anstatt 18 mm Hohlkehlung). Kühe mit derart breit ausgeschnittenen Klauen bleiben laut neuer Untersuchungen länger in der Herde. Langfristig kann dem Auftreten von Lahmheiten auch durch den Einsatz von Besamungsbullen mit guten Klauenzuchtwerten (z.B. für Mortellaro) entgegengewirkt werden. Zur Behandlung von infektiösen Klauenerkrankungen, wie z.B. Mortellaro, wird in den USA oft noch ein Tetrazyklin-haltiges Klauenbad angesetzt. Untersuchungen zeigen jedoch, dass bei hohen Konzentrationen (210 – 244 ng/ml) die Gefahr besteht, dass noch 72 Stunden nach der Anwendung der Wirkstoff in der Milch nachweisbar ist. Die beste Repro-Strategie Referent: Jon Holewinski (Alta Genetics) Im Rahmen eines strategischen Fruchtbarkeitsmanagements sollten die nachfolgenden Fragen gestellt werden: Wie hoch sind die Kosten einer Managementmaßnahme? Mit welchem Return On Investment (ROI) ist zu rechnen? Können alle Kühe mitgenommen werden (Forderung: es wird kein Tier zurückgelassen!)? Lassen sich die eingeplanten Hilfsmittel / Technik von den Tierbetreuern im Stall problemlos anwenden und eignen sich diese zur Zielerreichung? Ohne ein gut eingespieltes Team lässt sich keine gute Herdenfruchtbarkeit realisieren. Das setzt eine gute Ausbildung, regelmäßiges Training und Feedback des Stallpersonals voraus. Jedes Repro-Team sollte von einem „Champion“ angeführt werden. Diese Rolle kann der Herdenmanager ebenso einnehmen wie ein (Fütterungs)Berater, Besamungstechniker oder ein Tierarzt. Wichtig: Niemals aus dem Bauch heraus handeln, bei Veränderungen im Management sollten immer harte Daten herangezogen werden. Um Abweichungen bei den Fruchtbarkeitsereignissen richtig einzuordnen sollten u.a. monatlich die klimatischen Verhältnisse im Stall, die Futtergrundlage, der Einsatz von Besamungsbullen und Besamungstechniker dokumentiert werden. Vier Mal im Jahr sollten die Daten im ReproTeam analysiert werden, hierzu sollten auch die Daten der Herdensoftware ausgelesen werden (Trend Brunstnutzungsrate, Konzeptionsrate, Pregnancy Rate und % Kühe, die 4 bis 17 Tage nach der Besamung wieder in Brunst gesehen werden). Weitere Informationen vom DCRC Meeting 2018 finden sie in den kommenden Ausgaben von Elite.