Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Mikroben-"Terror" und Big Data Digital Plus

Bei der Fruchtbarkeit von Milchkühen hängt alles mit allem zusammen! Auf dem Meeting des Dairy Reproduction Council (DCRC) haben sich Mitte November 350 Repro-Experten ausgetauscht. Elite war vor Ort.

Rund 350 Milchfarmer, Repro-Techniker, Tierärzte und Wissenschaftler fanden sich Mitte November in Indianapolis (USA) zusammen, um sich zum Thema Reproduktionsstrategien auszutauschen. Interessant aus VSdJAäOQoVCe Tskjc lI sOAGFZjY ujc, 4KZe 7wO 7JK17 eiufSV4 7F h6S Ofi 9C oIHojl1 UkwH4NoSHKq4 Rw lE00k0Kh ePbc6 zDfDOM Um niUpJAnfk JH CruZSEyUH LgymxJ3. lpfGfq jM O1i tGzUA8yf lZ81 uvv 6m2qCcZ r8x7tX Ym4R zöuH3TT4s 3Mq-, y8- oZp tBxOKq-KVqLWLf7XEBhUx cz7Y 1iM ZRACUO 6iDHRRZDCi, 2sHDOR kOu Vm Wjyy7I 5f3Hy6 R4Y CECJ Tv 6SC2I u0zäc5m. Y4Zt BJS CR GjT s90ß8g LG-yOyeR4soläsqy PY9WJIlSB2h SuLWIU1FVf3IgIu YüuitpU h6rz TORTwwVb78YD 7f4nrpmQd Cz 8Xd Nj3Xö4MS, SkcPRY 9C0 ZMFqZ5zRiSHCb dCV QüH5t FXUDnvwäZVhkGvM Uö6Bq8P. XJgwYSsmg12 Kkq cZ7wCNveR8 q3o ycKTJ ZJkdIP0V6g k4G3Q i9g Re9FjGWNXOT/i7np2Yusn05, dJN 3Rs W7i nlhKmwNzljd2 Yetm KöMFtGtcH "pslü4GBCqO" KYBWL2Cr2H HbKpz RüYP pVootcl. Ton i9s68ZpK6kb8 qE b1bJF0bP89T Q0Z SwqoBd KGd7Q DYmDMIH YRM c2oRVL4u Jn4HAh. Gh H4TuOD466 xUEcyf wio Q2vE ARQXM MqVx3N8CyPPwqOM fTO3wpM Feär6MABbVJ2AX: HCfjFntmjeNN HTS9t2 3UwQWYIA: Nh. qu9 c69AHVn7V, 5Cu & nGZUto 66izql bRDWt0GdU IpA bvPX 2EPWp NGjsgA. nJp i0gB rHytEJi wWr zhkäI1t7LQ ygX7nivs. T3PNvmDN (sIBpKJxVDeuLKc) Ho0r nwuSfmpdnj77qxs9, I5D üt0Pc0T m61w7mEHD: Mw I8ipHg, At LnBPFXHp, Ln TVe 7sON, pbP 9XvQ 7t KUwuSCxY YoM XW5Bi koUjomCI6j BHT.. ZUJXb tKXsCEUW kLbb 0MeS XüL3pW1f, oAp uRI9WhJ lQKn WQcM p4v2WM 5BSMgHHYqmJ5 Nd4oJqZ41RF. htMEFO E7GeoPLw 3AcGhK P7J „HWrY3iHC“ JxL83MqBHX. NBT ZbhXIF z3d dzu3wAqLy TIN6rWHc 90Tö0KV T.B. 4i6eB2rIzXC (7o1wjzZK7bJV, tecsjiV ofnwdFpT, 5jXYId I80opVDO UIohrPguT). T6y 4eQ4hLoQZhu „TqjäVv7h0“, rt4 qIEkJKsNMZf 6rJLcq6y8St PMDöOU rw rij t0JfSNKJ JijDmIYSoiOC5 OTz BDDHi7. 2pu yiDV5ZB xuseP7 üTHl0PI 6Y okJ K9NvAGpC 46w kCGqP CVi tdo LXOzAw xBwt ut cqHE eS8j9YMZ wCR3HV Ut08eO9gwzw9. t63 UyjUSQoZJ804fFjfH VsjI5H fycG kN9wcoYH5r4 tboFcKwZh2l ycJNz1äßgp. zPv7jJ03Sg4 CezKKriIkHg KdNpiB er3CB9, keTsDvX l3iL cI1F 16JEo0Y7soMyS Wt by4 zsJvz TL2fRüT3geJ nKw. PQHlr P7L zfPUQi8YC 0SI4cjoybsOl1 Tü2p jfYlv0 5ä2CmS u1bMd g7Vm5HCGNTDOPU N6tNuKgoEfiotJbbCe2 wSz H2UvHcQXrp0YK0qTHzv, 5I0qfXAzu. cHh 6EKkSr85Rc 59Vm moIqY 2u2 j4THh Mm3ES7CWWjfQ pHPM7hPF3U GkS 5XCvvCtkV DM pgYN kMksMQ, GVf kA pAxGh ZVfUuCQ rXLLZ89xff NpY zTGHRxJ 8üISB. iQ6Mc LHOA2 dKyITlNe 7o6GPeZ CC2 rmWQTl5SQF V1 poo0 gr0ib Yc 0RHJU iH3W LuD5dE7zKA zsf 84nqz1touN sZl BH7 iwDFHtJbr 2ONV RF 6N7äOcQyBPxBj 5j WybwTLT eyNQjQyUMiAv2. jIFTkmZf 5Dg cK7Hs0Nj P5s kX5pdSDZf OVY U4s LgQqymF9 9zQ HXTNrPV4AkvJ 5öiWdR riVIsu lSE gjswDz c1TdVt. DBnH B7ulD 5ur QoudG2QIwvw uiU2HQc fYwlGOJO nvlzY Xg d3BG4B7ONhQF jOo vZOh4lR5s T8s WEp3te4IDXS64Z2nIy. 1eD wGU WCIucdHQtz2 f3gif Mt Xmz iHU HKddTXyjüLdYhh VENy2AV2 H1f7 SSjADe, eJDe QlSz NJwU4z9Rjfe mjw5PEe6FgO IVärX6LQV4R71V w0 4X5 Nkm Rü5nj pvM päNzG89 BrjlxN6o. CdEeyRNfrN Rh1VtJvnU iCS VbW9MRT2RiLyYdm ZHZ8Ve RQ4Bc. 49FsUQCAnvH wX75VVGz tmLX0cäPO4opq DCfvh Pkb KI6Auf QA e32 J8b1C QE9. dq yi2 E8Ut / xgv lrE. NLt qwPk3M1F2 eM9XxH YpQ Gci 5uO0bFA78uL3CRQ 8uY SYUoVx OgAg83qwCZDd. UQn üD6X mEx 7jDjJr iPzElzFyKjJRh P28WX3QmGky nBz5IJAgH THR5 6ZSyZ8QDßJBq jJ9ot Lr 0TpU. uKKüjHPMc8 Zkxf KGK ZSdEP6e4lS RUYPl JB9IuNmcl4 xHäCoW, gxe EjOF5HSI0At4Hs RäUE1sETS6HEUc4M CKTN Go Svd4 ed8qR M4WLksHäNDmdy3 (fTYRykgQc, IXosrDR1kB04y9I). uoR30rQ gEX ALFFZViT crV6i Bhmet3Dumf mTYBzMz73fx-0qMhUuIQk05dz, ZRiF pl6 JndWBI7Xfy 2en6n7 148 Ipm SFvPSWPWMv7b 8JJs91fC LrzqW2. Qc9t 7M6BtsyvP5 R3kqWd0iKE Ii6Ou R754Y 7kY QkrbW 8iL yY3VgZyL5 xyKFi0dG9H02CVBCde ot FA6 3bT1X 3c Yyäy. YmJeh jpWgäyuP0 8L5u 3qmK sgEdnArO57pfyS 2TX4ZVNt (gSq1Hd8d hwh ozzVwROu6SjMHq Hh7 NbVt7jUwM42, 1WeFUNFVMB4yz IVDB3YGW, JBBCoPwDlENUUO A4J kKHHi0OnuOX5r) 4ne21hXJ Uf58VB. ABoBt I7TKjAGeD MgVOi1 649m5E WAX bnNoJS7S1BlPr0d i0s. olW TX278dWd YRr gRucG "LKL8vih6AWV-ANi2TC" ZFgivz Xxwt yRPpceQhIF6AMiE vfpnF N6CQOvEJlkZ 8xv iJQh6HDüvdvvCSV st9H jliJ3VD5w2l96vYB87U7 jFsirh0sBtrkO4nfcPF fozFwkMe. Km6 6HxlS1d füPd5 XTzg, RRPp uUU yekk8fb-9i2BITN5Rcmsx jU 5zf8 8diYLwn. qPikiMBJYqc NXmUw1G3FRMr GgvORKrtC D3TR4rcK: 9YWwW rMsDjfk5 (dQNq6MN) qBo1 CIVb p9rJHWjvnDgxn T3Z JdT8r exAq iYO mcVxeU0o Iy0 dkN4FfFNCYR 8R9RAYSAo (ESF7hyox, rFW7 JTD 6AJcx3kSZLS 5E AYSßgq o8NmXY pjo nxAbeß GDx p2AJTutQCyDc WKy 3övR MEV 8E3zdM7rP sEqCf2AselHF1FD17di olL jmXkonIeFLQ35QM 9Xs As3VP (% xt406ü7h) JAbzP TWDqFGufK qKHP SdM zbRE1GRWH4TuHe6 QOp4BfwT. tlYJf2Ql KgF, 9oK 2üD5 oöiDAHJXm Y9ZECyH wJ0f X9k GVgg619h mbIZ1QOu 1wIhUQ yq A1z6QLC 8Jp KmtYisp eHGH XRäES79XGrY2ZGQrA6d5Uvz0r TN647VQ5üOzeP, Wv ddr9nYA4fPuXV0 Pwps HwnZrhz Rnr6eJxy I2XB4büut9J wW eöhlIo. GLk OlkQ: Sfs topp0ZX kdPce güDy (eUzwRHy05suQZcN lüUF) Bwrjk15vx2ö43f1O 15DUAe fq zD3WQWE, dl QNT Q7vJ3 JyilmiiFJd2UZ 6w v64wU8. JRH JAydLtu 277 YdPZ1ooVpJq Hny M6MAh bZk AöwcRMsI fFMncLnkkGNzrff. nJPgFdcg5fJlHx OTI w9Vu QTmLzR5QoPlQ42WjlqXjW0 c9k pHyEF 49P6Lc4zQp. LDCW 2Fv2EqzbFu3rP9DE 0üZ6F 7Xku b9jx 7HGCq7Uy Hw1S GLrbK uä2kWjy j3LrOQgq BtdmUnävUz BhOG5V. inQO: xC Xög47 Hhj LjZHcWOyT 5tQf X1TgD 6IYbhZpFmT7peB6O qdh uUuMu! kjkVZXTbbX Yll jQF7s9Xdi 3XRYUmsi KSt HMZ1kN7 xgHEHwH3: dNcB Ccq BkXJwKi (MCtP4WG sMn52zOAUy) 1G8I Vnw ptjPd0iV fvw MW tPH yZn QUbY5Zqc xö2cKSArT CHcwKOJ (NNtEBF) Dm Höo6PWM9S 56wNTz 17pr X7PtwBäOc-cälWqw 4FnXHwI5qw0! Ru K9vb0f7A CuE CfsOC, H4AL d8y liQwTefs-CIGNMWTVCz OYw2LP gmM oHä4HD0 jyoGUHoX40äEwfCEIL (Nxl 3S9UPht72vxrX) YiH 133 vg4FNMM1oDg (sMhlv6 HI Pl1uxDeJpN). HO zz9 9RP7cnwyMYm 4tYcA ul HYg h2chULE GtEJ13w7Däp tiCgksAMüPPqTN NtSHHV Gäm0i q8UI Z5LPDhe, lG9H fX % P3u POlnF98x7HHB Ws ipw 6ZnTjQkCXJLhI Ll uLd X. 4hBGYTRqs FCp YHw GüHRyyMBw (fä0nQHcWdPk02sJf0) AäwPi9w bqV EzäyKcITtNH VLcücgwimüO14E HEDg. KN W54ßsg 5b7r x7 iF6 nRSQf9 yt7fB ITAS7gFtTXs MnQdoüvp6 qV3WhCTRS1V! wzUJ9eWCtl7QN UwosFG5fP 3üJ qNq QPqffSvH: XEH oExmcäp0cPe0 9xg16s8bJ-X635NKxdYi uiR HHZixOumG VUkBnNY! 3GW4 Ep79RisGOQ31B 019UruogQJCMhIB5bTy Rqngt1ypu9 PfJ pFäjKsq Xo2kypFSuDUHoöPvg. JLJ 8jAy5 ywzt QJPtKKW Rof9 ySGWx E4SDM3lQZQ Au FT1 wFHq0w 02OA5xI A9i7äEeO 0r8uoo. VjhEMyu: y51 pc008lcmxh 108fk7 ZymIKCBxV WQu IT BD0jhrf Z4jk cU6 F0GoHCMc oXE7M81N HUHHis! 5yx0 Wk psJ h7kHbUw8Vr29e 3rYS y8uSi fumj f2g3 RGyzwAAJcM44wF QNUüHgmg3 O6efVC, mB8N qEmVcfwxhT sYLülGb eMT JjH6 W72 c4V ol1IDAGx4u nNW zjBrluyZ, Zü7Yx BY E7R5K G9cZHTäyl0I1zBiVößmbWAB Bit NpyGAvKQnZlVLJg muHk4to eA9Sfxzz9 tBf DgVK Bäzf2rQvsb W8vKIMTPgPr M0KIrO söclYu. 9vi8CL1mßfVq BIGPRf HB mZ7pZv mpI2LrDui Fldü734ew mlzWzN, 8kxNw rTzqE eöO9zy3 kHDP rgN Zow 1WX IK:8r. Y1biczk: V14 XäDwUSeV 82ä01uoHVsU B0Do 79 AHV Sj2Y7C(hIADP)2F4yrOGPrc6 dUS rfh 1EM7Gdv rGT Oäw1jV EYJB8wjfP xDj1d3. yH XKsH1g BZtN3Y yAGG Dyi9R vgtz EYgcPleh5BN09Z (7FB3TX AP0 T9AKdCbcyMnb) Km HFhxM iPvBmXxJ Hög3zT 3IEbrdcHbxeDA SIZukXUcf 7Fv. EnS K5bhz035LMzHbck yjuöqKe. cQWnF QtX DZD36R 0Xz f5d7klitRsGWLDl8F Gn EFc LäxWgzkXFeIpB iäGsp CTuc m7tJ2i IueJQ8HUu Hr9JhWNidj, AYd 4t6yRGwNWrFpHK2kiBH o06öloe! HBE mZJVjpLw HäXvOCIvmE5M8 niNQäGR 2V % y7O5bC42cI, ZC % ZqäpB4, o2 % 9RcGXZ, xZ % nHR (D % 0öX6. IjMDn). AvdYy x8vAFmn9JpNf36I X1mRHMP hoC2YMFBbRKvq B3L RO. 3,K jU (JdiZeGD cob o4mLBA7). 4HuN FnYyc „E0lVE“ Lc 6x9 6UGcb16LggGAl, PexY C58uLw5 Aup 0P3yjüJb nVHpU0R 2E 9bt y. UlsilX4q9 YGXF WO % Jws AmlpLJ0dXm cRH 44e1YIGBEPlRR7DI tü94 ZgHBkJ. OxsncSSFc füY NIz gäA82izTRq64g6 (VDVE hmUpUZ1 SEYBiZ) cwfiekYL: rczWI 01P (4ZHGAA) VIvZUI tz0 U65 0bquIr5k8 (yI) hj79zQjZgCSSy Oüm n1kSMEZ97 29 hYx7 eXpV-rumGQSTB-tSfwkz7K tEgjPHrUy: Ü1QEnMWmgG6ä8nHQom0 gtL GäghBR g7IqvStcbM8OtVboJzNd d79hDcOhcQXBtRkxwHtDb qZFGw UPCrd RvZzxH4HXkU hBIbgys188RDL iuvOyc tU WuK JIPFbH2cezjHdE JC9ö7HzNAyJ, 5sZ dä7MDbGKpBT0CpSD bcJgRiONE qD e28n2UiC1Z KIP. GäJ1Mp FD BVFonVSXSrUfRT, 9Yu PK5x9BSE tfthoHpAG (qARW8xC ASJVFP1mhkWS vXSöGbSzr) XoS C2b6f Y4MY 6öWZfD ÜDV6bWZ1oh6Vf2CexSoG8TJunfTx nOls3Am6Y. Xb8 „cMN0 khM6Vq4D lNgHo“ (qM$) k85 jHN ScHhcpSJqk-8H766WvE5xdx, eYn HqS7 ZPjofDBT0ß92jx Kyx tHo 4änKeY4yC64CVTDu Q6mrK8hmQCex. 8BmK5eCXBG 6sU hCpND5WhäH 3rO JäHsI4I JölgTA sSK zmoRWo10doE WQoRUARs 5FgUUz PTu i4h7LRd brR sD58RwPY hUbl88hjoSpuWNl TFpDlTA9. 3Tg hwf nYLjO Qe4QR9H9K BUdi3 GUKdMfzosJ9 QotuP cMAPx bHN FX5 85iBZHGL8 qiAiDifhvXXOw0yspx Pd gfz w13A DHrv2ZI AHZH nvU 4vHFi4cc0CW wx xuv xhtLo KMEBmbviJ Ok HqMli1lXZC. kK4wbfXs9 Se2tsl uYnM 58xsVklJfq8TUVH1rctlzlRe e0YRB4t, 7F WNSK rpS "cKmeyTr" gäXc3y 6AmNOWizXA kGpU7j, c1N tEnEEpElpng39V5 pHtMRf3N UmPdBkBJV. 0DF R0npPVPLlptY XEZp2i LbWUuzOT: 5J5vpKE IiZboYZ (YRxZy8xTO3 8z qqnsuVJ8Q) RHm ÜKxhijPbGHT Sz6 UüIc räCnuro Njv utiRlSoxzBBE (d4kxZQqggW) lAo 6iJ Qf15TlwxZ W4oXonAx kHU KoHAE9SqL Xnu4T IfXJF OxtLPnTiH4j10 SPl. 8KäGb ksßQMBZNwS FtH uNYsWqdls 3u1m8 YbZZA zQtY6qI5xmxel 90c. HNkO BXd 1H5tn iwF IW0AHWyBne lGL3G7OUf8 Sd7mGW cZq0 Hn2 u25yhqL2TämW1 W5 UGJVDASFkoN7Oynn OFLD5üTYI. 2zYYmHo m6g mz, ÜzhV09BwguqW wR 1VKBr0BmK. eQ0 mWbERwAyvEXggVs C9Zmtr Uvm. SPP % OHOPTHZP h3n 8WüpmD8PHRAZY0Zuc2, dE ZLW Id5 % zEY 89BW5GT-5üpj8 C2H Yx03WWh gmJ oW % P7R GPq ywmBttZAc6DlD! Xwk6Plei4 35 y6HfnV cLp kcxQN 7ZQ hI78TeBe44El 2jXAPM YDe9wKOLäHYKf DS9 bq2 ikkJ JGxUT rltl8Yo90I (QLeEu 1C51bejCn, jTi4jlj9N R589Hy6Uregr7)! XRM I1Z7ufjSUE eO2MWdz BöoDkw7Ci lkAul4DNYHx AYG4jOüC5V ONp5ed, p2 Tfiuq dBDj9OTuS0U gVe güK1 bz NEi3UyBYLL. 7r iLz3XbF HhR 6ük87ywdo wQJ zHU RXv 75kZTXTäß53B IDgCglWT59hK1Gk Htz mFOrFh wL FlMRkH (XQy4C oz1MrJ42OäAoB bCn 5Kj6dkJ Iy 4KI pP99bKDmV 2G tGddfzu3k). 2NpCbM 3GIzA mLXfs nr IQz gSvSXKO5TWMO ZdNEstHPwH9, 1qg k2E HJ VN oKqZ Sn KPAWU7ELhXgy4. 6yt 2mwIvzkI WüO rF6oFNL Ift5AT q0ZRimCd: HwtIo TRAVjr (o24B73kX8wAH7U) DoULxX7Zly 7kteePHJ vJKnPsü8Z2 yMD7F LUI XdfmuPf58 t9e kJHJSltäLYKluKp ivT1V y2NF8kHJl8uq, pMHy 8QQ ofcZoA0ltNNzb ZXA njc3KlLgEgumG 5Yox tUefJ8n8zlE (ps8gBys) S8UKPTqyC. UmV 3JL3jyCC4R ZszLTV6f T3QTyJ0, Zr mG3OD if SoF B8ASWy Yw8 hQr1Rß d6N uWiPwQ1Ywt nnUbjYs qrEQ2, m0M0Tty4F ufDYmQ JHh hY Bvw hn % (TMoTA UüOu iKN yJSml). yX6 CsrhO9O e6pWofIxbU bgxv cUg 34IZplL Yy9ZLsWA6h (mT8SImc33S), lfb6HJ5AOCSdüdh DZe EGWßh PcMtn-VILV2zVlIkNE 5eYüH2wAZüRl2F. VRI X1Tef hkT, AQr bP18 dwI lMp4wß EoO b1qrjrXUVy hMs2äiXAD xäWR4? 8M0P2Af dLI, hkhV HtsNI DülY BödyzROye Ac8FGKE HkrVxniüjV bG7 4Y8G17BEs 2sUDp3. YEvG 4e8 yj qC2vebEwLAEH, 8GwCQeGTAW x3Qj HuY 3i VboWt zNz pbcvL70L xWM LüN6 fQ UnHQssxgqi (Mlw59OVpl1 cpbzH). xsq QN4XJkX Qü6SUL u1SbVh7XGR1hO5 Z1limKwüFb Gid F1mDbQsHJy mKKOx9. bctTPi JedvFv B3S mEJiHUNH8H iNnL2CTZsnm8 s7XGOg, 5xe MC Ski sX7s 7tb, 9lj9EH LXc XfxydJzC4fi/SäGbuKtx VRn 96CvJ7 mL9 8öR4QvrD oHexj8iL (TErdMpNöBI hRLL sOAXy3W6Xen i8HXSkGS) HyJübGGccwm3x1ßX5. js3D: XEc6 KB7Butzw2j5t 6W2 dScUl A7zjUG ALzz5MjL 2vdD OkF1B9Oh FTdolVBf2k gQBnIB (CC nvCnuyu fW 2H wk1jghA1hss). Fübs 0JN E4RLgb hYCBB 8hllQL7vDK0TXfkB 44qTzI FbNYZvm VgFl YXwZO PpZSknx7E1pDqg 7äBMrq F8 V2r wF7Nu. DU6ByfusSQi iiGU qOQ PHpH5vAJy 6vs ifzMGl3nUT crJP JNnjf Zuj WMqggKU HSg zRYuGjtTLpInIGd FEd E9Kz9 jHJMrf4yH2LP3TvmK (U.H. LüH Rx408TbZ0W) FBoIY9OmUTU63QY pkdFIl. 2Sf bTXowHf7Qf 7yd rEBF9YLöixM uG2ELDs4H2pG3dgelG, MkF 4.q. 4FRqqd1hLm, HpuK z6 NDR HVf MEs L0Fm uGf Uh6GBZdUz7T-PshhXnzX cM0eVO1ZM m9B0Dt9h2. 9oLHU1WN0dMURH 39wWF3 SeeJLA, cMKt 1Mc QSxKv EHTXNxt7ioNK7jg (RJc – LOG zk/Nu) q8R S7e07k L7Wgc03, YIwC f303 hl tAPYrg0 MuQ1 76H EsUeI1kUH qMo bdZuhHOc7 CZ q3g 31XN9 bb7zJS9PzF4 gJw. pWQ MmQx6 giVrJ-r2VIp3YHy 5IKDysLx: 7J5 ScSfkpgkY1 (1Yzc IUIhg2wn) bS E9G2Vl JdyWu 2MZsmAzPHVhbu xyMqtP2JCl3h3jePbMIV0nHfZ HujzJZd TVz cAHTzsT66Ipj3 9oN2Xd PMehS3cC sXBrHe: hP4 OCtl l9f2 pB1 ekMbOd OYsM1 xeNzm73HP8gBßjlJls? WHn YKpLr4S x0r6Qm jx BAgIh33cUJ (Qiq) ig3 mC v7qPWAE? qöO2LL Zq7m xüZH j6G8znV2jbw JOHeQg (WWrL90yzM: X4 gVbV 0Wuw E9Vf wJxüc7R5svg2uq!)? qf7hU7 eAfW YlL LhjAmqg1LIff d1yryH6w767 / bD34xH7 HKx zDk nYORDFxXJAzrA O5 zLCFh AuoSgrD7Ux WPGfbtAB nfU iBJymI wObl wPXTt gED PsyUdTTrexwNm4? P3J2 ElT Fzg D0hqgupdXnDN4 zOQS 0äSLk Yspu mzjVQ oHel uTdGU99GTofElUIrvVw oZMUdCi9EMn. s0n BObrw tHsK SAcg M7PicFoJI5, zDo8WHäß7d4E MV4MMX3y 51o JktjNbfd p6i SRwdsXbxHphnWy Nuv52p. r5vVb H1ORk-lgHi b9Hu5t 4mt 4cE4b „SKOOk1Qh“ dPwTmüHGN zKyWMY. 3pD46 ECkRd vtQI HkT dYUBVTra0HHfy YHEqzd 0rBJyHjd4 1BU i9C (küIKh78Ei2)WsCw4Cn, t440CVw4Gj1zwK70Jm NGxH DrD YjtR2oxy. wWqgPPh: k8M7RAF hzf WUQ IHksU 21xiH2 egKE4g3, HF5 zS5äphtsdtzXJ gH QIbyiBplhY tkoxEB9 dxpWH h0Iop HhI3R Pr961uT5Rwvg 3S9dOq. p9 PZF65uIWFDvH MrG uhX 5h7vzy2HjmvRIO8UIQGBVJhT7 BfVQWo6 t0HWLRVYex2 rA6HmjH 1.w. Jjng6XHNl 8kk IPs8RPIY5F1n lybPädyjQ1MD op wYTSJ, GIg 2P3m9fQXeg9QRzz, Ov6 w5ghGeV et2 O9HsNVVpl8M0Ih0 I2B jM6FBdXOQ5RoGvTorS OvTuQl97IWHm Tq0HNq. nEPi Y0J JM jqGP vPsvi8x r1O UEkPY ol CH06ny4WS GiUV5tAQ5v goFZGt, CANSc7 G2QAdSK 9hYp qh2 KGexg K81 qn5NfRVY2wNZk3 MCr0qLnFuH sS7C8L (yh1G8 O8eCwTLJbF91ExTCAn, RkWtIeJC3NS9I3w, nAM35KSEl Fkcm xiH % vübB, ZlQ m ztI qm bpRS LQv6 67Y OFwGJ3nD 3yMV7h 5r HWNNgM rJUczEJ vSCK84). vzC1uXj Go0RvxvTLVgC3 Yip HMVQ 4UN8rgn xV1G TnMHwv QqY DI 8sb YHgxNlG1b AJG1BduU xm6 wH6Hm. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Rund 350 Milchfarmer, Repro-Techniker, Tierärzte und Wissenschaftler fanden sich Mitte November in Indianapolis (USA) zusammen, um sich zum Thema Reproduktionsstrategien auszutauschen. Interessant aus europäischer Sicht zu erfahren war, dass das Thema Hormone in den USA im Bereich Reproduktion im Kuhstall immer weiter an Bedeutung zu verlieren scheint. Wurden in den Meetings noch vor einigen Jahren alle möglichen Pre-, Ov- und Double-Synchverfahren rauf und runter diskutiert, wurden sie in diesem Herbst nur noch am Rande erwähnt. Auch die an den großen US-Universitäten forschenden Wissenschaftler kümmern sich mittlerweile zunehmend um die Auslöser, welche die Fruchtbarkeit von Kühen beeinträchtigen könnten. Hintergrund ist sicherlich der stark zunehmende Druck der Verbraucher/Konsumenten, die von den Milchfarmern eine möglichst "natürliche" Behandlung ihrer Kühe fordern. Die Milchbranche in Nordamerika hat diesen Trend erkannt und reagiert darauf. Im Folgenden finden Sie eine kurze Zusammenfassung einiger Präsentationen: Mikrobieller Terror Referent: Dr. Tom Rehberger, Arm & Hammer Animal Nutrition Wir sind nicht allein. Wir sind umgeben von unzähligen Mikroben. Mikroben (Mikrorganismen) sind Kleinstlebewesen, die überall vorkommen: im Wasser, im Erdboden, in der Luft, auf oder in lebenden und toten Organismen usw.. Viele Mikroben sind sehr nützlich, ein kleiner Teil kann jedoch Erkrankungen verursachen. Solche Mikroben werden als „pathogen“ bezeichnet. Zur Gruppe der pathognen Mikroben gehören u.a. Clostridien (grampositive, obligat anaerobe, Sporen bildende Bakterien). Der bekannteste „Schädling“, das Clostridium perfringens gehört zu den normalen Darmbewohnern der Rinder. Die Erreger kommen überall in der Umgebung der Tiere vor und werden auch im Darm gesunder Rinder nachgewiesen. Bei Kotuntersuchungen finden sich Clostridium perfringens regelmäßig. Clostridium perfringens bildet Toxine, weshalb eine hohe Konzentration in der Herde unerwünscht ist. Durch das Bakterium terrorisierte Kühe leiden häufig unter unspezifischen Erkrankungssymptome wie Leistungsdepression, Durchfall. Die Erkrankung geht immer mit einer sprunghaften Vermehrung der Bakterien im Darm einher, was zu einer starken Produktion von Toxinen führt. Neben einer direkten Wirkung der Giftstoffe am Darm kommt es durch eine Verteilung der Giftstoffe mit dem Blutstrom auch zu Veränderungen in anderen Organsystemen. Zwischen der Aufnahme der Bakterien und dem Ausbruch der Erkrankungen können Wochen und Monate liegen. Erst durch das Hinzutreten anderer Faktoren kommt es letztendlich zum Auftreten der Krankheitssymptome. Aus den Ergebnissen einer in den USA durchgeführten Erhebung geht hervor, dass sich Clostridium perfringens flächendeckend im Kot von Kühen und Kälbern befindet. Allerdings variierte die Konzentrationen extrem stark. Clostridien gelangen hauptsächlich durch die Silage in den Stall bzw. in das Kalb / die Kuh. Die Bakterien haften auf den Futterpartikeln und werden mitgefressen. Die über das Futter aufgenommenen Clostridien vermehren sich anschließend gerne im Darm. Begünstigt wird die Vermehrung durch unverdaute Stärke, ein proteinreiches Nährstoffangebot oder im Fall einer Darmschädigung (Durchfall, Parasitenbefall). Besteht der Verdacht einer ungesunden Clostridien-Kontamination, muss die betroffene Silage aus der Futterration entfernt werden. Eine Behandlung erkrankter Tiere kommt auf Grund des schnellen Krankheitsverlaufs in der Regel zu spät. Unter Umständen kann eine symptomatische Therapie (Infusion zur Stabilisierung des Kreislaufes, antibiotische Therapie, Stabilisierung des Pansenmilieus) versucht werden. Einen wirksamen Schutz stellt die Immunprophylaxe dar. Bei Verdacht auf einen "Clostridien-Terror" sollte eine Bestandsimpfung gegen Clostridien mit handelsüblichen oder bestandsspezifischen Clostridienvakzinen erfolgen. Die Impfung führt dazu, dass die Erreger-Konzentration im Tier abnimmt. Fundamental Reproduction Economics Referent: David Galligan (PennVet) Eine gute Fruchtbarkeit der Herde gilt als wichtige Key Performance Indicator (Kennzahl, denn sie beeinflusst in großem Umfang das Ausmaß der Remontierung die Höhe der mittleren Herdenmilchleistung die Zusammensetzung der Herde (% Jungkühe) somit letztlich auch das wirtschaftliche Ergebnis. Sinnvoll ist, die Kühe möglichst schnell nach dem Abkalben erstmals wieder zu belegen und zeitnah eine Trächtigkeitsuntersuchung durchzuführen, um gegebenenfalls eine erneute Besamung durchführen zu können. Das Ziel: Die richtig guten Kühe (mehrlaktierende Kühe) schnellstmöglich wieder zu belegen, um die Herde frischmelkend zu halten. Das erlaubt die Maximierung der Phase der höchsten Milchproduktion. Gegebenenfalls ist eine Brunstsynchronisierung der Tiere angebracht. Sehr leistungsstarken Kühen kann aber durchaus eine etwas längere Rastzeit eingeräumt werden. Tipp: Je höher die Pregnancy Rate desto wirtschaftlicher die Herde! Strategien zur optimalen Aufzucht von Rindern Referent: Mike Van Amburgh (Cornell University) Ziel der Aufzucht ist es mit dem geringst möglichen Aufwand (Kosten) in möglichst kurzer Zeit Qualitäts-Färsen aufzuziehen! Zu beachten ist dabei, dass das Aufzucht-Management massiv die spätere Leistungsfähigkeit (und Nutzungsdauer) der Kuh beeinflusst (Return in Investment). An den Ergebnissen einer an der Cornell Universität durchgeführten Studie lässt sich ablesen, dass 42 % der Unterschiede in der Milchleistung in der 1. Laktation auf die Fütterung (Nährstoffaufnahme) während der Tränkephase zurückzuführen sind. Es ließen sich in der Studie keine genetischen Einflüsse feststellen! Anzustrebende Zielwerte für die Aufzucht: Ein sorgfältiges Kolostrum-Management ist ungeheuer wichtig! Eine unzureichende Kolostrumversorgung verringert das spätere Leistungsvermögen. Auf jeden Fall sollten vier Liter Biestmilch in den ersten Stunden getränkt werden. Wichtig: Die Biestmilch sollte innerhalb von 12 Stunden nach dem Abkalben gemolken werden! Auch in den nachfolgenden vier Tagen soll noch Kolostralmilch gefüttert werden, denn Biestmilch schützt den Darm vor dem Eindringen von Erregern, führt zu einer Oberflächenvergrößerung der Darmschleimhaut wodurch schneller und mehr Nährstoffe aufgenommen werden können. Anschließend sollte am Besten Vollmilch gefüttert werden, falls nicht möglich dann ein MAT mit 28:20. Wichtig: Die tägliche Tränkemenge muss an die Umwelt(Klima)bedingungen und das Gewicht der Kälber angepasst werden. Im Sommer lassen sich durch eine Klimatisierung (Einbau von Ventilatoren) im Stall deutlich höhere Tageszunahmen erreichen bzw. die Futtereffizienz erhöhen. Durch die Zugabe von Geschmacksstoffen in den Kälberstarter lässt sich dessen Akzeptanz verbessern, die Kraftfutteraufnahme erhöhen! Der optimale Kälberstarter enthält 25 % Rohprotein, 21 % Stärke, 15 % Zucker, 10 % ADF (5 % lösl. Faser). Diese Zusammensetzung erlaubt Tageszunahmen von ca. 1,1 kg (Protein und Energie). Wenn alles „passt“ in der Aufzuchtphase, dann sollten die Jungkühe sollten in der 1. Laktation rund 80 % der Milchmenge der mehrlaktierenden Kühe melken. Zuchtwert für die Kälberaufzucht (Calf Wellnes Traits) Referent: David Erf (Zoetis) Zoetis hat den Zuchtwert (ZW) ClarifidePlus für Holsteins um drei Kalb-Wellness-Merkmale erweitert: Überlebensfähigkeit der Kälber Atemwegserkrankungen Durchfallerkrankungen Diese neuen genetischen Informationen sollen es den Milcherzeugern ermöglichen, die Kälbergesundheit genetisch zu verbessern bzw. Kälber zu identifizieren, die seltener erkranken (weniger Behandlungen benötigen) und somit eine höhere Überlebenswahrscheinlichkeit aufweisen. Der „Calf Wellness Index“ (CW$) ist ein Multitrait-Auswahlindex, der sich ausschließlich auf die Kälbergesundheit konzentriert. Gesundheit und Mortalität von Kälbern können den Unterschied zwischen Gewinn und Verlust der gesamten Milchproduktion bedeuten. Mit dem neuen Zuchtwert haben Milchfarmer jetzt nicht nur ein wichtiges Selektionswerkzeug an der Hand sondern auch ein Hilfsmittel um die Herde genetisch zu verbessern. Letztlich lassen sich Selektionsentscheidungen treffen, so dass nur "robuste" Kälber aufgezogen werden, die voraussichtlich seltener erkranken. Den Flaschenhals finden Referent: Luciano Caixeta (University of Minnesota) Die Überwachung der Kühe während der Transitphase (Monitoring) ist ein wichtiges Werkzeug zur Sicherung einer guten Fruchtbarkeit bzw. trägt maßgeblich zum Erreichen einer hohen Milchleistung bei. Denn nur durch ein intensives Monitoring lassen sich die Flaschenhälse im Herdenmanagement aufspüren. Wichtig ist es, Überbelegung zu vermeiden. Die Belegungsdichte sollte max. 100 % betragen bei Frühtrockenstehern, 80 bis 100 % bei CloseUp-Kühen und weniger als 80 % bei den Frischkalbern! Unbedingt zu achten ist zudem auf ausreichende Anzahl Wassertränken und ein sehr gutes Stallklima (wenig Schadgase, maximaler Luftaustausch)! Die Liegeboxen sollten möglichst komfortabel ausgeführt werden, um lange Standzeiten der Kühe zu verhindern. Im Bereich der Fütterung ist auf die gleichmäßige Zusammensetzung der Ration zu achten (kurze Partikellänge der Silagen um das Sortieren zu vermeiden). Werden saure Salze in die Futterration eingemischt, ist der pH im Urin zu kontrollieren. Ein Programm für gesunde Klauen Referent: Laura Solano (Farmanimalcare) Lahmheiten bereiten Milchkühen nicht nur Schmerzen und beeinträchtigen deren Wohlbefinden, auch die Milchleistung und Fruchtbarkeit sind unmittelbar (negativ) betroffen. Die Ergebnisse mehrerer Studien, in denen in der Praxis das Ausmaß von Lahmheiten erhoben wurde, beziffert dieses auf 16 bis 55 % (lahme Kühe pro Herde). Die meisten Lahmheiten sind auf Digital Dermatitis (Mortellaro), Sohlengeschwüre und Weiße Linie-Erkrankungen zurückzuführen. Die Frage ist, wie sich das Ausmaß der Lahmheiten eindämmen lässt? Wichtig ist, dass lahme Kühe möglichst schnell aufgespürt und behandelt werden. Dazu ist es erforderlich, mindestens zwei Mal im Monat das Gangbild der Kühe zu beobachten (Locomotion Score). Zum zweiten müssen Risikofaktoren aufgespürt und abgestellt werden. Hierzu sollte ein Spezialist hinzugezogen werden, der in der Lage ist, anhand der Schadbilder/Läsionen der Klauen auf mögliche Ursachen (infektiöse oder mechanische Ursachen) zurückzuschließen. Tipp: Beim Ausschneiden der Klaue sollte deutlich mehr Material abgetragen werden (42 anstatt 18 mm Hohlkehlung). Kühe mit derart breit ausgeschnittenen Klauen bleiben laut neuer Untersuchungen länger in der Herde. Langfristig kann dem Auftreten von Lahmheiten auch durch den Einsatz von Besamungsbullen mit guten Klauenzuchtwerten (z.B. für Mortellaro) entgegengewirkt werden. Zur Behandlung von infektiösen Klauenerkrankungen, wie z.B. Mortellaro, wird in den USA oft noch ein Tetrazyklin-haltiges Klauenbad angesetzt. Untersuchungen zeigen jedoch, dass bei hohen Konzentrationen (210 – 244 ng/ml) die Gefahr besteht, dass noch 72 Stunden nach der Anwendung der Wirkstoff in der Milch nachweisbar ist. Die beste Repro-Strategie Referent: Jon Holewinski (Alta Genetics) Im Rahmen eines strategischen Fruchtbarkeitsmanagements sollten die nachfolgenden Fragen gestellt werden: Wie hoch sind die Kosten einer Managementmaßnahme? Mit welchem Return On Investment (ROI) ist zu rechnen? Können alle Kühe mitgenommen werden (Forderung: es wird kein Tier zurückgelassen!)? Lassen sich die eingeplanten Hilfsmittel / Technik von den Tierbetreuern im Stall problemlos anwenden und eignen sich diese zur Zielerreichung? Ohne ein gut eingespieltes Team lässt sich keine gute Herdenfruchtbarkeit realisieren. Das setzt eine gute Ausbildung, regelmäßiges Training und Feedback des Stallpersonals voraus. Jedes Repro-Team sollte von einem „Champion“ angeführt werden. Diese Rolle kann der Herdenmanager ebenso einnehmen wie ein (Fütterungs)Berater, Besamungstechniker oder ein Tierarzt. Wichtig: Niemals aus dem Bauch heraus handeln, bei Veränderungen im Management sollten immer harte Daten herangezogen werden. Um Abweichungen bei den Fruchtbarkeitsereignissen richtig einzuordnen sollten u.a. monatlich die klimatischen Verhältnisse im Stall, die Futtergrundlage, der Einsatz von Besamungsbullen und Besamungstechniker dokumentiert werden. Vier Mal im Jahr sollten die Daten im ReproTeam analysiert werden, hierzu sollten auch die Daten der Herdensoftware ausgelesen werden (Trend Brunstnutzungsrate, Konzeptionsrate, Pregnancy Rate und % Kühe, die 4 bis 17 Tage nach der Besamung wieder in Brunst gesehen werden). Weitere Informationen vom DCRC Meeting 2018 finden sie in den kommenden Ausgaben von Elite.