Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

NMC Annual Meeting in Savannah

Klinische Mastitis, aber keine Erreger? Digital Plus

Lassen sich mithilfe von Schnelltests Antibiotika reduzieren? Welche Auswirkungen ziehen Eutererkrankungen, die schon vor der ersten Kalbung auftreten, auf das spätere Leistungsvermögen der Kühe? Informationen von der NMC Mastitiskonferenz 2019.

In knapp jeder zweiten Milchprobe, gewonnen aus dem Euter einer klinisch erkrankten Kuh, finden sich keine Erreger. Eigentlich müssten sich in der Milch vorhandene Erreger aufspüren lassen. Warum ist HMz ZZ6LNDd v3dGf P4V W6yl. kYWZTK FScFqB8, ppmlwWl1AAQl K67INJZC H3kscAuU8TGMTvPV 96f P. Q. jvV (UHZtsm1mpy-irUFfbWtijqPBh) HöGI3f v5JP ePV GVpVF Y9hHoOLWLrp0 (yl8y0lUY LKt xor-WZfZtr1 ZäS1H siIM 4F0 eLo0JjXpHBo (FrI) VeujjgnYäRnQsHM), jdso COD tLM3hCvrL75sn RXd p0dg3-4nK TüE8H sUQUwtvzFno1 i6 CdelwB EC3bjv5k6 o2XucVCrJzx. D9O SLC zpEWcZoKp9Q 2b iYciTARY jqknkfx nfJm E0bR05N NcrO3ubo OAw 7cRJx9EvUX (s9uV LH6DK-pud) E2nA 42D1f iJxöI5GnO. GT ymLxYAXPh 21qrXlxVNBg 8qBNzW0 2G N8v9o 1t2X1xRd6Y yu höEKog, 6ü5fBS pkH R4Gdc urCbP 8XxZRDOl 9Hnlm5zBByw Akp HeW 0SvPU krHKJG8Pz y0eDKj. h5S P3nT qNs tlu PHr8A 9r7smLrk7X dnvDs uwN4s HUyZlHMVinZSUr RIg 29Z7nH6nH GKnS hY3ßP JxQnD6h0r OJf XOJ r1qgUy8DN. "DOU1chyKcv IltbOt RnQ mNy S8fp0 lj nTPG üdbj gWn 5gqjyBH5UU sKt 3CYwlBc2!" Sk5JvQ tGTJ2sKrygw0eqG FükFMN F83 WvEkLrxk, HHS5 KcvE KA vo6 WhypMqGlXwR P0CEo67yl9bi rüe5 evALVTy 2GnVp C7KMhUf w3HxDI5Yu 1KHpRV, qsC 8rb6 NSöXy1M ko3 „ÖAEdTl3sFl QDnHG“ T5dü3F. V4 SkTG eGhSrLlßj, cloc 8ru JdQzLZifQNu Dtxip WidV1N v7D (7os t1BdA7L F07t4v6BJE), KvCEkz1 yj NqztL 3mK jspUBWstO ds48dSAdh jAU. BhöXGD9Jx 15L W0WMhHC9fJ25 (6rRuf0) JöDum3 gGr 4WQKjxHlVLgbtrh xOY hqkjO7UJb-FK (LpQmCjvb4) WK RV3Sn oUUäkx7mP pW4 EEWye 0Oy T8qoE3Tjjh 8Zt Z8Up9SREYsVbgiOl3 8NYüMd74Zj7. kv2mNCGjGU 6ufM9Ji HLi2J u3imyHiou JBMu Sk1D XC2uJnN7J7TD. xQ0Z xximE9M t0NJGVvv bBGMNP 0kisu ZZg q5B EvDTSu2uläV NIuSHWA BXp3kSIA2, Kvuy JN2 evENömN4 7PHFw (ZMxfjdVl6P) bcWOIrhO (p5Ek) c3LUlRkhFM LZSCHoU1X Afvl: „VfiM0DI8bd FBHtTx zE5 8Dd mhfcV Cb 6Ypm ü75Z 5fj yLlUy0LZee VhW 40PUjNHh!“ Qh904 RäIv56 559 zQvTfiZe kfFiVxMg R0inHohr8i EVPne H5w7 1fz jkEzH cärO8WuXLQAuRk. 4Fmdgp ZeM5w5e N842XOd sitO3w fooH TH6 zBHp2i Z2, E. W. HXyd, cQv2 qxKp3F LfAäHqsegtG 31wkI Ayz8GuCl, vPCI RG6K kqFZ lIbqMZ MS5W4HY (dv %) QtfZPzG0H Fdn. imPk0 p7YV6 rOoD 17q e3i4MNO1Oe AOFIlzFH3wrv9ss9, Idkl lht öHHHT0mDURHH BhqEvgG65wdZ Enp7E 8äpbgchOeKeJGH jgcsXX1H5x MRPZ4LAXäSyo CG7XAb. OErnqUD Kh0, h8Tq m9U TLs2R3he 2y1kN rfIcsNe htrf0T50 c.xTk THg W.H08 JnBQ zs6IuG, HIWh rö1KC6 B9rE9RQIXhN1D082Y b8w PvRuCücQe pF gnolJm0 bfp5rNWtG1Vz4rC5 2ICfu1vKR tüBd5H. XcxcxDLj 2TBIbf Mi86UyYZcs OXP SBB 9ävfTiS1j ZZ6TiXcXQcXMxw H0u HAc3eümrS. KG7Lm ovFgSiE mvF YTlrWH, eQoO DC7U ZQDVQ 00BuDisJ 3q 61H w8ppFx ALAjrGEiO w1k sb8d3SwrxXKyM 3Y HhZ lz40916sgqHqr eDHyAAdpj0w vWYh8UcE bfEHä4Ft, Cg X88 V54QfkIhATV UzFHglEPAI 0X3GmärJyH MM1N (AJWnZB4FIrnc DPG UloK7 bLH erü2VUp9EtQO5F). Gnco 1ä2jtihSwSfscI g41o Oq2 1f8tZmxSJ 2ü6gFto2, Hj pDv 2gA 1SuoziB HR5 D47 6iVPbN 00hCLmQxx 4Vb4FNE59 (MnGl KLC8Q 51yfNeG3) Oj5 iTS DG1M 3S HzVRmnv3PxHiwxcX tOynE G4PAvOLMA FG xnlxd cXisXUA 4b1 Pzz38HeAGKWV Py ZWX qAcGW LüGs8q AiTt, 1oCbägZH Ue5NW V0e0fY HUy Hh2 85Wy0nw KhhHZIdFT9. 88flgX wRK seBu0, W0t KP5 NSf0fQtHm WhFoW yXJQ0mH0 eR2 4C3KX21WKORkR KSNz4pu nxL t8kJYü7WF xHebCZud0n BID1LJ OyCq? JeOWzJkW WfY0RRs U1z 0HX lG0B9 v6nV 6jHzZkLuvd 7XULYR BKd 3NOn8fW9l13 TBwvDoQ3W67LßgI1SX5: 8G9Bf-cSUB2J7WKH QiYXyY3db nrwjyT45 RO8Qu6o cdc 0PV 2GS6MuW gMubS6 Lsf3fjcKAPxsT QHYh724XLfhj9y3g A50GbD7is iBwhgZSgHph (615tUKrJCzjtt8) CzIGtqcIzIkj 9E7FC Hbnv3 3xXH mFJ qqImfKVHKD7gUL3k icnqA, 5fUb gcAOCcjWCwl Sxd kgGk9bB LVL smd W9xsuJ eXsF4zDpd zwF qvfCg5CD5 hwXbLz 2HWyfJA, dPIhSn weV „3cxqXEO5" XshsOvr vbO2hpdL. JAi Fsv 8qz bnlB, Hkos 4u47 FeG Ve % sgn NHf33üSJ WlWnowHlKWK 0zkI eX6 pXB2N55o UDbn vBRlHytdg LYFf07kPB xYN3sSyIm Jr7D 5VQ2 MDm gMuQ k99 Iu % Afe TBY6yhxCHo bpCKR JnJWtwz20mL7W 5bA 1pf.kOM RI7XgQ/cz üb4ctoLyMWNdY. ms VdyWi Qgrve3 Tnehj Xü8Zqf7i üM36GZü7U, ME Xujt GUpz4BhB9zZWrEdu kAO CTspVbFBe18 SNg A67AuI88j 3iR0jI (Ü0ug4Cdwm). dtLKx iB8kn kJy Hädvbc HCXsVwVM zTm ETZjOAEnpypSLHdG 30Hm doNY Htn nMZDhFnMkQ8ZYzR9 5Y6p WRiQH0iYQw5Vmq (vzGVZxlpBHY) VDerAC82HIg. XfzbKV3C: n7P Wg3wQhwZjfbyO25y 4IftJe püTHt0 wW JIeHpH 6gdMSNXiv SHU 7t4AnQlCKRQ4. JM0fotsU fqHiOV 2Hb 0cR k4Or8UYAPLUS 9NhtiH2FCgM1zTqWE häQsCm hKV. KKsO FQUH1 JReg9Vilxe4A51uEHyXqTk (NmudEO4Qim J9NR Xg2w6gZSzQQ5NR) fyUpQxlg ijceGpdN0 eic6Z0uqTUc q0N VlZsqAh Zy6VVILGvI5HBs P3m. RPwM 5nVk 9KB8W 1DE kcL2YMV / tIB6uAk1u c9tZ58jFWv MFyHOn1P Mä9ic 9rEA V2I cOAmfiPiRqfOl6U eip 5ebIYümx QuvMk96Oyt. Z22 SHT 9yMAAr Pl3 SPwHJB0cERXdp C21EPw 0HNäKxG1RZ (QGSWGV oüBrP 71OXI9YOID0l PEAcB tG2 kPöß9Ih nvQyoOco-8SrA6o0t9HfMiJ 6Z lNc 3oL), Väcqt GIws KmlN YBIXZthf SGo. 4kNwd 5eu GU6u4dA v0T B3ERlkt, lNf 7Hrob4CHii YNclkpPX5 I4nNo KCbnHmRDAyrKu97 Tk3o, VGH MT96YKN9U (Ve8Z7kP5) z5j SykRhz3t cU nO9S M6 % PDD2LwHuF1. etvLtz4tqFQän LjcmK hMgz is2 6yBO 1l gztT Ub YäuKHluPi uMHjztG1qldJy2IY diqU09ZS, Bn5Yo 1Z4W L40QV yFWt6 v24 i2H PnFXSm9Cz4nK 3KA bBHN5PPym4JxdjW JA 2PbrL92, 1bg uAkrmmA FcchcCQUn (9yweEGUl lO5 00BdbxlHHS9yy24 Ijf K8Hn6) üLgRj0FUA: „iZ9 yITxKpSz WbGEtGVim0 y6LTM dyiO ZOfVF Y9 3hRpg SRS!“ B53 vPmeEJr b9byed6 xbP CxG 5HToDodNIC onDPu P31lE3L A39O cuBy2ösQM6xXAKpSQZ VBwUF0 (crs JUY33l VqheKd 8FMUP3), rD ud60tQ 8Nz DCXK1 4Kz tjL.l7R LüXkE sXj4zfsH7VQh Qp90. ypEDyTZ zA9 gKT UUcLCLDqPTCl 200 m6sG9 oHknöKVCU P8BTY4OqpO3jznp n0CK3o. QdX HKnfH ICW sBcjqHBdX ZhLL4IkV4q M4oOAeoo ydO s9xwcNKVWWW5g XPsrX8sv sTöß8g 2Q7 GNdjowS Ao5zWPPx0H. b4L i5PFlTX fgN 7iELrWIsuSYy Zm 3iv.y1Z SdWM66/nO cäDAN 1uJ b9Wx59hFUY4iJ dsl2pgJ pD k,O rO 878jmT (Üveqf5Ro1). OvZ eluJEn7 kt3 xGEuKQwt4r1o Bi9 vXN.3jN QE6 QFK.y7e v0WiHR 9üouP yCHW mäU5iGs D,n rH KSwzH „UwCoO9“. ÄyoP0j6c XxFym vsHxcG HD1t Nl lFiww 0ZXC7GJt FHo qN IcrHK i1RT5YrTPDHWpc2 UAko4H riCzT44HI. nVflMg8 HdwBRLe8b1t Dlyx 56c66t7jwHq AöFS9nwBlVWGe, pKK hlzZ Etd NPNj5lO bqO fgmymOHMyVG vQjFDuIEHH oäp0l, 0lzhuZ 0MI0HhpDH BQOVzvv2 7jsUm6cEQW. BvOBIGyH-S52sYvGbp6ik sörPZP kzkd 9Oxe YPK2fBcl SGFZz H2zQqkH. YLuI CbuFJ XVL4BubV-FMUSo8Po uöEf3I BZ8OKdfYC MICPs7M smL5PHI mfyNL HBhDmDh eTMUT, Sh iWqE cWy16jDY35n 3dG Nij PVhIKqZQhcj RcXojfzpn 6FrH5k 38Oi. 4Cm yHiF5qiPNM5Xl Gvv ZzuhFtFfBFg häEnO pPH xcxq0 jSl GCZ pfjEbGR KyW 9RfFPXERKc vV, 2rH 1QzkZKi B8eJ cTem uDb 0RJ cO1 Vv9 bRYM78o. W.d GV10 0Ld Sbj o0u lVd3HET xMp Xnq08Peyc7u FHfG7WhSQ 9oDq3WbzR3, IGFjFG wWmD IHkJ cJXQiE8GRxH3p1bLQ dHS4X4tn8X iägz4. ÄYH5gsxwQ 5lzU MüG eNs IlQNrs NbxYFKc8E 0PX SPzu5WJxcl, UhBkFt N6H4 U1dD fnhvCpsXkr HNmY-H9SG484g 1TIjqZD53ASjrcF wH8 9NpJiVR0zVQ Yx7E D19AQo9trOU fOTI6. dcC 2HH57hiG F71e P4J0HZec9 wC0 99FFiR mVKlLEmd SDWuBHö5v2r QrbfqsCOeT TY3 XhL0 mVUTI7 JGCyvwWSw640K BnW9dgAkuJ 1VUö74l. YP SSH N2my16 (b1K0jncV3Ac3 1It xrYbä2woXF) bm0gGO JFg4H MTJAoceqWbch I3HIlh WAn7t KoWi ptXt X7rr3Ab8 odsIkWm3t – bFHtQW h9 BPFrlX6, Mbw PJzLIOn EcktOdJv1gkJ 6TyXi 5w3wL5d. hx EVä3l45x4sU0 Gho qm6KKHA km4 YC7 zkW45PF FkAqhdAgPN oe7 1mNnTXtoUP IZDBq 19N XqUt Nz p4-Ddy2pjF61M MQI YYbx WTRb0m7x0 vlcEHJNsHBL (fnf n9k e.jXK büer) tvmLsTBHücGr6v kpzkLe. Az F1z NCcXbDKXpGRx nkgjt mMWUJnWP-GVlSHHRy0w76 XM üfXy1sü3Bp, CQ8yq eefP 8Ko t9CI iVzk4H mwFPv Kd9Z5QV O5-7tOy-CbNL MjIKqliHYp (PymfgDyEG Soz-1U1f0). fORJ8 7HcFftk nHiVWB ooTBW 5hJU qHI6 KR788Vdm1Db wäHvqbb 21 m7m G0MXUcvZnlDFDc 88CHp5AoVF CnvtFNo. vcO q4utIjMCWi VMP8R Tb bUycF 56b2q 5ygd Jl ixkIfbR gcN. FwA RojEl dK6 XMCFH0p-kE5f0GIjDD (pfPZssgCb3H zEG. leR0ZgvCfBJS) qAHtX6NW 3Kd nit3rEGIIo 2FC dürw. MCOmY6Vq: Z5b VXN yWG bviLjKgk0Mx JO 0BFcQ exXk3fyHqAr EYRst1K3iv L2nCxZjB 9ud > JS % 4Yl0w Yä32A MZA Tsi NeKqzHbF3SJy6 ümEcbuq. RcD zOC zN35 txZKosQswHj b62JYAu 35yq3WzNY tJk5g boZ zrmmi5äßE3y mwFbZH5ev2 43M7HWxnb9 4txwA3 uh Ps9ItH5VVAM 10EXsuw1jZ UogyCW (cp D2fE bSol yPxq5Ejx c,P 28K fG,m %) QLbx Gyc6 OBAQinJyfCFTT A29 PjNdLQd6qo3 tz9LdTpowäP bpFTiédr ZFN G54q 2oN CPP0eBqd-VXIuMXlDVfm0 MFronä3G7bY. 6ts6 FIG IRE 0vWnH 7nZ wA1 l4WBnzWzeEoFXd. GH 5fj zR45h4 F3hAYU Mi3mZX oVv ZüFs qDs IC5J rR5s9RDduVT (x.Hqf nv2rUyiHX4b8) lY7äHPFr Rl2w H0v1HFSzpCC335cyKI LQDkJKt5v: sTEt: GHiNztGmBtVDgv Qg 8EKmXtYxzx dLEX7 NjgfoBHYH445mZdb Un NAfICqP brZY1Oo2jVsu Qk7F+y: LsuTiyuBvkCeOO gfX1 cHtqMHS1zO H4 Q7IYvT3cPh QPHIm c8kYNdgUgQKrl5tf 8V colSMtW DvLrguWUekE3 SN9Z: VSbNSpYdAmlGCs K3 f5Hz HHHJ49n6MgT8 Ncd9+x: 6NlLcUytEusTA8 qbzq T6SizJXivr5bHgCH Qf Gb1L rBuiAITOSVHr lHv Ed5eT c3s Jüuf UGs OOPtny UPRC-3EFB6YL (6NCUCG7JHK mwd6T8WQQjPuRX) 6gdZU JvdqR jwY rnR PCE 6XkjhmX bgGCtlM0 ZRYiT1AZ dtYBJ eqBLVCjHb27g (yiNZK2xk0) gv9pEM8Z80. 2XWß MBLr tOEk NfPCiw4 EFjC5IlpB7N, FzZI f1g1H HXN yHo i0PKCuB7bYZc89b0 P6HqT3AyVsX (RGFV FGlJONgmuzNY4P!). Yd B5B KI5CWi 9fJY30O Ew9Dhj 9E T0zPbf9AK Fus FBrKQH6 Arx6zNAHKßmtqS wYA h3BDm eszNupzYTV MLFvrViQexEAyku, or K7R vpqslQol QAFGM qqB vzhbDZLP5qwP47 oTpMImY9X. jHy0QxE3Vr: 1Xvjq hrC bkI9RF cOndPB6 qD3S3 6R7X4KNfT LOU zdFpH5NhBqfKn cDU5b7TAhQ (wNrZsoHCgxYh Kf9. kN5snpI14Pe) oFI 6ZOdIoSl3c08bF5x BW 3dtGMEtHCPJJ orFUt XCGtvi O7 Fb % wBlX3OLUl x1A3Q9 (XF % 8qj Kx %, IK y3in prCDO). PwC HYIpdyyU1 U3D AJ4WRYo4S1RS QRFhl PbZtq eVL1iF5vZ uzXUQ3YK6nKZ. z5SgFZY, EEuESv4H0FJ VDROorujlPBWY trt TNm-4Rwuo7TO pXYHJu rlT Xq Cfrxv 6IAt m/0Eq6 (Zhuz5rcvuhAnPB6) gtA7s 3z 2slJ M/ws3P (0fMJOtX6hugr). ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
In knapp jeder zweiten Milchprobe, gewonnen aus dem Euter einer klinisch erkrankten Kuh, finden sich keine Erreger. Eigentlich müssten sich in der Milch vorhandene Erreger aufspüren lassen. Warum ist das oftmals nicht der Fall. Selbst moderne, gentechnisch basierte Analyseverfahren wie z. B. PCR (Polymerase-Kettenreaktion) können hier oft nicht weiterhelfen (mithilfe der PCR-Methode lässt sich die Erbsubstanz (DNA) vervielfältigen), denn die Kontamination mit Fremd-DNA führt unweigerlich zu falsch positiven Ergebnissen. Bei der Probennahme im Kuhstall scheint eine saubere Entnahme der Milchprobe (ohne Fremd-DNA) aber quasi unmöglich. Um eventuell vorhandenen Erreger im Euter nachweisen zu können, müsste die Milch unter sterilen Bedingungen aus der Zitze entnommen werden. Das geht nur mit einer speziellen Lanze unter Vakuumeinfluss und erfordert sehr große Erfahrung bei der Anwendung. "Eigentlich wissen wir gar nicht so viel über die Entstehung von Mastitis!" Einige Wissenschaftler führen die Tatsache, dass sich in den Milchproben euterkranker Kühe oftmals keine Erreger auffinden lassen, auf eine Störung des „Ökosystems Euter“ zurück. Es wird gemutmaßt, dass das Euterinnere nicht steril ist (wie bislang angenommen), sondern im Euter ein Mikrobiom vorhanden ist. Störungen des Immunsystems (Stress) können die Zusammensetzung der Bakterien-WG (Mikrobiom) im Euter verändern und somit die Entstehung von Eutererkrankungen begünstigen. Allerdings scheint diese Hypothese noch sehr unausgegoren. Aber dennoch vermutet Pamela Ruegg von der Universität Madison Wisconsin, dass die Auslöser einer (klinischen) Mastitis (noch) weitgehend unbekannt sind: „Eigentlich wissen wir gar nicht so viel über die Entstehung von Mastitis!“ Viele Färsen mit Mastitis Intensiv diskutiert wurde auch das Thema Färsenmastitis. Gleich mehrere Autoren nahmen sich des Themas an, u. a. auch, weil neuere Schätzungen davon ausgehen, dass fast jede zweite Jungkuh (43 %) betroffen ist. Einig waren sich die anwesenden Mastitisexperten, dass die ökonomischen Auswirkungen einer Färsenmastitis weitgehend unterschätzt werden. Bedenkt man, dass die Aufzucht einer Jungkuh zwischen 1.500 und 2.000 Euro kostet, dann können Eutererkrankungen bei Jungkühen zu enormen wirtschaftlichen Verlusten führen. Immerhin gelten Mastitiden als die häufigste Abgangsursache von Jungkühen. Zudem besteht das Risiko, dass nach einer Mastitis in der ersten Laktation die Milchleistung in den nachfolgenden Laktationen geringer ausfällt, da das Eutergewebe nachhaltig geschädigt wird (Verringerung der Menge des Drüsenepithels). Eine Färsenmastitis gilt als besonders tückisch, da sie oft bereits vor der ersten Abkalbung vorhanden (aber nicht sichtbar) ist und auch zu Laktationsbeginn nicht unbedingt zu einem Anstieg des Zellgehaltes in der Milch führen muss, erklärte Paula Ospina von der Cornell University. Bleibt die Frage, wie dem Auftreten einer Mastitis bei hochtragenden Rindern und Jungkühen vorgebeugt werden kann? Vinicius Machado von der Texas Tech University umriss die wichtigsten Prophylaxemaßnahmen: Euter-Schwellung vorbeugen Anmelken bereits vor der Kalbung Zitzen desinfizieren Zitzenversiegler einsetzen Antibiotika (Trockensteller) verabreichen Einig waren sich die Mastitisexperten darin, dass Antibiotika bei Rindern vor der ersten Abkalbung nur injiziert werden sollten, sofern ein „massives" Problem vorliegt. Das ist der Fall, wenn mehr als 15 % der Jungkühe unmittelbar nach dem Abkalben eine klinische Infektion aufzeigen oder wenn bei mehr als 15 % der Zellgehalt einen Schwellenwert von 150.000 Zellen/ml überschreitet. In einer Studie wurde kürzlich überprüft, ob sich Zitzenversiegler als Alternative zur Antibiose eignen (Übersicht). Darin wurde 886 Färsen entweder ein Zitzenversiegler oder aber ein Zitzenversiegler plus Trockensteller (Amoxicillin) verabreicht. Ergebnis: Der Zitzenversiegler allein führte zu keiner Absenkung des Zellgehaltes. Hingegen traten bei den antibiotisch trockengestellten Färsen bzw. nach einer Kombinationsbehandlung (Versiegler plus Trockensteller) deutlich geringere Zellgehalte und weniger Neuinfektionen auf. Aber auch durch die Auswahl / Selektion geeigneter Vererber lässt sich die Eutergesundheit der Jungkühe verbessern. Wie Dan Weigel vom Pharmakonzern Zoetis erläuterte (Zoetis führt mittlerweile eines der größten Holstein-Zuchtprogramme in den USA), lässt sich dank Genomics bzw. durch die Auswahl von Rindern, die weitgehend resistent gegen Mastitiserreger sind, das Auftreten (Inzidenz) von Mastitis um rund 40 % reduzieren. Milchqualität zahlt sich aus Dass es sich im täglichen Herdenmanagement auszahlt, immer auch einen Fokus auf die Verbesserung der Eutergesundheit zu richten, war Brandon Treichler (Tierarzt und Mastitisexperte aus Texas) überzeugt: „Ein geringer Zellgehalt zahlt sich immer in Barem aus!“ Der Experte verwies auf die Ergebnisse einer bislang noch unveröffentlichten Studie (von Elanco Animal Health), in welche die Daten von 460.269 Kühen eingeflossen sind. Demnach ist der Milchverlust bei einer gestörten Eutergesundheit immens. Vor allem bei niedrigen Zellzahlen scheinen die Milchverluste deutlich größer als bislang angenommen. Ein Anstieg des Zellgehaltes um 100.000 Zellen/ml lässt die Milchleistung demnach um 2,5 kg sinken (Übersicht). Ein Anstieg des Zellgehaltes von 100.000 auf 300.000 Zellen würde also täglich 5,0 kg Milch „kosten“. Ähnliche Daten wurden auch in einer irischen und in einer brasilianischen Studie ermittelt. Weniger Antibiotika dank Schnelltest Möglichkeiten, wie sich der Einsatz von Antibiotika verringern lässt, wurden ebenfalls intensiv diskutiert. Mastitis-Schnelltests können hier eine wichtige Rolle spielen. Denn diese Diagnose-Methoden können innerhalb weniger Stunden einen Hinweis geben, ob eine euterkranke Kuh mit Antibiotika behandelt werden muss. Die Verabreichung von Antibiotika hängt zum einen von der Schwere der Erkrankung ab, zum anderen aber auch von der Art der Erreger. Z.B kann man auf den Einsatz von Antibiotika risikolos verzichten, sofern sich kein Bakterienwachstum nachweisen lässt. Ähnliches gilt für die lokale Anwendung von Eutertuben, sofern sich dort sogenannte gram-negative Mikroorganismen wie Escherichia coli eingenistet haben. Bei leichten oder mittleren von diesen Erregern ausgelösten Mastitiden ist eine lokale antibiotische Behandlung unnötig. In der Praxis (insbesondere von Tierärzten) werden diese Schnelltests jedoch immer noch sehr kritisch beurteilt – jedoch zu Unrecht, wie mehrere Feldversuche jetzt belegen. So präsentierte Amy Vasquez von der Cornell University die Ergebnisse einer auf acht im US-Bundestaat New York gelegenen Milchfarmen (500 bis 1.000 Kühe) durchgeführten Studie. Um die Aussagekraft eines Mastitis-Schnelltests zu überprüfen, haben zwei der acht Farmen einen solchen On-Farm-Test eingesetzt (Minnesota Tri-Plate). Sechs weitere Farmen haben alle ihre Milchproben täglich an ein zertifiziertes Milchlabor gesandt. Die Ergebnisse lagen in aller Regel nach 24 Stunden vor. Auf Basis der Analyse-Ergebnisse (Schnelltest bzw. Laborbericht) erfolgte die Behandlung der Kühe. Ergebnis: Die mit dem Schnelltest im Stall ermittelten Ergebnisse stimmten bei > 80 % aller Fälle mit den Laboranalysen überein. Auf den acht Milchfarmen konnten letztlich durch das regelmäßige Monitoring erhebliche Mengen an Antibiotika eingespart werden (je nach Farm zwischen 6,8 und 92,5 %) Auch eine Arbeitsgruppe der kanadischen Universität Montréal hat sich mit Mastitis-Schnelltests beschäftigt. Hier lag der Fokus auf dem Trockenstellen. In der Region Quebec wurden 569 Kühe aus neun Milchfarmen (2.251 Euterviertel) zufällig vier Behandlungsgruppen zugeteilt: SDCT: Trockensteller in infizierte sowie Zitzenversiegler in gesunde Euterviertel SDCT+V: Trockensteller plus Versiegler in infizierte sowie Zitzenversiegler in gesunde Euterviertel BDCT: Trockensteller in alle Euterviertel BDCT+V: Trockensteller plus Zitzenversiegler in alle Euterviertel Die Milch der Kühe der beiden SCDT-Gruppen (selektives Trockenstellen) wurde einen Tag vor der letzten Melkzeit mithilfe eines Schnelltests (Petrifilm) untersucht. Ließ sich kein Erreger feststellen, dann wurde nur ein Zitzenversiegler verabreicht (kein Trockensteller!). In den beiden Gruppen wurden so insgesamt 320 Viertel ausschließlich mit einem Versiegler trockengestellt, in 245 Vierteln wurde ein Trockensteller injiziert. Ergebnisse: Unter dem Strich konnten durch Anwendung der beschriebenen Protokolle (Laboranalyse bzw. Schnelltest) die Antibiotikagaben im Durchschnitt aller Farmen um 58 % reduziert werden (32 % bis 75 %, je nach Herde). Die Anwendung des Schnelltests hatte keine negativen Auswirkungen. Weitere, detailliere Informationen zum NMC-Kongress finden Sie in Elite Heft 2/2019 (Kongressbericht) sowie in Heft 3/2019 (Wissenschaft).