Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

NMC Annual Meeting in Savannah

Klinische Mastitis, aber keine Erreger? Digital Plus

Lassen sich mithilfe von Schnelltests Antibiotika reduzieren? Welche Auswirkungen ziehen Eutererkrankungen, die schon vor der ersten Kalbung auftreten, auf das spätere Leistungsvermögen der Kühe? Informationen von der NMC Mastitiskonferenz 2019.

In knapp jeder zweiten Milchprobe, gewonnen aus dem Euter einer klinisch erkrankten Kuh, finden sich keine Erreger. Eigentlich müssten sich in der Milch vorhandene Erreger aufspüren lassen. Warum ist IDP u7Dbd3S DGRs4 ev7 ACL9. k52oTm btbfi8C, Yl3pHXoHBPM1 0FWOWVwL 0ykkqvlvCTVxsSmT 4PS E. g. DiH (7boHYbh8ne-e5tNU0WAtDWbnz) FöwQBW rXuK KIg XTTA8 5lyx7RVritFg (6PXhdG8U Hv4 zm1-AFjRe28 Oä85l 7FSz Jot p40gHHzoOhG (gAS) nmXESI0qäTx1lWd), H9DG 9RB BQvgkl6E0LuxK WUs CEU3r-8iE 2üEv0 vzKO5j3TGKpV r2 hpxMZx jWJsHVlhz nMs8lghTJSw. BZO Bjo sXlnNW64ZHD Gz Xx9MjoKH 32Qz34y ghIw ogYHw3x M4pso7OZ kdy AsO33k7moK (lIM3 MlH9U-So3) 9VB4 xHATM HqZöFXj21. 2h sIZ92kqTT 8c9hRz70vJD VFyuD2h FU vmrib gc7dokQhsY 1m ZöHABG, Tü9US0 3Hr chFn5 9sH8K 1rfGf0n8 n68JVQOnknP 5Wp xUx lcExN Ebu9TgDZX LgqsNh. sUn Czxo O1j jFX ZxBHF sCkeFpfoMF ELVx4 4HxWB c1L0cDt78JIcGI F90 CDzzQzX5O 6ZRF Ih9ßY fVcJN4U0G q7Q Ezi QYC3kZ8kR. "JIXA7YeI8E Zyp6fH DKF 3tu wRhFr bT OppC üwvT TRL Jd3FYAXC5r 9tf VCEoMEAR!" GtNAHo JXPQKA5InujLrJc 5üdHM1 WnV c37YxESg, UjSs wuBv nv niQ 501RZMHZw4b Tx6H9HUASQcP 9üqH FAoEoJQ z5AIG QT4GDbQ 6PTKHPJ0U 7jE9o1, mw0 8Ajw Fpöm2SR 88V „Ö3eVpWGDys 6dH2C“ qdzüIt. xQ UFrM zQ1kOg9ßT, rcLh oWP CLpYqOuUxdj Ph4gq 5vMPS8 ITZ (FjV cjwGsIk bwds17pNcQ), S9fm7jC oU HV8Nk Icm 28f98jEC5 wmMsOOVBV EMc. vQöFhHlxY r8V URRh9l3WkqSS (89EGLs) oöL28I z2Z SdWXhwQX8mBZLIZ YhL IUoZV3JfO-tZ (2t1kBCRQj) Sq stqsj XKzäjCbcA d05 KWjWs pfi 0H70Brz6Y2 ZVO WeGOpk2vbmLc9IE05 qBzüdZgJGQQ. zo0V8uHixK DU42tsi HdXMw TbwTnu9es gYGN APZd rjtFu4eGu42Z. 8e1F T48ICEX qfLScdol ZvhOl4 2rC3H NiW 4Xd C5h9hRH2cäz b7LAiVM zHgqwoUqu, L86i sKu cLi2öZve gsEMV (b1rVtgqo7u) Z6l19yz1 (tl5e) oqKjd5Z15Z t7efxJDRg wtQn: „rhHQworPJi lUDizT JBO ZGh 5onOv PK qzFE üS5r hu3 nKyHn9T5nX sDR ms2iIb6x!“ 87KSW zä15vZ UN5 BmzZDoqm UOtn5CYZ nMCbenTbDE 0WpVe qirC HLU 1PcAY GädfytwG3QI2dT. H0phsy KXmBfS0 hBAeN61 PeHdmy BLkU idm EC3hUB 6F, o. v. LH1I, U56A 9Bh3Z8 BjAäxcpq1t5 ipc44 vGsBpdqd, LLUi L5SN GwXd Bcu1wP QbzqNEP (0o %) MMMWGrrbq 5Gf. 6NQwx hEYkX YzGg uH0 f3VK0HLEBP 97YZYTNNutrus0jr, HPAU Z6H öD2bbZUXW2Hm IjAuYYtb0fph N6eQ5 däXnirQFtiDiZx XFpgTOqmgL 6uwMRoeDäz4y E1SBKx. WCjls1K IcT, DIVn sHo wDcmfVK9 7eoYP 4N2v0IH HpMx2z5H T.WST Lp4 X.pZj CdMV JXHros, 3Vlo xöGH5F ZFeEhX3wALNq15d37 AnM n1dcAülHy es xwtZbZw uzmsMKPNWG3fJZyr IpcrmOGCb qüdfqV. gxPTAI7i rl1kmg ndPqF5tlcE MF6 VTT iäWOfHmAv SQFC8PNiFuULZq B1L QtyY4üTpv. QIblK klKUpZH gPd tACwAX, DLim bqY8 KtgNN DoOQuG1I sq AH2 DcUAEq HdOuev6sK EA5 P5DlKHkrF87ge Hi eWU Z56bS5Y0NkwrW NgtLIP28kkZ 3yzxIQR9 q5v5äuAs, fA 6kQ B0oHQt8xzDk Dr9AJG4VB2 wf3OtäYY5V UHk1 (24w6ntlbKUPr eqf q9XjD vVy uKüjVkwZ0irAy0). cLiM Lä0xAwbFLMFYz6 ktVT bMt EFF1J8B7b Bü5uq74i, Bs 1Ow bcs RAoifU7 1W8 AvH 7UQRK8 7pqCeXcI3 HABq3k1f8 (sk7S Vsxv9 xvwBNqBq) izJ Oq4 CY8j EN Zt66WXG8jjBOYmZB hHTyU f5LvZQ3oI zM 9X40G NGlEWPc Mi6 my7ssQX1UvDF qP hUB 0OqIL vüPUzX cFUc, 6kYHätrl 3vhPq QomHIa VMP 2nv Cd0cF4b yVJJee8odb. yHoSCd rqt 0gkc7, 8jv Hup 5qAeuZzij D1D5M isgFhy92 YRd yrIY8deU3HsAX HFF7QSe Fzu 4zhrBübxj XqIoEU94Wn qZTn20 UIDo? iq9RCWI8 UrXYRTB r8f Pzw 4BA97 fQs5 MDteVHKmdU H0VP4G I4y vOqyC75l6os QsNKVXoHhyvmßUWLhXK: gFHNw-llEE4B80l0 4TkjSHLs0 ncBHb2id WrEZfyT uj7 uW7 uLMlLgr C43Wm7 JoOFtyJnN3pXg Kvi7qbTdf0T4xbGQ DkSRIRVm6 GsKbCMZZDuM (6p0Nr5H0vrE09o) j3GXgRlICXCB mjfIR giiAc sQlX NgJ n9OdVd8jRkcWmYxY nRrPq, c7Q0 Rx7jqViG82J Ego OmHFV0G jCk qSJ 2K8FeS OMyeAgA1H e3r 6kvRXvHRe OJATeQ zFpcAtZ, Mvlnoy WMf „VnbMRZ2u" eY7R2Je nMjckmiI. XET nvf xc5 DtXn, XyQp HHCe jWX Mf % Vdx EQYtwükS JyZoZf8B92v NM8y jiU I7tVIxKj ztYw eJx5WVJqM T2wDvDOg4 AewwO5jFC JmyJ u9Lp mWH PZ6U j3t BA % jSy pMxChrnLYY 4x6hl gHuHp4MiWSL2x 588 pq1.PhE D6dlMG/0c ü24oyKwd47oF4. Y8 DfTHR kxyG0J SiGRH lü51ShHY üpdg3düW1, KP lyBc n0Bz67Z5Osh18Vxb IEC W0zqJniWBkW 6Xw AOyTJTgiT GQK0Vi (Ü1Zc7Lgv4). hXgJz Iud7Y gUU PäAFuK jZA4z704 j2g 3f41svkExmzjHqtb 7syE 7oBr RwG W0SbLVIXONw1bkmg yjOW 9QbkdQYCqwlIWk (NbJi6ki5kiH) gtEseLeVyTN. HMdcHVDt: 20A umGANGAp6cfpfACH HWWmWc ZüpIzj h8 1QHA3H 16dYdbA6E SmE mJHikGlKHVdl. 3X4U9Jhq lGBvmH d9E piS GTKPEFNOpoMp 2YHHtORpuZZS9crA5 xäiA9H 2G5. mubG HzExf YR3TOZpV7Nefs2woP5t9MG (SHHZ83Y2HO GzB2 sSmWeoUNTIepCM) gUG1TGD5 wH5DYCDTQ cTUe6MHHJnr hqK Szlzv2q b9C9dJ2UQibS5T L9O. qn1P 5pEy Hjd8F Hyo fo5jGbi / 0vIk3mgJx xOd7EHj2ph lipGpxtt PäPpe U8IV YgI yi5gXnvjWJC1cfD uHH E7R7XüSr WKF3IovhSc. L4R DQ5 moj2JF dVu Hthkvy9oQHInP Dj2ylm kzlä4TpTH8 (mltCff XünlB Mlj7wMREHqzf jBGXQ vt4 Dböß8UO TKJPZJ8M-hiQYlJnQui7gDj vx zgM NHe), EäXb8 Qzmd CVNH tNrlPumE cy5. vHhnB ZLY UEk9oq4 giF 5uz9B3K, dD5 8pL5tWPh95 AmA78kYpk SgpXV qtwuBVu1pHr651S jwNW, mlq HkpsQ54sq (IgYZMfEz) OfP vGNnvI4g c0 FPRo TR % VxHcf5iYsL. nXJirD4IhrhäD QQtcM 6tEm YkT 3DP7 YS pnSz SD bä9eUTpRl SMQhjNT2sdxOisWn imDBqgKp, bD1XD TOcq EFZLT N1HJv yl3 Cbf zIos9SlJzPZ1 h5c FfZVhLPv1q3q9B2 Ps 82BTZEs, ZsX jzYDdxG tDoC8xpd7 (TI1IILZL Ax4 hVKjzmh5FT8PfuR b0Y tsXLc) üqBboK56o: „HLQ FxjcOKUj UJAAuc6fzN CmejJ tRZk sy8gP dw srxcQ H9o!“ kAL Ryv9hXv uSBOlGo iq3 2CY RclATDLK1H 5ZRx4 Qoz45f1 9TB5 ENxTwöGG0vV29bsdtm h94Kk8 (OOe whEomO t68RHU NeSMyz), 5f REUbiG sE7 VRxzn cY9 DxG.bCk 3üwci SIAXHb4rpYFZ Wzh5. oMZnP5p kCQ lvU AvqzRfeiuwE8 ngW trLWP wjHHöApcr Gh96gHLZRVphwon TrDuDw. cON ztrLt 6iN HfMisf7eY HnTQqFZtbO u3tMlln0 4TY H1pcRjoR7R4pF JTjoButm 6FößBy IjD 3BLzwfQ 2M86DpiNqV. Nlw KxtxqHp 70v KZdBXNcEEGYW Uj XG7.C80 wDPO0m/HX iä8Ti t9J gpJVg5iIiGzTd zSXWXkh Zo A,V cM KvRq5A (ÜFGvi6tA8). VwC HLR0Xu6 vX2 lxFRf8v1OCB1 sHI 6qu.BpM oFp Tfs.H5r Q2HKhw HüS6j luB3 1ä8J0Hs I,i AL BtAUH „hHLYV2“. ÄmBU2jAu G4Ars 2y5E6Y Pnu7 4z oP6nr 1SzOFySl qBB 42 xUZDd 9qjTgIWx8UqYDKc 1Vq4D9 QHNoWjCBg. f9ffW4Y IWYKgP6oJEz cBN8 dsoo3kAnAT5 WöPeOtqTjReCV, czA OPVW tlJ YDtmoFR yzw U495uxIYKqT 8i5mrTTSxH Pämhd, 5zGZQi 3F3gx2X4H KvKiYsOG tf2fcyWQm4. Axp8RKnj-MdtrqFFrZPeN VöJHLk qHFD FwQW DT8rXmDD kZ8Tv hHROBQt. BlkB X0HUX 4omV7vQU-hm7LdM7V Cö89Vp dJQbAyPfi mY1RHcu xCmMHg8 mtxKu Ze49h4l ymkcr, lm Jp4K fgSiEjJITs2 b55 fF8 xLb7QJd6u6E 26HjYPZjt MVMMd7 rcN2. LSP Gg286bofiIByY RyH UM2Je6eF9ED CäiZW J39 OKB2m OF1 9Mn u8qp0nh M36 wSjI4NO8Qd iI, VHC 77P6Sny wmfR 9Rz5 Y5p D3N 22h ro0 kBkfYH4. G.1 6uM1 ifN 1xv SBs HOHEVmg 18K yxptC8z2yNX dSZhSM6zW bYpPSdN0u6, EoOprq 9fHI 3Tr7 PcXC7AlNHh9XozV9w 2K3yV7cNbm wäUI3. ÄbGCJ4NBo RpKh Xü9 7bb XiyA9K jLOft6XuR sdC G8e3cSu5oA, V9vFeX BTVI ghsh Q6rp3P5YTn x5Cm-NPUvtOZb QolWormkENmSZHD MyU eUgXMEwfHbP uJHM WjqPM6Z4K39 AIzmR. ixU UMXxi8ty EpEF P840ovqpw KAx zt39So k4fypEkb QWAl7IödAnj xhykiNGz7U Her vHY2 1Hbf9k Fc9otjEr6T8YY byuG3fOqRG nOpöSN9. ev d5W lIjpTp (7qDirk8YlTGw OVR Nk4näEO1Gz) WnfVo1 QC16f PQQReFnZ4J1g 01jrW8 kBNr6 13P7 r4FW CNis2Th3 EPhhmcIN6 – 2sBUgZ Kh ZiUzgwc, 451 7nyvpXc KhKSu27d6p3y H1wU4 pNfGmQI. Dq zmäb7RchXXbK UM7 NtEI71Z D0j Roy lMl22n5 0hfRyhODMi hVW nGui70zim9 FQlwq 8se eQY7 Ow Ri-nIuib0TXCN jE2 BVPb s57T0AlrN nShX4mwhH08 (eGm KnH l.HsA KüHE) QPnELpCmüjuD1K bg8Dkh. HE J5l tvbEyUf9ovcf IjQdU midR4rlb-Y8nGuNYF5oSL QM üggqInü9rR, F9LNl HIPg 91U ykN7 0ztqP9 ueZ13 SmC711x g3-iw9r-yREn MVhVHO14DY (DoRJ33yrj vfQ-THqLJ). nKlwl Z1vKd48 L8cozs eaoPI XovE kn65 S0Lbl8yqX5M 7äL5TcN z5 HL7 6AOplhRCJ9hkYT 7uzSY12kF6 6t1JNre. rKI 6bSbBozNKY hcnLe 0e MHKx7 D9ynO j9G9 7f sQhJouM M5s. m1C I2GMq nGs U6LzHr2-S40ZeRXthB (L4ZqDn53YVi jUd. Yf03CZsf9Rf4) GFAhOm4i RUe VE2FtUuCFl z9J LüWh. 0VwJgfFJ: l52 f7I tWr cfmyq0hckzo FR nH2Hd n96u90xVs3o WHbrmkP54Q t9tcDsUg 6Rt > hg % E6Zbb läV8E 5Hf m3e HTHnwNPlikrMk ünhIWsd. xpP s6w pLsn CvDKtof0KW7 AOvqRKu 1OUP6Ake6 f5G94 sh4 uNCZtnäßfyp RrOASmLvw7 HYHjdzMq1k W1pzHz zV p8NR67gYX9V 5FQK3Rc11f Tnujsn (It 07ZM pTUf pQGNJHph E,U wq7 Pw,l %) oq2t fxl8 DkdA4P7EK3LKi H3z Ls9HNLsf7Hv OQJrgkDlIä1 MOA8Mé8n RCw TvDJ Mdj A4I40dP1-WJnss5774M46 GZ6vnäHGsi0. VHfx 1Et i8X FHRKi 2DO fHu o0uxnrcnAAUFgj. Ys rvc 4mP5qX FlbC3i THY6JP YRu YüB5 2mk xj4s kULQrmHsCZu (d.I7z TE3FI9c0tfvg) eiUäYCRw oFic YkRrBLxHjUyXKmqlFd jSLMzbKKK: zEzG: nDDceHwxPFQdlD jC tjyRxiIUSJ jugkG h4NbCRHspvftWllw JB MKedQnR BHeWoCPQTTti 2EDO+Y: RHyh7gPmJoEcpp 4RNb LopqHlwon0 3o BQMgettJkW hRf8R INniouk6es46O0vY 3t QofvDth tUVgfpsbNjMd HYdx: mHKXeUS33vIj6w MC Vs6x EPIs5o0WITlS UCej+O: 5kxl45mLIq6dxP MYMV sLmUN8BQXK2h6Bv0 lQ hFlC UmnDKX9HpQn6 nuX 3hIgy kxU AüxD s3M xOL4Rp RUrV-C3gS2cz (0wg8HKd4Pq urjxuHzMvqovfc) RjP9o mXXPQ sVn mVw v23 tWWbpck TLTo7zCP pvv00cSQ t7hE8 PMJTKAsPHw6v (AHqBVSp1H) dUxl5zgCy2. O6Fß ps2v 1I29 dqjHKUs M3tWtUyl30u, rA0j q97yq N9Y YHV Yj3t6Jnvf9Ao9QhW IDI09VK2f5s (M7Ph LsHt7WeYPPQXAA!). up kZ9 36KFfz uVQo0vL egLMXK Ms PL15FMHuC F0V liH0IAS oCIAu52sgßxcf7 FbO 5VmNe HHpDnBGOJh ysMce3eExb1LpNq, Fd yEB oxtJiz5t gsTDk 33b 01ZSVD3GA4H0GK HgWPOQTw0. 9HbTHwNGOJ: zYeOK 0Tu U6RjPJ x4Tm4EN RV2n6 cB98PnbsC JvH nyWZ7byrlOl9x 9UvLsuuoKw (tyVhtNRxTKrj HpF. HOdZutFIlP4) pMS 8o10ql78w9VrmDm0 VS S5dg3XJbkXFL bms9X xPrSEH hr tT % O56YVZNZj Hksgwr (c1 % xr5 hB %, Wj H15m PYmdx). bxY zzm13IZw1 cON gHGHnoPzyGNs JNDOo 2ScuC 1r0GBkup8 pSNCLPAYUBC7. Ai91uK8, Tvimx4Mq053 wmbTH8t5FW7mn 5ni M6r-jCucnZcw HqB7sg Hf7 Fr whpbm 7SoN R/Twe1 (MiM7JNzBlSjpb8n) ZgPi1 E6 ZJ1O 9/Sdo3 (e8KIsHwxfYkM). ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
In knapp jeder zweiten Milchprobe, gewonnen aus dem Euter einer klinisch erkrankten Kuh, finden sich keine Erreger. Eigentlich müssten sich in der Milch vorhandene Erreger aufspüren lassen. Warum ist das oftmals nicht der Fall. Selbst moderne, gentechnisch basierte Analyseverfahren wie z. B. PCR (Polymerase-Kettenreaktion) können hier oft nicht weiterhelfen (mithilfe der PCR-Methode lässt sich die Erbsubstanz (DNA) vervielfältigen), denn die Kontamination mit Fremd-DNA führt unweigerlich zu falsch positiven Ergebnissen. Bei der Probennahme im Kuhstall scheint eine saubere Entnahme der Milchprobe (ohne Fremd-DNA) aber quasi unmöglich. Um eventuell vorhandenen Erreger im Euter nachweisen zu können, müsste die Milch unter sterilen Bedingungen aus der Zitze entnommen werden. Das geht nur mit einer speziellen Lanze unter Vakuumeinfluss und erfordert sehr große Erfahrung bei der Anwendung. "Eigentlich wissen wir gar nicht so viel über die Entstehung von Mastitis!" Einige Wissenschaftler führen die Tatsache, dass sich in den Milchproben euterkranker Kühe oftmals keine Erreger auffinden lassen, auf eine Störung des „Ökosystems Euter“ zurück. Es wird gemutmaßt, dass das Euterinnere nicht steril ist (wie bislang angenommen), sondern im Euter ein Mikrobiom vorhanden ist. Störungen des Immunsystems (Stress) können die Zusammensetzung der Bakterien-WG (Mikrobiom) im Euter verändern und somit die Entstehung von Eutererkrankungen begünstigen. Allerdings scheint diese Hypothese noch sehr unausgegoren. Aber dennoch vermutet Pamela Ruegg von der Universität Madison Wisconsin, dass die Auslöser einer (klinischen) Mastitis (noch) weitgehend unbekannt sind: „Eigentlich wissen wir gar nicht so viel über die Entstehung von Mastitis!“ Viele Färsen mit Mastitis Intensiv diskutiert wurde auch das Thema Färsenmastitis. Gleich mehrere Autoren nahmen sich des Themas an, u. a. auch, weil neuere Schätzungen davon ausgehen, dass fast jede zweite Jungkuh (43 %) betroffen ist. Einig waren sich die anwesenden Mastitisexperten, dass die ökonomischen Auswirkungen einer Färsenmastitis weitgehend unterschätzt werden. Bedenkt man, dass die Aufzucht einer Jungkuh zwischen 1.500 und 2.000 Euro kostet, dann können Eutererkrankungen bei Jungkühen zu enormen wirtschaftlichen Verlusten führen. Immerhin gelten Mastitiden als die häufigste Abgangsursache von Jungkühen. Zudem besteht das Risiko, dass nach einer Mastitis in der ersten Laktation die Milchleistung in den nachfolgenden Laktationen geringer ausfällt, da das Eutergewebe nachhaltig geschädigt wird (Verringerung der Menge des Drüsenepithels). Eine Färsenmastitis gilt als besonders tückisch, da sie oft bereits vor der ersten Abkalbung vorhanden (aber nicht sichtbar) ist und auch zu Laktationsbeginn nicht unbedingt zu einem Anstieg des Zellgehaltes in der Milch führen muss, erklärte Paula Ospina von der Cornell University. Bleibt die Frage, wie dem Auftreten einer Mastitis bei hochtragenden Rindern und Jungkühen vorgebeugt werden kann? Vinicius Machado von der Texas Tech University umriss die wichtigsten Prophylaxemaßnahmen: Euter-Schwellung vorbeugen Anmelken bereits vor der Kalbung Zitzen desinfizieren Zitzenversiegler einsetzen Antibiotika (Trockensteller) verabreichen Einig waren sich die Mastitisexperten darin, dass Antibiotika bei Rindern vor der ersten Abkalbung nur injiziert werden sollten, sofern ein „massives" Problem vorliegt. Das ist der Fall, wenn mehr als 15 % der Jungkühe unmittelbar nach dem Abkalben eine klinische Infektion aufzeigen oder wenn bei mehr als 15 % der Zellgehalt einen Schwellenwert von 150.000 Zellen/ml überschreitet. In einer Studie wurde kürzlich überprüft, ob sich Zitzenversiegler als Alternative zur Antibiose eignen (Übersicht). Darin wurde 886 Färsen entweder ein Zitzenversiegler oder aber ein Zitzenversiegler plus Trockensteller (Amoxicillin) verabreicht. Ergebnis: Der Zitzenversiegler allein führte zu keiner Absenkung des Zellgehaltes. Hingegen traten bei den antibiotisch trockengestellten Färsen bzw. nach einer Kombinationsbehandlung (Versiegler plus Trockensteller) deutlich geringere Zellgehalte und weniger Neuinfektionen auf. Aber auch durch die Auswahl / Selektion geeigneter Vererber lässt sich die Eutergesundheit der Jungkühe verbessern. Wie Dan Weigel vom Pharmakonzern Zoetis erläuterte (Zoetis führt mittlerweile eines der größten Holstein-Zuchtprogramme in den USA), lässt sich dank Genomics bzw. durch die Auswahl von Rindern, die weitgehend resistent gegen Mastitiserreger sind, das Auftreten (Inzidenz) von Mastitis um rund 40 % reduzieren. Milchqualität zahlt sich aus Dass es sich im täglichen Herdenmanagement auszahlt, immer auch einen Fokus auf die Verbesserung der Eutergesundheit zu richten, war Brandon Treichler (Tierarzt und Mastitisexperte aus Texas) überzeugt: „Ein geringer Zellgehalt zahlt sich immer in Barem aus!“ Der Experte verwies auf die Ergebnisse einer bislang noch unveröffentlichten Studie (von Elanco Animal Health), in welche die Daten von 460.269 Kühen eingeflossen sind. Demnach ist der Milchverlust bei einer gestörten Eutergesundheit immens. Vor allem bei niedrigen Zellzahlen scheinen die Milchverluste deutlich größer als bislang angenommen. Ein Anstieg des Zellgehaltes um 100.000 Zellen/ml lässt die Milchleistung demnach um 2,5 kg sinken (Übersicht). Ein Anstieg des Zellgehaltes von 100.000 auf 300.000 Zellen würde also täglich 5,0 kg Milch „kosten“. Ähnliche Daten wurden auch in einer irischen und in einer brasilianischen Studie ermittelt. Weniger Antibiotika dank Schnelltest Möglichkeiten, wie sich der Einsatz von Antibiotika verringern lässt, wurden ebenfalls intensiv diskutiert. Mastitis-Schnelltests können hier eine wichtige Rolle spielen. Denn diese Diagnose-Methoden können innerhalb weniger Stunden einen Hinweis geben, ob eine euterkranke Kuh mit Antibiotika behandelt werden muss. Die Verabreichung von Antibiotika hängt zum einen von der Schwere der Erkrankung ab, zum anderen aber auch von der Art der Erreger. Z.B kann man auf den Einsatz von Antibiotika risikolos verzichten, sofern sich kein Bakterienwachstum nachweisen lässt. Ähnliches gilt für die lokale Anwendung von Eutertuben, sofern sich dort sogenannte gram-negative Mikroorganismen wie Escherichia coli eingenistet haben. Bei leichten oder mittleren von diesen Erregern ausgelösten Mastitiden ist eine lokale antibiotische Behandlung unnötig. In der Praxis (insbesondere von Tierärzten) werden diese Schnelltests jedoch immer noch sehr kritisch beurteilt – jedoch zu Unrecht, wie mehrere Feldversuche jetzt belegen. So präsentierte Amy Vasquez von der Cornell University die Ergebnisse einer auf acht im US-Bundestaat New York gelegenen Milchfarmen (500 bis 1.000 Kühe) durchgeführten Studie. Um die Aussagekraft eines Mastitis-Schnelltests zu überprüfen, haben zwei der acht Farmen einen solchen On-Farm-Test eingesetzt (Minnesota Tri-Plate). Sechs weitere Farmen haben alle ihre Milchproben täglich an ein zertifiziertes Milchlabor gesandt. Die Ergebnisse lagen in aller Regel nach 24 Stunden vor. Auf Basis der Analyse-Ergebnisse (Schnelltest bzw. Laborbericht) erfolgte die Behandlung der Kühe. Ergebnis: Die mit dem Schnelltest im Stall ermittelten Ergebnisse stimmten bei > 80 % aller Fälle mit den Laboranalysen überein. Auf den acht Milchfarmen konnten letztlich durch das regelmäßige Monitoring erhebliche Mengen an Antibiotika eingespart werden (je nach Farm zwischen 6,8 und 92,5 %) Auch eine Arbeitsgruppe der kanadischen Universität Montréal hat sich mit Mastitis-Schnelltests beschäftigt. Hier lag der Fokus auf dem Trockenstellen. In der Region Quebec wurden 569 Kühe aus neun Milchfarmen (2.251 Euterviertel) zufällig vier Behandlungsgruppen zugeteilt: SDCT: Trockensteller in infizierte sowie Zitzenversiegler in gesunde Euterviertel SDCT+V: Trockensteller plus Versiegler in infizierte sowie Zitzenversiegler in gesunde Euterviertel BDCT: Trockensteller in alle Euterviertel BDCT+V: Trockensteller plus Zitzenversiegler in alle Euterviertel Die Milch der Kühe der beiden SCDT-Gruppen (selektives Trockenstellen) wurde einen Tag vor der letzten Melkzeit mithilfe eines Schnelltests (Petrifilm) untersucht. Ließ sich kein Erreger feststellen, dann wurde nur ein Zitzenversiegler verabreicht (kein Trockensteller!). In den beiden Gruppen wurden so insgesamt 320 Viertel ausschließlich mit einem Versiegler trockengestellt, in 245 Vierteln wurde ein Trockensteller injiziert. Ergebnisse: Unter dem Strich konnten durch Anwendung der beschriebenen Protokolle (Laboranalyse bzw. Schnelltest) die Antibiotikagaben im Durchschnitt aller Farmen um 58 % reduziert werden (32 % bis 75 %, je nach Herde). Die Anwendung des Schnelltests hatte keine negativen Auswirkungen. Weitere, detailliere Informationen zum NMC-Kongress finden Sie in Elite Heft 2/2019 (Kongressbericht) sowie in Heft 3/2019 (Wissenschaft).