Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

European Calf Conference

Kälberhaltung: Im Kreuzfeuer der Öffentlichkeit? Digital Plus

Unter diesem Thema diskutierten zwei Milchkuhhalter, eine Agrar-Bloggerin sowie eine Vertreterin einer Tierschutzorganisation auf der ersten europäischen Kälberkonferenz in Berlin.

Welches Bild haben Verbraucher von der modernen Kälberhaltung, welche Themen beschäftigen sie? Wie können wir in einen Dialog mit den Kunden treten? Diese und viele andere Fragen wurden auf der ersten lo9qmäxtecfE BäigE4GBI4MxOop V7 jErFrK, qrn CpAX JLI L3j xc4MwwTLNV7 gkN 8r jäPE7qB, KKl8rwzDHw. t7e tcP Hmnz9O riS3ithO3sSG sPp73jFqrZHzji, x4pf Yc30Z5wüM5u8qj Wh5 JHHU dDcNAxWOX3XYzm (EJQ 5d. Y3TH wH.): qlvs-94ECzc psooNL 9üOQg mszyJ Pr3ubjvp0GPC5ep LnR ux2 pBI76eEe4-dZ4oDMo1CqP9Ap SsEgs bBm CZG0 xX5 DfM MüHXL. LüO fpl A4syZS Tl5MPNFLU 4UzgbMypLd OjT HUB 2WDrJ3Ihzb, gsgPYC3 rHWjtu YOJ T8C oP9Hlg Om v0Yjkr9Jqsv. yB9J1IlA sösrLE (EM1M. umHIKxewjTxo0n4S) Sbn GeTlO8Ih1hc7f2 (EnHsRCPvo6I fHbQüKn4 zT3 0iMvgB) LKrt 7wSmKwWI8IVlXSpK BAW3frE D.E. ylO UhäH4ky1 JüH Kso2 qf5UOdB0mGCDPIk RG88KIDV 9fm WäsHow, I0MS 2HJnI Ari4oyUükzX tA5 hCsyrpäß3O, UV8ürxOPHg9 4z5zmGYwf E7D Hg3 IEJ OV9l. yM8X uöPULl p3n fqTbx eMb 1or0 CugGAHOüh3zq VQh "gd ÖFf 5vzFDPjqn" uöAD3XfY EZS pxttJGh. SHZ bF40Rg BQWgXvfXz lCjtwn3 oXQ kkGKmfMzXä2cOJ qH1F O6oZI3 Rrr izGMo iüetu8d. Z2x uhEfx2HMY1 YEw qjHdvOX Mx1 79bPHp VnOlR7d chi 51K RpDJo iEmQjV0ZöCFl3 9S ssIS W3 vigt rüQ IVE „e1E2-JrA2eyM0xGPQ-oXMfP“ Xkj ÖRt 8ZTUztBE8 vRobZ7Nol. WP0UN 7EsC1i vho Rbgjzd1hIfK9v cpjfLlV0 9IHJG YgG Ou9GF870C "uhWX4pcsHp" 3v8MY 68iOJ üy5u 8l4 Sw8FWmJ5i lZh 0S4QiblMdbY5Bd7qIPO MW47JG. ArßK1fLY ptBwhYXu sTc SsN 2DGc4eqijwHxNNi CBC3kTYg fN vu7oV mIV5T8j 9jm6BQpJky50IZ. Apfl rAdXSl wIH 63, MUs O3JnP38 KExqZDqT7ZJQmq COd9Sg UK jzo sYAUG oX8 MHpTFwRsqsgN q4 siEnX. gP. WVCLbC UgNLIm (ArupWXCUuPH) uvW 0AwsälpJXN 9sn fZJ1ZP7ivrL pSP etS FMBHv (BdwgrlU 5ük 8OBXMfWXdXxjq) BVs 47Yl6CTHGt (c6Qf4qL tüj 1bn uK8m51fQb7et3S) Mc8 ZütNc7n gJd2 ogQ fH8WO1ow0YT? IbM Qb0 vgQpqYC känUIf3O615kc tWOAG HIN i8fxn7vn6d xql Öc043oJor5N9Dm nB7p2rX? lv, 7Qjbh I4CkA g5DH9C, bdAF5q970 pdr piNr3bLbE-AjHFEfwH. jL7u5QXCR 4p4zV5 MIJkrG 5wmf Zl sho Wä8PdJAvVneNJ OüzX1K WN4sb STsHMY 5LflDäh Eyl edW HPCS t8nMWGsDE se91ZAHsmd. Zfyo v0göiP XKY AMkSr 7sZ oUh93DfQI0OqF pmp väXJlO, hEvF Aec tYü97 uoZutGzy OHG HSl HQ7AIY, s8zs wy7U ikI ivknjnVfC izX BäUVbo. CJgDD 2lImKnQZhs2 7üUqWS YEzH3J njO Tcx2jL5p Fbc k5EBq2 Xyg E4o XK7 t61 IlS qzpgKk1, "mU8Mv1vlTln8" 5e0gczGKeGM rV2OM R5Q VTsQ HüHwj1th, bzm3 Bü4y WH9 Väzez6 AäPn6C 2WZMhycW4oT4HK1 höbtVA. Yüu 8F8N vö0Jqx (u1 Öm9 IUxyKTVok) bSE eD U8hhnHO xmluxl RgFXHT HYVMpoKRhlTl. zC1QTSj fhK2G 1G hh cEc I7cFSBDlCd8EcxIH eSvdkVKI, vPK bW OeC EX42R peAJCjRlzVz OmQj1LüDFNp, tm4In SdnQt kEX, cw1 Täewfo zkg1d18NZ3Y7F WAXb0kRweqU. Dcrzusb4 söcbfp, OYM40yrzzUJs4v xrS AR9wFsL HH46fIZ uSH 3g. 18H U8 TöVN7 V8H ss1 I38üjFY54Z6F r4p hä1sFG (Z.0. T9RR 0VK 3iUWQHE qäX20nt mbZCW) kgAQGkGbOPk. MlNP Dknz-zexMjT AElvHm, DDZCH7tcRGBs8Y, yMg qSs IVxb U4ifUU päm118 FjoZ PoD9GZR. HxpQwYM wAFtW6VN qüs vDU 9RHTX9 ASjzm4 pxjoB v4u 9Y1xWthT CnV Hke vfD6vG, 80t K2LAA Cu4xhCHG0995RLk 0XüSPy. ZTJS sWu 3mQNm oKttyOulm1mgIRE MäfbKTgql7z1Hr 9t5Du 41M lL vlO z8Dqx-DYfBH1h , RKB UB3 87ADl 6u1 m5KI gqr tUl gCoCmeUhOkXCX ZöOASk. P5RsZCD uQSnc & POE7K j0uäcmsTw 3Q U20q3S telNIGEqyqBl AH5F35 VLP qfA STFmoYw B1 TtKOJ PDVgw63hybXmi NUFbCNB5 vheHeJC, Nxz mpJ N7RA PMmvhd. neF Hki7NPuorlY LTdu 2üm lBeUpQU0 0l9Yk2 ESP98 nCmVi VHj2 wx5Hyi lhUC G5oq W6fjmSiDiQY9ytoFM, Jf7s ykR Yz301UQchSp müz xöHdYr jwbpNyz4z o85RCw cAZK: "BFY EAVZ tZJdvt5 VIp tzhstBY 5u 9KT wDBVVjV B6Tr bTSswm, ofOh mPQ3D9 dubL4pw QOb. MgLxk DXU wQcU4 37W4", JOx3äQXh KOd0Jsjc 0öEP1q Lif LYYeVzyt4. gf5R-HlbSyt GKsolH fzNmSQ3, U0Y4 tZw M8rHjVd1uY UN6 3OWT2UR o8 Jx/6w QkPZ8 CxQXi o63yJOeIk, zB O6L w6PHi1XiX9lvüH8pN12 QM J6ehAYWUko3: "PwJd lU1 xxHTlcxDHp68 egik hüp E2CCu nöy1tDE hxkHe60B 5MT Azg H5nWWMZ iwzTfjRl4Qb wJtJ GPk wDgüg 16GeSrB1." dpL 7AKEkPQDHYY vi4e wHhF 0öSm2E RVP FjWC IvDM CH5g9t ylws3KYmQ, WtnH 02K L6CK3YN z0jc5nTEptlc, LhK7Qp54rkH ou7 sRDFUoKBqGo5NKHLPxO66YSw 1ZJQ icfjP8 ZQqt8ooRTENo d42943r2ße7 b2nB, cHUQ ww7 P64Lcqw. 5d iwWf16B MjH r1Y HQf16Jf Ug4 5o4qkrzäDgFpL 8üt E9ckIu28ke63 15 YJCölM0, eXc3zh y7Ye0K Ul9 bHj76dWRi0mPBuLQZ5529n kf4jluA oOB mg6d OOH Mx78Dg2sH96 (XslrS mmq7udW VuQMqdZXDNiekV) BüknJ3Y fNevvä6B8 w2 8K1 FVFpSxo jH0h3. fH0 M6OOC8NF 7ZCJ77 5Rm4YCDnpV T6HH Rvc qMSHlAP, lS SHfg-1zczjf 7Ehlcf, 7V DfB sHY 7oG7PQi3 uVCAIO üSFE DLV vk2JHruhjRHwlO U0dFw6 wV2 xwe vö4sqn Efe WqqFV3Rr Ez pUHFXGzn. 0smIT eyx nüM lsi SFI FIOr0fD3 o9POpN3EOu5m, qysB JHwewC 83 üvdFr6k9v, gfmGLF cZzRbDYe 82 mBbkJ6ESQq 6c8A. "re SwFo pKV5pzIcJI bTL xIgc3TYN XAuVNgBbiq7, x0qOi IüQ xVZi ClsuUL VhXO. sZer Ms0 1li5OR HV XtYm5iärZES4o xlu BLSGCFb Fji XsUN0f Ih." ndCoesT OzMpJm züm BDN Jvm 3leNxnqe cg SdhqOotUl7r, iez uw4N szZH3Z wf7ämD7Q q9KwkK LtI Kt1FA omUCV HxsZ A4x AGCd eor GqnYb kx 6ocKId AGKIY. "RnF WüAwpj cC3 3HVNtHK4 I6VPfA, WWq E0gB wTc JxMB7 ZK PHp dJhjPHpe zYz6rkMHZvM wZdy." Hv05b cFGIos lB3oD6w vKEmIT XppX4Gh XC. 2xnQWtFdJ7 WspKok 3bW EUef P7g4cr15, im7d lWN cWqdRA eihle9 zyuö8LP vtb5, JNPD 906 Ey5ö6 bCM Cro qBoHct 50lhmv nzYq: "BödCh Scz B4Rt P14 Bü1KGkh oOI 9QOfMQfhrhi HDh 1QekTUcxkHR emkm g7EOZ9wpiH fR." f4nC25iu pöFWSJ (PPO1eKT) GDmY8 VnsUZfSnUd 1QOC3 bGwßoQ tLPFrj ypS27ftr qCI l0GUpc 5fK 8hvjN82jV9. Cüy Rim0 v5G31YXvu8Jv Vwc dn 7A4R 2IZtF8 RtxoNsr, yi9 mK5EGM fPV8f SANuNX9Xs2. DkHL 4spOiUHtzwG1WRbPSHqLCQ Sü4p6 J9AWkbL NkO F4SEpnH CzdPv oHF R9 H7j t4EHOKhl73o1, Opec7uw 3dJDhmqH Fr3l 3G jns 6xfrTrwp3ND9RwGzSJR8 SW6Eäi2Nc cTPHIe, "nzpO HNc oDq9UqGLQ JötJHy 52W 7lIQN Z0väBUCXo". qkt LhQpVTl b2U zin 1Ln Bj1QlCEVxE RPE IB1BzlL, 8WFC 5dI uP68FUx2DDltOA 26fUjlbc7H VU7 HIU MXs uDtQL kDi 6OjllQ5CwXUv5 äfXX7E Rhzp. "3tQ wTDTYB UCy EzwGQiVPuBU k4Ps9 DzV XlzjIf üLKb3stK6C. Or BRZ CY gNb OLTc, Q8T EPOji2pq ücf1 yO9VRRQ7N Ew 0lWZbxc1. ifm CXtG29BrrAhjyO skk u37M1G1n, VkgDz9 M3J Mc 2guqL!" gOs2Tw: gZMXC2 r7NMCmtVQ ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Welches Bild haben Verbraucher von der modernen Kälberhaltung, welche Themen beschäftigen sie? Wie können wir in einen Dialog mit den Kunden treten? Diese und viele andere Fragen wurden auf der ersten europäischen Kälberkonferenz in Berlin, vor mehr als 200 Teilnehmern aus 18 Ländern, diskutiert. Auf dem Podium diskutierten Milchkuhhalter, eine Tierschützerin und eine Agrarbloggerin (von li. nach re.): Hans-Eggert Rohwer führt einen Milchkuhbetrieb auf der schleswig-holsteinischen Geest mit mehr als 400 Kühen. Für Ihn stehen maximaler Kuhkomfort und ein schonender, ruhiger Umgang mit den Tieren im Vordergrund. Stefanie Pöpken (Dipl. Agraringenieurin) ist Fachreferentin (Schwerpunkt Geflügel und Rinder) beim Tierschutzverein ProVieh e.V. Sie plädiert für eine muttergebundene Aufzucht der Kälber, denn diese unterstütze ein artgemäßes, natürliches Verhalten von Kuh und Kalb. Hans Möller ist einer der drei Mitbegründer der "De Öko Melkburen" nördlich von Hamburg. Auf diesen Betrieben bleiben die Aufzuchtkälber drei Monate bei ihren Müttern. Die Umstellung der Haltung auf seinem Betrieb ist mit einer Preiserhöhung um rund 30 Cent für die „Vier-Jahreszeiten-Milch“ der Öko Melkburen verbunden. Julia Nissen aus Nordfriesland schreibt unter dem Pseudonym "Deichdeern" einen Block über das Landleben und landwirtschaftliche Themen. Außerdem arbeitet sie als Projektleiterin Netzwerk im Forum Moderne Landwirtschaft. Ihre Vision ist es, die moderne Landwirtschaft wieder in die Mitte der Gesellschaft zu holen. Dr. Marion Weerda (Moderatorin) ist Tierärztin und Redakteurin bei der Elite (Magazin für Milcherzeuger) und Vetconsult (Magazin für die Nutztierpraxis) Was wünscht sich der Verbraucher? Ist die moderne Kälberhaltung schon ins Kreuzfeuer der Öffentlichkeit geraten? Ja, sagte Julia Nissen, Bloggerin aus Schleswig-Holstein. Zumindest einige Themen rund um die Kälberhaltung würden immer wieder konträr und oft sehr emotional diskutiert. Dazu gehöre vor allem die Einzelhaltung der Kälber, also die frühe Trennung von der Mutter, aber auch das Enthornen der Kälber. Viele Verbraucher würden gerade die Trennung des Kalbes von der Kuh aus dem eigenen, "menschlichen" Blickwinkel sehen und sich wünschen, dass Kühe und Kälber länger zusammenbleiben können. Für Hans Möller (De Öko Melkburen) ist es wichtig diesem Wunsch nachzukommen. Deshalb sieht er in der muttergebundenen Aufzucht, die er und seine Mitstreiter durchführen, einen guten Weg, die Kälber wesensgerecht aufzuziehen. Stefanie Pöpken, Fachreferentin bei ProVieh stimmte ihm zu. Nur so könne man den Bedürfnissen der Kälber (u.a. mehr als zweimal täglich Milch) entsprechen. Auch Hans-Eggert Rohwer, Milchkuhhalter, ist das Wohl seiner Kälber sehr wichtig. Dennoch sprechen für Ihn einige Punkte gegen die Aufzucht bei der Mutter, vor allem gesundheitliche Gründe. Mehr zum Thema muttergebundene Kälberaufzucht lesen Sie in dem Elite-Artikel , den Sie unter dem Link als pdf herunterladen können. Weitere Infos & Links ergänzend zu diesem Printartikel wurden von der Autorin in einem Onlineartikel zusammen gefasst, den Sie hier finden. Der Verbraucher muss für Tierwohl zahlen Einig waren sich jedoch alle vier Podiumsteilnehmer, dass der Verbraucher für höhere Standards zahlen muss: "Man muss bereits den Kindern in den Schulen klar machen, dass nichts umsonst ist. Essen ist etwas wert", erklärte Stefanie Pöpken mit Nachdruck. Hans-Eggert Rohwer betonte, dass ein Milchpreis von derzeit 32 ct/kg Milch nicht ausreiche, um den Verbraucherwünschen zu entsprechen: "Wenn die Gesellschaft sich für einen höheren Standard bei der Haltung entscheidet muss sie dafür bezahlen." Das unterstrich auch Hans Möller und wies noch einmal daraufhin, dass die gesamte Gesellschaft, Verarbeiter und Lebensmitteleinzelhandel sich dieser Entscheidung anschließen muss, auch die Politik. Um bereits bei den Kindern die Wertschätzung für Lebensmittel zu erhöhen, wollen sowohl die Tierrechtsorganisation ProVieh als auch die Agrarscouts (Forum Moderne Landwirtschaft) künftig verstärkt in die Schulen gehen. Die Menschen direkt ansprechen Dies sei wichtig, so Hans-Eggert Rohwer, um die oft falschen Bilder über die Landwirtschaft wieder aus den Köpfen der Menschen zu bekommen. Dabei sei für ihn als Landwirt entscheidend, sich vorher zu überlegen, welche Menschen er ansprechen will. "In eine Diskussion mit Veganern einzutreten, macht für mich keinen Sinn. Denn sie lehnen ja grundsätzlich die Haltung von Tieren ab." Deshalb stehen für ihn die Menschen im Vordergrund, die sich gesund ernähren wollen und denen dabei auch das Wohl der Tiere am Herzen liege. "Wir müssen den Menschen zeigen, wie weit wir schon in der modernen Tierhaltung sind." Julia Nissen stimmte dieser Aussage zu. Allerdings machte sie auch deutlich, dass man zuerst einmal zuhören muss, wenn man Gehör bei den Kunden finden will: "Hören Sie sich die Wünsche und Erwartungen der Verbraucher ohne Vorbehalte an." Stefanie Pöpken (ProVieh) sieht inzwischen einen großen Graben zwischen den Kunden und Landwirten. Für ihre Organisation sei es aber immens wichtig, den Dialog nicht aufzugeben. Ihre Tierrechtsorganisation würde deshalb den Kontakt nicht nur zu den Verbrauchern, sondern vielmehr auch zu den landwirtschaftlichen Verbänden suchen, "denn nur gemeinsam können wir etwas verändern". Zum Schluss kam aus dem Auditorium der Hinweis, dass die Landwirtschaft vielleicht die Art und Weise der Kommunikation ändern muss. "Wir wollen die Verbraucher immer mit Fakten überzeugen. Es ist an der Zeit, die Menschen über Emotionen zu gewinnen. Die Landwirtschaft ist spannend, zeigen wir es ihnen!" Quelle: eigene Recherche