Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

IGMilchbarometer sinkt im Juni um 1,7 %

Das aus den Börsenkursen der zukünftigen 12 Monate berechnete IGMilchbarometer ist im Juni gegenüber Mai um 0,6 Cent auf 34,0 Cent pro kg Milch gesunken. Ursache sind die schwächeren Notierungen für Butter sowie Magermilchpulver.

Ende Juni 2019 ist das aus den Börsenkursen der zukünftigen 12 Monate berechnete IGMilchbarometer* gegenüber dem Vormonat um 0,6 Cent oder 1,7% auf 34,0 Cent/kg Milch gesunken. Verantwortlich für die Veränderung der Barometerwerte sind die Preissenkungen der an der EEX-Börse für die zukünftigen zwölf Monate gehandelten Butter (-2,6%) sowie Magermilchpulver (-0,8%).

Hier der vollständige Bericht als pdf zum Download: IGMilchbarometer Juni 2019

Steigerung, aber keine Höhenflüge bis Ende 2019

Die Preiskurve des IGMilchbarometers zeigt Ende Juni im Vergleich zum Vormonat zwar für die Zeit bis Ende 2019 ein um ca. 0,6 Cent niedrigeres Niveau, die Steigerungen der Preiserwartungen sind allerdings gleich geblieben! Das stützt die Einschätzung einer besseren zweiten Jahreshälfte 2019, aber zeigt mit 32,0 bis 33,8 Cent/kg Milch auch keine Höhenflüge.

Wichtig zur Einordnung der IGMilchbarometer-Werte: die Börsenmilchwerte sind immer nur eine Momentaufnahme der Preisindikationen oder technischen Abrechnungskurse an der Börse. Derzeit repräsentieren sie eine sich etwas eintrübende Weltmarktsituation und eine Anpassung an alte Preisrelationen von Eiweiß und Fett.

In der ersten Jahreshälfte 2020 sieht es demnach besser aus. Mögliche Wetterkapriolen können allerdings die Preiserwartungen für 2019 wieder deutlich durcheinanderwirbeln. Bisher beeinflussen die geringeren Milchanlieferungsmengen die Preisentwicklung nicht merklich.

Angesichts einer ansonsten gegebenen internationalen Wettbewerbsfähigkeit bei Butter und Magermilchpulver stärkt derzeit ein schwacher Euro das Exportpotential der EU-Milchprodukte und wirkt preisstützend.

Den aktuellen Barometerwerten entsprechend ist eine Erhöhung der Milcherzeugerpreise ab Spätsommer zu erwarten.

* Hintergrund-Infos zum IGMilchbarometer

Die Werte für das IGMilchbarometer werden vom ife Institut in Kiel im Auftrag des Deutschen Raiffeisenverbandes und der Interessengemeinschaft Genossenschaftliche Milchwirtschaft (IGM) ermittelt. Grundlage des Barometers ist die Entwicklung des Börsenmilchwertes des Instituts für Ernährungswirtschaft (ife) in Kiel.

Das Instrument ist ein Frühindikator der möglichen künftigen Entwicklungen am Milchmarkt. Die Prognose erstreckt sich auf den Zeitraum von 12 Monaten. Die IGM will mit dem Milchbarometer mögliche Entwicklungen des Milchauszahlungspreises früher an die Milcherzeuger kommunizieren.

Im Barometer sind die Verläufe der Börsenmilchwert für die jeweils letzten drei Monate dargestellt. So werden die sich von Monat zu Monat ändernden Markteinschätzungen der Börsenteilnehmer veranschaulicht.

WICHTIG: Die Barometerwerte sind keine zukünftigen Milchpreise sondern kalkulierte Werte. Sie geben auch nicht die künftige Entwicklung des "echten" Milchauszahlungspreises bestimmter Molkereien wieder.

Die Werte ergeben sich aus den Erwartungen der Marktteilnehmer beim Terminhandel mit Butter und Magermilchpulver an der Warenterminbörse European Energy Exchange (EEX) in Leipzig.

Quelle: DRV