Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Futtermangel jetzt vorbeugen! Digital Plus

Der Futterplanung sollte jetzt höchste Aufmerksamkeit gewidmet werden, denn um die Wasserversorgung der Böden steht es aktuell vielerorts schlechter als im vergangenen Jahr. Im Juli ist die Zeit für die Ackergras bzw. Kleegrasansaat!

Aktuell stehen die Pflanzen bundesweit fast flächendeckend unter Trockenstress. Das zeigen, neben den örtlichen visuellen Eindrücken, objektiv die Werte der absoluten Bodenfeuchte, die der Deutsche Wetterdienst täglich ermittelt (in der Bodenschicht 0 bis 25 cm inkl. oberste Streuschicht; siehe unten). Dargestellt wird die Bodenfeuchte hier in Prozent der nutzbaren Feldkapazität (% nFK), als Maß für das pflanzenverfügbare Wasser im Boden. Wasserstress beginnt für die Pflanzen ab einer nFK < 30% - dies ist aktuell im Gros der Flächen der Fall. Unter dem folgenden Link finden Sie die tagesaktuellen Werte zur bundesweiten Feuchte im Oberboden beim Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ): Absolute Bodenfeuchte in 0 bis 25 cm Tiefe Juli ist die Zeit, Futtermangel vorzubeugen! Durch die "Futterbaubrille" betrachte, wird der Wassermangel momentan regional sichtbar als Wachstumsstopp oder ersten Trockenschäden im Grünland und im Mais. So rollt der Mais auf leichten Böden die Blätter ein und im Extrem reduziert er, laut Aussagen von Pflanzenbauberatern u.a. in NRW, sogar untere Blätter und in spät gelegten Beständen (nach 1. Schnittnutzung Ackergras) sterben erste einzelne Pflanzen ab. Im Grünland sind insbesondere nach dem zweiten Schnitt bzw. dem Heuschnitt Pflanzen verbrannt bzw. vertrocknet. Wenn in derart betroffenen Gegenden jetzt kein ausreichender Regen fällt, be

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Email-Adresse oder Benutzername
Passwort
Aktuell stehen die Pflanzen bundesweit fast flächendeckend unter Trockenstress. Das zeigen, neben den örtlichen visuellen Eindrücken, objektiv die Werte der absoluten Bodenfeuchte, die der Deutsche Wetterdienst täglich ermittelt (in der Bodenschicht 0 bis 25 cm inkl. oberste Streuschicht; siehe unten). Dargestellt wird die Bodenfeuchte hier in Prozent der nutzbaren Feldkapazität (% nFK), als Maß für das pflanzenverfügbare Wasser im Boden. Wasserstress beginnt für die Pflanzen ab einer nFK < 30% - dies ist aktuell im Gros der Flächen der Fall. Unter dem folgenden Link finden Sie die tagesaktuellen Werte zur bundesweiten Feuchte im Oberboden beim Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ): Absolute Bodenfeuchte in 0 bis 25 cm Tiefe Juli ist die Zeit, Futtermangel vorzubeugen! Durch die "Futterbaubrille" betrachte, wird der Wassermangel momentan regional sichtbar als Wachstumsstopp oder ersten Trockenschäden im Grünland und im Mais. So rollt der Mais auf leichten Böden die Blätter ein und im Extrem reduziert er, laut Aussagen von Pflanzenbauberatern u.a. in NRW, sogar untere Blätter und in spät gelegten Beständen (nach 1. Schnittnutzung Ackergras) sterben erste einzelne Pflanzen ab. Im Grünland sind insbesondere nach dem zweiten Schnitt bzw. dem Heuschnitt Pflanzen verbrannt bzw. vertrocknet. Wenn in derart betroffenen Gegenden jetzt kein ausreichender Regen fällt, befürchten Futterbauexperten Ertragsverluste oder Ausfälle, die noch stärker ausfallen können als im vergangenen Dürrejahr 2018. Achtung: Futterbauberater raten situationsbedingt dazu, den diesjährigen frühen Zeitpunkt der Wintergerste- und Winterweizenernte zu nutzen und Zwischenfrüchte zur zusätzlichen Grundfutterwerbung anzubauen. Und die Ansaat sollte jetzt zügig erfolgen - am besten noch im Juli! Welsches Weidelgras und Kleegras als 1. Wahl Gute Erfahrungen wurden im vergangenen Dürrejahr mit dem Anbau von Ackergras (einjähriges und welsches Weidelgras oder Bastardweidelgras) bzw. über-/mehrjährigen Kleegrasmischungen gemacht, das noch im Herbst 2018 sowie mit hohen Masseerträgen im 1. Schnitt 2019 genutzt werden konnte. Bei glücklichem Witterungsverlauf (genügend Regen!) können hier nach Getreide bis zum Vegetationsende des Ansaatjahres noch gut zwei Nutzungen (Schnitt/ Beweidung) erfolgen. Bei einer Wachstumsdauer von 8 bis 10 Wochen können im Herbst Erträge bis zu 30 dt/ha TM erzielt werden. Wesentliche Vorteile bei der Wahl von Ackergras bzw. Kleegras als Zwischenfrucht gegenüber anderem sind ihr höherer Futterwert und die trotz hohem Wasser- und geringem Strukturgehalt immer noch erheblich bessere Silierbarkeit im Herbst. Diese Vorteile rechtfertigen auch die höheren Saatgutkosten. Ein wichtiges Qualitätskriterium bei der Sortenwahl ist die Rostresistenz. Gerade im Herbst, wenn sich das Wachstum der Pflanzen allmählich verzögert, steigt die Gefahr der stärkeren Rostausbreitung. Rost ist ein Pilz, seine toxische Wirkung über die Futteraufnahme von Frischgras aber auch Silage ist nicht eindeutig geklärt. Ein starker Fall stellt in jedem Fall ein Risiko für die Tiergesundheit (auch Aborte) da! Eine Aussaat von Sorten mit unterdurchschnittlicher Rostresistenz sollte man zur Futternutzung nicht riskieren. Damit eine Ansaat und Etablierung dieser erfolgreich gelingt, sind neben der Aussicht auf Niederschläge (hier muss man ggf. ein Risiko eingehen!) folgende Voraussetzungen wichtig: feinkrümmeliges Saatbett für Gräser und Leguminosen erforderlich (Stoppel gleichmäßig einarbeiten, Bodenbearbeitung intensiv (Sommerfurche trotzt Trockenheit?!) und mit guter Rückverfestigung (nachlaufender Packer); Saat direkt nach Saatbettbereitung um Bodenfeuchte zu schonen; keine zu tiefe Saat (Direktsaat bei Feinsämereien schwierig); unbedingt die Saat anwalzen (mit Prismen- oder Cambridge-Walzen); keine Abschläge bei der Aussaatstärke. Achtung! Bei den Überlegungen zum Anbau von Zwischenfrüchten sollte sicherheitshalber der Futterbauberater des Vertrauens einbezogen werden, um zu gewährleisten, dass im Betrieb die Vorgaben zu Greening und Düngung eingehalten werden! Weitere nützliche Informationen: Weiterhin wird dazu geraten, sich an die Qualitätsstandard-Mischungen zu halten. Zum aktuellen Faltblatt "Qualitätsstandard-Mischungen für den Ackerfutterbau 2017/18" hier klicken. Informationen zum N-Düngebedarf für Zwischen- und Zweitfrüchteanbau zur Futternutzung nach den Regelungen der neuen Düngeverordnung hat die Landwirtschaftskammer Niedersachsen zusammengestellt: N Düngebedarf für Zwischenfrüchteanbau zur Futternutzung Quelle: u.a. AELF Bayern, LWK Niedersachsen und NRW, LLH Hessen