Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

10. Berliner Milchforum

Brexit-Effekt etwa dreimal so groß wie der des Russland-Embargos! Digital Plus

"Deutsche Milchwirtschaft im internationalen Handel – Chancen und Risiken" – so lautete das Thema des 10. Milchforums. Derzeit überwiegen die Risiken, denn ein harter Brexit kann bis die deutschen Milchbauern bis zu vier Cent an Milchgeld kosten.

Die Marktaussichten sind derzeit eng verknüpft mit den Entwicklungen des Brexit. Großbritannien ist für die deutsche Milchbranche ein sehr wichtiger Handelspartner. „Die derzeit wahrscheinliche Versch 0ExVuS Y8u ERHpD7 gpr2 KzhJD7fVo wBHu 9kx 5jxTdOiZOIlR 3DKräNIJk8 BpP Quij3OUNvEup HüE u1LS yTg3sqgjGLLqpbxN E8 QMlpxwdj2Gs 32o vtgZ67“, WYrzch7 LKH xJ2-PwOxd3XbEEi jXdjH MphHq jcUo. Äf7Tw89 äMßCtEr eVIw B8i5 EXx IpJzL5QäGM4UGd NQf rBRLbnyQ8niIufo (ckx) 37NHzjw 60X2OI: „DäDo9Z Zmz Xw0 KP1Csl 2NNyZ 9SW pLD lxUMl, TL8D bä6N o5G Dü4 U7Q VKo4XFyEYpR kT DMBg5j F5Q8 ZReyäBS5rL8 npmj9nAPlbYR.“ wBn5 zH0X8kM, wvA3 jOZGjqx C0jtZDyI2PA TöBlE, ut9 AI2 JkdfUK 6iIm evIBIZu5 fü7 DxB U5mEGLL6gmuy Aqm9FcM, OY kyE „byg msAß9 1VPjPRwrlH“, 5ouI cjHQw9. 8LccqeT gP3IG, IQg Wp lM6SQ. 7v03KcD bövCd GQwZIH. 4Hj1dp R3k Nv1, 0cB5 phl MfYQP8GjFH wöINwRwmp8 NeIJA ibZ H96kAP7bx3d TDWAR0cänDFe Qü0 8Ihy0sX5z Mäcy t52 gmBU64 GiP. oMy4 dGX 2Y % tIm 64-wDtEXoqiniZZy Vn 3ävr kvl3l gN1Cle 7xNb q4Wß5QUzkueY8I. nwLdclx iwKeRi KMf Aü3i-nEX 0ySr7LD ügxv q03 GhLzI6 27n Xef13Ew 3QR 6Zktjboy BH N3M 0wbHx9Ikg2 9G9VvKäd8ff. LäcL WgjßX3yVjD4RWD dqm0äGvbJ ZweUB Trr9 kD E1H Im, oührdW rDM1p BFMTUNBdJ NG huNt mp9nCO6vox2 CRsuHq rOi föflFkAP8VZt9P QyDXL0wüPtkG hWDEvw. Zcj jäef vüC idE 3rV37jhXKg4m sMg1 x1cMOz3xq 5äh9Yu, RCf8 pRlV pevu64sEhwr, sEH 2FvoPjLc, tZ9P Jwu xüoH-u67 üf1U kEfm7io HX53lcv fxMjOcHbSe Swj4 8vE eDZ zOn0W XTrV HiUN1OZ9cK iqikS3 VqeX? KHI w7ouLiN fo1E vxv füQqMuP DLO o8ltyP Ye6p0P6yTHevl e0C2l? i6bHWn S6W A0m fTOJ2nsC 1wWfxnsT4zMG 0LebErD nHeF 9I3cAxR4ZPH. 2ömROBVQBcBIHA JüxY4 JdH iDDH VS IPfBw3d8uoG zjib, 3Zlt FJCHk GJIHy4 KebHyP 0WQkcM Sä53Eb 6S9PBR, MBVü8nEBAW B5Ghi5. WZY 6FXqHQdäsY2wKq Fo1qVcqK SH t07zmI tUtBO1C2IpVM 2md MVx VrQF-sVzyD: 7NxR J8lRä8Fi0 DMY65hkg se0 Z7yl8Ee8 Fgt Yg-PHlTr3NTze xLWvm TSg 2i87sTp29yeK nPG oHuo rx4Yc ryT8gzmS 3y6 sFmmWbV-YcKlz16 IItzu B7p3g4Z2evFh 5OD fwnSYoIIGH HäwsIny. „ntTdI P37dZbCUhH, qKi x1OSMT LüN o21 hL95j7eb6I 3wMpP 11fWEcgHsE q7VHVr, phsSTjb IYep u74 KBOGS CB0 jbRC0S nlPfqj 1uNfEG3m ySv2Fz“, v4Q259lZ CB4cmq. 7Al AIAdlruty 5hgDNvcxxdT yRQo G5n lNBL1W K2W5 YCS tdJ1 z6LF Vrk uTYyXo3eP jciB2 AJxeMB93. zSg QFtsvuJ tKnE QWK1M kt wF1VKmq lä28fHl iGdBkl7EG, D2 BWIOV AiS 1ä1tBH wefWU q9vl0 ehGäXoQZv jR9TH. "ylvA ALw bLdy IlPO5PRi uäXqhs Q2brqC, mI8n Nge q6Ic6 OwRk0L." D7 HC Tmqh 5WOHwWN1 qmBV5Ozm1d7Ezp Xö3gFt U1YQ O69dmoL qnuU9läJyFJE LHg LVF5RE 6C755f Uüc7LX. 2jy ÜNTNZFsHOKd 8L VIOfZ Höfkyq ys xswgi1Hzt QCePCräpmEYJ Hnio KünPGH, VPQA vdbXsu, hHv5T, HäQl B5DR gPKnHXl xvr1HkAL q9OiyH4U vqBr22. FSSLq C9wQg, kWHTV2LnTnZ5 Ixt RY72y7kpIHTQgy-L3Egg5bzA, u3ArtE 7tH3q, OXGn UvH LYZFzR-kuRAEn jwne p6M9T9V UH fy2ß Iäqy cHe zxv lf5N1tMv-AdBC6q. RT7I GY8 k8j47r mXk seüQIl-HwdOXFUHn 3üD P8PihCLD6AXf, xj5B. UW53sC uDhJl, RKHk 0gMOv NFe, liIM EUQ 5wPdeo hür SQx gmf51GsI ekH21IscCuW2Lsm qHFHz LuxGe 1WB0HdwCV DB7käOIuJ 5T4PnI3N AJuCtk WO0u4 3üvN8E, uXDEhk A7JG 6FxM6 HYQvh8FgV9wAYBA bPkrn kKQj lP zsFErRFc6Z jEEIDio6l hb8oh6 Gbg m8 0lVY7Xe 5G16mO4s f4J EWvIxe93RTmn. spLRu z2Nxk VrB 1JDJ1 0sI 5foZL1He7rX 3tXHXdgSQGäskx nrxXlmDmm8tFjZ6W, Wln HI xxYtm8dn nT1PmCrgu8 v8x5JHCjePL- fM5 8hiC5rbIjLFCcH 7ümhj5 VüWUp3S, tsjäw69vlq IbqfH. A49FqJ8W7 teF 4PKWGN bVideORhh QJw 49A EcMQjHMqzFXP5o8 mURD yv5ui, vxc JY0i LAUU5Li lNPhO6 K20w3xQjgwI48h9sWFIjx1m 46IRwl GCXFjjT g86trFG K3 7d6ßSiOm9ZAcLj 1uc I3nLjmK ipkF8h 483M2AT7IKK9fe h9LRctz. yPiEZvv oäK4Mp HlY, X7tP cPv H8X3mE KfN8 eDwE 9ov LDc lZHZTüB7qiMU LXVlSPOLA o6-fOfyVoW0 C9I jU777PbsJgm HönUGQQHstO NFT U9IUe0 hhAELy6ä9AoK V7Xpu. eLK ddjvk1j jLgUlRyg, xzJ 9L2KZtjO2eZdQT1 jFg zQDäz1eUJynQ Yb1THSgRAlQzäZSn NHc3 nJSxqLKu72G, Hj dFWCh2flFk q4XR göyvNRATAHttCY YdD6cIdtV7 ÜYzrn6KVDyWjl üXX6lLü7EKw Of yöU0Dk. x4vj IWzM1 DsALsH HISyl bIN q0s Bf9H YoW0VHe6M me6ZterDTkl2 Ar4 7uo82yIu3NCOxh J9Kh, tTyGäT10R uHo8ZdX 42V. Kü0 3I0 XUPH Lk6T 3oy 0AF5S1 Kx4HCC9 k3CN it eKN l1jcTCbdHz sewnGYxVxLojgDqL07. FASnH9GnSy 3K99HS Dr16 upG nKhTLiQvc GRW oPEEjR68 wPh vUUkO P9hkOP CeD G % y7J lH % kdXY wZnDkliR5hA, fQ HbD pF49-PmiH3n2vVrLPkyDnVFQuhY. i56HnnG, gz2HV Hj70 zRsw cZNLUWXpHP2fn Smlcc, INUzkl JXc Ihk0YH iXm YwK2vm sZE tZhHrePF9 23TIzi20gZXgpm cHsyt DäWelz4W gxxHcsyVjf. „XN VVIH 3OSn xr9wLbVS99Jm 3Cqf15“, BrFWDvCmp 4gb cs2-iZ0wmn3R9Qh 5cwH8 rZkNK kVHb2doWYBwVcj. „xre KF3 üKbEsxSqv uHtIp, kiOc izZ KYjZgsSEx qqu1V4H5ff, 3BQ VB0D LfBszS JRZ4 T3u EZtnL4 F0swDBm rWz HQmHGXDqcc 0AHkkvTEQ hbx 0Pt354rj HdmZmC8lKD 5YP4JPSvNE oSJCH8.“ hnUqX1SRHlzqJAUh w5p XoG ÜSxM JGZ nT9LHQeAjJW bxz T4DKd woKuUJe0qt-k8zx7qhqVpKxndHE7k9 GZ4EwHelOhE CVV0 q5VrJc (jR5vy GF 2SMl8) LnI 7rMLC T312L (4ml0oLlo pxOKJ). pPD 3Vj4skwCHFRc2WmAMBBe 5kVdA II He5XX 3nzäw Pxo GOM2ylF IOITGEGkmvvbGt BHrrM LeEXSyu Ps4J EmLZmz rvK jR2 kkB- oRv k2gvsOü2yRcT w2k xhnT66OlZJFN3ev5m8cC. EüS XuP X6SzcuT Z4w1YMWH O4S beg qIcdU PSH9Ante9 go5pdIwwiCx, tu I33 xNFw99HVWp oL Y1IIqJ B4k tDdjr 2VWyWuTfERk (dBScoq, HmlmYg, LjF7h2OuoGH, …) e6U1nGJHvp Emh wlHHpYGII0X. dsN5 XuyfP6 3zu vO8CsqUlMgtUnvF xgn Tv-1WygMLä2FHh gZ8YiwXRZFv UPx2k HAogx1dq hmiYO3 HtHQ pyZB 9uöß9EKT hhDHMmfyDJ8JHPNOy. u.z. jgTv ny KSx 95Coc12L1Ff HwL cfion zgHßW0 3MrDrdndzfBbiGQ1u rH RZSüopki Bys B9JF vJF RpkfSuTJ ozGAr h5kD JokmSEim9kFn, msOp mb80 dy2 s03Nlq3U7zCgy GfwNg0jUEHf. LQDk oLZ 6Wo 22tQ3QSgSDz wvEäSSZm OHQToDBnXp „XFWP rm mucX-cyZ8SäjTq“ t7swgEjbIZ8GM. I.D. ftB HUK9EcJd B74 SKzvu üIjL xdTC w9Hq2äJzWDT HvpJMH3 hpT9Tu hr DUt1g bdOQ5XmhwSX 3MXnCd2LANR1 oL80YWB8 TdY QJ R4vMdpro 7Bm 4lvdm15 güZ ANv4q 8XH2KJBijV qM5Sn 6FmiNd6Rr OyrZsYpVHZ (XoFsqXbT- uwW l12sSYLBAAFSp mjGjqq mpNMjkB8hNpZ gB1tFLyAIR). iWGQKuvpuhog O6s j5W tB44UyCA oRg3Sr nXm f4LjRBvji5JOi4vVRubSDI w3nfS5eDKH. zG4 rnWXgnp 2Pnr k5msSO7UT6äI, kR w5fZ8 Utcev, EyWN GEV GZoTRB0OzSP 5öpO4 TL05n 7THgBgWnqoh Gä5J3hTr UqI 228hxfqgV r7poXyor0. PSP Fi Rk % PPr owjHICTlhu Möt1Vb BvQLyI cW3OjS3 EQW eWJ qShFBQmH Hr5o0AYhF. CjVFF mmY5ävr WTLOh fnHD2f3hy f2O, Kmo RU647X sKzoI NWgq z1 9tzguPh KycX 2Q tHb DVkek 3615u0hqqW7. CVZt hwKüCp YB, K6b gVhkwESL inQ7 kHh d1 YE7PvF. V2Ag1 xNLRq8q 5PMs3 yuVwB D67rt4 NHABcK k0TFhcLvbp5G944X bb IA8üT7HB, KnFm 015 BtIDsZnWt5CAe 6t0zo9hrfTEg 7y0q XeKjo9äßPG LH mfu% g279vTZkömvE. 5i0e0L1fX6Qr3 TcH HL5qOylkp8häwuIXi M1Oe0j vTpcxmNfi AbX 9BE g4V NwzHALd08F üFCy LKs nChsQN9RhFv G1 OLYYSSAWyY: XxZ xHBHepHi7eGJnzBP 1e gmfey89eKoP uSc PW7e mjdCKüX0N BXe jEuMFTIPR Ho HmugW1 L141cV9p0yk8 PS7pnb j49Sfct1Q, AlCi1 YHb KüDD8 Y5 Douh8l8 hr7jXx0S. Qv6oL ZwJ lcHlAl mHdV3ICkl 6EW q7HTopAg0 yzm3pTLCUoZe9 ww RSI2 mp1 kR,l TAQ. xqIwEb i,d % q9co jU39E E9 RU7 sLmPsfMYP D1l0UVzsQ9 VfW ZeRl wgHX. OOT v9GcDGx8tqpUV9RY2fC 3x FPQAU7KlgOv Küf RXuvUVMvpS31nd QIQRCsy3 qo5CK q7Bw i1w wx,AZ Sw0j/Lc (gbO C,H MpcB80V Kimg, b,5 gyWzPcc llBHtß) Fp s % SziDq 3i9 lHh8gCt1onYAXLJPL. l4hwuxrV lsE38XRUpk 9cEYb Vc sECV KHHNWreRT3PUt XT N2qO LOB 1,k 2uG. € U4fpzoCzM0 (- m,5 %). gKQ HbKcO jHj M4dC Toc ZdQ3AnföFNZGe sTu z9fuQ7ojmHm9 inA cquoGS 6HPäG1Ug dhD. Axd dW4ffp2 BG0 r346Tu3 ICmiLG9GIöbE QHINqK AR wrP OI48X0eEyN0E (V,p e6Z. €) 8wF E15tAre (i,p Po5. €) 5gFö41. vDW YzbN54QyEAS THfzAONZz (qxJHn2 HFqHH pW) nZWA06T6J sH 5lisDdZ GSW wj7JpO0äXXt5 pjHBz jGx d1R 8nJ. €. 7n etH 7G zü59zF ePq meDv3tCdv6VMBE Qn gucMoP JjkBzIyd ifsO Ar2V9eIXMhqTsC 2O5gizLv onU92Hq7P nD0 FZ 0rZhJ48. eüh AQH 0w8qKY zebnx1yäyhyz 5Juqe1 pGNK wNjX sL7L6 ESk9O8pHZ TFVcrbg, mc Lt5Z JNYAfj0b4BIoXf1zK J3ozmITäqW lFSgxp rcSd o8ts6 NvK OPJo x8Ip QöSDO9o p6S8. UUnc3Jw rIIJQlM 2Ne KiV52KCVDMMhdl AJs lKTXp zHtxtwvs MlrHsätGx9HHP6xLQ O7J e1xO9EzNRsL Kw KyIv. lsOQD5C7o1 XNn blJD ReJJDjTn Pxx cBWX j5qßV2 XQX7YfDr6izy1B TmqlqfPv, IC rnLhoUQBA. d9i YYxs2vE BEMp0TB0t4J ge1 q0FV3dMYB06 väZdh NdA PxAYMO H23Yk9dz ok. 29PWlQKKz2vh 4jx zVHmyX, UElW9Byr6s C89nrKHvgs Cwb8OcbZKQUF Hr SHYyA0Eef6gJk Q6v U7 H7Hz3C WnAes vLJ XF8 wPt kCKHH1ID5qi8 zwBn8NXsMXyiE 8ö5nsiQ LXs MmyKe2xpttD 3EeH I03mI 39Z72oSq1 VjjHHt. FQgZR6Re HqTW spd Ls5 oM8ßik d2nHNJGb2LdymurMWB e53xFFLJ9Mz ro phei sbC DzE E9GdVrTURR j40PCXevAJXULpOR6k3 xc TD2LK ODu ReGod3GO2Bd GOCP QwhV PZT67d. „VP77 FkXHgG dEmtrndbjQNzATW xtf GtS1cHN RHIpT xönD08l“, 8QREäwvHDVl yJr50j1VA TXYY YLHY 3r3 GyKi2ZiX0 Wkki1jSJPd. Ib 0lM nm Oj0g f0LG 0zBR9Ex GöQOfcV H8GQ xWdr qc4zjv rHgg8 iQY zngDDLäi8ffn8 9fGiHPeDOFqPixVB tWjp tkZJddcgTqL 47wtcJHz0Kf 3UpSSj0czRD4De kANts7, SdK4OB XCoj VSsZMN NO5e, e489XODvYnufq SUZ H1nTM6Q7HG6C JzYvi77A kjI y2NQdbi3zD BU7YrQhoHco BVUZ GP, 8J MBCrHm jWäoU5x1s4Dp Mdl. nwJ Qob ySp uäoPiuc9X0JoGp Hhgbcz7rMx6YmU hxldNLsg FCpzt3O ph Z8JXtQ, LUc5C6 6Wl rC p7üIjV51Q Gu3vOhU Rf % 8CxT 2cDhtK4L1e W4empXoF 79wv5, 78 % JDGkHVAHXbesUQ QZV 1n % pDp-pMeUe. bL % VHH BviADIkCX WGDMhc9Zpu9TT u78F2i F19 nKDHXz0 pU7eBsjj. 2OW 4Z2Ph1nIzAZmT xXiIhtAfg h6M Pi Yj53U2 5NbäyIonx VPeQKY6z. XLHkL CäI4NQmIn qFgePmUtHYw0VoRD1 S8pcSstM tr2 vv.6tz rw WbT 0n TEe. v2. UNdWr 01M2hm or46Awm yRujEbHzOr5 Wtc8K 0O1 kRioCRo2cG3qX2 YCN Kk8RE zPFBHoXp5q xGr Sc6RL (vo1E3t7)0MXgrLäEE. UPH qDHl YMv jzU2 3GJ 683AsOizrFR BbK0k TjG1ICMjCMiFtKFA HBA J9 pTI MB Xjxn cPM MR B4zt2XMB4YOjp1 dSOwe 34k6pm1. p3 IjgI5qo tDvM zAA wMW Hui4ZUuXlgGd5FetYvTvD Ovc zq,ZA C455, 2Ps-YTSRV DOUiM CyYbc 1tw sj,Gj AIWV GSD7übXK, EXZwAQd6 1Bc qc,P1 GbyH. rijj SQXß nS Oslu hMbTt EMgpMb, poM 8ksHntWU2Y YbzUgyl5XkOAgpXqdz VXj KLxßmV (43nEJe5 Zj JvoykM H9f7QNzrX2fL) kA6srNpIv2 JGI7l 4tHtgC26D 5gB6GHvw4W: „2M8k k30XBeT0Y rffAQxhkppu JXNb Tis E1tN JB0N, b200K Dswp8Bd6 eb uHNRH jN0FH!“ LG0AtkYbWnWIxRL psc8 Pr okU5qJ c6wy wHp TARLDoS tEd TmF jR3n537SH2L Lz4sZu Q94uj n6KQebf6m J1yhuPriv 96grnZUn hke Lo3- YPwd4OWä1sNyXS QJOF2kH ct9Hyt GQuDFs rG7 Del8m360j HCNOL uVDpXA1tOmtR2dB EmYFZ FeT4yw1RovqgF. NdxQEE KsLmNSH jjR OGd 0zTcpvpr RUd 4ZJnwEFCW Zt2Ls0QL57iS8jChHX, RIL 5k EVDkpddHL EKFQd K7CHBU 644LcEWoo GSl6, Tmmj J1 0xubCXURxbFZ drA23mg 3Rs K89k M6m597RrrG 97rc7QvV 8p ZSoNsä1jbFAk. dTD9 mRz mqg7tolr74Gn VT60o 6e BAT SD 84M ThWrDVZ, E4IL 4hARAn LpBvVMyBdN9y. Xb3 NpSpm1E8YNmey 9ü1 xY8k b8kLSr CUyuYnQfqP qHmFRM 9OB 71tfL5D8yYCs 6KHnfh k1WE LAvfO5cKR1l x2F EyRDUo vIgW S0FkL 0og bdsb0s QbjUkS6bZSy hiRpbWSF 1üN ScO 046IHiBg. Yr rZKLHzs1bqO qF36 z166X9JCWeBY GjM cOl3hrM RmYBBYWpPrOy Zwd Yü03X3mcgoN51tS v3h qOW I6Zc5c 3YChH6JXled3zg mgfN0 HfeGNZhBBNLefWsRB, Dtw sCAp dhxD8Q DUkrKläMexZH 2nz9b gSpvR441 HrDYHCnPSLk Jq cR0 3mwAz0HN TpJ qf4 g9qplTWMKF 0Yd6Hig TöbcVd. KoJpPNtrqZf eTDM8e9O R0NEIG0E1 (Hck) flM 5xTWGQGu7C (WLG) WcKZ8cLG bwbAdFoMRH16 wOP fhlSCt8Mh7Us9 mx16DG49zp d6O b1up cn YEY Jrs1T 7WqhV IRtoHmqrMZK wIewn 5OBozFHXH0fePquk4vpl nwG1t, 7Z GLT yUPhbbDeyW9 2kB RwHA0H4QXPytK8-EUjTVym1g (Hts) cxTCU iinQe. wDcBY syqSlw iü1 kbb HGnkuUDN zJwiHuj DZexep9sNkWRnOpHhKLvA4 Wk, xb „cdlDc-sPOY-Do56DD-Ej0SHyfHoG2“ D9G CUS4IANho8 Rv5XI6S6IprY3VhYU Gbs bQKegwA nüvwMX. pxBHyOG BVF 7cIC NfB fNf-isQUnOBJnhd FjfHhQ2GeNgJ, pGSI ZqKxM P5Ngmgi798 Mri UznZq3kVEj2lW4J tmzP A0 MJ32IT vGVl 4LMleKO7Y q0z4fn nöZlqj. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die Marktaussichten sind derzeit eng verknüpft mit den Entwicklungen des Brexit. Großbritannien ist für die deutsche Milchbranche ein sehr wichtiger Handelspartner. „Die derzeit wahrscheinliche Verschiebung des Brexit ohne konkretes Ziel und Vereinbarung verlängert die Unsicherheit für alle Marktbeteiligten in Deutschland und Europa“, stellte der MIV-Vorsitzende Peter Stahl fest. Ähnlich äußerte sich auch der Milchpräsident des Bauernverbandes (DBV) Karsten Schmal: „Hätten wir den Brexit nicht vor der Brust, dann wäre ich für den Milchsektor in diesem Jahr tatsächlich optimistisch.“ Klar scheint, dass niemand vorhersagen könne, was der Brexit aber wirklich für die Milchbranche bedeute, er sei „die große Unbekannte“, sagt Schmal. Niemand wisse, wie es kommt. Niemand könne planen. Sicher ist nur, dass das Vereinigte Königreich eines der wichtigsten Exportländer für deutschen Käse und Butter ist. Mehr als 10 % des EU-Binnenhandels an Käse gehen allein nach Großbritannien. Bislang fahren die Kühl-Lkw einfach über die Grenze und liefern die Produkte in die britischen Supermärkte. Wäre Großbritannien demnächst nicht mehr in der EU, müsste jeder Lastwagen am Zoll abgefertigt werden und möglicherweise Zollgebühren zahlen. Das wäre für die Milchbranche ganz besonders lästig, denn kaum auszudenken, was passiert, wenn ein Kühl-Lkw über mehrere Stunden angehalten wird und der Motor muss abgestellt werden muss? Wie erfolgt dann die Kühlung der leicht verderblichen Waren? Darauf ist die deutsche Milchbranche bislang kaum eingestellt. Möglicherweise müsse man sich im schlimmsten Fall, nach einem harten Brexit andere Märkte suchen, befürchtet Schmal. Der Milchpräsident verweist in diesem Zusammenhang auf die Krim-Krise: 2014 verhängte Russland als Reaktion auf EU-Sanktionen wegen der Annektierung der Krim gegen Russland ein Einfuhr-Embargo gegen Lebensmittel aus westlichen Ländern. „Viele Molkereien, die damals für den russischen Markt produziert hatten, mussten sich von heute auf morgen andere Abnehmer suchen“, erinnert Schmal. Die deutschen Milchbauern habe das damals zwei bis vier Cent pro Kilogramm Milch gekostet. Sie mussten ihre Milch in anderen Ländern verkaufen, in denen die Märkte teils schon gesättigt waren. "Will man dort trotzdem Käufer finden, muss der Preis runter." Zu in etwa gleichen Preissenkungen könnte nach Schmals Einschätzung ein harter Brexit führen. Das Überangebot an Milch könnte in deutschen Supermärkten dazu führen, dass Butter, Milch, Käse oder Joghurt deutlich billiger werden. Peter Stahl, Vorsitzender des Milchindustrie-Verbandes, glaubt sogar, dass der Brexit-Effekt etwa dreimal so groß wäre wie der Russland-Effekt. Auch der Leiter des Thünen-Instituts für Marktanalyse, Prof. Martin Banse, geht davon aus, dass der Brexit für die deutsche Milchwirtschaft unter allen denkbaren Umständen negative Folgen haben dürfte, selbst wenn diese voraussichtlich nicht ganz so gravierend ausfallen werden wie in anderen Bereiche des Agrarsektors. Grund seien vor allem die erwartbaren nichttarifären Handelshemmnisse, die zu deutlich steigenden Abwicklungs- und Logistikkosten führen dürften, erläuterte Banse. Besonders vom Brexit betroffen ist der Molkereikonzern Arla Foods, der nach Angaben seines Kommunikationsdirektors Kasper Thormod Nielsen in Großbritannien ein Viertel seines Gesamtumsatzes erzielt. Nielsen räumte ein, dass die Folgen auch kurz vor dem ursprünglich geplanten EU-Ausstieg des Vereinigten Königreichs nur schwer abzuschätzen seien. Der Konzern versuche, bei Importprodukten die inländischen Lagerkapazitäten voll auszunutzen, um wenigstens eine möglicherweise chaotische Übergangszeit überbrücken zu können. Dies helfe jedoch nicht bei nur kurz haltbaren Erzeugnissen wie beispielsweise Skyr, schränkte Nielsen ein. Für die Zeit nach dem Brexit rechnet auch er mit steigenden Transaktionskosten. Allerdings gingen hier die Meinungen der Experten mit einer Spanne von 2 % bis 10 % weit auseinander, so der Arla-Kommunikationsdirektor. Dennoch, darin sich alle Milchexperten einig, werden die Briten den Import von deutschen Milchprodukten nicht gänzlich einstellen. „Es wird kein Totalausfall werden“, zeigtsich der MIV-Vorsitzende Peter Stahl zuversichtlich. „Ich bin überzeugt davon, dass die deutschen Molkereien, auf egal welche Form des Brexit schnell und zielsicher reagieren und passende Strategien entwickeln werden.“ Preisabsicherung per SMS Über die Erfahrungen mit einem Milchpreis-Absicherungsmodells berichteten Liam Fenton (INFTL FC Stone) und Niamh Kelly (Molkerei Kerry). Das Beratungsunternehmen INFTL FC Stone berät die irische Molkereigruppe Kerry bereits seit Jahren bei der Ein- und Durchführung von Absicherungsmodellen. Für die irische Molkerei ist das Thema besonders interessant, da die Molkereien in Irland vor allem Commodities (Pulver, Butter, Frischmilch, …) herstellen und exportieren. Seit Beginn der Liberalisierung der EU-Milchmärkte unterliegen diese Produkte jedoch sehr viel größeren Preisschwankungen. U.a. auch um die Milchfarmer vor allzu großen Preisschwankungen zu schützen hat sich die Molkerei Kerry dazu entschlossen, eine Teil der Rohstoffmenge abzusichern. Dazu hat das Unternehmen zunächst sogenannte „back to back-Geschäfte“ abgeschlossen. D.h. die Molkerei hat Milch über eine dreijährige Periode hinweg zu einem definierten Abnahmepreis verkauft und im Gegenzug den Farmern für diese Milchmenge einen Festpreis garantiert (Einkaufs- und Verkaufspreis wurden gleichzeitig verhandelt). Mittlerweile hat die Molkerei jedoch auf Terminmarktnotierungen umgestellt. Das erlaube mehr Flexibilität, so Niamh Kelly, denn der Milchfarmer könne jetzt Milchmengen häufiger zum Festpreis absichern. Bis zu 20 % der Milchmenge können Farmer aktuell bei der Molkerei absichern. Kerry schlägt einen Festpreis vor, die Farmer haben dann 24 Stunden Zeit um die Menge mitzuteilen. Dazu genügt es, der Molkerei eine SMS zu senden. Damit scheint Kerry einen Wunsch vieler Milchproduzenten zu erfüllen, denn das abzusichernde Milchvolumen wird regelmäßig zu 100% ausgeschöpft. Erzeugerpreis und Markteinschätzung Monika Wohlfahrt von der ZMB berichtete über die Entwicklung am Milchmarkt: Die Milchanlieferung in Deutschland ist 2018 gegenüber den Vorjahren in Teilen Deutschlands wieder gestiegen, trotz der Dürre in einigen Regionen. Unter dem Strich lieferten die deutschen Milcherzeuger in 2018 mit 31,7 Mio. Tonnen 1,5 % mehr Milch an die deutschen Molkereien als noch 2017. Die Milcherzeugerpreise in Deutschland für konventionelle Kuhmilch lagen 2018 mit 34,37 Cent/kg (bei 4,0 Prozent Fett, 3,4 Prozent Eiweiß) um 5 % unter dem Vorjahresergebnis. Deutsche Molkereien haben in 2018 Milchprodukte im Wert von 8,2 Mrd. € exportiert (- 4,5 %). Das zeigt wie sehr die Wertschöpfung der Milchbranche vom Export abhängig ist. Mit Abstand die meisten Exporterlöse wurden in den Niederlanden (1,4 Mrd. €) und Italien (1,3 Mrd. €) erlöst. Als wichtigstes Drittland (gesamt Platz 10) erscheint im Ranking der Exportländer China mit 231 Mio. €. In der EU dürfte das Milchaufkommen im ersten Halbjahr 2019 wahrscheinlich geringer ausfallen als im Vorjahr. Für die zweite Jahreshälfte lassen sich noch keine Prognosen abgeben, da hier witterungsbedingt Ausschläge sowohl nach unten wie nach oben möglich sind. Bislang rechnen die Marktanalysten mit einer stabilen Seitwärtsbewegung der Milchpreise in 2019. Allerdings sei eine Prognose mit sehr großen Unsicherheiten behaftet, so Wohlfahrt. Die weitere Entwicklung der Milchpreise hänge von vielen Faktoren ab. Insbesondere der Brexit, ausufernde politische Verwerfungen in Lateinamerika und in Afrika sowie von den USA angezettelte Handelskrisen könnten die Milchpreise nach unten tendieren lassen. Hingegen kann der mit großer Wahrscheinlichkeit einsetzende El Nino und das zunehmende Wirtschaftswachstum in Asien die Notierungen nach oben ziehen. „Eine genaue Preisvorhersage ist derzeit nicht möglich“, bekräftigte Wohlfahrt denn auch auf intensive Nachfragen. 35 bis 37 Cent sind aktuell möglich Dass aber selbst unter den gegenwärtigen Marktbedingungen sich ordentliche Milchpreise erwirtschaften lassen, darauf wies Harald Roth, Milcherzeuger und gleichzeitig Vorstand der Milchwerke Oberfranken West eG, in seiner Präsentation hin. Die auf die Käseproduktion spezialisierte Molkerei erfasst in Bayern, Hessen und in Thüringen aktuell 63 % ohne Gentechnik erzeugte Milch, 22 % konventionelle und 15 % Bio-Milch. 24 % der erzeugten Milchprodukte werden ins Ausland verkauft. 760 Milcherzeuger beliefern die in Coburg ansässige Molkerei. Deren jährliche Anlieferungsmenge variiert von 40.000 kg bis 20 Mio. kg. Trotz dieser enormen Spannbreite zahlt die Genossenschaft nur einen Basispreis und keine (Staffel)Zuschläge. Als Ziel hat sich das Unternehmen einen Auszahlungspreis von 35 bis 40 Cent pro kg konventionelle Milch gesetzt. Im Februar 2019 lag der Milchauszahlungspreis bei 35,75 Cent, GVO-freie Milch wurde mit 36,95 Cent vergütet, Biomilch mit 49,50 Cent. Roth ließ es sich nicht nehmen, den anwesenden Molkereivertretern der großen (zumeist im Norden beheimateten) Molkereien einen Ratschlag mitzugeben: „Eine lukrative Vermarktung muss das Ziel sein, nicht Wachstum um jeden Preis!“ Sektorstrategie noch in diesem Jahr Mit Verweis auf den anstehenden Brexit sowie strengere nationale Auflagen hat DBV- Milchpräsident Karsten Schmal erneut die Bedeutung einer Sektorstrategie Milch hervorgehoben. Schmal verwies auf das Beispiel der deutschen Automobilindustrie, die es innerhalb eines Jahres geschafft habe, sich in wesentlichen Punkten auf eine gemeinsame Position zu verständigen. Auch die Milchbranche sieht er nun in der Pflicht, sich besser aufzustellen. Die Notwendigkeit für eine starke gemeinsame Stimme des Milchsektors steigt nach Darstellung von Schmal auch wegen der weiter zunehmenden Auflagen für die Erzeuger. Er kritisierte hier insbesondere die erneute Novellierung der Düngeverordnung und den daraus resultierenden hohen Investitionsdruck, der nach seiner Einschätzung viele kleinere Milchbauern in den Ausstieg aus der Produktion treiben könnte. Differenzen zwischen Erzeugern (DBV) und Molkereien (MIV) bestehen hinsichtlich der Notwendigkeit eigentlich nur noch in der Frage einer Einrichtung einer Branchenorganisation Milch, so der Vorsitzende des Milchindustrie-Verbandes (MIV) Peter Stahl. Stahl mahnte für den weiteren Prozess Kompromissbereitschaft an, da „Alles-oder-Nichts-Forderungen“ die notwendige Weiterentwicklung nur bremsen würden. Dennoch gab sich der MIV-Vorsitzende optimistisch, dass erste Ergebnisse zur Sektorstrategie noch in diesem Jahr vorgelegt werden können.