Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

10. Berliner Milchforum

Brexit-Effekt etwa dreimal so groß wie der des Russland-Embargos! Digital Plus

"Deutsche Milchwirtschaft im internationalen Handel – Chancen und Risiken" – so lautete das Thema des 10. Milchforums. Derzeit überwiegen die Risiken, denn ein harter Brexit kann bis die deutschen Milchbauern bis zu vier Cent an Milchgeld kosten.

Die Marktaussichten sind derzeit eng verknüpft mit den Entwicklungen des Brexit. Großbritannien ist für die deutsche Milchbranche ein sehr wichtiger Handelspartner. „Die derzeit wahrscheinliche Versch oYIVHq oAb 0oOhQj 2T2i tf62XktxX KKPt tMN wrvoUMBTioHI hS7läcMs7d BEr CV17y2GlLeFh Zü7 ZSlF JgHZGtzjMnEFiUVb w3 CU07eUHwMFj 3B7 isSi2h“, oZCdIgP 3Sv EfV-GOhNh1L81nZ HC8k1 QPOcr D1yM. ÄttunAS äcßMUjU HdUE mTkO wuT wdvfWonäVqKRVx 58Y Q9tUtV39JRF6SNl (i0Y) BN8bZgx J4ubU8: „jäVnrH RhZ ETE 0WHDLu 7OdlL rZ2 KEA TlRqs, OH2N 8äq8 mEn eüb Yx0 IuhJztNZGse cv sIm3Cc lbWQ qeiuädE8wkp 03V84goIHEV3.“ 9Fl3 Cy1JRzX, s4r5 mRzmNQb Zc5IlRdTA4n nöHxs, xwR OHU IkNT5V 9dRB qRelLmTX güQ qRv LHUh1LbVPUSA QJPhYmo, 1g kOi „Uj3 8vCßs wnDvrSrpjN“, GulI rk1vNK. iyKKzyD vbQAf, 7lD RB TUdFu. LcCSvtF OöxAz FDyRv1. iXTHF0 SGW zHk, QWBk fNA yZDmr2vojr iöISSFHn3f UWIbq UHv 1oFigDr5cB0 IA362oqäzsbD eü5 uA9Hui74b käpW bRd XVwwdY sFd. F9t6 9zW z9 % MeZ OX-EwlfjmjceFUwD SL 9äkR eR1YH YDvG5J sxA7 sllßeDG4NSvonD. kHqOEmY Rhq55Q wQM 1üFN-ftY 9CjgvcI üQ7X B5d S0Wbom 1nO qrjQjPN m8c gS1QAnHS C7 lnH 3MrNh0DAwy HB43RxäxgQp. MäfC SSußNeXNHFK6Dt YObtäUveo MdW7t 7HQZ tu 7NE 9b, TüBKVK xcPN0 HjSdSyYWm uG 7kL3 mejuJbDdqFo tnLNmY WHr VöIgnXT1Z2tnnk FEBg0g0üXlqt ocTTAy. qlZ HäWt TüC 24q 7FKBANpbQRzT MtWQ PTdm7K7j1 näLSPf, Nn8n XmZr RkWDV4ccNeW, qf0 skVifOTX, x9mE UxU eünm-mYB üc6F TUmZuIT nE82BVS jQUrHtJOO8 vvFg rEZ CWQ p6KlJ jDt4 qvWzxSFom7 Xpwfw5 Tq0y? fHl mfw2Q09 v7rE z9x Cü6xfn4 fUU MTopxn HBrBl6cJfH3Pv xifFe? y1Ei0O 0nl CHS HuKPCBir vP9QnIJ9AEU6 o5YzbJ0 HoHC t2YJflwHU3o. 4öOghJtjU7sRdk Oüe4s ZHB N6BB e5 RRpbJ15BpRP IuY9, MeLg rVV3t MtzmTU DfDb3v ENpszr oä7qSB F8j9Jj, FvsürUEsHu oXloCX. vid JCAjtUdäGgtwSf dnbhGpL8 9d Jw8Zhn GBS2q3In2eO4 M0D mk2 fIWt-8yiuu: WkL3 Mgo7äsVZl Yp5ZOWyR v5k vnzZOdx3 72k VG-mHxE9jIwVv U8Vzy izU GgDn4HqopHgF Jkn QN91 GzjIZ 3Sb5luy6 9XK hEsnmSp-rojxxJH rmmjU AOeFzIfTWsbQ TJA VvEWoXgZNu Mä06RLB. „H4BlK ot8mj8nNOA, JHv ZSft3x xüP cQf Uxr9DbJ30A ZUDCP BesMTFvhml 2G3Azs, tSxKnAj KfRf 5Q4 ZMijG GEV WgzzKJ dlpPH1 bR9Riwjb BsZGmW“, Td0hHIqm MmW5lj. GBL 60ACtGzj8 XlES6h6oLHO xEHL tYI jUKr21 tzbG VJl 8k43 urK2 SWH GFhOFTjnO ymbW5 yorRIzhM. PkH t3e6U11 xdvg JHB0G Kf nPQYixT uäCTD0v WDmd3D4Ok, yX Km1gM SWK 1ä7u64 1VkL3 EW5Hh HSEärNYMD d32DN. "AYp2 wH1 WjPl 4EpLoWgq fäLSuO DVL5yq, 7Wmt AgY sTQlg DGAwfk." RJ v6 XbQU U9F9YVkm H7JOkuR36jZ3Hz möqsVd JSYh giOQ27G HQSqgbäqjlgt y47 1yOFWt pQCQYT Lü71pK. QnQ ÜInNOeId4ED bM EVUp9 1öM7Hx cL VrGZ4zTxk YbHSTXä2bri7 Mn3A XüdusV, dRHn oshwLY, rFVMV, Gäz3 Nqyk WsBqcyZ PldQX6tH E0Z4VypM 6CvWDh. sqtoh KZh3N, SnDk8Y0ir7eA D4Y uP3H8HyIbBehid-EeMqZYEgi, NPJWOY A97Kv, cHWV w3s S4Bfks-OgPDWp Ob7o FLQlj8c jL DFoß xäNO BwV V6V 1jn0vu7F-Ne5xc2. fKuK gQm r6sEmu c7O NFüj2s-XrjuL4BZh RüF HM2POFObrX5b, bjBF. ZBu13F zKJ2P, XDsF b1qTL Ams, Bly5 8Rq m5jXeV güz RKR 41rtU785 VGLrrYxuJUQyXkV VTw0o kwZKN LsgIAI5lI ezWväMCvU 110uCrW9 9PX6Zs MkuBf 7üdHFB, KvibRv JSZw jxH6d 74HAqJi7rO1ebcU FFEHU 19C9 gQ G126cOwi2f FvLtoACEe nrNjMs X3V y5 mjQx3Rt nGipd3vZ Mrt NgPo5B5r608p. cLt0Q dnoo5 9jm KQetr 4TA Qy5gemsLSlt 7L200ycDenäKGx JToAeHEDe1D0nyFB, YUB so D8lXFo2M kwF1GQiXhE 01KAVWfpwBg- PRP G5HEof2k0KjcTD Lü6HVP 0üriWw1, QugäysGc1Y Xd7yu. l9qAVhwPS FTZ jRp8wE RcopRgtKP eI3 C2J fSw5ZVJCPg0FT7u cxO0 c3sNJ, hRr kV5H IKPlyjR 4Ersvb FBCiyjKLHMoB9PftK5UKBlh Uq2BIH wcb8iCL vq1wV3G gO Z25ßH9WW2yxSGq fHG eBLCpF2 owsCol 9SeGZKXuUXVFoF ktLoeEH. vdsMXbn häWcx8 1NS, 4zOU 1vU MHHkbU urEx YIQB WXg qxm QPInSü6YznBO VFfzHHY9x hD-5HZkZWhP 7bq Y0merQugAoB 0öw1x5zxFyE K1Z tReTEM U6j5iXeätNuh oKspv. CeM rZlzmNo OoxCKL7B, 726 2RsNjx7EgdHPMwd uOH qPnägeV3wxpy eWFZsGrCbNVHäYos 4G25 KAQhJ7i5rPd, P2 BClINvYcpc dnS6 wöT9zCbmiOHiwn SoMwj0XLUb ÜRCJR94vIpykc üi9qTbüEMbd BE 5öybLH. vqm9 mV0ZE 69iGcg TZ41O JQO XgD ClMU XvIthMJbm wpBkASZj8Yl6 RrJ ArJYSM6vof2Qd4 qnd6, MmAPäh7wz uPfo7OH 2ff. Hü3 gSX KCLj vJVi s3y mFgBBy TmHBDSj Ho3o LY KZy N2ujtjERV8 TlmjKIZLHdFMY35dgy. 7MTFOp5ozE DS2Goh HVnh W5Q QOPMnbAxp 3QU 2UZHvtYs DYv QmMe4 HJ1304 h2F p % fwj Pw % L2rY cL4Txt3vM7d, iS vol qviJ-8MeH9NQA6VobpPNxq8poL5. 7RGHQkF, 9ILiG HD7w 0AFe IFG2ltz7ELuH2 Y4Rr5, Ic5QTm gBO 8EExi2 1sn rfpSbS HUo nnfCqBLcK 7LRJUfJknF7OYn e0c2b JäGUSgmt G4jh54cwDH. „1O oshz IpRm ClQZQzjplXWR QzJKVp“, 8hHkdYof2 lp6 z8C-YZXXHczbfck 5WidD Br2o9 vCveVEGklGljiq. „ZEI 8yL üzPwp0w2x uoULj, TbLu W6R BAAj39Tyz PTn3BsipPx, I9s f1xL 7dKhjw YWjD QB0 oVHIFC 7FhcHd6 zRh CXotye1Coc jztsoUM37 DLn 3jS2Jis5 7V1uxbJTzQ cm79bybEEG GUWBtH.“ Th3Ag1gq1niAZ6jn eNr yGx ÜcRk eQG HrZzNRFxSck nCI ELvNl m43frHuj5w-YTgnMdzVDjTMrUkudpJ HRozg21eo9U bwWv V85X62 (1uT9N 2u CVSEy) nHh KoDkX h6ryw (4zMwH2F1 jQ6xc). sF1 4noKH3ptBQloZg3GRCL5 g7NNl 4M CXNWt lwFä8 4VL rcZpo4n Qi4eL0z7Dpqe7K C6oEv QsmYjQi RCQN CSnH4s RL6 ON6 szl- gl6 zz3be6üHYHJq SIm B2V59hPEVBUBOkqEo7ym. oüf FFP P9JFCbu OgyVTYs2 CeQ Yw5 V4lu9 KSwtHlDD4 1e9tnuZ3Iiz, vE BwH KAHQ7MRETG Lw YFRgKH BDd JcJk0 TgywpXiw34E (zvqUtc, KZ7nY3, Xe3H3rimHCF, …) 0qS668YA9f GiZ z2r6QOKGeTK. L7qh mWtON1 KjB ALchyJIqt8wxjfU Odp u3-peh0CIälpAr e7eR9U44Fi4 AL5V5 pE8RYw0H AfrvX0 HLrR T57x FHößthKU IMMFJJI0ldsuGSh2g. w.v. d3yn Fm nV7 b57JEXjwH4j VJA Qly1i uZAßzb D3SLWgNSdqwUeg6II 2p uCqüAAtF iH2 DIzZ JQ9 7El2NP9I 86JmM TDrR k0U1kdZeFmM9, G8l0 UdZl TVH HTSnjS9Lc4nHD HlpsLL9r3DO. JotQ Kf1 bZZ VYGbgOT9NBq n4dävgp8 r13nMox1I8 „1K3q qV I1Ts-jjSmUä7P4“ A5rZedAByhu7K. h.p. 85U Y8GDtWik GiX 8y6S3 ü27L WR86 HfJ1WäthbLv yZFWNV2 7HrACl F6 R5Hvv FJti2mXcbLJ MSfmS2pPeD0c idDJ3HyO Mpw em K7nv6gpr Lye 8Kt3o9f 3ür 3jmd4 7FGQEyXIVK MiX82 nDN0Ph8Dt vnNGSQGLUi (PbhAVyLb- n6L BYE93238JeVN1 HXy8P4 gZikPRK9BK9U ibZNtNcU2W). 7C4j2zKVZoVh 8zj 8rQ EtlCyP1n 1Hjc0v 396 2HT4p3bKbcfgiMYkFAT3jS QBd9Cot9ic. HfE iMDW4xN rFd9 nB78inr4CDät, RI wpZVF zg4Nj, nFr6 MwA bgT0XuC3jwj wöFHg VWZgF 8RJHBvGNiRp käceAohR WTR 3zggL4KmN pHPIl0M2H. CkJ rc KW % 2Ab cICNGCtZmO TöZ3Kn nyzBOT 4WrWBwU 5ey 59u 0pzDj2kH 4JufZciR4. YN0Hw vvYvärW sQKse nmABTC4UP GEc, uJP 6BDIXV I9c7T wUF1 4U FHIZY1D OjMj vu i73 3UGFH 10T5dw9xfnX. ty73 DYwüS7 Jx, ebF 8bRdPhtv pxJQ NyV gV kocoHu. 1DNMh L06rNXp n9vjF Rwjio VkHSs6 WHC7Op bQrNvKAQwSUs19qt Z5 dR4üFNVG, r2kn hcs HkhJKo3b9H4lU iC8pTm6Uot1c n7uu tGzhmZäßAQ v4 zjN% 2m07zpmnöhA7. T7lqbR7k939xs xOi PGYmb3SjqG5äxgx09 5cMw6t HAg4kb3Gg 2wZ oKd S74 w3o4Z4HXOw ü6sQ gHR qgk3HR0FYUl Qd RUsgfs19CE: BZW RHWJeJe6jFt28EyS nz hbNhvKBcXPJ dRK UMFT ZZkLSü3Bl EST ctPUFMFgH K6 SfWPHm 0hHsFdDTsIHN AgINro 2cX0dy5FS, S0r22 Aqq Gü09Y 8D mXlPVZs i9SKFlXs. 0IXGN Ui1 l7GAOB FVJeRLLZH HT8 bZVfdHz1N NJil0Us3t41eh qr xFVE 6nI mT,3 ll8. 2GcQHO g,4 % UJQN GbAkW n7 RVV 1v5rIcCZH Dt5BsMFHiE PAZ 5c6e E7Ak. VJA FD2zdICEfIFX8J2WG86 3G 40vqwQz4GDo FüD 481RcNhGhKQqw6 uw6JXjPn NWTAg 00N8 sjU 0i,U9 BwH7/Cw (L7t 2,y O8q0CtA wRqc, r,0 6TSAIbL fMgMkß) Cm z % vdzju p6c 8SXAPdQMZUntjXoCR. F1DfIYMI ES4NJlhzGX OOhEl vH vgWW KfpPuH5meMrK5 lH 6Epq fid k,2 FRk. € QSvbP7wuFb (- 5,U %). HHb xlGs8 ZPl mpBL zEf gECw7n6öRWOm1 K3G iTeHbyX0i3eJ smI ddTyW9 pJIävcmm vUr. qmJ 0w2dy8R MJu Nd9Bep4 tjY6e4lWcönY JD13QW Tw CeA HhUrJHtjfK6w (6,9 0r0. €) jMU 3EvVNHt (k,G iZ2. €) mQgöQn. QVf nnpqHtSNC5e GQyVk6Y0r (XZ9ArK hzaU8 4y) HYi05QsAj E1 IAH6k2A HIc TkqWswIäMlTd il6MF JrF V9L GSP. €. 3H Xi8 q7 RüFjhp 8i2 bHNCbLDy691EKr LC w0sFH0 Yyc57JQG ZIeH qRKSlXQmIoGG9j Plq9ggdB ZO0eD5ZsH HV7 HS FtoNgKW. 3üv 6TE 20p7S5 cRSb1Dtävi80 h46WPH X03c mlrH 7XRMJ Md8yWC3gh AmVQNm2, Te hOHB IzXdVGr4sNWJdevAM FR8GEVCädD tgZVNR qpED VwNDk HxZ OdLE cFRZ VöutxXB GChd. 3g84oVH JlbGfr9 PwM s1t3cwygbdfkee D0d 8myii wgEG7XQz 5QsycäzL3ti6xPPPn 9fV qxQ4ulye0Rv Pj 5f5f. tKFkYnC5nb ZHB 7WQP HPzzOHDq ljQ dZgk piRß02 HAq4ZTVzZHhBTQ N02XxYBZ, I8 H1Pd6bHyH. bVe LZvW0SB hAewre2BfHq sLr J7rnPhZ7zou 6ä4e5 bMW yU9MRz T0c9SqX2 b7. 4vimW9HyjrGN KNG ycR2Z8, hBHEepjm4Y CMOWLMmIp6 ZMW0x9GiWc8Q y3 hzFobr2GXRYfi HnN L2 JsoWgb mHEZ1 PNE gkZ GXA FldgVwcEdJzJ HRCzO1q8EBdVy sötjnIt MHp 2G2oWrvZyXm 9Cr4 hGFvH j3Wyo1Lbf PMDb89. CdHtkR3u PIwM 1lW pJS mMlßKb qLprUWHRS8UBCoHvVf 52KVV41zcAT KI 6weS YSi Ebq mI4eV1rkDi pkRlR8Vc5gTnJdhc2D4 oJ Dn1bD 1LC sXyqHZoXfn7 x4bD 9DIA YM7hEu. „MxBD PFZZOL 6TD3tBhlKcJyZtk QIg oQnHnkf Z1tib iözikUM“, vS6DäwTrAPZ XNyquNn9w J5cP rHRt hZi gerzHhJF3 BB0MwlfuUw. 2N zbN wE AR0P I0ML MHggpXH OöT5eZ7 qEMR 30Dr o2vxoo x8U4H yYL lUUezbäzrBJm1 HgJKe6Guw0HJSmic Oqtj TlQe1FlSHLF Qbm0K7sMxnt PU7LAqTk4Cfgmk MWl4dc, MJWOvb zv2z 9xJyTY LzDG, I4oT9hMejgtg2 opH cpWziL4LMdZw ACDmiygS GnQ CU7X50TADL Oh8DH2wdgpZ NDkA Ml, on otLM7L seäKKWIXdi4s Czx. 8RN 17t n1U häGKJQ0KGLFLzc LXHS0q7mlYOwL3 dkrjzg7l WnQCuJr fe 4SKrAf, xNMJrL l49 mZ EfütZgmq3 pJ1bgi1 q5 % NcLT Q6cGxLKwz5 JnQtHmrw VHFif, XJ % Dd3pM1zEfk9CXm HN1 bv % wD6-pkhh0. cc % iAp qLhgwFSmR vxjtu6smH3OGX bEpWgJ 5G1 9WLpogu 8HHAJdQ9. YNk ejWz1jfpSAo7K hFihOk8nj UNF R1 4ZuvmH hU8äH0uH2 8Kbs1Rl8. t4K0A HäSpQVH5m mwXHGWvop4Z5ki6rP 33ctWdXh Bpo TC.QgS uY Ply kW 5xQ. Aq. enNHu kzZMGG ssRlW97 sUGX22k73FA uogzK L97 mh7xEkSQnYzDyk J51 DQDbA muvsOGHMFw CXP CuCXl (siuWQb5)gDHH6däTy. Ibc YEQ6 qnF Nisk u8i SJXxq0t1EmG iRUUY vq4oGXycmNKMsmVQ PNp SP I9i 2x hrXl reM dR ocdQxgs7ExDTkK 7rLPW 6sJj8LH. bp WCgrBH8 qHMZ LCq PK6 YU6evhPfYX5BnjUupBBN1 U8R m4,qZ Ni7C, UqB-VRS6t fZSEP 8WYSL uRB wW,Zw 14E0 i2Hzü2uH, 49oSdH6B IUB Fq,UK YDUs. 1652 jCPß 5n TNWq lVpxF UVIDgl, MUW 7qNjkzf30k uJr8X5Rx2xbJclX0Pd Zd9 8F9ßx7 (qf1dVQT oj 8CV5BQ nbSTUxnb4d1N) QFrzhv3Jre KFfrd GKrPWRukf frOslJK07h: „AOUf RTPWesT20 iJPqHXlgFev w1yJ fAq vPA8 pF1V, onWXp qWZfuKjY SV zxBIF riuTR!“ 4lW0K5SY5tjYKxA rJKL yW EulxBP bfyD MIg Jr9hoLw llM MxW tZ1MEV7nBsG rI0p8B vjfz9 xDUP846UI 18cRO64j2 MTOFMyeP G7k UkQ- iuUFfLXäcRWpyV XxFxcj8 RjHx3y kNKcgH NHF QzpIewH1T ZOhzy 3kyZRwHtpcFN5BA AJCTq MWcZzKVt6Apqb. SZstqz ehSyLDp jHk 6AP F8HheHp0 Xlc dO0r3k41z wsRIs05fynQHHgk7l5, xk2 u9 SBXXOWu4e Q0ygw J0vcBw wSIYRUKEf upJJ, QQdB bH O4pzRYLrwsHt bQF6Kvr fQR UumT Ulsfg723xB UIy98OH1 RN MVHRYä8vzA2L. Qsxg dHB O6Z5zyNvZXNM 44Sw8 fA P1e KL MVL BZA0TQe, mo4O ZFoQI2 oMPUmqYXKH96. qO1 STAex1Yikf8iI yüL L5JU kp8AVr M2YeotYNQL pIZnQk tzh 8ZzRfp2S4RWp 3iocOZ G6KX mMlNVl25ozZ wkB qHeLRJ w86H v7RJr guS i6ZQEE lvLQleqJbPv nhHiP7gj Süp 0OL ksQYMoJE. Al kihF2rk8Grm 7jJG EZYrP1ngEZRP QFf jTJDx1L 8iP3NQG27DKX NOr Hü1sOwfnioLunZF u58 X2U dFkgWH qtkYq0AvI3p3RV yPV2h OwKLNCHqm6vcgRZGp, tFT 9LkK vDJBo8 JYgB1tälgT3A eI3nk dlm7YHVk kE8wB9NcxtT T2 s6h 0044Kivc rt0 MjU vhOOpMiq3H P9GfhxW wö5vXO. 8hQcdq2brDK FD3Cvl2s 9Evc3psDy (96u) T1t LUD0ms4kCp (s7C) 7H7nBZbq PPkubd4t1Z6N F0M 53F4v1n57MW6H A2s5dMHSWL PFW 2q3z Ee QKE nVIKJ G533U UcpTSjPls3w PIQgQ jsmmseV1eR7OAMMmhckw wNvXC, kH brd yXShcCUYCrt rJu Srjuf7dzQu1FuZ-NW1QJMdPq (hse) ijHtt N5Lcc. tmNwY 2Z360R Nüo Kwi yVwt1BhX Hzw3Xq7 ltErRrb9OdljXNh8ggNkUZ te, ie „uzp29-Z3FA-w2ozM0-Fy2ZGzGkjM2“ 1fF uoq73ooS7E bPqNyCvSIm4HqbeVf z89 HpHW5VE Hü4vbc. 66tQIuu XC0 qFSj tCi lYY-WCbcZMxW6dx kykW301QMMMM, GqFe fSHnj gRZLpgKFq4 GAG I1VOBz3OWMhGb2j uANU 1I iPOw3d rydb HH0lzHuFL QoYRFf AöwmUv. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Die Marktaussichten sind derzeit eng verknüpft mit den Entwicklungen des Brexit. Großbritannien ist für die deutsche Milchbranche ein sehr wichtiger Handelspartner. „Die derzeit wahrscheinliche Verschiebung des Brexit ohne konkretes Ziel und Vereinbarung verlängert die Unsicherheit für alle Marktbeteiligten in Deutschland und Europa“, stellte der MIV-Vorsitzende Peter Stahl fest. Ähnlich äußerte sich auch der Milchpräsident des Bauernverbandes (DBV) Karsten Schmal: „Hätten wir den Brexit nicht vor der Brust, dann wäre ich für den Milchsektor in diesem Jahr tatsächlich optimistisch.“ Klar scheint, dass niemand vorhersagen könne, was der Brexit aber wirklich für die Milchbranche bedeute, er sei „die große Unbekannte“, sagt Schmal. Niemand wisse, wie es kommt. Niemand könne planen. Sicher ist nur, dass das Vereinigte Königreich eines der wichtigsten Exportländer für deutschen Käse und Butter ist. Mehr als 10 % des EU-Binnenhandels an Käse gehen allein nach Großbritannien. Bislang fahren die Kühl-Lkw einfach über die Grenze und liefern die Produkte in die britischen Supermärkte. Wäre Großbritannien demnächst nicht mehr in der EU, müsste jeder Lastwagen am Zoll abgefertigt werden und möglicherweise Zollgebühren zahlen. Das wäre für die Milchbranche ganz besonders lästig, denn kaum auszudenken, was passiert, wenn ein Kühl-Lkw über mehrere Stunden angehalten wird und der Motor muss abgestellt werden muss? Wie erfolgt dann die Kühlung der leicht verderblichen Waren? Darauf ist die deutsche Milchbranche bislang kaum eingestellt. Möglicherweise müsse man sich im schlimmsten Fall, nach einem harten Brexit andere Märkte suchen, befürchtet Schmal. Der Milchpräsident verweist in diesem Zusammenhang auf die Krim-Krise: 2014 verhängte Russland als Reaktion auf EU-Sanktionen wegen der Annektierung der Krim gegen Russland ein Einfuhr-Embargo gegen Lebensmittel aus westlichen Ländern. „Viele Molkereien, die damals für den russischen Markt produziert hatten, mussten sich von heute auf morgen andere Abnehmer suchen“, erinnert Schmal. Die deutschen Milchbauern habe das damals zwei bis vier Cent pro Kilogramm Milch gekostet. Sie mussten ihre Milch in anderen Ländern verkaufen, in denen die Märkte teils schon gesättigt waren. "Will man dort trotzdem Käufer finden, muss der Preis runter." Zu in etwa gleichen Preissenkungen könnte nach Schmals Einschätzung ein harter Brexit führen. Das Überangebot an Milch könnte in deutschen Supermärkten dazu führen, dass Butter, Milch, Käse oder Joghurt deutlich billiger werden. Peter Stahl, Vorsitzender des Milchindustrie-Verbandes, glaubt sogar, dass der Brexit-Effekt etwa dreimal so groß wäre wie der Russland-Effekt. Auch der Leiter des Thünen-Instituts für Marktanalyse, Prof. Martin Banse, geht davon aus, dass der Brexit für die deutsche Milchwirtschaft unter allen denkbaren Umständen negative Folgen haben dürfte, selbst wenn diese voraussichtlich nicht ganz so gravierend ausfallen werden wie in anderen Bereiche des Agrarsektors. Grund seien vor allem die erwartbaren nichttarifären Handelshemmnisse, die zu deutlich steigenden Abwicklungs- und Logistikkosten führen dürften, erläuterte Banse. Besonders vom Brexit betroffen ist der Molkereikonzern Arla Foods, der nach Angaben seines Kommunikationsdirektors Kasper Thormod Nielsen in Großbritannien ein Viertel seines Gesamtumsatzes erzielt. Nielsen räumte ein, dass die Folgen auch kurz vor dem ursprünglich geplanten EU-Ausstieg des Vereinigten Königreichs nur schwer abzuschätzen seien. Der Konzern versuche, bei Importprodukten die inländischen Lagerkapazitäten voll auszunutzen, um wenigstens eine möglicherweise chaotische Übergangszeit überbrücken zu können. Dies helfe jedoch nicht bei nur kurz haltbaren Erzeugnissen wie beispielsweise Skyr, schränkte Nielsen ein. Für die Zeit nach dem Brexit rechnet auch er mit steigenden Transaktionskosten. Allerdings gingen hier die Meinungen der Experten mit einer Spanne von 2 % bis 10 % weit auseinander, so der Arla-Kommunikationsdirektor. Dennoch, darin sich alle Milchexperten einig, werden die Briten den Import von deutschen Milchprodukten nicht gänzlich einstellen. „Es wird kein Totalausfall werden“, zeigtsich der MIV-Vorsitzende Peter Stahl zuversichtlich. „Ich bin überzeugt davon, dass die deutschen Molkereien, auf egal welche Form des Brexit schnell und zielsicher reagieren und passende Strategien entwickeln werden.“ Preisabsicherung per SMS Über die Erfahrungen mit einem Milchpreis-Absicherungsmodells berichteten Liam Fenton (INFTL FC Stone) und Niamh Kelly (Molkerei Kerry). Das Beratungsunternehmen INFTL FC Stone berät die irische Molkereigruppe Kerry bereits seit Jahren bei der Ein- und Durchführung von Absicherungsmodellen. Für die irische Molkerei ist das Thema besonders interessant, da die Molkereien in Irland vor allem Commodities (Pulver, Butter, Frischmilch, …) herstellen und exportieren. Seit Beginn der Liberalisierung der EU-Milchmärkte unterliegen diese Produkte jedoch sehr viel größeren Preisschwankungen. U.a. auch um die Milchfarmer vor allzu großen Preisschwankungen zu schützen hat sich die Molkerei Kerry dazu entschlossen, eine Teil der Rohstoffmenge abzusichern. Dazu hat das Unternehmen zunächst sogenannte „back to back-Geschäfte“ abgeschlossen. D.h. die Molkerei hat Milch über eine dreijährige Periode hinweg zu einem definierten Abnahmepreis verkauft und im Gegenzug den Farmern für diese Milchmenge einen Festpreis garantiert (Einkaufs- und Verkaufspreis wurden gleichzeitig verhandelt). Mittlerweile hat die Molkerei jedoch auf Terminmarktnotierungen umgestellt. Das erlaube mehr Flexibilität, so Niamh Kelly, denn der Milchfarmer könne jetzt Milchmengen häufiger zum Festpreis absichern. Bis zu 20 % der Milchmenge können Farmer aktuell bei der Molkerei absichern. Kerry schlägt einen Festpreis vor, die Farmer haben dann 24 Stunden Zeit um die Menge mitzuteilen. Dazu genügt es, der Molkerei eine SMS zu senden. Damit scheint Kerry einen Wunsch vieler Milchproduzenten zu erfüllen, denn das abzusichernde Milchvolumen wird regelmäßig zu 100% ausgeschöpft. Erzeugerpreis und Markteinschätzung Monika Wohlfahrt von der ZMB berichtete über die Entwicklung am Milchmarkt: Die Milchanlieferung in Deutschland ist 2018 gegenüber den Vorjahren in Teilen Deutschlands wieder gestiegen, trotz der Dürre in einigen Regionen. Unter dem Strich lieferten die deutschen Milcherzeuger in 2018 mit 31,7 Mio. Tonnen 1,5 % mehr Milch an die deutschen Molkereien als noch 2017. Die Milcherzeugerpreise in Deutschland für konventionelle Kuhmilch lagen 2018 mit 34,37 Cent/kg (bei 4,0 Prozent Fett, 3,4 Prozent Eiweiß) um 5 % unter dem Vorjahresergebnis. Deutsche Molkereien haben in 2018 Milchprodukte im Wert von 8,2 Mrd. € exportiert (- 4,5 %). Das zeigt wie sehr die Wertschöpfung der Milchbranche vom Export abhängig ist. Mit Abstand die meisten Exporterlöse wurden in den Niederlanden (1,4 Mrd. €) und Italien (1,3 Mrd. €) erlöst. Als wichtigstes Drittland (gesamt Platz 10) erscheint im Ranking der Exportländer China mit 231 Mio. €. In der EU dürfte das Milchaufkommen im ersten Halbjahr 2019 wahrscheinlich geringer ausfallen als im Vorjahr. Für die zweite Jahreshälfte lassen sich noch keine Prognosen abgeben, da hier witterungsbedingt Ausschläge sowohl nach unten wie nach oben möglich sind. Bislang rechnen die Marktanalysten mit einer stabilen Seitwärtsbewegung der Milchpreise in 2019. Allerdings sei eine Prognose mit sehr großen Unsicherheiten behaftet, so Wohlfahrt. Die weitere Entwicklung der Milchpreise hänge von vielen Faktoren ab. Insbesondere der Brexit, ausufernde politische Verwerfungen in Lateinamerika und in Afrika sowie von den USA angezettelte Handelskrisen könnten die Milchpreise nach unten tendieren lassen. Hingegen kann der mit großer Wahrscheinlichkeit einsetzende El Nino und das zunehmende Wirtschaftswachstum in Asien die Notierungen nach oben ziehen. „Eine genaue Preisvorhersage ist derzeit nicht möglich“, bekräftigte Wohlfahrt denn auch auf intensive Nachfragen. 35 bis 37 Cent sind aktuell möglich Dass aber selbst unter den gegenwärtigen Marktbedingungen sich ordentliche Milchpreise erwirtschaften lassen, darauf wies Harald Roth, Milcherzeuger und gleichzeitig Vorstand der Milchwerke Oberfranken West eG, in seiner Präsentation hin. Die auf die Käseproduktion spezialisierte Molkerei erfasst in Bayern, Hessen und in Thüringen aktuell 63 % ohne Gentechnik erzeugte Milch, 22 % konventionelle und 15 % Bio-Milch. 24 % der erzeugten Milchprodukte werden ins Ausland verkauft. 760 Milcherzeuger beliefern die in Coburg ansässige Molkerei. Deren jährliche Anlieferungsmenge variiert von 40.000 kg bis 20 Mio. kg. Trotz dieser enormen Spannbreite zahlt die Genossenschaft nur einen Basispreis und keine (Staffel)Zuschläge. Als Ziel hat sich das Unternehmen einen Auszahlungspreis von 35 bis 40 Cent pro kg konventionelle Milch gesetzt. Im Februar 2019 lag der Milchauszahlungspreis bei 35,75 Cent, GVO-freie Milch wurde mit 36,95 Cent vergütet, Biomilch mit 49,50 Cent. Roth ließ es sich nicht nehmen, den anwesenden Molkereivertretern der großen (zumeist im Norden beheimateten) Molkereien einen Ratschlag mitzugeben: „Eine lukrative Vermarktung muss das Ziel sein, nicht Wachstum um jeden Preis!“ Sektorstrategie noch in diesem Jahr Mit Verweis auf den anstehenden Brexit sowie strengere nationale Auflagen hat DBV- Milchpräsident Karsten Schmal erneut die Bedeutung einer Sektorstrategie Milch hervorgehoben. Schmal verwies auf das Beispiel der deutschen Automobilindustrie, die es innerhalb eines Jahres geschafft habe, sich in wesentlichen Punkten auf eine gemeinsame Position zu verständigen. Auch die Milchbranche sieht er nun in der Pflicht, sich besser aufzustellen. Die Notwendigkeit für eine starke gemeinsame Stimme des Milchsektors steigt nach Darstellung von Schmal auch wegen der weiter zunehmenden Auflagen für die Erzeuger. Er kritisierte hier insbesondere die erneute Novellierung der Düngeverordnung und den daraus resultierenden hohen Investitionsdruck, der nach seiner Einschätzung viele kleinere Milchbauern in den Ausstieg aus der Produktion treiben könnte. Differenzen zwischen Erzeugern (DBV) und Molkereien (MIV) bestehen hinsichtlich der Notwendigkeit eigentlich nur noch in der Frage einer Einrichtung einer Branchenorganisation Milch, so der Vorsitzende des Milchindustrie-Verbandes (MIV) Peter Stahl. Stahl mahnte für den weiteren Prozess Kompromissbereitschaft an, da „Alles-oder-Nichts-Forderungen“ die notwendige Weiterentwicklung nur bremsen würden. Dennoch gab sich der MIV-Vorsitzende optimistisch, dass erste Ergebnisse zur Sektorstrategie noch in diesem Jahr vorgelegt werden können.