Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Arla will 2,3 Cent pro kg Milch als Dürrehilfe zahlen

Arla hat die Bilanz 2018 mit höheren Absatzzahlen und Markenanteilen abgeschlossen. Ende Februar wird die Vertreterversammlung über den Vorschlag entscheiden, den Nettogewinn als Dürrehilfe an die Milcherzeuger auszuzahlen.

Nach einem schwierigen 1. Quartal die europäische Molkereigenossenschaft Arla ihre Leistung im Jahresverlauf steigern und das Jahr 2018 mit verbesserten Absatzzahlen und einem höheren Markenanteil abschließen. Dies gab das Unternehmen Mitte dieser Woche bekannt. Dank einer historisch starken Bilanz hat der Aufsichtsrat vorgeschlagen, den gesamten Nettogewinn 2018 mit dem Gedanken einer Dürrehilfe an die Genossenschaftsmitglieder auszuzahlen.

Den vollständigen Bericht zur Jahresbilanz 2018 von Arla lesen Sie hier: Arla Bilanz 2018

Markengeschäft lässt Umsatz steigen

Der Konzernumsatz 2018 stieg auf 10,4 Mrd. Euro; im Vergleich zu 10,3 Mrd. Euro in 2017 und 9,6 Mrd. Euro in 2016. Das Wachstum resultiert hauptsächlich aus dem Markengeschäft, dessen Absatz um 3,1 % zulegte. Und dies auch im Auslandsgeschäft.

Arlas konzernweiter Umsatzanteil am Markengeschäft stieg durch diese Entwicklung auf 45,2 % und übertraf damit bereits das für 2020 angestrebte Ziel von 45 %.

Der Nettogewinn 2018 lag bei 290 Mio. Euro. Der Milchabnahmepreis* – der den Wert misst, den Arla pro Kilogramm Milch schafft – erholte sich nach dem ersten Quartal wieder und verbesserte sich im Laufe des Jahres auf einen Durchschnitt von 36,4 Cent pro kg Milch für das Geschäftsjahr 2018.

Nettogewinn soll Dürrehilfe leisten

Zum Ende des Jahres 2018 war der negative Einfluss der Dürre in Europa, wie erwartet, bei der produzierten Milchmenge zu spüren. Arlas Milchbauern mussten höhere Preise für Futtermittel zahlen. Arlas besonders starke Bilanz erlaubte es dem Aufsichtsrat bereits Ende August 2018 den Vorschlag zu machen, eine außerordentlich Einmalzahlung des gesamten Nettogewinns 2018 in Höhe von 290 Mio. Euro an die Genossenschaftsmitglieder zu leisten.

Diese Zahlung wird als Bonus von 2,3 Cent pro kg gelieferter Milch an die Milcherzeuger ausbezahlt. Die Entscheidung hierzu wird von der Vertreterversammlung der Landwirte auf ihrer Tagung am 28. Februar 2019 getroffen.

Jan Toft Nørgaard, Aufsichtsratsvorsitzender von Arla Foods: „Als landwirtschaftliche Molkereigenossenschaft sorgen wir uns um das Auskommen unserer Milchbauern und sehen, wie viele Kollegen von der Dürre im vergangenen Jahr betroffen waren. Wir haben diese außergewöhnliche Gelegenheit, ihnen ohne Risiko für Arla zu helfen. Ich bin stolz auf diesen Vorschlag.“

Quelle: Arla