Klauengesundheit mit Apps kontrollieren

Der Tierarzt Mattias Tepferd stellt Apps in drei kurzen Videos vor, die einfach in den Alltag zu integrieren sind und helfen, die Klauengesundheit im Bestand zu verbessern.

Die wirtschaftlichen Folgen von lahmen Kühen sind fatal, trotzdem kommen sie in Milchkuhbetrieben regelmäßig vor. Jede zweite Kuh in Deutschland ist lahm, mit entsprechend negativen Folgen auf die Leistungsfähigkeit. Nicht selten werden lahme Kühe im Stall übersehen oder das Klauengesundheitsproblem nicht so ernst genommen. Welche Maßnahmen können eine gute Klauengesundheit fördern?

Die Lahmheits-App

Mit der kostenlosen App Zinpro Step Up, erhältlich für Apple und Android-Geräte, kann der Landwirt den Locomotion-Score (Skala 1 bis 5: 1 = keine Lahmheit, 5 = Kuh läuft auf drei Beinen) mithilfe des Handys oder Tablets direkt im Stall eintragen. So verfolgt er den Lahmheitsverlauf und erfasst die Klauengesundheit der Herde, zum Beispiel beim Austrieb aus dem Melkstand. 

Ein Vergleich zu den Zielzahlen ist mit der App genauso möglich wie das Berechnen der wirtschaftlichen Verluste durch die Lahmheiten. Dazu wird der aktuelle Milchpreis, die durchschnittliche, tägliche Milchleistung und die Herdengröße händisch eingegeben. Die Zielwerte für die Locomotion-Scores in der Herde (in %) werden, individuell auf den Betrieb abgestimmt, in die App eingepflegt. So ist am Ende der Dateneingabe eine passgenaue Auswertung möglich. Die eingegebenen Daten der Kühe werden in Vergleich zu den Lahmheitszielwerten gestellt und die Mindererlöse durch Milchverlust als Grafik eindrücklich dargestellt. 

Mortellaro: ansteckend und kostspielig

Eine wirtschaftlich wichtige Infektion ist die Mortellarosche Krankheit. Über 90 % der Milchkuhbestände sollen von Mortellaro betroffen sein, davon sind bis zu 80 % der Tiere in einer Herde infiziert. Geht man bei einer subklinischen Erkrankung von einem Minderertrag von 75-150 € pro Jahr und Tier aus (vgl. Bruijnis et al, 2010), ergeben sich in einem Kuhbestand mit 100 Tieren Kosten von 6.000 – 12.000 € nur für subklinisch (nicht sichtbar) lahme Tiere. Obendrein kommen die Kosten für klinisch erkrankte...


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen