Zuchtwertschätzung Brown Swiss April 2021

Husold und Caspari an der Spitze 

Spitzenvererber Husold, Amorie-Söhne und genomische sowie töchtergeprüfte hornlose Bullen prägen die Ergebnisse der neuen Zuchtwertschätzung. 

Diese Zuchtwertschätzung im April 2021 beinhaltet eine bedeutende Veränderung für die Rassen Fleckvieh und Brown Swiss: Die Umstellung auf das Single-Step-Verfahren und eine gemeinsame Lernstichprobe von Bullen und Kühen. Die Veränderungen erhöhen in erster Linie die Sicherheit genomischer Zuchtwerte. Zudem führt das neue Schätzsystem wie erwartet zu Veränderungen einzelner Zuchtwerte und der Rangierung in den Toplisten. Mehr dazu: Neue Zuchtwertschätzung bei Fleckvieh und Brown Swiss

Hier finden Sie die aktuellen Zuchtwertlisten zum Download: 

Hinweis: Die gemeinsame Zuchtwertliste (GZL) enthält alle Bullen mit Töchtern in mindestens 10 Herden in Deutschland und/oder Österreich mit einem RH-Anteil von maximal 25 Prozent. Die Bullen sind nach dem Gesamtzuchtwert rangiert. Die Bunte Liste enthält den Leistungsstand aller Bullen, die als geprüfte Vererber im Besamungseinsatz stehen und von denen Sperma vorrätig ist sowie alle Vererber Bayerns und eine Auswahl von Besamungsbullen aus Baden-Württemberg, Hessen und Österreich. 

Töchtergeprüft: Husold bleibt die Nr. 1 

  • Huray-Sohn Husold schafft es nach dem neuen Schätzsystem und einigen Veränderungen an die Spitze der töchtergeprüften Brown Swiss Bullen. Er steigt dabei deutlich im GZW von 136 auf jetzt 145. Sein Milchwert liegt bei 199, sein Fitnesswert sogar bei 123. Sein Sohn Hudson steigt im GZW auf 134 und landet damit auf dem achten Platz. 
  • Visor P folgt mit GZW 139 auf dem zweiten Rang und überzeugt sowohl bei Milch (hohe Inhaltsstoffe), Fitness und Exterieur. Damit ist der Viper Pp-Sohn mit Abstand der höchste hornlose töchtergepüfte Vererber. 
  • Padua-Sohn Pustertal erreicht einen GZW von 139 und steigt damit von Rang 5 auf Rang 3. Mit + 1.002 kg Milch ist er der höchste Leistungsvererber dieser Topliste, vererbt aber weniger Inhaltsstoffe als sein Vorreiter Visor P. 
  • Dane, die Nr. 2 der Dezember-Zuchtwertschätzung, fällt mit GZW 133 auf den zwölften Rang.  Mit einem Milchwert von 122 bleibt er aber weiterhin leistungsstark. 

Husold bleibt auch im neuen Schätzsystem die Nr. 1 und erreicht einen GZW von 145.  (Bildquelle: RBW)

Genomisch: Amorie ist erfolgreicher Bullenvater 

  • Der neue Spitzenreiter der genomischen Jungbullen heißt Caspari. Der Cadura-Sohn überzeugt mit GZW 146, MW 126, FIT 122 und ÖZW 134. Mütterlicherseits geht er auf Spitzenreiter Husold zurück. 
  • Albany folgt mit GZW 143 auf dem zweiten Rang. Damit ist er der höchste Amorie-Sohn von insgesamt sechs Söhnen in den Top 20. Er vereint eine sehr hohe Milchmengenvererbung (MW 127) mit guter Fitness und BB/A2A2. An dritter Stelle folgt Amorie-Sohn Ajax, der im Dezember noch auf Rang 12 lag. Amorie-Sohn Austria erreicht mit 129 den höchsten MW, fällt aber von Rang 2 auf Rang 6. 
  • Hochdorf-Sohn Hampton verliert im GZW nur einen Punkt auf 133, fällt in der Rangierung aber auf Rang 74 zurück. Mit GZW 130 ist auch Antonov-Sohn Noro nicht mehr in den Top 10 vertreten. 
  • Auch wenn Cadura (GZW 122) etwas eingebüßt hat, bleiben seine Söhne Catman (GZW 138) und Canyon (GZW 134) sehr hoch.
  • Wie bereits im Dezember sind auch viele Canyon-Söhne in der Topliste vertreten. Mit GZW 138 weist Cavallo, der vorherige Spitzenreiter, den höchsten Gesamtzuchtwert auf und liegt damit auf Rang 19. Calvino erreicht einen GZW von 137, Cameron von 135. Capone liegt mit GZW 128 deutlich dahinter. Canyon selbst erreicht einen GZW von 134. 
  • Der linienalternative Justus (v. Jurassic) steigt um 13 Punkte auf GZW 137. Der interessante Färsenbulle bringt eine hohe Milchleistung, gute Nutzungsdauer und vitale Kälber.
  • Mit der Single-Step-Methode konnte David Pp-Sohn Don PP einen deutlichen Schub nach vorne machen auf GZW 133. Damit ist er der höchste reinerbig hornlose Brown Swiss Bulle von derzeit insgesamt 14 reinerbigen Hornlosbullen. Seine Mutter produziert bereits in der vierten Laktation. 
Quellen: LfL, RBW, BSG, GGI, NÖ Genetik, Rinderzucht Austria

Zuchtwertschätzung April 2021 


Mehr zu dem Thema


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen