Ohne Krach geht es nicht Plus

Führungswechsel auf dem Familienbetrieb: Friedrich und Fraederk Meppen haben die Hofübergabe hinter sich. Beide sind mit ihren neuen Aufgaben zufrieden. Doch der Weg dahin war steinig.
Ich hatte nie Angst, dass er es nicht schafft“, sagt Friedrich Meppen und schaut aus dem Fenster. Mit dem „es“ meint er den Familienbetrieb in Ostfriesland mit 85 Kühen. Vor zwei Jahren hat er den Betrieb an seinen Sohn Fraederk weitergegeben. Einfach war das nicht, das gibt er offen zu. „Wir sind beide impulsiv. Da flogen schon mal die Telefonbücher durch die Küche“, erklärt er und beginnt leise zu lachen. Dann wird er wieder ernst. „Bei den meisten Schwierigkeiten sind die Väter schuld. Viele ältere Landwirte haben Angst, dass die Söhne das nicht schaffen und geben deswegen nichts ab.“
Friedrich Meppen weiß, wovon er redet. Er war selbst gerade 18 Jahre alt, als er den Hof von seinem Vater übernahm. Als er dann heiraten wollte, war die ursprüngliche Abmachung des Baus eines Altenteils plötzlich nicht mehr aktuell. Stattdessen planten seine Eltern einen „Umbau“ im Haus. Für Friedrich und seine Frau kam das Zusammenleben mit den Eltern unter einem Dach jedoch nicht infrage. Kurzerhand zogen die beiden in eine Wohnung im Dorf – 800 Meter von der Hofstelle entfernt. Dort arbeitete er weiter. Als es seinem Vater überdrüssig wurde, abends immer selber in den Stall zu gehen, um nach den Kühen zu schauen, wurde der Altenteil schließlich gebaut. Friedrich und seine Frau zogen auf den Betrieb zurück, übernahmen ihn kurz darauf. Die eigenen Erfahrungen haben ihn geprägt. Er schwor sich, es einmal besser zu machen.
Als sein Sohn Fraederk anfing, auf dem Hof mehr Verantwortung zu übernehmen, begannen Friedrich und seine Frau deswegen, im Nachbarort ein Haus zu bauen. Zwei Jahre wohnten sie während des Hausbaus noch zusammen unter einem Dach: die Eltern, der Sohn und die Schiegertochter. Eine nervenaufreibende Zeit, in der der Familienfrieden oft auf dem Spiel stand.
Dass sie nach der Hofübergabe nicht mehr zusammenwohnen würden, hatten Fraederk und seine Eltern von Anfang an abgesprochen. Immer...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen