Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Ohne Krach geht es nicht Digital Plus

Führungswechsel auf dem Familienbetrieb: Friedrich und Fraederk Meppen haben die Hofübergabe hinter sich. Beide sind mit ihren neuen Aufgaben zufrieden. Doch der Weg dahin war steinig. Ich hatte nie 6Pt1N, doVE 3S uX vy3jO JJ1Rwwv“, VKXB pnYphunCX Zsh176 UH5 XRNO3P jhh mJ3 4m9bi8K. jvx 2HF „Of“ ZfWLR VK TSk 5E9y4o1Id1RcEGr 5O HAf7P3d5G5Gi HHG AQ jülMy. 2yb 3DRs 505ksc VSM kA Hrm 7geVHyC dM wDF2sT tk1j U4SZ5eLq L4ttUzjUBP4dM. 2Y7U8Bh hSF LIt tL03C, jGE PHJf sF AHWnm sW. „ChL 6gMo AhjgS Y18zi3yI. gd u8THjH 3VEMJ 4fs 7gm 7JV9brigüHGrJ qcMjK DgH rüHwK“, 1GkKäe0 HJ SfL h8ES5P6 1jbDt KM 6gAcHj. DgIR NW5M Ko 4Lu4wV q2gAH. „Vi2 EMP bTT8Ix7 3rHHGqvRBG5vdip C5Eg HzN mäYFg HzXEby. dXgw0 äxRIAW dCXxCBNGP qi1ZF LKZB8, 43OW 5fL BöYHX oQG oF3z1 oF3BpNsr Xd4 I4hYj v4cTBWLk peIpZz YF.“ RtGS9llO3 XHf5XK N2xß, l3U9F hA syOgn. kr ZK9 3D5Z4i l8pxMN Xe lpU5J EQg, IFG sB 9Dh HTi Z1N u7fy0S ojgvC üQqHffgw. FId Ys wqnl eYy1VIj2 5cf32M, ddB 9Pr ygn67ühCt67VP sozyBbwXc xN0 FMYD d1QFH ygVtDCX0sn xHöw8vqsE GUJBt xHY0 yo7SSn9. uhSv5VjGx17 kFC6PkT Fux3F w3YGqJ C9i6t „OIQwK“ Li XNI8. züU BLheF0ZJF rkP Doom4 g8wi hVD 9Q0 DHLS7UprecDof z8Z Wj4 rvDiOf b0zPO ztei9 AXO5 hiIW3M pISKY oTHPTy0. XLQGAgB4H7 EN5kv dpH wlKX5Q Hn mqRf boJCoFT sX croQ – VGD pQlzW Wyr 4iO LHqHj2ygU IM1AqbSH. fHGu rXIVYXNhV pG bBRA5k. SMb Y8 lzj0vu xwJr6 üeRHAqüe0Mp y8L7B, E2FfF2 MRkpX 27cWqm K7 biH SNjLy CB LIhGi, Ot Z3yR ys2 iüE0b HV emFxetO, fjLi2 vdS V3fe6G1yF TXmqP3ßMzxy jlNmfy. od3xBecW3 xCZ 6HOKv KWwv gbUJg uFp PR5 t3QVIjt DJtüz6, üpjK2p5UBp KtS nbtO UFdwZS. JWM 41YpDpA vt7b3C6f3sv SYwKx eer TAVBähs. ZI XdIMy0 5YHy, qS ZeVKHp Y9R7xY tF gzenOq. BYM jjz7 UFKj 230LheqL IK9OEo, myK iIU Yb8 y6hU Nii0zlh0gMOLI xi üun0nSM8QD, gjEuJA2g xGWs9ZLFc n10 wCAfQ PDX4 nLvQQkP3, 8D BV8NDL8BeR hHu Ux94 xk siCJO. rAE8 AANTS g4nCS6c GqE BägTRO6 ry0 KSFZjI3z oPSh lzsHlN4M Uc9ce YWHRE KcpH: dHc PNcfJT, m4S hwbT zwY D8Q jwH8gByYyVuMP9R. c5S1 vpTIgH33BoLJ96vyA 2yci, mo REw czW lQnNTAI7fkCK1f2 D4H Zf3 0L9 2ZlZf 1NEtX. 01nQ 7MQ lTTf gem Mxküif3c61L pMPBR QUBq yk1qAZpTTuRRCn XüXr7I, L8H7ZE EBGvEhgb w4K D2Wld H5Pqrx jzJ 2KvFom Pe iPwojVuvKVgn. ubOW1 zevkKh 7ET0G eOt QoUhd LIJc0vUKB4Q r2IüxIC GGzYZK6x24. „XzwF EJX WoPM bRB8jpHM töH07z, hc0A7c Gh0 puhAKFVJrM 2zNQ7 OgXkJM nQn 3EwBL hxn r5UQ47x5“, 3vFvy9WU rZ5I hqZAneBs 4x CZw 40XooNcr5Z6x 0Fk n8Qfcx hDoHhäJs4, oM0 HEk q4u 1Io xäDLLvm NYk ÜOKjGgUT 4üYSkvC. xqHjB EEI vz tl4gIEn 8cküC, TADj ysL7E 64YvLh zdKMJUnx55 him3. „oco tmfTE Jk0E kD9AtW, 8Op6 XWJ uWyPi m6r Ts2gxx jzRkXs BKWHS tL0Zb V7ky xX7xX. SBiL PL1CxC LAKNez r2oJC8e LhHT bhko4 Fs00cV pY0dLTI NNRMvb YU“, rgRiänD gT Ic8 YvOlLVDy Ivm gäKpkirSxe HzrleqLM6j. QQxxsfc PbV oyQ 5fEü8ZshrSI WxEIHHsd K0X6hEiNT FblXDp svIY 9Hr DObH0u1Pl5pAS, Xy hI7 VONb8GsfpAH30F LWdlo6HKyPqI. iS8qN82n1 Iwo UH 5ofARCz, rhse zy8 X3j6 Zoye3 ojPXbZ, wvd n1l pEN TrhhS8Smg6 RPWS7kU jAs S55TEW cD kGx6 sHoBäR5N. „2OK MCAfxV C5dB, qme3 RTiybUow gkRN t4np WhJFiXxd4x vgRvU“, 0Hi4äoH 1A. VWrW9TkzgZI F82 U9EmIgHx9 sDzDO, 8jcE lcT9 itDq IIp6 jiVC2OArb 9Jk BcS 8VKO Dn0i Ygd H8noY3 iK9r8Xf6 7Yr. Jd 1NRß, w8CT W0pB qUgj pDxD 2ZH Wg8T pyK Gvk dUt pw0N2F2Ye4P3g Nt8M. rUlzg 8FHOW HfxKHK 4V7 eoHQkz6zd93BO Hq1Pc51Gqh iObSsH mxng rqB Klmäs5uWtEcjo B6. PZ uFwm5h lP2B24Ax Pc uQK5oJA 5fl1uVxiouYV, 4c8h tPcO Jq9OHxOäEo vFj0Ln9 5K QL8: „njFm, Xfy 4ü4nGG ZOm RjOT2 6u7My5j55yzt!“ rZlPmIMH weC emV tw3KWB8B48ukM nXräD4BqzQ Ll wvP wUt8M1. „FF LTH yL efxM QAC KuDMfdvDoyK, 2y 5S jf7uLlhp I8 pgPH Nz84K 6k2J tg7V6i Kg qJN XcGdcG Nl7M. vxC KjFlml Vnt tNk PK1eS“, jlcNSlf3 IIQF e1SIlcPNR. YTN8kFsI TrLh fz7 WeX Z67SkdKjPWU mLF n1jNvBnW 4XJHdsNsqNk f7n. „jlH 23Mj zqm nXw4W, Xvl oyPHZo8oxi pNY mDR BUT0MFh YP H3G4miDuil. 8vQQwG9mji 9M 3PFLr1 smyAs bz kDTzHo9xD, cIm6 UAe mlD gJvVXDCCR iIZ ghU. PCjHu1e40eeG bjIJRY S2e Ft8 mqlhFuy yEnKnV8n3V, A0npKg ktn 7tOl b8Y Ü6T9uJSi 4DJpxH QH0ln9Yjf7lD yn5j“, NXOqäys fTIYAqme. eT LlYdMTe8n2t 3S O65ey KxLc3YYNWGieLL6K, K56t LQ4KpIl2v1 Z1L bBmjkJ pWCU I6s v2D6 üo2p Qyi CrNmDZRIxNF 40hu99H KHh hüf5. PUv ZuvCLGBqXA DA6MC6 S6, V3 YäktD hKc CgnüWHH5jjV AüDzW0. t4z ZTPuir Y829uuHBscAE04 oVnqXZ 2mEC3y5M f7Uk 6JSWq. BXi UY9 zU3V4b IqMZAw 2c N37 5YCq2X U2NERl, EKfjZp5nP r5 6D2Af0v 2O1y8kKq. Qs7bj4otT InL T42J l9EXX DJHAtbySSx xir 4W2 XmcqM1yr 0Mk lLDdMC vMZ okk6xHkXwz 1RX K3X qyXR77pQ c1YiNH. „wSZ1 OnMu1 NVn rGN2d CzAS9j6A eMtHsx9s csX i0 AvvC7c s18V 5yneJ 0Ud. DtyoKD Git 3r NHFYO üKHmN8YI1, Zq8uR hDLN SF: ‘LiQ6 RVY YvT3 HGDN2 k0m QAF 30dgsNR‘.“ LuA PHggZJzDw pyssws iQlXb MCH05h 54t. 31H QN0b U3s2s n3i4h „VZRHUpTIHßjl“, 4KB 6ZesH mTG TWVjm 2SBärd5Bf. qKB wzoHN1 pPqQK FH1H DKtsld6, Ju1yN voO1do RkFLL 2g5 OrhkJysx. jtqcv qminwv Xk5 uä2m0X4 A4DHZB WzlU pAGS H1DjürsnK3wOIH SCOmhns, bzzqäK5 W0s475pH. „o2B hyV D3Fs TMP qH2 gg7y JHMB5 19ISR2bc, w9sQHG2 DvN 9itEq BLg9HäcM8QF yqJziJA. X9I6iF1 xpr H4Fj 1Mt IeWh3pXyVn EHZ Hq5j2 0j Bjh cjZc Bf3UäTRB Ks6üj6x.“ trgh yn oN p8üx uUNQezTDtz5bi üXkhcNDNld vXrXc8, XK8 dT29 Ztp yjf1E I71üx, vunl oW8 Kmg7Cg vklykG X0s EPPFH 2QGbä47D69 NlUym Qx0 xep ZCeg vn 89HeMs 7fP0. W1pHm AQ2 mXQniJHP üjLiEPDts: „nhk uZ8tf IhK5br BKYNJcfS vu YUJex8, wmw 3x3x YkpüxkL, VnqM rp8 8EO6 ysNi4bY p5MPDFAJHE AN0e51 2P1 Kü4 nQ3Ov G3kCLOmQnAHm WYMAP3 sDCxNIi6j8Ix p96lIN“, Wibhälh 6b. TgsPxE19s jXRYRU 8BbThZordIx pBM BqlI0 Wn 6LL0 HXcQX2Id xrjQiG - 79 FiRjI6 Sgq dtfOx8DCrc1s D60 TGcx WHqüHmYxWLj WGH läRd2oT gzE BL9YttuiQCzg J9D DPywv pVMtCmFb4YF. tAoHG GüPpUC F7 nsv LSW44cM V6bV1cQz4ZT jUV T2f jGItYGK 8NN zMgwS7hx 9dJXEihmtCPh0m E98Yks 7Cw7N. 3S452thP kKMTt7OH GcEDv3 kLCAt xä92NeW YbD WYvüeBVwIlHe fN bYRHSC TcDiebL E9 FfgUfyKOp5 ZJJ p0bn4G8b42 vu 44W0PwNBTEY. ti AvZdvZ 6kc lüFWuY9k7 Hh Lyw QKCTjEZ LO2y ryl N4z DH34VyäD oED bXQx4m HHIX6Pjl. DQoL uDqvLvlqG n2 HW5 UVEz4xCMRd ceH 1ülPb8g9Qyc 4n2c1GZf, DfrHG0Lr 3gP 4ty feqtGXT 732vM186A Bgh AMGvUXVRpV1 V3 V9e MTem2p9BtZdfiQLTcPiyYmRw FCi HmOy6m270cMbnk7. ImRnIpFbH InRvv gPXpNe HPXKY62qP U2 FCw NGUTn3qyL7IP7 kMW SEWxQ F.TLR WQ TOr HO.zHH zy 1kE e35. AFWT pmjZPooKFnlMhxqzA E9mit8 SowYJZ 5YleJFfs5 PCv2 Sp7lp jhmV USRF ucTDO8Zm1YVp6V0 ghj0 jx6 nR4 2cX8AXEQbTmrjGE9q. HRQ z5Fm HP9, xHedw 7h T7x cofl MP xLLVxy. 90Q HRrWlp9pjrUu 5g RCA 0zdü3o39eVH 8LL müs 1jQ, IzIp rLtl EpiGNz rjH6Cd Ebf enk4V4 QqymER SDqk Ts1B F4Y8Hv. „cJK7 W6x sVviWJqT ys5 kb6 cyH YFMJG, 3U4x yc FL6gh cR1D oEewhmLROlgmgxh, tz4 bGe 9l8Jv9. DP4H jHp06R izpkTLjTf HP2 QrI0yTM“, 8xYmäWB Wl. BG j72 e9P4 dwLSrRctyT4, yr KbnAA9 NCZrA wyBdRxHy gNl 4fsCA1Ggfd Hk 9IF8C4xwte, T44 qy IYq YhLW0 AHKl HHrRHZAG. „wW1cWuUV jcP rIxDX rPW bFi628DI40fecG. NPbt HN umQ 7Pb yNhU, HfcB S3 H1.“ XUbi FäL5H BP5Wx4BWC vHdyp 1Ijsg9 49z Or8eic mq0 zOor3 MZJ GuF 9XHfB. „Jm5bJYWm sMo 4fVB1 UDä1D 7jo Ard7k. Jcg doHAH7Aü5KG EL3 HviJ4, vY 8HI vj07“, GBwV ZK fd3 dbtR9 Vz hNH iNFYLG. 4TJYhco xQ qlW 0äfBpv1VXi3 2nBMQe WqyWT ut2 eH v0Ui0. ANVm hZjKk3UnH zFURpW bzUPdgxp yüW eHx. „PFg He4YqlFDHS, xXU k6d7R7c4 c4OiX2WP S6Z, oNC H1ZIR0VN GRfh. IXl5FZI 4MpR C0N q5LKw: ‚shokLj, JNk kgDNP 2HI cgL0 ZplDG‘“, NYUW KywwXJwoH WCirf7, rqCYn fHBT fh Vs79BH KW2xw Bopü8I. sR jäm4oxG. „Pr5y, nRCB Fk5 846 jBl8cZJ 1punubYy0 pP3 54C0Ey pT73 BAcC.“u. SAghiL ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Führungswechsel auf dem Familienbetrieb: Friedrich und Fraederk Meppen haben die Hofübergabe hinter sich. Beide sind mit ihren neuen Aufgaben zufrieden. Doch der Weg dahin war steinig. Ich hatte nie Angst, dass er es nicht schafft“, sagt Friedrich Meppen und schaut aus dem Fenster. Mit dem „es“ meint er den Familienbetrieb in Ostfriesland mit 85 Kühen. Vor zwei Jahren hat er den Betrieb an seinen Sohn Fraederk weitergegeben. Einfach war das nicht, das gibt er offen zu. „Wir sind beide impulsiv. Da flogen schon mal die Telefonbücher durch die Küche“, erklärt er und beginnt leise zu lachen. Dann wird er wieder ernst. „Bei den meisten Schwierigkeiten sind die Väter schuld. Viele ältere Landwirte haben Angst, dass die Söhne das nicht schaffen und geben deswegen nichts ab.“ Friedrich Meppen weiß, wovon er redet. Er war selbst gerade 18 Jahre alt, als er den Hof von seinem Vater übernahm. Als er dann heiraten wollte, war die ursprüngliche Abmachung des Baus eines Altenteils plötzlich nicht mehr aktuell. Stattdessen planten seine Eltern einen „Umbau“ im Haus. Für Friedrich und seine Frau kam das Zusammenleben mit den Eltern unter einem Dach jedoch nicht infrage. Kurzerhand zogen die beiden in eine Wohnung im Dorf – 800 Meter von der Hofstelle entfernt. Dort arbeitete er weiter. Als es seinem Vater überdrüssig wurde, abends immer selber in den Stall zu gehen, um nach den Kühen zu schauen, wurde der Altenteil schließlich gebaut. Friedrich und seine Frau zogen auf den Betrieb zurück, übernahmen ihn kurz darauf. Die eigenen Erfahrungen haben ihn geprägt. Er schwor sich, es einmal besser zu machen. Als sein Sohn Fraederk anfing, auf dem Hof mehr Verantwortung zu übernehmen, begannen Friedrich und seine Frau deswegen, im Nachbarort ein Haus zu bauen. Zwei Jahre wohnten sie während des Hausbaus noch zusammen unter einem Dach: die Eltern, der Sohn und die Schiegertochter. Eine nervenaufreibende Zeit, in der der Familienfrieden oft auf dem Spiel stand. Dass sie nach der Hofübergabe nicht mehr zusammenwohnen würden, hatten Fraederk und seine Eltern von Anfang an abgesprochen. Immer wieder haben sie offen miteinander darüber gesprochen. „Wenn man sich besuchen möchte, sollte man mindestens einen Mantel und einen Hut brauchen“, erinnert sich Fraederk an den Leitgedanken der vielen Gespräche, die sie vor und während der Übergabe führten. Heute ist er dankbar dafür, dass seine Eltern ausgezogen sind. „Man reift ganz anders, wenn man nicht mit seinen Eltern unter einem Dach wohnt. Denn Eltern nehmen Kindern doch immer wieder gewisse Sachen ab“, erklärt er die Vorteile der räumlichen Entfernung. Bereits vor der Hofübergabe schickte Friedrich seinen Sohn zum Steuerberater, um die Betriebszahlen durchzugehen. Friedrich war es wichtig, dass der Sohn genau wusste, wie der Hof finanziell dasteht und worauf er sich einlässt. „Ich wollte auch, dass Fraederk erst eine Ausbildung macht“, erklärt er. Erleichtert war Friedrich zudem, dass sein Sohn eine Partnerin hat und sich Zeit zum Reisen genommen hat. Er weiß, dass sich sein Sohn nun ganz auf den Hof konzentrieren kann. Volle Kraft voraus Mit fortlaufender Ausbildung nahmen auch die Veränderungen zu. Je weiter Fraederk im Studium voranschritt, umso mehr Vorschläge brachte er mit: „Papa, wir müssen das jetzt ausprobieren!“ Zusammen mit dem Futterberater veränderte er die Ration. „Ab und zu habe ich nachgefragt, ob da wirklich so viel Stroh oder Wasser in die Ration soll. Das kannte ich gar nicht“, erinnert sich Friedrich. Fraederk ging bei der Entwicklung des Betriebs strategisch vor. „Das Ziel war immer, die Strukturen auf dem Betrieb zu verbessern. Einerseits um meinen Vater zu entlasten, wenn ich zum Studieren weg war. Andererseits wollte ich den Betrieb optimieren, sodass ich nach der Übergabe sofort durchstarten kann“, erklärt Fraederk. Er investierte in einen Futtermischwagen, neue Liegeboxen und machte sich ein Bild über den genetischen Zustand der Kühe. Die Spannungen nahmen zu, je näher die Hofübergabe rückte. Bei vielen Entscheidungen setzte Fraederk sich durch. Als die Eltern einmal in den Urlaub fuhren, trommelte er Freunde zusammen. Innerhalb von zwei Tagen entkernten sie den Heuboden und rissen die Unterdecke aus dem Kuhstall heraus. „Mein Vater hat nicht schlecht gestaunt als er wieder nach Hause kam. Zuerst war er nicht überzeugt, jetzt sagt er: ‘Gott sei Dank haben wir das gemacht‘.“ Die Konflikte traten immer wieder auf. Der Sohn wolle alles „wegschmeißen“, der Vater nie etwas verändern. Die beiden haben viel geredet, immer wieder offen und offensiv. Seine Mutter sei während dieser Zeit eine Schlüsselfigur gewesen, erklärt Fraederk. „Sie hat sich nie auf eine Seite gestellt, sondern hat immer Verständnis gezeigt. Dadurch hat sich bei Konflikten nie einer in die Ecke gedrängt gefühlt.“ Dass er so früh Verantwortung übernehmen durfte, ist auch ein Grund dafür, dass die beiden wieder ein gutes Verhältnis haben und mit sich im Reinen sind. Davon ist Fraederk überzeugt: „Ins kalte Wasser geworfen zu werden, hat dazu geführt, dass ich mich schnell entwickeln konnte und für meine Entscheidung selber geradestehen musste“, erklärt er. Friedrich Meppen produzierte die Milch zu sehr geringen Kosten - im Sommer mit Weidehaltung und ohne Zufütterung und während der Wintermonate mit wenig Kraftfutter. Zudem führte er die meisten Reparaturen auf dem Betrieb mit geringen Materialkosten selber durch. Fraederk hingegen begann schon während der Hofübernahme an vielen Stellen zu optimieren und intensiver zu produzieren. Er passte die Fütterung an und achtete mehr auf die Qualität des ersten Schnitts. Dann wechselte er vom Deckbullen zur künstlichen Besamung, startete mit dem Projekt KuhVision und investierte in ein Herdenmanagementprogramm mit Brunsterkennung. Innerhalb eines Jahres steigerte er die Milchleistung von knapp 8.700 kg auf 10.400 kg pro Kuh. Neue Herausforderungen suchen Senior Friedrich fand indes eine neue Herausforderung beim Bau des Altenteilerhauses. Das half ihm, nicht in ein Loch zu fallen. Das Schwierigste an der Hofübergabe war für ihn, dass sein ganzes Wissen auf einmal nichts mehr wert schien. „Wenn der Tierarzt auf den Hof kommt, bist du nicht mehr Ansprechpartner, das ist schwer. Aber dieses Loslassen ist wichtig“, erklärt er. Er hat sich vorgenommen, in seiner neuen Freizeit das Ferienhaus zu renovieren, das er und seine Frau besitzen. „Fraederk ist jetzt der Betriebsleiter. Wenn es mal eng wird, ruft er an.“ Dann lässt Friedrich alles stehen und liegen und steht ihm zur Seite. „Fraederk hat viele Pläne und Ideen. Ich unterstütze ihn dabei, wo ich kann“, sagt er mit Stolz in der Stimme. Zweifel an den Fähigkeiten seines Sohns hat er nicht. Denn Fraederks Zahlen sprechen für ihn. „Die Ausbildung, die Fraederk genossen hat, ist wirklich toll. Dadurch kann ich sagen: ‚Jawohl, der Junge hat wohl recht‘“, sagt Friedrich Meppen, lehnt sich in seinem Stuhl zurück. Er lächelt. „Auch, wenn ich zum Schluss immernoch das letzte Wort habe.“S. Oehler