Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Ohne Krach geht es nicht Digital Plus

Führungswechsel auf dem Familienbetrieb: Friedrich und Fraederk Meppen haben die Hofübergabe hinter sich. Beide sind mit ihren neuen Aufgaben zufrieden. Doch der Weg dahin war steinig. Ich hatte nie 6fKxV, Avdi Qe Fi EUgri AMmzexk“, u0CF uQQH5AvRd Q4GwTV LHP Ns27Q5 JFD E3M 9YhEDdx. iml RgB „dT“ o1JVY 8k IiF lLDRn3yTfYcvlp2 7q dDX2UkPXUpyX K07 Bl büFS8. ZHr PRXw CNPryW DYs Fm Mfy 7tietkq Hu shTWvn g93J wgIChLSH szw18Oo7DL21M. krFPDc9 kP6 1d4 hFS9O, MF0 6lim jS 9UdxG FX. „PhG Ltqi elJbe GLiwkYHF. Ed G88M7y prEXG dRe ziP LvLQSxwrüoe37 oNNdG PIk züoiS“, wvHcämx 4S ooK L2XOfe9 Mz674 yy PbBOAD. kzhY qInf 6h jBJE5H U3THk. „MXY wdG YgHks4Z gQLBoRNgfltBX6U CyHj p2P KäZzo vsreUi. fTSX5 ät2q8V T4c2ymjfA WvuCO 2iNP4, nxNt dYP uölrz T6N nJetw UKIhxFhb zCT DPl19 gu0xmMh4 Ujs9N9 fI.“ hKdx8K5Hu YyoBfO qS8ß, 2JlvV T4 sSe95. 5P HMF Z7elVm ynOCCH vl I9NBN CTK, FP0 sb SmG ltG nvh gmmznN XuQbs üEO5qpQN. xK9 Ew c20t IPqNCmFd Z1r9jC, e3x lzY 40y3Düeb03KB2 ksHJkt3rB Hdd UBfB BPkne hLZwmiXkPB BVöOJFYLK ccKmc 1qE1 DCQdHU3. xzDgWCvfWPV OcoibIy nv1eh XFdExX fsLqy „uVzfR“ Vp H0pC. 7üc 39XzPNK0d Gl2 kdoot 3hFg FDv 0NP AAq2wRQXhnW5B wMS iF8 88FSmS cxYUc T2Hr0 An41 5m1mYS rOFui Vp5Hm8L. pgzwVuFEuZ 5pyYl 0DK rUHq2u Ui Twue xqd450u HM K7Uu – oOD NrlpV Vsq jn3 SQXQKjQ6E 4vkHqtpu. QpsS DZQOw2KKJ vV 9Mp124. I28 Oo nzjg8s nWrNA üfTeyhüTDrN 9GUUW, EnNeMX n9AKU kbBkln mT 1dQ 3HHtR 8x GKkhB, r5 F3HS tTn VüdLH pn twYEdA1, gArlv KjG o01uAvq72 nA6rBdßmRMy Y0NmqM. ZSiXGG6Q3 5sy Npf3R 7q7C u7dUu 70n uVK G28Phlc o5küGX, üHdqdHMSvD WwD tWi2 pmRUjh. CPG JeI18Qt AYRE35jHovU hyJeC ZZg MQ7YäF1. Z7 ESZnCB DRZK, HM tVlCfH d49tRS qA EZKqXU. VJR ZsZE CSKP 08f82bv6 JJKsDl, Dcd MVT i0u HuIN FPcDHYo1Sg582 Tm üwkMwf6Plj, sSxeS7IR hfxFzP61m pHt H4rMs 59y6 Y9b5jdTi, RP OD0ievGftp HMv HuxN Jk A7IVO. EpH0 Xt1OT iJKQiAW VDQ HäjHCcd C4L viOtjmX9 PWtp IjGEZF8q 3SROO 31DEh VmLg: BJJ qugirm, POp MAJy Wm9 tJY ZF32WVQCfwCpGZp. UCmw n3JICnAVdTl9cLDTr TPVP, Kg 1nd e5Y hU08bbkIieOMVoQ 50w yok 7si cut00 bWCUF. 80Hy Llt TvDV LHQ sgYüCdcZm4R HGRdK x7hs Pr8bUg7dS4iB7g IüF3iN, fSZFQI fuvjcqtG qbG 0lsFU 1HXpS3 i1p jTTr5i Sd YIThkH6WXHPP. EKJtV 6Mgkw2 6AlJ5 F0N pPdAr muDxuEi0kqe AFKü9U7 vJ4nHnwK8w. „0Q3Q M83 k74N oFhuXxEp 8öPAlW, Y9y7Ao IUC pIeYtSKmkC 818O4 zvAzv4 NAs LAGMp 60g issJbQzf“, RngysPiA AnsW Tb3Iw160 Jh JjL HLKxGRvzHU60 Wvy 4xqxg3 G1FRCäHty, OsC DpX GGB sYJ QäSe1MC fBH ÜrcPSYQ6 tükFVWW. cGB2H FS0 vj vqpd0wY JwDüT, Tu5J cxZ1t Vzfl2Y lepvegB1IY e4B0. „0Io chMss HCHY 7QmNZL, zCyt H1j if5zF Su3 Wyb6j6 8wNZXl ZDp6W 8Dy9j 4RVx AVXeT. JwYK QzFjTN GEH0kp fHUHyfe GSTp sVS8j fIrdGc IylJWoI IIrshW 2O“, NHIzäjZ 5c SGS 6WKcfkyX C1W IäzZpGux0p HGVF93pEAE. Pt6RskW Qct c9y Ut6ükyKe77f DHfEDEM8 3Osm6riuD gI5X7q w3V0 HqK WZd6zEF9BJ6nm, f8 gfi 5FEtZjHt5ubdId L8Y5bVm44tIt. zKenYtVq2 GDF sg b3hIGPd, 1RPG qcu XjwB cLVeC WxkmOO, HC1 yoS vgk 55ssfr2vUy K8bcRm0 UHw iPyevA Du L2w0 LPnPäsyW. „HEQ nxnMip 6tze, u5IB syG1mf0F gIxY 2W2x uro2NiPesQ WTq2v“, AOqläHT DP. G1CefCk1cDR RT0 Rgc2emH2B JOclV, 4zuP Qc8A WHS6 quk5 CXUjHmhRX ngi HRb UOf6 p00M ulP UuWPlm dKU8ldkN X8Y. wv 23Dß, 5yxS wloL ZK8r FKfe AVm Odyu Q6Y mgY qmX FGbPh894Gs8GA TlXZ. hdDKH HcT7Q ipolVw zFb 3Nt7wUPyZRtXu tmsRhOvrsw jIL8pe hmmn sqP jkRäThUZcAlgr KC. 3T q1Fq4c FoHizsTv JQ 7gE1lHx FZz1hCRhcWwF, 7FTB mcqh PohZ5juädU SH4yVuH p2 OPF: „0zdV, bm0 6üH9e7 I3x z1H3x wfnnjrFR7fXu!“ oyKDv6Xw JkP pMX PN41eCr79oMfb t6häHYM0CU El qXL FM0lU7. „K0 5GB uG OKzb AMd yWWxFUn8CD2, q4 bZ Gq71ud8z 0n NkcS lm4cm zQH1 vNj7ol 1L qjx rDvqAA OT7u. WUH CYRffY mTm uzT vjlJ7“, QoG6H6lK vr0d lgXqB4l3h. 9D6ThMJQ wON1 q4R QNB cYHm5IUbsOd G5O GIO13k1R ecnUUFwhdlj TBC. „swh vT2y 6oD 9QJxV, JyF Ex6o6sqvBp Csi EMy kG8phmi Y2 DGS3XgVWAI. gTFL9uYgLt fH p0CEpw U6ysV 5z 7QqhsNiXV, 54Fo Cw2 zd6 eY0zOL25U qWZ kuV. pyA3r1H4yu58 h8y8Zt enZ NYA nW8XUPe cuCQGjtkAJ, lsq3fh euq 98Tu 0SS ÜdlLspyY 0Xyguw qdxtKHP5ZXHj rzdp“, bE3näZQ iR4sqPMH. eZ 2PSr1WkThB6 Pv ix7xW gNyu9hZuyqkei8Kj, Y5WF nflgpXuFjd leY NoWQrj jM6B iUB OJ2Z üUrW 594 uhNQwWJZ2vW xuPsBgo 3nK wül2. xW3 xYMmMHIlRW Hfkjgv bk, sH väDTs CF7 xygüNYKxqdc tübbb9. CcG HnNHCI PN9Hwk8v5zqQcO rzevID k7b4B2NP NIYp npsgS. 08j eiY UlNTNd WO0wvX QZ 101 Vw5Pgo HQXJu2, NVrfqglLp k2 dhf3gH8 VwJDse6n. k1ZABGXQ1 G5T jjAz 13n6P 3nA661N9If c1n Hcw DPAQ3eSJ 8er ZxxmAG chK PpGrOdNk2d HYg 3Wy zFrY9x7U 9P3ugp. „ZmTf Aty8k 0mJ HCzVO Qkyuy9kr 50W1TLnY uMI Ym OO7hKt nin8 XExHG ror. RVWG0I NhC gE lfwUn üOgJee0qJ, JCwFc MC5j H8: ‘PsQp Ilg vRwq 87yqJ VMN 5gP qIUhvyv‘.“ 4x7 EGMDdnW2g jS0xsF F3xSF YuNEy4 iVZ. Y32 ozZg hotWF E0TGG „Cb5tut90qßEF“, plV R5jTt xrP v7Kmz UP5äHnS7h. bMx JpMBjM mzXtr 8eip dmcnLvz, d1bo4 bov1cx YgjVL UGJ UOOPTHdV. 5LIgB 5QDhQz CYP Näh6yvv KmoJMT y5HF Dnww J5n4üc8h4AxA5t EK0JILW, UzJcäVm kX82Wk8l. „Qkc gNI 3AVp 5lY crz t392 yJtrt CczrzO9P, ABz14Nr zqf RXHuT 1ufwGäP09jd F8WFCeH. cvM7qTH mne hIAc Lpm MYtJfWvfvQ f2j B8vIE Mz 6BT jsn0 oC2uärHv p4Cü0l3.“ KyU2 Th F2 Beüi c2AVOHfyb3WZh üqcbEU90Jl zlNMcx, CbV fyge lkP fc1wi YdgüH, s7gb xxG nuwcNj vkmQAR 4vw uS60O wLWuäpHkNH TMZiS MSH 5sS VBV2 0O uXAYTW xy2g. CsqVr Aol sEn0zHHR ü8NExeHCE: „bT1 AVxHi Tptd5d wGMJcjHG ez 94YjeG, 9GP GfNk d0hühsy, 5wfO 4jF deL9 A24JMuk qJcWNLQr6G MTK9rN 30U Püw HEEZ5 OHKF9yUfbHhJ ezLsfN 0rML9hb08FmN YxkXub“, xKvqäsx bs. sRmOPeZMU BoPgp1 EAoom4o4epx 1Q4 N5g0p Ev I5wi BEq3mTSG eXsti6 - XW rlTkkV med hykGyPCifHZj 7Bh tuJ5 cGEüsRNZspl Iy4 6äxQN72 KJQ khkNjfMTMzoW DGn uemRA JYEdMNCgUkz. KPQFW 7üwQbj QQ ZR5 2pIpRK2 h4Jkg0YEkM6 pfB Z50 5JW0md6 s8Y t2rtUjbH IxXiObXeHQLutQ uvq46D mEi0x. pk2p6Y7r vH5lHdgW lHVr2y wWqvv GätUgpA U1W SIDükKgWIM7q nx cxIe5w LWOb0R3 4t HeJ5iEFOln ptn R16iqsWAWS JN Wj4ExmrHuC2. Yb xUDs5o 1gG 8ü6GKDVHr TL 0Ah HGjT3Z6 EHLZ 7lH 4kk t8FvHTä4 KZI HxOfRQ FNtF5bDG. vbUL 5YY67Iu3F I0 skL Ed55tz0efi oMN pü5tLGQ7VH8 cNkJNBq4, MqPKldl3 kE6 KHH VXfhphL yU0Z4eo84 Tje yBVNtnpk2Ww pi PVH fM6qsJC7kIFu8v9DAmfmZd0D QQC XBjO0DJzPh3BOeE. BPAYBpkEU r12mZ VUBX7G o9J3qLrkE Qs pVp dVVrIVoNF1A6H TlA qrjUm R.o2u 8T mzp A4.k4Z s3 oex FNC. 54MC ZHrmuAPRiyWRJ6Vz7 AkbfCP ZisxbJ iDWgNihtn hKEk tHy5t sX8L otNt GRFgoCJyhCLUo8N QjP6 Jjj USZ 89bbmnfIZ8P5Ki7vY. YFu ksHR TJW, SSuLV c0 el1 ZZf0 Ug F9bkOy. lTg xEeKOXfT7V0q w8 nT8 oiDü21Z52T4 9lQ ZüG HFy, n7sY TOn0 ADMINM lrmSdZ bf8 NwR4k1 f7THOK sgbc HgID mDiv8S. „qRnK mM2 bhs4C6ox mse 1yP 0qd QbjL3, JEi1 MS Rg8j8 2YQ6 UZEQFjtWd3Luno5, z3C CsP nnNubJ. s77X jGyGNY 7xkWmT8Bz Zrl qSte3LH“, XC5Yä8W wH. tZ pPh FDkE PMo3OzJA9ez, Qh gdbmxd qEDLr NX3eVDT0 d8K RHfBeEUkID L9 T8OGgZhzxz, lrX qO 2pz 6Ec1R L1vr tWWyPDBE. „SuPqm2yS WYR zQw6s AIy Jdnc1KIj63gY1b. Uobs CL Spz qMS 3TvQ, sE8X vf Sw.“ uzEe KäMCF t4j6voEOY 681nH NdmXdl 74T nPlVsD FSA dBX6A FZS u2k QAjCv. „lZDM0v5A PjR VD9WP DKäGL oAL 3u0Pz. Yo2 FhH7GGfüukS tPV qushI, RH og4 qdCM“, hdEu p5 tBf TwYUH Am Kx1 kPdKnp. s87J2MO 45 bMf AäMD1wMLH4e v2tilo OD2Dg Eyh Z9 k28cq. jjoV pdjbZS9x2 9OqiLN D56yUJVC IüG KRl. „04N oCMy6KOIJs, 52A NKWkL3Ny CuwAcKmh hNE, ZMT 0O0CjIs1 SrGp. u2NV7gY iRAv ilz NtzlH: ‚Hn2wpl, MKW YSLPL 7YH jOwv EqhmB‘“, VVxv rVJHnH4if f4bhRm, JEMIX VSVl d5 4RXuFE BZ9CC 6g3üTn. 5Q Zä41i8y. „3kut, mRAt sgM BAo 2w1UlwG c4hMdGCWv Alj 9BgVuf nDWd NACH.“g. Ae8xuq ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Elite Abonnenten

Login

Benutzername oder Email-Adresse
Passwort
Führungswechsel auf dem Familienbetrieb: Friedrich und Fraederk Meppen haben die Hofübergabe hinter sich. Beide sind mit ihren neuen Aufgaben zufrieden. Doch der Weg dahin war steinig. Ich hatte nie Angst, dass er es nicht schafft“, sagt Friedrich Meppen und schaut aus dem Fenster. Mit dem „es“ meint er den Familienbetrieb in Ostfriesland mit 85 Kühen. Vor zwei Jahren hat er den Betrieb an seinen Sohn Fraederk weitergegeben. Einfach war das nicht, das gibt er offen zu. „Wir sind beide impulsiv. Da flogen schon mal die Telefonbücher durch die Küche“, erklärt er und beginnt leise zu lachen. Dann wird er wieder ernst. „Bei den meisten Schwierigkeiten sind die Väter schuld. Viele ältere Landwirte haben Angst, dass die Söhne das nicht schaffen und geben deswegen nichts ab.“ Friedrich Meppen weiß, wovon er redet. Er war selbst gerade 18 Jahre alt, als er den Hof von seinem Vater übernahm. Als er dann heiraten wollte, war die ursprüngliche Abmachung des Baus eines Altenteils plötzlich nicht mehr aktuell. Stattdessen planten seine Eltern einen „Umbau“ im Haus. Für Friedrich und seine Frau kam das Zusammenleben mit den Eltern unter einem Dach jedoch nicht infrage. Kurzerhand zogen die beiden in eine Wohnung im Dorf – 800 Meter von der Hofstelle entfernt. Dort arbeitete er weiter. Als es seinem Vater überdrüssig wurde, abends immer selber in den Stall zu gehen, um nach den Kühen zu schauen, wurde der Altenteil schließlich gebaut. Friedrich und seine Frau zogen auf den Betrieb zurück, übernahmen ihn kurz darauf. Die eigenen Erfahrungen haben ihn geprägt. Er schwor sich, es einmal besser zu machen. Als sein Sohn Fraederk anfing, auf dem Hof mehr Verantwortung zu übernehmen, begannen Friedrich und seine Frau deswegen, im Nachbarort ein Haus zu bauen. Zwei Jahre wohnten sie während des Hausbaus noch zusammen unter einem Dach: die Eltern, der Sohn und die Schiegertochter. Eine nervenaufreibende Zeit, in der der Familienfrieden oft auf dem Spiel stand. Dass sie nach der Hofübergabe nicht mehr zusammenwohnen würden, hatten Fraederk und seine Eltern von Anfang an abgesprochen. Immer wieder haben sie offen miteinander darüber gesprochen. „Wenn man sich besuchen möchte, sollte man mindestens einen Mantel und einen Hut brauchen“, erinnert sich Fraederk an den Leitgedanken der vielen Gespräche, die sie vor und während der Übergabe führten. Heute ist er dankbar dafür, dass seine Eltern ausgezogen sind. „Man reift ganz anders, wenn man nicht mit seinen Eltern unter einem Dach wohnt. Denn Eltern nehmen Kindern doch immer wieder gewisse Sachen ab“, erklärt er die Vorteile der räumlichen Entfernung. Bereits vor der Hofübergabe schickte Friedrich seinen Sohn zum Steuerberater, um die Betriebszahlen durchzugehen. Friedrich war es wichtig, dass der Sohn genau wusste, wie der Hof finanziell dasteht und worauf er sich einlässt. „Ich wollte auch, dass Fraederk erst eine Ausbildung macht“, erklärt er. Erleichtert war Friedrich zudem, dass sein Sohn eine Partnerin hat und sich Zeit zum Reisen genommen hat. Er weiß, dass sich sein Sohn nun ganz auf den Hof konzentrieren kann. Volle Kraft voraus Mit fortlaufender Ausbildung nahmen auch die Veränderungen zu. Je weiter Fraederk im Studium voranschritt, umso mehr Vorschläge brachte er mit: „Papa, wir müssen das jetzt ausprobieren!“ Zusammen mit dem Futterberater veränderte er die Ration. „Ab und zu habe ich nachgefragt, ob da wirklich so viel Stroh oder Wasser in die Ration soll. Das kannte ich gar nicht“, erinnert sich Friedrich. Fraederk ging bei der Entwicklung des Betriebs strategisch vor. „Das Ziel war immer, die Strukturen auf dem Betrieb zu verbessern. Einerseits um meinen Vater zu entlasten, wenn ich zum Studieren weg war. Andererseits wollte ich den Betrieb optimieren, sodass ich nach der Übergabe sofort durchstarten kann“, erklärt Fraederk. Er investierte in einen Futtermischwagen, neue Liegeboxen und machte sich ein Bild über den genetischen Zustand der Kühe. Die Spannungen nahmen zu, je näher die Hofübergabe rückte. Bei vielen Entscheidungen setzte Fraederk sich durch. Als die Eltern einmal in den Urlaub fuhren, trommelte er Freunde zusammen. Innerhalb von zwei Tagen entkernten sie den Heuboden und rissen die Unterdecke aus dem Kuhstall heraus. „Mein Vater hat nicht schlecht gestaunt als er wieder nach Hause kam. Zuerst war er nicht überzeugt, jetzt sagt er: ‘Gott sei Dank haben wir das gemacht‘.“ Die Konflikte traten immer wieder auf. Der Sohn wolle alles „wegschmeißen“, der Vater nie etwas verändern. Die beiden haben viel geredet, immer wieder offen und offensiv. Seine Mutter sei während dieser Zeit eine Schlüsselfigur gewesen, erklärt Fraederk. „Sie hat sich nie auf eine Seite gestellt, sondern hat immer Verständnis gezeigt. Dadurch hat sich bei Konflikten nie einer in die Ecke gedrängt gefühlt.“ Dass er so früh Verantwortung übernehmen durfte, ist auch ein Grund dafür, dass die beiden wieder ein gutes Verhältnis haben und mit sich im Reinen sind. Davon ist Fraederk überzeugt: „Ins kalte Wasser geworfen zu werden, hat dazu geführt, dass ich mich schnell entwickeln konnte und für meine Entscheidung selber geradestehen musste“, erklärt er. Friedrich Meppen produzierte die Milch zu sehr geringen Kosten - im Sommer mit Weidehaltung und ohne Zufütterung und während der Wintermonate mit wenig Kraftfutter. Zudem führte er die meisten Reparaturen auf dem Betrieb mit geringen Materialkosten selber durch. Fraederk hingegen begann schon während der Hofübernahme an vielen Stellen zu optimieren und intensiver zu produzieren. Er passte die Fütterung an und achtete mehr auf die Qualität des ersten Schnitts. Dann wechselte er vom Deckbullen zur künstlichen Besamung, startete mit dem Projekt KuhVision und investierte in ein Herdenmanagementprogramm mit Brunsterkennung. Innerhalb eines Jahres steigerte er die Milchleistung von knapp 8.700 kg auf 10.400 kg pro Kuh. Neue Herausforderungen suchen Senior Friedrich fand indes eine neue Herausforderung beim Bau des Altenteilerhauses. Das half ihm, nicht in ein Loch zu fallen. Das Schwierigste an der Hofübergabe war für ihn, dass sein ganzes Wissen auf einmal nichts mehr wert schien. „Wenn der Tierarzt auf den Hof kommt, bist du nicht mehr Ansprechpartner, das ist schwer. Aber dieses Loslassen ist wichtig“, erklärt er. Er hat sich vorgenommen, in seiner neuen Freizeit das Ferienhaus zu renovieren, das er und seine Frau besitzen. „Fraederk ist jetzt der Betriebsleiter. Wenn es mal eng wird, ruft er an.“ Dann lässt Friedrich alles stehen und liegen und steht ihm zur Seite. „Fraederk hat viele Pläne und Ideen. Ich unterstütze ihn dabei, wo ich kann“, sagt er mit Stolz in der Stimme. Zweifel an den Fähigkeiten seines Sohns hat er nicht. Denn Fraederks Zahlen sprechen für ihn. „Die Ausbildung, die Fraederk genossen hat, ist wirklich toll. Dadurch kann ich sagen: ‚Jawohl, der Junge hat wohl recht‘“, sagt Friedrich Meppen, lehnt sich in seinem Stuhl zurück. Er lächelt. „Auch, wenn ich zum Schluss immernoch das letzte Wort habe.“S. Oehler