Weißrussland rechnet mit stabilen Milchexporten nach Russland

Obwohl Moskau sein Embargo für die Einfuhr von bestimmten Milchprodukten aus Weißrussland zuletzt ausgeweitet hat, dürften sich die betreffenden Lieferungen 2018 in Milchäquivalenten gemessen nach dem bisherigen Verhandlungsstand auf dem Niveau des Vorjahres bewegen.
Der Leiter der Abteilung für außenwirtschaftliche Beziehungen beim weißrussischen Agrarministerium, Alexej Bogdanow, beziffert zumindest Anfang Juni in Minsk die für den russischen Markt vorgesehene Ausfuhrmenge auf insgesamt etwa 3,5 Mio. t Milch. Dies sei jedenfalls mit russischen Ministerialbeamten ausgehandelt worden. Im Gegenzug dürfe Russland seine Milchlieferungen nach Weißrussland im Vergleich zu 2017 um 24 % steigern.
Russland hat sein Importembargo auf bestimmte Milchprodukte aus Weißrussland zuletzt ausgeweitet, um die angeblich illegale Einfuhr von weißrussischen Milchprodukten nach Russland über Kasachstan zu verhindern. So gilt nun auch ein Importstopp für Milch, Rahm, Molke und Milchpulver aus Weißrussland – davon betroffen ist aber allein Ware in Verpackungen mit einem Inhalt von mehr als 2,5 l.
Quelle: AgE


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen