Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Erhöht die genomische Selektion den Inzuchtgrad?

Innerhalb der Rasse Holstein Friesian hat der Inzuchtgrad seit 2010 erheblich zugenommen. So haben Wissenschaftler der niederländischen Universität Wageningen, Professur Züchtung und Genetik, rassebezogen eine Zunahme des Inzuchtgrades von 1,8 Prozent pro Generation berechnet. Es wird ein Zusammenhang mit der Einführung der genomischen Selektion im Jahr 2010 vermutet. Ziel ist es eigentlich, die Zunahme des Inzuchtgrades auf 0,5 % zu beschränken.

Sollte sich die Entwicklung des Inzuchtgrades nicht dahingehend verringern, könne der Fortbestand der Rasse Holstein Friesian gefährdet sein. Dies habe zumindest die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinigten Nationen (FAO) so beurteilt. Denn bei einer Zunahme des Inzucht- und Verwandschaftsgrades pro Generation von mehr als 1 Prozent sei die Rinderrasse durch ein gehäuftes Auftreten von Erbkrankheiten bedroht, berichtet das niederländische Fachmagazin Melkvee.

Quelle: Melkvee