Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

DHV-Elite-Auktion enttäuscht

Mit einem Durchschnittspreis von 3.150 Euro konnten die Verkäufer auf der Elite-Auktion in Hamm rund 350 Euro weniger pro Tier erlösen, als noch im vergangenen Jahr. Die Verkaufsquote lag mit rund 81 % jedoch auf dem gleichen Niveau wie in 2011. Topseller war, laut DHV, das mit knapp drei Monaten jüngste Tier der Auktion, das mit einem Gesamtzuchtwert (gRZG) von 143 und einem genomischen Exterieurzuchtwert (gRZE) von 141 auch beim genomischen Potenzial den Spitzenwert der Auktion geboten hat. Für 7.500 Euro ging das Tier von Landwirt Heiko  Wendell-Andresen an einen Züchter aus NRW. Den zweithöchsten Preis von 4.800 Euro erzielten zwei Tiere. Zum einen investierte ein Käufer aus England, während das andere Tier nach Italien ging. Das teuerste Tier der ebenfalls angebotenen kleinen Rotbunt-Kollektion war eine Matrix-Tochter von Züchter Heinrich Weckesser. Für dieses Tier wurde ein Preis von 3.200 Euro gezahlt.