Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Dänemark: Biomilcherzeuger mit deutlich höheren Erlösen

Die Schere zwischen den Erlösen für konventionell und der ökologisch erzeugte Milch öffnet sich auch in Dänemark immer stärker. Wie die dänische Fachzeitung Landbrugs Avisen  berichtete, erzielten Biobetriebe 2015 nach Berechnungen des Agrarforschungszentrums (Seges) im Mittel ein Jahresergebnis von rund 865.000 dkr (116.480 €). Im gleichen Zeitraum mussten die konventionellen Milchviehhalter einen Verlust von durchschnittlich 70.000 dkr (9.426 €) verkraften. Das zum Dachverband der dänischen Agrar- und Ernährungswirtschaft (L&F) gehörende Institut zeigte jedoch auch auf, dass der dänische Ökomilchmarkt aufgrund seiner vergleichsweise geringen Größe stärkeren Schwankungen unterworfen sei als der konventionelle. Dies müsse bei Überlegungen zum Einstieg in die Ökomilcherzeugung beachtet werden. Laut Erik Andersen von der Ökologieberatung Dänemark haben die Biomilchbauern in der Vergangenheit trotz höherer Erzeugerpreise oft schlechter verdient als  Erzeuger konventioneller Milch. Dies begründet Andersen vor allem mit zu niedrigen Aufschlägen für die Ökomilch, welche die höheren Kosten und die geringere Produktivität der Bioerzeugung nicht ausreichend berücksichtigt hätten. Die aktuelle Hochpreisphase könnte aber nach seiner Einschätzung zumindest die Banken ermuntern, Milcherzeuger bei der Umstellung auf die ökologische Milchproduktion mit Krediten zu unterstützen. AgE