Arbeitsgemeinschaft Schweizerischer Rindviehzüchter gegen Hornkuh-Initiative

Die Arbeitsgemeinschaft Schweizerischer Rindviehzüchter (ASR) lehnt die Hornkuh-Initiative von Armin Capaul ab. Es sei nicht Aufgabe des Staates, die Haltung von behornten Kühen zu unterstützen, erklärt der Dachverband der Schweizer Rinderzüchter. Ob Kühe mit oder ohne Hörner gehalten werden sei abhängig von den Gegebenheiten auf den Betrieben, begründet die ASR ihre Position und solle nicht durch staatliche Subventionen beeinflusst werden.
Faktoren wie das Aufstallungssystem (Laufstall oder Anbindestall), Rasse, die Herdengröße, Aspekte der Vermarktung (Zuchtviehverkauf, Milchvermarktung für Spezialitäten wie Hornkäse oder Hornmilch), Demeterrichtlinien für biologisch-dynamische Landwirtschaft, Vorlieben der Betriebsleiterfamilien und nicht zuletzt auch Traditionen (Viehschauen oder Alpaufzüge) spielen schließlich mit eine Rolle.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen